zur Startseite
6

Münchner Volkstheater

So traditionsträchtig der Begriff Volkstheater klingt, so jung ist seine Geschichte als Haus. 1983 wurde das Münchner Volkstheater am Stiglmaierplatz mit seinen 609 Sitzplätzen durch die Stadt München ermöglicht und eröffnet. Im November 2003 feierte es mit einem großen Heimatabend sein 20jähriges Jubiläum.
Das Haus ist ein Volks-Theater im wahrsten Sinn: Denn neben Schauspielern, Regisseuren und Dramaturgen vom Bayerischen Staatsschauspiel, die ein Bedürfnis nach räumlicher und künstlerischer Ausweitung ihrer Arbeit an und mit der bayerisch-österreichischen Volkstheatertradition hatten, war vor allem das Publikum maßgeblich am Gelingen dieses Gründungsprojektes beteiligt. Ein Großteil der Gesamtumbausumme von 3,9 Millionen Mark, die zur Sanierung und Umgestaltung der Mitte der 50er Jahre erbauten Mehrzweckhalle im Haus des Sports in der Brienner Straße benötigt wurden, kam durch öffentliche Spenden in die Umbaukassen. Zum Beispiel ermöglichten viele großzügige Münchner Bürger, von denen jeder 350 Mark für einen Sitz spendete, die neue Bestuhlung. Dafür wurden sie mit ihrem Namen auf den neuen Sitzen verewigt. Noch heute ist der Verein der Freunde des Münchner Volkstheaters ein wichtiger Förderer des Volkstheaters.

So konnte die Stadt München 1983 einer Reihe von bekannten Schauspielern und Theatermachern, die von jedermann eng mit Bayern in Verbindung gebracht wurden, die erhoffte Bühne für ihre Theaterarbeit schaffen. Besonders in den ersten 5 Jahren unter der Intendanz von Jörg-Dieter Haas sorgte vornehmlich die altbekannte Volksschauspielerriege mit Schauspielern wie Gustl Bayrhammer, Beppo Brem, Helmut Fischer, Willy Harlander, Karl Obermayr, Veronika Fitz, Enzi Fuchs, Rita Russek und Maria Singer für die Anziehungskraft des Hauses.

Über viele Jahre prägte Ruth Drexel das Volkstheater maßgeblich. Mit ihrer Inszenierung von Karl Schönherrs Glaube und Heimat mit Hans Brenner in der Hauptrolle wurde 1983 das Haus eröffnet. 5 Jahre später, 1988 übernahm sie selbst federführend die Geschicke des Hauses, das sie - mit Ausnahme einer kurzen Interimsintendanz - bis zum Sommer 2002 leitete. Neben ihren eigenen Auftritten und Inszenierungen haben über viele Jahre vor allem ihr Lebensgefährte Hans Brenner, Nikolaus Paryla, Helen Vita und Christine Ostermayer als große Zuschauermagnete das Volkstheater geprägt.

Die Spielpläne des Hauses legten ihren Schwerpunkt auf die klassische Volkstheaterliteratur. Sie erhielten ihre zeitgenössische Anbindung durch die teilweise enge Zusammenarbeit mit den prägenden Autoren des kritischen Volksstücks Peter Turrini, Martin Sperr, Felix Mitterer und Franz Xaver Kroetz, die am Haus teilweise auch spielten oder inszenierten.

Im Oktober 2002 begann mit dem Antritt von Christian Stückl eine neue Ära am Volkstheater. Mit einem neuen und jungen Ensemble schuf er ein eigenständiges Profil und öffnete das Haus der Arbeit mit jungen Regisseuren, die neben Christian Stückl am Haus inszenieren. Das seit 2005 jährlich stattfindende Festival "Radikal jung" sucht mit großem Erfolg eine Standortbestimmung junger Regie, indem es herausragende Inszenierungen junger Theatermacher aus dem ganzen deutschen Sprachraum in München präsentiert. Wie schon in früheren Jahren ergänzt sich der Abendspielplan durch Gastspiele und Konzerte, erweitert durch Lesungen und Konzerte im Foyer. So gelang es Christian Stückl, neue Publikumsschichten zu erreichen und gleichzeitig die alten zu halten.

