Performances         Workshops / Projekte    

ImPulsTanz - Vienna International Dance Festival 2017

Do, 13.7.2017 - So, 13.8.2017

Im Jahr 1984 gegründet, hat sich ImPulsTanz zu einem der bedeutendsten Festivals für zeitgenössischen Tanz weltweit entwickelt. Tausende professionelle Tänzer_innen, Choreograf_innen und Dozent_innen aus aller Welt, am Puls der Zeit, begegnen sich, arbeiten zusammen, zelebrieren zeitgenössischen Tanz, jeden Sommer, fünf Wochen lang, in Wien.

ImPulsTanz. Das steht für Performances, Workshops, Research Projekte und das soçial-Programm. Hier trifft zeitgenössischer Tanz internationaler Chroeograf_innen auf zukunftsweisende Produktionen von Newcomern, die in der Serie [8:tension] Young Choreographers' Series ihren festen Platz im Festival gefunden haben. Bei den Workshops nutzen jährlich mehrere tausend Teilnehmer_innen - Anfänger_innen wie Profis, - die Chance, bei internationalen Dozent_innen alle Facetten von Tanz studieren zu können.

PERFORMANCES

Seit über 30 Jahren präsentiert ImPulsTanz - Vienna International Dance Festival in seinem Performanceprogramm einen Querschnitt der zeitgenössischen Tanzszene in all ihrer Vielfalt. Compagnies und Künstler_innen wie Ballet de l‘Opéra National de Paris, Alain Platel / les ballets C de la B, Jérôme Bel, Compagnie Marie Chouinard, Damaged Goods, La La La Human Steps, Cie. Mathilde Monnier, Rosas, Ultima Vez und viele andere geben im Rahmen des Festivals Einblick in ihre Arbeit. Die Zusammenarbeit mit diesen Künstler_innen macht ImPulsTanz zu einem der größten Tanz- und Performance Festivals weltweit. Um den Werken den richtigen Rahmen zu geben, kooperiert ImPulsTanz mit den wichtigsten Spielstätten der Stadt Wien, darunter die Wiener Staatsoper, das Burgtheater, das MuseumsQuartier oder das Volkstheater. Mehr als 30.000 Zuschauer_innen besuchen die rund 100 Performances, die jedes Jahr bei ImPulsTanz gezeigt werden.

Programm 2017

JAN FABRE (BE)

I am a Mistake
A new solo performance

Uraufführung

Für Jan Fabre ist jede Soloperformance ein Selbstportrait; eine Suche nach dem Kern seines schizophrenen Selbst. Mit I am a Mistake legt er die Unzulänglichkeiten des menschlichen Daseins bloß. Und wie in allen seinen einmaligen Performances geht er dabei an seine physischen und geistigen Grenzen. Er stellt Fragen nach dem Wesen der Kunst und dem seiner Seele: „Ich bin ein Fehler, denn ich richte mein Leben und meine Arbeit allein nach meinen Erkenntnissen“. Und wir, die Zuseher_innen werden zu Komplizen dieser gnadenlosen Selbstprüfung.

Preise: € 25,-
Ermäßigt: € 21,-

Ort:

Leopold Museum
MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, A-1070 Wien
(U2, U3, Tram 49, Bus 48A: Volkstheater; Tram 1, 2, 46, 71, D: Dr.-Karl-Renner-Ring)

Termin:

Mo, 13.7.2020, 21:30 | |

LISA HINTERREITHNER MIT ROTRAUD KERN (AT)

Do-Undo

Klingende Tschinellen, meterweise Alufolie, zwei Performerinnen und ein in deren Absichten hineingezogenes Publikum machen diese Arbeit der Salzburger Choreografin Lisa Hinterreithner zur Verschwörung einer „spekulativen Gemeinschaft“. Für genügend Stoff ist gesorgt, notwendigerweise, denn hier wird etliches unterlegt, eingewickelt und abgedeckt. Damit das Unvermutete antanzen kann, macht es sich mückenklein und ... bitte auf das Diktaphon achten. Denn das sagt einiges in diesem Wunderwerk aus subtil humorig choreografierten Situationen, in die wir alle einmal im Leben geraten müssen.

