zur Startseite

Hebbel am Ufer

Es geschieht nicht sehr oft, dass man sein soziales Umfeld relativ komplett nach einer Veranstaltung auf der Straße trifft, in Diskussionen vertieft, mit und ohne Flasche oder Glas in der Hand, sitzend, stehend, lehnend – und doch kommen sie alle aus zwei verschiedenen, in einigen Fällen sogar aus drei verschiedenen Veranstaltungen: ein Theaterstück, eine Tanz-Performance und ein experimentelles Konzert. Manchmal ist die soziale Dichte, das Alle-sind-hier-Gefühl auch dadurch zu erklären, dass in den drei verschiedenen Häuser des HAU Hebbel am Ufer, von denen ich hier spreche, gemeinsam ein Festival veranstaltet wurde, welches thematisch-künstlerisch-zielgruppentechnisch verknüpft ein einigermaßen mit einander vertrautes Publikum angelockt hat. Oft sind es aber tatsächlich auch weit entfernte Dinge – eine vorübergehend residente Theatertruppe aus den USA im einen Haus, ein queeres Reenactment-Projekt im anderen und ein Doom-Metal-Konzert im dritten, das dazu führt, dass subkulturelle Szenen, die sich teilweise auch schon einmal näher waren, bei einem Drink im vierten Haus begegnen, dem WAU, der Gastronomie, vor oder in der man nach den Veranstaltungen meistens landet.

Seit den 1990er Jahren gibt es in Berlin eine Reihe von neuen hybriden Theatergenres, die den Umstand widerspiegeln, dass die Stadt seit dieser Zeit die früher verteilten und lokal spezialisierten kulturellen Szenen der alten Bundesrepublik und der alten DDR aufnehmen oder wie man heute sagt: integrieren musste. Was früher als kritische Theorie in Frankfurt am Main groß war, als Pop-Musik-Underground in Hamburg und als Bildende-Kunst-Szene in Köln, war nun in Berlin gelandet; wer über Kino in München debattierte und an Theaterformen in Bochum oder Bremen schraubte, wer in Anklam oder Leipzig an einer ganz anderen sozialistischen Kunst arbeitet oder in Ost-Berlin Medienkunst zusammenmontierte, sie alle konvergierten ins damals so neue Berlin, ohne das weitermachen zu können und zu wollen, was vorher lokal entwickelt worden war. Überlebende, zwischengenutzte und revitalisierte Orte gab es viele und neben den üblichen und bekannten Erfolgsstories von Techno, Russendisko und Volksbühne, gab es auch sehr viele kleinere Entwicklungen zwischen HipHop-Labels und Tanz-Festivals, die in großer Zahl nicht nur für die immense Beliebtheit sorgen, die die Stadt nicht nur bei Touristen aus aller Welt gefunden hat, sondern vor allem Synthesen generierten: künstlerische, aktivistische, journalistische, organisatorische Synthesen – die als solche nicht sofort sichtbar waren. Man nutzt ja einstweilen alte Gebäude und damit auch den Schatten ihrer jeweiligen institutionellen Vergangenheit.

Mit dem HAU Hebbel am Ufer entstand dann erstmals eine Institution, die auf diese Gemengelage reagierte; nicht nur auf inhaltlicher, sondern vor allem gerade auf institutioneller Ebene. Das HAU als mehrteilige Verkettung von Orten artikulierte, indem es drei Spielorte, die für sehr unterschiedliche Formate darstellender Kunst im weitesten Sinne geeignet sind, dass das, was man an diesen Orten macht zusammengehört, ohne dass es dafür offensichtliche Gründe geben musste: es entwickelte eine Form. Was waren nun die Dinge, die zusammengehörten? Von Anfang an war es im HAU-Programm verankert, um Theaterveranstaltungen so genannte thematische Wochenenden zu veranstalten, die oft weitreichende, aus Diskussionen und künstlerischen, ja musikalischen Darbietungen zu Themen, die das Theaterprogramm streifte, zusammengesetzt waren.

Im HAU wurde dies zu einem Genre mit dazugehöriger Institution. Das territorial-funktionale Prinzip der drei Häuser mit praktisch benachbarter Gastronomie entspricht in einer eigenartig formalen Weise, dem, was das HAU ausmacht in einem viel angemesseneren Sinne als der meistens verwendete Begriff der Interdisziplinarität. Denn interdisziplinär ist vieles: und wenn man nur sagt, dass man aus den Bereichen oder Genres Tanz, Theater, Performance, Musik, Theoriediskussion und vielen anderen ein Programm machen will, dann könnte man auch ein ganz anderes Programm machen als das, was hier gemacht wird. Es scheint also etwas Stärkeres zu geben, das dieses Programm bestimmt und das mit der besonderen Verknüpftheit der drei Häuser zu tun hat.