Kontakt

Münchner Volkstheater

Brienner Straße 50
D-80333 München

Telefon: +49 (0)89 / 523 46 55 Karten
Fax: +49 (0)89 / 523 55 - 39

 

Öffnungszeiten der Kasse:
Montag bis Freitag 11 Uhr bis 18 Uhr
Samstag 11 Uhr bis 14 Uhr
Bewertungschronik

Münchner Volkstheater bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Münchner Volkstheater

Wir haben einen Plan

Christian Stückl stellte heute gemeinsam mit dem städtischen Kulturreferenten Anton Biebl Ideen für das Münchner Volkstheater für die nächsten Wochen und Monate vor. Unter der Devise „Wir haben einen Plan“ will das Haus so schnell wie möglich wieder für das Publikum da sein und sich auf ein Theatermachen in Corona-Zeiten einstellen.

Christian Stückl zur aktuellen Situation: „Wenn jetzt die Restaurants wieder öffnen dürfen, wenn Gottesdienste wieder stattfinden und wenn Demonstrationen mit Einschränkungen wieder zugelassen sind, dann muss es auch für uns Theaterschaffende und das Publikum auch wieder Möglichkeiten geben, zusammenzukommen. Wir wollen wieder auf die Bühne und mit unseren künstlerischen Mitteln helfen, dass wir alle gut durch diese Zeit kommen.“

Anton Biebl, Kulturreferent der Landeshauptstadt München: „Wir wollen nicht länger ´auf Sicht fahren´, sondern flexible Lösungen anbieten, wie ein Theaterangebot in diesen Zeiten aussehen kann. Das erfordert individuelle Ansätze für die jeweiligen Bühnen. Das Münchner Volkstheater wird seine Spielzeitpause vorziehen, um bereits ab Sommer wieder ein Programm für verschiedene Zielgruppen anbieten zu können. Das wird viele freuen, die in diesem Jahr nicht wegfahren können. Mein Dank gilt den Beschäftigten des Münchner Volkstheaters, die sich auf dieses Experiment einlassen.“

Mit den Beschäftigten und dem Betriebsrat des Münchner Volkstheaters wurde vereinbart, die Spielzeitpause des Hauses vorzuziehen. Das Theater bleibt bis zum 14. Juni geschlossen, ein Großteil der Beschäftigten nimmt Urlaub. In dieser Zeit wird die Theaterleitung zusammen mit den zuständigen Behörden Hygiene- und Schutzkonzepte für den Proben- und Vorstellungsbetrieb finalisieren. Inszenierungen für die sogenannte neue Normalität werden von den Regisseur_innen Simon Solberg, Sapir Heller, Mirjam Loibl, Abdullah Kenan Karaca und Christian Stückl entwickelt.

Ab dem 15. Juni soll der Probenbetrieb wieder aufgenommen werden. Es sollen fünf Premieren parallel vorbereitet werden, die einen flexiblen und auf die Situation anpassbaren Spielplan ermöglichen. Die erste Premiere könnte mit Beginn der Sommerferien Ende Juli stattfinden. Geplant ist ein umfangreicher Sommerspielbetrieb mit Vorstellungen im Innenhof und im großen Saal des Volkstheaters unter Einhaltung der Abstandsregelungen. Mit Konzerten, Lesungen, Diskussionen und einem Kinderprogramm soll auf die kulturellen Bedürfnisse der Bevölkerung reagiert werden.

Wir haben einen Plan bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Wir haben einen Plan

Konzert

JISR // BRÜCKE

TOO FAR AWAY - Albumrelease

Seit vier Jahren mischt der Musiker Mohcine Ramdan mit dem beliebten Münchner Internationalen Ensemble JISR // BRÜCKE die Musikszene und präsentiert sich in Solo-Programmen, Trio, Quintett- oder großen Besetzungen. JISR ist eine der renommiertesten interkulturellen Bands in der Münchner Musikszene geworden, über geographische und kulturelle Grenzen hinweg.

In ihrem neuen Album TOO FAR AWAY unternimmt JISR // BRÜCKE einen Streifzug durch diverse Musikstile und Kulturen. Das Repertoire und die musikalischen Einflüsse sind beträchtlich: von arabischer Klassik, afrikanischer Gnawa Grooves bis hin zu Rock, Balkan, Jazz, Tango und Andalusian Flamenco. Eine ethnographische Momentaufnahme der polykulturellen Musikszene in München, die die Grenzen zwischen verschiedene Musikgenres bricht und das Maximum an musikalischem Imaginationsraum füllt, unkonventionell instrumentiert und mit einer großen Sehnsucht nach fremden Klangwelten.