Dauer: 50 min

Preise: € 15,-
Ermäßigt: € 12,-

Ort:

mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien
MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, A-1070 Wien
(U2, U3, Tram 49, Bus 48A: Volkstheater; Tram 1, 2, 46, 71, D: Dr.-Karl-Renner-Ring)

Termin:

Do, 20.7.2017, 21:00 | |

JAN FABRE / TROUBLEYN (BE)

Belgian Rules / Belgium Rules

Uraufführung

Hier tanzt sie an, die leidenschaftlichste aller Hommagen an den kunstgeladensten Theaterstaat Europas: an Belgien unter seinem surrealen Silberhimmel, der manchmal dunkel anläuft und häufig weinen muss. Jan Fabre mischt die Farben seiner Heimat neu an und bringt deren köstlichste Lichtblicke und Schattenseiten ins Rampenlicht. Mit überbordenden Bildern pflügt der Universalkünstler durch Mythen und Realitäten, lakonisch und ironisch, hart am Manneken Pis, weit vom Atomium, aber nahe bei Magritte. Logisch, dass die Uraufführung dieser uferlosen Orgie in Österreich stattfindet, dem anderen Absurdistan Europas.

Preise: € 68,-/54,-/42,-/34,-/26,-/12,-/8,-
Ermäßigt: € 57,-/45,-/35,-/28,-/22,-/10,-/6,-

Ort:

Volkstheater
Neustiftgasse 1, A-1070 Wien
(U2, U3, Tram 49, Bus 48A: Volkstheater; Tram 1, 2, 71, D: Dr.-Karl-Renner-Ring)

Termine:

Do, 20.7.2017, 20:00 | |
Fr, 21.7.2017, 20:30 | |

DORIS UHLICH (AT)

Seismic Night

Zwei Geräte werden angeworfen, und schon bringen seismische Erschütterungen den Raum in Unruhe. Heftig sind die Nachbeben der beiden Stücke Universal Dancer und Ravemachine, ausgelöst durch deren Urheberin Doris Uhlich zusammen mit ihrem Komplizen Michael Turinsky. Sie reitet wieder ihre Rüttelmaschine, und er tanzt seinen Rollstuhl. Zwei sehr unterschiedliche Körper messen sich an ihren Erweiterungen, um die herum ein Mensch-Maschine-Sound-Energiefeld entsteht, in dem Bilder stürzen, Stereotypen einknicken und Beziehungen neue Formen erhalten. Beben können Gutes bewirken! Hier ist der Beweis.

Dauer: 105 min

Preise: € 29,-/22,-/15,-
Ermäßigt: € 24,-/18,-/12,-

Ort:

Odeon
Taborstraße 10, A-1020 Wien
(U1, U4, Tram 1: Schwedenplatz; Tram 2: Gredlerstraße)

Termin:

Fr, 21.7.2017, 21:30 | |

CLAIRE VIVIANNE SOBOTTKE (DE/FR)

strange songs

Österreichische Erstaufführung

Dunkler Engel oder verführerische Sirene? Claire Vivianne Sobottke erzeugt mit ihren revuehaften strange songs „zeitgemäß uneindeutige Körperbilder - Nymphe, Amazone, Aufreißer, Punk oder Girlie, ergänzt durch Operndiva, Songwriterin oder Rapperin“ – so Kritikerin Elena Phillip in ihrer Hymne auf diese seltsamen Lieder. Auch eine launige Q&A Session mit dem Publikum ist dabei, die jedoch – Obacht! – durchaus derb werden kann. Bei alldem holt die großartige Aktrice und Tänzerin Sobottke aus sich eine wunderbare Stimme, die zwischen intim und politisch, zwischen Poesie und Whistleblowing und Liebe und Schrecken oszilliert.

Dauer: 60

Die Artists der [8:tension] Young Choreographers’ Series sind nominiert für den Casinos Austria Prix Jardin d’Europe und den FM4 Fan Award 2017. Das Voting geht bis 12. August 23:59. Die Preisverleihung findet am 13. August im Kasino am Schwarzenbergplatz statt.

[8:tension] Abo – THE CONTEMPORARY SUBSCRIPTION
Take Three: 20 % Ermäßigung bei 3 gemeinsam gebuchten [8:tension]-Produktionen Ihrer Wahl.
Take Six: 30 % Ermäßigung bei 6 gemeinsam gebuchten [8:tension]-Produktionen Ihrer Wahl.
Take Them All: 40 % Ermäßigung bei gemeinsamer Buchung aller 8 [8:tension]-Produktionen.