Kontakt

Hebbel am Ufer
HAU
Stresemannstr. 29
D-10963 Berlin

Telefon: 030 259004 0
Fax: 030
E-Mail: info@hebbel-am-ufer.de

Hebbel am Ufer bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Hebbel am Ufer

Aufführungen / Oper Komische Oper Berlin Berlin, Behrenstraße 55-57
Aufführungen / Festival Deutsches Theater Berlin Berlin, Schumannstraße 13a
Aufführungen / Theater Maxim Gorki Theater Berlin Berlin, Am Festungsgraben 2
Aufführungen / Konzert Festival Strings Lucerne Luzern, Dreilindenstr. 93
Aufführungen / Show Friedrichstadt-Palast Berlin Berlin, Friedrichstraße 107
Aufführungen / Theater Shakespeare Company Berlin Berlin, Prellerweg 47-49
Aufführungen / Cabaret Bar jeder Vernunft Berlin Berlin, Schaperstr. 24
Aufführungen / Oper Deutsche Oper Berlin Berlin, Bismarckstr. 35
Aufführungen / Theater Theater im Palais Berlin Berlin, Am Festungsgraben 1
Aufführungen / Theater Improtheater Paternoster Berlin Berlin, Voßbergstraße 3
Aufführungen / Theater Sophiensaele Berlin, Sophienstr. 18
Aufführungen / Theater Komödie am Kurfürstendamm im Schillertheater Berlin, Bismarckstraße 110
Aufführungen / Theater Renaissance-Theater Berlin Berlin, Knesebeckstraße 100
Aufführungen / Oper Neuköllner Oper Berlin, Karl-Marx-Str. 131-133
Aufführungen / Theater Tribühne Berlin Berlin, Otto-Suhr-Allee 18
Aufführungen / Theater Berliner Kriminal Theater Berlin, Palisadenstrasse 48
Aufführungen / Theater Theater- und Konzertstätte Jüterbog Jüterbog, Mönchenkirchplatz 4
Aufführungen / Theater Theater Poetenpack Potsdam Potsdam, Lennéstr. 37
Aufführungen / Theater theater DIE BOTEN Berlin, Schottstraße 6
Aufführungen / Kabarett Berliner Kabarett Klimperkasten Berlin, Thuyring 63
Aufführungen / Theater Podewil Berlin, Klosterstr. 68-70
Aufführungen / Theater Kleines Theater Berlin Berlin, Südwestkorso 64
Aufführungen / Theater Theatersport Berlin Berlin, Bürgerheimstr. 8
Aufführungen / Theater Theater Lichterfelde Berlin, Drakestr. 49
Aufführungen / Theater Teatr Studio am Salzufer Berlin, Salzufer 13/14
Aufführungen / Theater BühnenRausch Berlin, Erich-Weinert-Straße 27
Aufführungen / Kabarett Kabarett Kartoon Berlin, Kochstraße 50
Aufführungen / Theater "Die Gorillas" Ratibortheater Berlin, Cuvrystrasse 20
Aufführungen / Theater Theaterdiscounter Berlin, Monbijoustr. 1
Aufführungen / Theater Cafe Theater Schalotte Berlin, Behaimstraße 22
Aufführungen / Kulturveranstaltung Glaskasten Ballsaal Berlin, Prinzenallee 33
Aufführungen / Theater BKA-Theater Berliner Kabarett Anstalt Berlin, Mehringdamm 34
Aufführungen / Theater Theater Mirakulum - Puppenkomödie Berlin Berlin, Brunnenstraße 35
Aufführungen / Theater Theater Morgenstern Stahnsdorf, Rotkehlchenweg 35
Aufführungen / Theater Theater o.N. (Zinnober) Berlin, Kollwitzstr. 53
Aufführungen / Theater Theater TRANSIT Berlin, Boxhagener Str. 99
Aufführungen / Theater Wintergarten Berlin Berlin, Potsdamer Straße 96
Aufführungen / Theater Chamäleon Theater Berlin, Rosenthaler Str. 40/41
Aufführungen / Oper Neuköllner Oper Berlin, Karl-Marx-Str. 131
Aufführungen / Theater Theater Thikwa Berlin, Fidicinstr. 40
Aufführungen / Theater English Theatre Berlin Berlin, Fidicinstr. 40
Aufführungen / Theater Stage Theater Am Potsdamer Platz Berlin, Marlene-Dietrich-Platz 1
Aufführungen / Theater Zimmertheater Steglitz Berlin, Bornstr. 17
Aufführungen / Theater Theater der Migranten Reuterkiez Theater Berlin, Bürknerstr. 5
Aufführungen / Theater Theater Adlershof Berlin, Moriz-Seeler-Str. 1

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.