Für das Release-Konzert im Volkstheater am 23. Juni hat JISR eine handverlesene Band aus internationalen und Münchner Musikern zusammengestellt, die in dieser Konstellation wohl einmalig ist: An der Oud und Gitarre glänzt Roman Bunka, der als einer der profiliertesten Oudspieler außerhalb der arabischen Welt gefeiert wird. An der Gitarre Luis Borda, der argentinische Pionier des Nuevo Tango. Am Schlagzeug ist Severin Rauch zu hören, der ein großes Faible für Afro- & Popbeat hat. Marja Burchard, die Leaderin der legendären Jazz-Rockband Embryo mit ihrer virtuosen Spiel- und Improvisationsart am Flügel und an den Rhodes. Am Brasswerk sorgen Wolfi Schlick, Niko Schabel und Gergely Lukacs für schillernde Bläsersätze, deren Puls Vladislav Cojokaru am Akkordeon setzt. Auf all dies trifft Mohcine Ramdan in mehreren Sprachen mit seiner unverwechselbaren Stimme und den erdigen Bassklängen seiner Gembri. Ein Ensemble, das das Kollektiv und das Individuum gleichermaßen feiert.

JISR // BRÜCKE bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte JISR // BRÜCKE

Kabarett

Alfons

Wo kommen wir her? Wo gehen wir hin? Und gibt es dort genug Parkplätze?

In seinem neuen Programm geht ALFONS den fundamentalen Fragen der Menschheit nach: Wo kommen wir her, wo gehen wir hin, und gibt es dort auch genug Parkplätze? Der Geschichtenerzähler und Puschel-Philosoph nimmt sein Publikum mit auf eine erkenntnisreiche Reise: Ist das Ende der Menschheit schon in Sicht? Oder leuchtet da doch noch Licht am Ende des Tunnels? Und wenn, wenigstens eine Energiesparlampe? Sein neues Programm ist eine überraschende und berührende, typisch alfonsische Mélange aus Solo-Theaterabend und Kabarett; ein Abend mit anhaltenden Nachwirkungen: Tränen in den Augen, Wärme im Herzen, Gedanken im Kopf - und Kater in den Lachmuskeln.

Nach dem Bayerischen Kabarettpreis 2019 erhält ALFONS am 1. März 2020 im Unterhaus Mainz den Deutschen Kleinkunstpreis 2020.

Alfons bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Alfons

Lesung

Sven Regener liest Kafka

"Gerichtsdiener, die einem erst einmal das Frühstück wegessen, Richter, von denen die untersten unerreichbar und die obersten völlig unbekannt sind, eine Anklage, deren Inhalt keiner weiß, eine Verhaftung, nach der der Verhaftete frei herumlaufen darf, ein Gericht, das seine Kanzleien und Vernehmungszimmer auf den Dachböden der Vorstädte unterhält, ein bettlägeriger Verteidiger, der an Eingaben arbeitet, die nie fertig werden und niemals fertig werden können, Frauen, die die Angeklagten um ihrer Schönheit willen lieben und ansonsten dem Gericht sexuell unterworfen sind, Männer, die ihr ganzes Leben nur ihrer Verteidigung widmen und dabei nicht einmal wissen, ob ihre Anstrengungen nützlich oder schädlich sind; und der einflussreichste Akteur ist der Mann, der die Porträts der Richter malt, denn der könnte durch geschickte Einflüsterung vorläufige Freisprüche erwirken, nach denen man allerdings, wenn es schlecht läuft, sofort wieder von neuem verhaftet werden kann – willkommen in der Welt, in der sich Josef K., 'ohne daß er etwas Böses getan hätte', in dem einen Jahr vom Morgen seines 30. bis zum Vorabend seines 31. Geburtstages behaupten muss.

Sven Regener liest Kafka bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Sven Regener liest Kafka

Show

Siegfried & Joy

Zaubershow

Wenn Siegfried & Joy Gegenstände schweben lassen, mystische Teleportationen vollführen oder die Gedanken ihres Publikums lesen, wird schnell klar, dass sie ihre Kunst beherrschen. Dennoch bleiben ihre Auftritte vor allem eine funkelnde Alternative zu den herkömmlichen Zaubershows – mit Herz, Spontanität und einer großen Portion Selbstironie holen sie selbst Zauberskeptiker ab und zeigen, dass Zauberei alles andere als antiquiert und eingestaubt sein kann. Faszinierend, abwechslungsreich und dabei immer in Kontakt mit dem Publikum, nehmen die Disco-Magier jeden mit auf ihre magische-glitzernde Reise! 90 Minuten kreative Explosionen, visuelle Geniestreiche und eine ungezügelt-amüsante Präsentation lassen niemanden mit Zweifeln an der Magie von Siegfried & Joy zurück.