Preise: € 18,-
Ermäßigt: € 15,-

Ort:

Kasino am Schwarzenbergplatz
Schwarzenbergplatz 1, A-1010 Wien
(U2: Karlsplatz; Tram 2, 71, D, Bus 4A: Schwarzenbergplatz)

Termine:

Do, 20.7.2017, 21:00 | |
Sa, 22.7.2017, 19:30 | |

AKEMI TAKEYA (AT/JP)


LEMONISM Vol. 2
LEMONISM X MINIMALISM / SYMBOLISM / CUBISM / DADAISM & LEMONISM X ACTIONISM / JAPONISM

Uraufführung

Biologisch ist es eine Unmöglichkeit, aber künstlerisch – für Akemi Takeya jedenfalls – kein Problem: das Einswerden von Frucht- und Menschenfleisch. Diese Vereinigung hat 72 Teile, Nummern und Namen. Jetzt kann das gesamte bisher erforschte Universum des Lemonismus in dessen Kreuzung mit unter anderem Minimalismus, Dada- und Japonismus oder Aktionismus erstmals bereist werden. Dabei eröffnet sich ein ganz neuer Blick auf die Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts, in der man gern an Ismen glaubte. Diesen Glauben jagt Takeya zum großen Abschluss ihres Lemonismusprojekts noch einmal durch ihren Körper.

Dauer: 75 min

Preise: € 18,-
Ermäßigt: € 15,-

Ort:

Leopold Museum
MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, A-1070 Wien
(U2, U3, Tram 49, Bus 48A: Volkstheater; Tram 1, 2, 46, 71, D: Dr.-Karl-Renner-Ring)

Termin:

Fr, 21.7.2017, 19:00 | |

MATHILDE MONNIER & LA RIBOT (FR/ES)

Gustavia

Wer befürchtet, Frauen auf der Bühne seien nicht mindestens ebenso witzig wie Männer oder Queers, kann sich beruhigen. Mathilde Monnier und La Ribot überbieten sie alle. Sie filetieren die klassische Burlesque, wie sie in Filmen von Peter Sellers, Jacques Tati oder Charlie Chaplin auftaucht: „Wir haben festgestellt, dass im Tanz normalerweise versteckt werden soll, was die Burlesque ausstellt.“ Das ist in Gustavia definitiv anders. Mit der energiesprühenden Körpersprache ihres legendären Possenspiels stellen Monnier und La Ribot die ernste Frage: Kann Kunst noch Einfluss auf die Gesellschaft nehmen?

Dauer: 60 min

Preise: € 36,-/29,-/22,-/16,-/10,-
Ermäßigt: € 30,-/24,-/18,-/13,-/8,-

Ort:

Akademietheater
Lisztstraße 1, A-1030 Wien
(U4: Stadtpark; Tram 2, 71, D: Schwarzenbergplatz; Bus 4A: Akademietheater)

Termin:

Sa, 22.7.2017, 21:00 | |

MARLENE MONTEIRO FREITAS WITH ANDREAS MERK (CV/PT & DE)

Jaguar

Österreichische Erstaufführung

Zwei Figuren in Tennis-Outfits stürzen sich wie aus allen Rahmen gefallen in ihr karnevalhaftes Theater. Auf der Bühne steht stumm ein großes Pferd. Da klingt Igor Strawinskys Le Sacre du printemps an, und ausführlich singt Bob Dylan von der Liebe. Hinter all dem vibriert der Song Jaguar von Prince: „I’m gonna getcha...“. Wie von unsichtbaren Kräften getrieben, tanzen Marlene Monteiro Freitas und Andreas Merk als Marionetten in einem Zirkus des Unbewussten. Sie jagen ihre Gespenster, sie lieben einander, und vielleicht kriegen sie sich auch in diesem schrecklich schönen Gefühlsexzess.

Dauer: 105 min

Preise: € 29,-/22,-/15,-
Ermäßigt: € 24,-/18,-/12,-

Ort:

Odeon
Taborstraße 10, A-1020 Wien
(U1, U4, Tram 1: Schwedenplatz; Tram 2: Gredlerstraße)

Termine:

So, 23.7.2017, 19:00 | |
Di, 25.7.2017, 21:00 | |

AMANDA PIÑA & DANIEL ZIMMERMANN /
NADAPRODUCTIONS (AT/CL & AT/CH)

WAR (Ein Kriegstanz)

„Hoko“ heißt der Kriegstanz der indigenen Einwohner_innen von Rapa Nui, auch bekannt als die Osterinsel, deren geheimnisvolle und tragische Zivilisation gigantische Skulpturen hinterlassen hat. War ist das provokante Ergebnis einer eingehenden künstlerischen Recherche vor Ort: Als ein so sinnliches wie kritisches und explosives Manifest gegen „die fortschreitende Homogenisierung von Kunst und Welt“. Die folkloristische Identitätssuche der Rapa Nui, die auch als Touristen-Attraktion dient, wird hier von vier Performer_innen als ein zeitgenössischer Tanz gegen die globalisierte Anti-Kultur praktiziert.