Siegfried & Joy bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Siegfried & Joy

Lesung

Max Goldt liest

Dass Max Goldts Werk sehr komisch ist, weiß ja nun jeder gute Mensch zwischen Passau und Flensburg. Dass es aber, liest man genau, zum am feinsten Gearbeiteten gehört, was unsere Literatur zu bieten hat, dass es wahre Wunder an Eleganz und Poesie enthält und dass sich hinter seinen trügerischen Gedankenfluchten die genaueste Komposition und eine blendend helle moralische Intelligenz verbergen, entgeht noch immer vielen, die nur aufs Lachen und auf Pointen aus sind. Max Goldt gehört gelesen, gerühmt und ausgezeichnet.
(Daniel Kehlmann)

Max Goldt, geboren 1958 in Göttingen, lebt in Berlin. Er bildete zusammen mit Gerd Pasemann das Musikduo „Foyer des Arts“, in welchem er eigene Texte deklamierte. Max Goldt hat zusammen mit Katz zehn Comicbände herausgebracht. Er bereist nicht selten den deutschen Sprachraum als Vortragender eigener Texte. 1997 wurde ihm der Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor verliehen, 1999 der Richard-Schönfeld-Preis für literarische Satire, 2008 der Kleist-Preis und der Hugo-Ball-Preis und 2016 der Göttinger Elch.

Max Goldt liest bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Max Goldt liest

Konzert

Bananafishbones

Live & unplugged

Mehr als unglaubliche 20 Jahre ist es her, dass die Bananafishbones sich mit inzwischen zu Klassikern avancierten Songs wie "Come to Sin" und "Easy Day" in die erste Liga der nationalen Indie-Rock-Szene spielten. Seither gilt das Trio aus Bad Tölz als "eine der besten Livebands Deutschlands" (SZ) und ist nach über drei Jahrzehnten Bandgeschichte kreativ und leidenschaftlich wie eh und je.

Auch sieben Jahre nach ihrem letzten regulären Album "12 Songs in One Day" sowie einigen Live- und einer Best Of-Scheibe entdecken die Brüder Sebastian (Vocals und Bass) und Peter Horn (Gitarre) zusammen mit Drummer Florian Rein mit ungebrochener Spielfreude und schier grenzenloser Energie bei jeder Live-Show musikalisches Neuland. Dabei gewinnen sie nicht nur altbekannten, teilweise lange verschütteten Songperlen faszinierende und unerwartete Seiten ab, sondern tragen den einzigartigen Fishbones-Sound mit ihren neuen Stücken in bislang unbekannte Sphären. Live sind die Drei, die in ihren Sturm-und-Drang-Jahren zahllose Bühnen in ganz Europa erobert haben, noch immer auf der Suche nach der Magie des Augenblicks, die für sie den Zauber eines jeden Konzerts ausmacht, egal ob auf der großen Festival-Bühne, als Musiker und Darsteller in Theaterproduktionen an der Münchner Schauburg, bei ihren intimen Unplugged-Gigs oder auf einem ihrer Tradition gewordenen Konzerte, die sie jedes Jahr vor Weihnachten im ausverkauften Tölzer Kurhaus spielen. Dann gilt immer wieder neu und für jeden im Publikum ganz persönlich, was die Band in ihrem Song "Glam" singt: "You feel good but I feel better!"

Bananafishbones bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Bananafishbones

6

Münchner Volkstheater

So traditionsträchtig der Begriff Volkstheater klingt, so jung ist seine Geschichte als Haus. 1983 wurde das Münchner Volkstheater am Stiglmaierplatz mit seinen 609 Sitzplätzen durch die Stadt München ermöglicht und eröffnet. Im November 2003 feierte es mit einem großen Heimatabend sein 20jähriges Jubiläum.
Das Haus ist ein Volks-Theater im wahrsten Sinn: Denn neben Schauspielern, Regisseuren und Dramaturgen vom Bayerischen Staatsschauspiel, die ein Bedürfnis nach räumlicher und künstlerischer Ausweitung ihrer Arbeit an und mit der bayerisch-österreichischen Volkstheatertradition hatten, war vor allem das Publikum maßgeblich am Gelingen dieses Gründungsprojektes beteiligt. Ein Großteil der Gesamtumbausumme von 3,9 Millionen Mark, die zur Sanierung und Umgestaltung der Mitte der 50er Jahre erbauten Mehrzweckhalle im Haus des Sports in der Brienner Straße benötigt wurden, kam durch öffentliche Spenden in die Umbaukassen. Zum Beispiel ermöglichten viele großzügige Münchner Bürger, von denen jeder 350 Mark für einen Sitz spendete, die neue Bestuhlung. Dafür wurden sie mit ihrem Namen auf den neuen Sitzen verewigt. Noch heute ist der Verein der Freunde des Münchner Volkstheaters ein wichtiger Förderer des Volkstheaters.