Dauer: 70 min

Preise: € 48,-/39,-/32,-/25,-/18,-/11,-/8,-
Ermäßigt: € 40,-/33,-/27,-/21,-/15-/9,-/6,-

Ort:

Volkstheater
Neustiftgasse 1, A-1070 Wien
(U2, U3, Tram 49, Bus 48A: Volkstheater; Tram 1, 2, 71, D: Dr.-Karl-Renner-Ring)

Termin:

So, 23.7.2017, 21:30 | |

GAËTAN RUSQUET (BE/FR)

As We Were Moving Ahead Occasionally We Saw Brief Glimpses of Beauty (in process)

Österreichische Erstaufführung

Körper live und Körper im Video, Körper im Live-Video – wo liegen die Grenzen von Drin- und Draußensein? Diese Performance umfängt ihr Publikum wie ein medialer Leib, dem metronomische Geräte seinen Takt angeben. Der Titel dieser immersiven Choreografie mit ihren hervorragenden Performer_innen kommt von einem filmischen Rekord: As I Was Moving Ahead Occasionally I Saw Brief Glimpses of Beauty des Avantgarde-Regisseurs Jonas Mekas dauert fünf Stunden und gilt als einer der längsten Experimentalfilme überhaupt. Gaëtan Rusquets phantastisches Experiment ist ein Mantra über zirkulierende Zeit und das Eingehülltsein in Gemeinschaften und Technologien.

Dauer: 45 min

Die Artists der [8:tension] Young Choreographers’ Series sind nominiert für den Casinos Austria Prix Jardin d’Europe und den FM4 Fan Award 2017. Das Voting geht bis 12. August 23:59. Die Preisverleihung findet am 13. August im Kasino am Schwarzenbergplatz statt.

[8:tension] Abo – THE CONTEMPORARY SUBSCRIPTION
Take Three: 20 % Ermäßigung bei 3 gemeinsam gebuchten [8:tension]-Produktionen Ihrer Wahl.
Take Six: 30 % Ermäßigung bei 6 gemeinsam gebuchten [8:tension]-Produktionen Ihrer Wahl.
Take Them All: 40 % Ermäßigung bei gemeinsamer Buchung aller 8 [8:tension]-Produktionen.

Preise: € 18,-
Ermäßigt: € 15,-

Ort:

Leopold Museum
MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, A-1070 Wien
(U2, U3, Tram 49, Bus 48A: Volkstheater; Tram 1, 2, 46, 71, D: Dr.-Karl-Renner-Ring)

Termine:

Mo, 24.7.2017, 19:00 | |
Mi, 26.7.2017, 18:30 | |

SIMON MAYER (BE/AT)

Sons of Sissy

Sehbehindertenfassung

Vier knackige Burschen in feschen, auch queeren heimatlichen Gwandln jodeln sich ein und ziehen in der Folge eine ironische Dekonstruktion des Volkstanzes durch. Stellenweise verliert sich dabei die Kostümierung, nicht aber die Musik. Zum Einsatz kommen Geigen, Knöpferlharmonika, Kontrabass, Horn, Glocken und Peitschen. Diese „Sons of Sissy“ unter Choreograf Simon Mayer, einst Mitglied des Wiener Staatsopernballetts, machen den Tanz und sich selbst nackt. Sie hüpfen und schuhplatteln, verformen von ihnen zitierte volkskulturelle Klischees, sind bester Laune, aber keinesfalls harmlos oder sentimental.

Dauer: 60 min

20:00
Für blindes und sehbehindertes Publikum wird 1h vor Vorstellungsbeginn eine einführende Touch Tour angeboten. Anmeldung erbeten! (T. +43.1.523 55 58-19 oder info@impulstanz.com)

Preise: € 48,-/39,-/32,-/25,-/18,-/11,-/8,-
Ermäßigt: € 40,-/33,-/27,-/21,-/15-/9,-/6,-

Ort:

Volkstheater
Neustiftgasse 1, A-1070 Wien
(U2, U3, Tram 49, Bus 48A: Volkstheater; Tram 1, 2, 71, D: Dr.-Karl-Renner-Ring)

Termin:

Mo, 24.7.2017, 21:00 | |

SAMIRA ELAGOZ (NL/FI)

Cock, Cock.. Who's There?

Österreichische Erstaufführung

Cock, Cock.. Who's There? ist eine erstaunliche Dokumentar-Performance über Gewalt und Intimität. Auf Online-Plattformen und in intimen Begegnungen nimmt uns Samira Elagoz mit auf eine persönliche Recherche über drei Kontinente. Sie zeigt Gender-Verhältnisse in ihrer brutalen und wunderbaren Ambivalenz und erfindet sich neu in ihrer sexuellen Autonomie. Offensiv, hemmungslos witzig, tief berührend und formal schlicht virtuos geht es um Begehren, die Macht von Weiblichkeit und den männlichen Blick in einer Welt, in der das Virtuelle und das Reale unauflösbar verstrickt sind. Ist der Filmschnitt eine Lösung?

Dauer: 65 min

Die Artists der [8:tension] Young Choreographers’ Series sind nominiert für den Casinos Austria Prix Jardin d’Europe und den FM4 Fan Award 2017. Das Voting geht bis 12. August 23:59. Die Preisverleihung findet am 13. August im Kasino am Schwarzenbergplatz statt.

[8:tension] Abo – THE CONTEMPORARY SUBSCRIPTION
Take Three: 20 % Ermäßigung bei 3 gemeinsam gebuchten [8:tension]-Produktionen Ihrer Wahl.
Take Six: 30 % Ermäßigung bei 6 gemeinsam gebuchten [8:tension]-Produktionen Ihrer Wahl.
Take Them All: 40 % Ermäßigung bei gemeinsamer Buchung aller 8 [8:tension]-Produktionen.

Preise: € 18,-
Ermäßigt: € 15,-

Ort:

Kasino am Schwarzenbergplatz
Schwarzenbergplatz 1, A-1010 Wien
(U2: Karlsplatz; Tram 2, 71, D, Bus 4A: Schwarzenbergplatz)

Termine:

Mo, 24.7.2017, 22:30 | |
Mi, 26.7.2017, 19:30 | |

IVO DIMCHEV & GUESTS (AT/BG)

Avoiding deLIFEath

Österreichische Erstaufführung

Sechs Tage lang wird Ivo Dimchev sieben seiner kreativen Lieblingsbeschäftigungen untersuchen: unterrichten, schreiben, malen, Songs schreiben, Klavier spielen, Konzerte geben, Musikvideos drehen, Interviews geben. Wobei jede dieser Aktivitäten sich auch verändern kann. Besuchen Sie Ivo Dimchev in seinem achtstündigen Labor – und gerne auch die dabei entstehende Ausstellung! Es gibt den Moment, an dem die Dinge, die du liebst, zum Albtraum werden. Und dann kommt jener, wo aus dem Alptraum ein neuer Anfang werden kann. Albtraum oder Segen, für mich ist das nicht so entscheidend. Ich fliege lieber in der Hölle, als mich im Himmel zu ducken. Ich kann meine Arbeit nur von innen heraus unterwandern, und das ist es auch, was ich mir von dieser long-durational Worcaholic-Mediation erwarte. (Ivo Dimchev)

AVOIDING DELIFEATH EXHIBITION

Preise: € 25,-
Ermäßigt: € 21,-

Ort:

mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien - Hofstallung
MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, A-1070 Wien
(U2, U3, Tram 49, Bus 48A: Volkstheater; Tram 1, 2, 46, 71, D: Dr.-Karl-Renner-Ring)

Termine:

Di, 25.7.2017, 16:00 - 23:55 |
Do, 27.7.2017, 16:00 - 23:55 |
Sa, 29.7.2017, 16:00 - 23:55 |

RAIMUND HOGHE (DE)

La Valse

Österreichische Erstaufführung

Alles Walzer! Ein kleiner Herr in schwarzen Hosen und rotem Hemd, ein Pianist und magische Atmosphäre. Im Inneren der Zuschauer_innen beginnt etwas zu tanzen. Hoghe, der kleine Herr mit dem verkrümmten Rücken, ist ein Meister der Choreografie des Innenlebens, des Minimalismus und der Kraft poetischer Bilder noch in ihrem Verschwinden. Gemeinsam mit sieben brillanten Tänzer_innen folgt er seinen „Meditationen über Sehnsucht und Angst, Liebe und Trauer, Schmerz und Schönheit“ – von Ravels La Valse über Marlene Dietrich bis zu Waltzing Mathilda in der Version von Rod Stewart. Eine Performance als Tanz von zeitloser Schönheit, präzise bis ins letzte Detail. Alles Walzer, für alle Gefühle.