So konnte die Stadt München 1983 einer Reihe von bekannten Schauspielern und Theatermachern, die von jedermann eng mit Bayern in Verbindung gebracht wurden, die erhoffte Bühne für ihre Theaterarbeit schaffen. Besonders in den ersten 5 Jahren unter der Intendanz von Jörg-Dieter Haas sorgte vornehmlich die altbekannte Volksschauspielerriege mit Schauspielern wie Gustl Bayrhammer, Beppo Brem, Helmut Fischer, Willy Harlander, Karl Obermayr, Veronika Fitz, Enzi Fuchs, Rita Russek und Maria Singer für die Anziehungskraft des Hauses.

Über viele Jahre prägte Ruth Drexel das Volkstheater maßgeblich. Mit ihrer Inszenierung von Karl Schönherrs Glaube und Heimat mit Hans Brenner in der Hauptrolle wurde 1983 das Haus eröffnet. 5 Jahre später, 1988 übernahm sie selbst federführend die Geschicke des Hauses, das sie - mit Ausnahme einer kurzen Interimsintendanz - bis zum Sommer 2002 leitete. Neben ihren eigenen Auftritten und Inszenierungen haben über viele Jahre vor allem ihr Lebensgefährte Hans Brenner, Nikolaus Paryla, Helen Vita und Christine Ostermayer als große Zuschauermagnete das Volkstheater geprägt.

Die Spielpläne des Hauses legten ihren Schwerpunkt auf die klassische Volkstheaterliteratur. Sie erhielten ihre zeitgenössische Anbindung durch die teilweise enge Zusammenarbeit mit den prägenden Autoren des kritischen Volksstücks Peter Turrini, Martin Sperr, Felix Mitterer und Franz Xaver Kroetz, die am Haus teilweise auch spielten oder inszenierten.

Im Oktober 2002 begann mit dem Antritt von Christian Stückl eine neue Ära am Volkstheater. Mit einem neuen und jungen Ensemble schuf er ein eigenständiges Profil und öffnete das Haus der Arbeit mit jungen Regisseuren, die neben Christian Stückl am Haus inszenieren. Das seit 2005 jährlich stattfindende Festival "Radikal jung" sucht mit großem Erfolg eine Standortbestimmung junger Regie, indem es herausragende Inszenierungen junger Theatermacher aus dem ganzen deutschen Sprachraum in München präsentiert. Wie schon in früheren Jahren ergänzt sich der Abendspielplan durch Gastspiele und Konzerte, erweitert durch Lesungen und Konzerte im Foyer. So gelang es Christian Stückl, neue Publikumsschichten zu erreichen und gleichzeitig die alten zu halten.
Öffnungszeiten der Kasse:
Montag bis Freitag 11 Uhr bis 18 Uhr
Samstag 11 Uhr bis 14 Uhr

Münchner Volkstheater bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Münchner Volkstheater