Dauer: 180 min inkl. Pause

Preise: € 36,-/29,-/22,-/16,-/10,-
Ermäßigt: € 30,-/24,-/18,-/13,-/8,-

Ort:

Akademietheater
Lisztstraße 1, A-1030 Wien
(U4: Stadtpark; Tram 2, 71, D: Schwarzenbergplatz; Bus 4A: Akademietheater)

Termin:

Di, 25.7.2017, 21:00 | |

CECILIA BENGOLEA & FRANÇOIS CHAIGNAUD (FR/AG & FR)

DFS

Österreichische Erstaufführung

Glutrot brennt der Tanzboden, während in diesem neuen Stück des schillernden Dreamteams Cecilia Bengolea und François Chaignaud der jamaikanische Dancehall an europäisches Ballett gerät und zugleich die aus dem Reggae destillierten Sounds aus Kingston in den Zauber englischer Renaissance-Madrigale überfließen. Ein bestechender kultureller Drahtseilakt: So temperamentvoll wie fröhlich, aber auch kompetitiv und dunkel, in Spitzenschuhen oder ohne tanzt das Choreografenpaar zusammen mit fünf Gästen, die diese extreme Konfrontation souverän und energiegeladen zu einem hinreißenden Erlebnis machen.

Dauer: 50 min

Preise: € 52,-/44,-/36,-/28,-/22,-/12,/8,-
Ermäßigt: € 44,-/37,-/30,-/23,-/18,-/10,-/6,-

Ort:

Volkstheater
Neustiftgasse 1, A-1070 Wien
(U2, U3, Tram 49, Bus 48A: Volkstheater; Tram 1, 2, 71, D: Dr.-Karl-Renner-Ring)

Termin:

Mi, 26.7.2017, 21:00 | |

ICH BIN O.K. DANCE COMPANY (AT)

Getrennt-Vereint

„Wir AKZEPtanzen“, verkünden die Mitglieder dieser Wiener Company, und das tun sie auch jetzt wieder in diesem Stück über den immer überraschenden Lauf des Lebens. Mehr als ein Dutzend Tänzer_innen mit und ohne Behinderungen präsentieren ein choreografisches Puzzle aus zarten Berührungen und temperamentvollen Szenen. Die Story: Ein Kind wird geboren und flügge, es tanzt seine eigenen Wege – in zeitgenössischen Bewegungen bis hin zum Hip Hop, zwischen Phantasie und Realität, heiter bis übermütig und mutig bis zur Verwegenheit. Dazu passen Witz und Romantik, Zuversicht und coole Musik inklusive Elvis.

Dauer: 90 min

Preise: € 36,-/29,-/22,-/16,-/10,-
Ermäßigt: € 30,-/24,-/18,-/13,-/8,-

Ort:

Akademietheater
Lisztstraße 1, A-1030 Wien
(U4: Stadtpark; Tram 2, 71, D: Schwarzenbergplatz; Bus 4A: Akademietheater)

Termin:

Do, 27.7.2017, 19:30 | |

JOÃO DOS SANTOS MARTINS & CYRIAQUE VILLEMAUX (PT & BE/FR)

Autointitulado

Österreichische Erstaufführung

In diversen Tanzstudios in ganz Europe verbrachten die hochkarätigen Tänzer João Martins und Cyriaque Villemaux ihren Sommer. Es ist, als würde eine Brise Lissabon, Wien oder Barcelona durch dieses Stück wehen, in dem die beiden großartigen Performer die Geister der älteren, jüngeren und zeitgenössischen Tanzgeschichte durch ihre Körper wüten lassen: von klassischem Ballett-Parts über expressiven Tanz bis zu Zitaten der Stars des Voguings. Mit schelmischem Augenzwinkern und virtuoser Hingabe wird das Publikum zu einem vergnüglichen Flanieren durch eine ebenso hintergründige wie überraschende Enzyklopädie des Tanzes eingeladen.

Dauer: 70 min

Die Artists der [8:tension] Young Choreographers’ Series sind nominiert für den Casinos Austria Prix Jardin d’Europe und den FM4 Fan Award 2017. Das Voting geht bis 12. August 23:59. Die Preisverleihung findet am 13. August im Kasino am Schwarzenbergplatz statt.

[8:tension] Abo – THE CONTEMPORARY SUBSCRIPTION
Take Three: 20 % Ermäßigung bei 3 gemeinsam gebuchten [8:tension]-Produktionen Ihrer Wahl.
Take Six: 30 % Ermäßigung bei 6 gemeinsam gebuchten [8:tension]-Produktionen Ihrer Wahl.
Take Them All: 40 % Ermäßigung bei gemeinsamer Buchung aller 8 [8:tension]-Produktionen.

Preise: € 18,-/15,-
Ermäßigt: € 15,-/12,-

Ort:

Schauspielhaus
Porzellangasse 19, A-1090 Wien
(Tram D, Bus 40A: Bauernfeldplatz)

Termine:

Do, 27.7.2017, 20:00 | |
Sa, 29.7.2017, 21:00 | |

MARK TOMPKINS

Le Printemps

Österreichische Erstaufführung

Schrecklich schön kann das Bunte sein, wenn es Zeichen formt, die Vertrautes entfremden. Hier spielt Mark Tompkins wie ein Zauberer mit der Wahrnehmung „orientalischer“ und „okzidentaler“ Zeichen in den ununterbrochen wechselnden Kostümen der vier Tänzerinnen. Die tanzen einen Frühling, der in seinen Hüllen verschwindet. Dabei zeigen sich ein ganzer Bilderkanon des Ineinanderstürzens unterschiedlicher Kulturen und die Geschichte, wie sie unsere Gegenwart verkleidet. Nackte Haut blitzt aus den Stoffen, und Worte werden geschwungen wie Fahnen. Eine Livemusikerin spielt die arabische Laute Oud dazu.

Dauer: 60 min

Preise: € 29,-/22,-/15,-
Ermäßigt: € 24,-/18,-/12,-

Ort:

Odeon
Taborstraße 10, A-1020 Wien
(U1, U4, Tram 1: Schwedenplatz; Tram 2: Gredlerstraße)

Termine:

Do, 27.7.2017, 21:30 | |
Sa, 29.7.2017, 22:00 | |

FRANÇOIS CHAIGNAUD (FR)

Думи мої / Dumy Moyi

Fantastische Gebilde aus Vögeln und Federn türmen sich über einem in schwülen Farben und Glitzerglanz geschminkten Gesicht. Ausladende Kostüme, nackte Haut, ein hochaufragendes Holzgestell machen François Chaignauds Körper zu einem Vaudeville-Engel, der in seiner Solodarbietung Gesang und indischen Teyyam-Tanz miteinander verschmilzt. Hautnah beim Publikum und in cooles Licht gebadet feiert der französische Künstler den Ursprung des modernen Tanzes im „exotischen“ Auftritt extravaganter Figuren in Music Halls und Dime Museen, während er sephardische, ukrainische oder philippinische Lieder ertönen lässt.

Dauer: 35 min

Preise: € 18,-
Ermäßigt: € 15,-

Ort:

Leopold Museum
MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, A-1070 Wien
(U2, U3, Tram 49, Bus 48A: Volkstheater; Tram 1, 2, 46, 71, D: Dr.-Karl-Renner-Ring)

Termine:

Fr, 28.7.2017, 18:00 | |
Fr, 28.7.2017, 22:30 | |
So, 30.7.2017, 18:00 | |
So, 30.7.2017, 22:30 | |

ANNE JUREN (AT/FR)

Anatomie

Uraufführung

Das Publikum aus sehenden, blinden und sehbehinderten Menschen nimmt seine Plätze ein, das Stück kann beginnen. Oder besser, der Tanz durch den eigenen Körper in einer Choreografie der Vorstellungskraft. Mit Anatomie beteiligt sich Anne Juren am Projekt The Humane Body, und nebenbei entwickelt sie auch noch den Tanz weiter. Was bereits 2015 in The Point Thema war, bringt die Künstlerin nun direkt auf den Punkt: In ihren choreografischen Sessions führt eine Stimme durch und tief in den liegenden Körper, rückt den Blick aus dem Fokus und reizt die Imagination. Vladimir Miller gestaltet einen Raum, der sich auch fühlbar vermittelt und die Vorstellungskraft herausfordert – weiche Unterlagen, Objekte, Sounds und Lichtspiele inklusive.

Blindes und sehbehindertes Publikum bitten wir um Anmeldung unter T. +43.1.523 55 58-19 oder info@impulstanz.com.

Preise: € 25,-
Ermäßigt: € 21,-

Ort:

Kasino am Schwarzenbergplatz
Schwarzenbergplatz 1, A-1010 Wien
(U2: Karlsplatz; Tram 2, 71, D, Bus 4A: Schwarzenbergplatz)

Termin:

Fr, 28.7.2017, 19:15 | |

PHILIPP GEHMACHER (AT)

Die Dinge der Welt

ImPulsTanz Version Uraufführung

Dinge lassen sich nicht kontrollieren, schon gar nicht solche, aus denen die Welt gebaut ist. Philipp Gehmacher respektiert das, aber er lässt die Dinge doch nicht unberührt. Im Gegenteil, er rückt ihnen näher, denkt laut und in Bewegung über sie nach, nimmt sie mit ins Museum und stellt sie dort inmitten der Ausstellung des Künstlers Martin Beck in Frage: Ihr Material und Erscheinung, ihre und seine Körperlichkeit sind Konstellationen, die er vor- und erfindet und die ihm keine Ruhe lassen. Diese Arbeit gilt als ein Masterpiece des renommierten Österreichers. Es ereignet sich ganz nah beim Publikum.