Aufführungen / Theater Residenztheater München München, Max-Joseph-Platz 1
Aufführungen / Theater Münchner Kammerspiele München, Falckenbergstraße 1
Aufführungen / Oper Bayerische Staatsoper München München, Max-Joseph-Platz 2
Aufführungen / Konzert Orff-Zentrum München München, Kaulbachstr. 16
Aufführungen / Theater theater VIEL LÄRM UM NICHTS - München München, August-Exter-Str. 1
Aufführungen / Theater Staatstheater am Gärtnerplatz München München, Gärtnerplatz 3
Aufführungen / Theater Teamtheater München München, Am Einlaß 2a / 4
Aufführungen / Aufführung Süddeutsche Karl May-Festspiele Dasing
Sa, 18.7.2020, 18:00 Uhr
Aufführungen / Aufführung Süddeutsche Karl May-Festspiele Dasing
So, 19.7.2020, 16:00 Uhr
Aufführungen / Aufführung Süddeutsche Karl May-Festspiele Dasing
Sa, 25.7.2020, 16:00 Uhr
Aufführungen / Aufführung Süddeutsche Karl May-Festspiele Dasing
Sa, 25.7.2020, 20:00 Uhr
Aufführungen / Aufführung Süddeutsche Karl May-Festspiele Dasing
So, 26.7.2020, 16:00 Uhr
Aufführungen / Aufführung Süddeutsche Karl May-Festspiele Dasing
Sa, 1.8.2020, 16:00 Uhr
Aufführungen / Aufführung Süddeutsche Karl May-Festspiele Dasing
Sa, 1.8.2020, 20:00 Uhr
Aufführungen / Aufführung Süddeutsche Karl May-Festspiele Dasing
So, 2.8.2020, 16:00 Uhr
Aufführungen / Tanz Joint Adventures - Walter Heun
So, 2.8.2020, 20:30 Uhr
Aufführungen / Aufführung Süddeutsche Karl May-Festspiele Dasing
Sa, 8.8.2020, 16:00 Uhr
Aufführungen / Aufführung Süddeutsche Karl May-Festspiele Dasing
Sa, 8.8.2020, 20:00 Uhr
Aufführungen / Aufführung Süddeutsche Karl May-Festspiele Dasing
So, 9.8.2020, 16:00 Uhr
Aufführungen / Aufführung Süddeutsche Karl May-Festspiele Dasing
Sa, 15.8.2020, 16:00 Uhr
Aufführungen / Aufführung Süddeutsche Karl May-Festspiele Dasing
Sa, 15.8.2020, 20:00 Uhr
Aufführungen / Aufführung Süddeutsche Karl May-Festspiele Dasing
So, 16.8.2020, 16:00 Uhr
Aufführungen / Aufführung Süddeutsche Karl May-Festspiele Dasing
Sa, 22.8.2020, 16:00 Uhr
Aufführungen / Aufführung Süddeutsche Karl May-Festspiele Dasing
Sa, 22.8.2020, 20:00 Uhr
Aufführungen / Aufführung Süddeutsche Karl May-Festspiele Dasing
So, 23.8.2020, 16:00 Uhr
Aufführungen / Aufführung Süddeutsche Karl May-Festspiele Dasing
Sa, 29.8.2020, 16:00 Uhr
Aufführungen / Aufführung Süddeutsche Karl May-Festspiele Dasing
Sa, 29.8.2020, 20:00 Uhr
Aufführungen / Aufführung Süddeutsche Karl May-Festspiele Dasing
So, 30.8.2020, 16:00 Uhr
Aufführungen / Aufführung Süddeutsche Karl May-Festspiele Dasing
Sa, 5.9.2020, 16:00 Uhr
Aufführungen / Aufführung Süddeutsche Karl May-Festspiele Dasing
Sa, 5.9.2020, 20:00 Uhr
Aufführungen / Aufführung Süddeutsche Karl May-Festspiele Dasing
So, 6.9.2020, 16:00 Uhr
Aufführungen / Musical Deutsches Theater München München, Schwanthalerstraße 13
Aufführungen / Kabarett Münchner Lustspielhaus München, Occamstr. 8
Aufführungen / Theater Komödie im Bayerischen Hof München, Promenadeplatz 6
Aufführungen / Theater theater ... und so fort München, Hans-Sachs-Str. 12
Aufführungen / Kabarett Münchner Lach- und Schießgesellschaft München, Ursulastraße 9
Aufführungen / Kulturveranstaltung FestSpielHaus gGmbH München, Quiddestr. 17
Aufführungen / Theater Tatwort Improvisationstheater München, Rumfordstr. 29-31
Aufführungen / Theater Oberanger Theater München München, Oberanger 38
Aufführungen / Oper Fürstbischöfliches Opernhaus Passau Passau, Gottfried-Schäffer-Str. 2 4
Aufführungen / Theater Sensemble Theater Kulturfabrik Augsburg, Bergmühlstraße 34
Aufführungen / Theater Kleine Bühne München München, Kazmairstraße 66
Aufführungen / Theater fastfood theater München, Betriebsbüro: Häberlstraße 20
Aufführungen / Theater HochX München, Entenbachstr. 37
Aufführungen / Kabarett Kulturhaus Kresslesmühle Augsburg, Barfüßerstraße 4
Aufführungen / Theater TamS-Theater München, Haimhauser Str. 13 a

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.