Preise: € 25,-
Ermäßigt: € 21,-

Ort:

mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien
MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, A-1070 Wien
(U2, U3, Tram 49, Bus 48A: Volkstheater; Tram 1, 2, 46, 71, D: Dr.-Karl-Renner-Ring)

Termine:

Fr, 28.7.2017, 19:30 | |
So, 30.7.2017, 19:00 | |

SALVA SANCHIS & ANNE TERESA DE KEERSMAEKER / ROSAS (ES & BE)

A Love Supreme

Österreichische Erstaufführung

„I would like to bring to people something like happiness.“ Mit diesen Worten beschrieb der geniale Tenorsaxophonist John Coltrane einst seine Begeisterung für die spirituelle Kraft fernöstlicher religiöser Musik. Zu A Love Supreme, Coltranes herrlichem musikalischen Glaubensbekenntnis aus dem Jahr 1965, begeben sich vier Tänzer von Anne Teresa De Keersmaekers Company Rosas erneut auf die Suche nach einer „Ordnung des Glücks“ in der Improvisation von Jazz und Tanz. Zusammen mit Salva Sanchis hat die brillante Choreografin ihr Stück von 2005 neu erarbeitet und zu einem abendfüllenden Ereignis erweitert.

Dauer: 50 min

Preise: € 62,-/50,-/39,-/32,-/26,-/12,-/8,-
Ermäßigt: € 52,-/42,-/33,-/27,-/22,-/10,-/6,-

Ort:

Volkstheater
Neustiftgasse 1, A-1070 Wien
(U2, U3, Tram 49, Bus 48A: Volkstheater; Tram 1, 2, 71, D: Dr.-Karl-Renner-Ring)

Termine:

Fr, 28.7.2017, 21:00 | |
So, 30.7.2017, 21:00 | |

SUPERAMAS (AT/BE/FR)

Vive l'Armée!

Modenschau im Louvre, schrill und sinister, ein Catwalk der Perversion mit Polit-Society und Jean-Paul-Gaultier-Darsteller. Über der Szene schwebt das Gemälde Die Freiheit führt das Volk von Eugène Delacroix. Darauf stürmt die Heldin Marianne, ziemlich kess mit Jakobinermütze auf dem Kopf und freiem Oberkörper, über die Barrikaden in die Gegenwart von Vive l’Armee. In eine Zukunft, die Frankreich unter autoritärer Führung sieht. Ein Widerstandskommando schlägt zu, auf einer Leinwand flimmern Bilder aus einem Kriegsfilm und einem Antikriegsprojekt mit Jugendlichen. Dieser Thriller ist eine Warnung.

Dauer: 75 min

Preise: € 36,-/29,-/22,-/16,-/10,-
Ermäßigt: € 30,-/24,-/18,-/13,-/8,-

Ort:

Akademietheater
Lisztstraße 1, A-1030 Wien
(U4: Stadtpark; Tram 2, 71, D: Schwarzenbergplatz; Bus 4A: Akademietheater)

Termin:

Sa, 29.7.2017, 20:30 | |

VERA TUSSING (UK/BE/DE)

The Palm of Your Hand #2

Österreichische Erstaufführung

Sehbehindertenfassung

Berührungen können sehr erhellend sein. In dieser Arbeit für das The Humane Body Projekt, in dem blinden und sehbehinderten Menschen Performance und Tanz nahegebracht werden, teilt die Londoner Choreografin Vera Tussing Erfahrungen mit ihrem Publikum. Wie fühlen sich welche Arten von Kontakt, Nähe und Distanz an, wenn es um einen Tanz geht, der jenseits des Sichtbaren stattfindet? Es ist wie eine schöne Konversation unter Freunden. Diese performative „Reise“ unternehmen Tänzer_innen und Besucher_innen gemeinsam, und so erschaffen sie dieses Stück als einen intensiven sozialen Akt immer wieder neu.

Dauer: 50 min

16:00 + 20:00
Für blindes und sehbehindertes Publikum wird eine einführende Touch Tour angeboten.
Anmeldung erbeten! (T. +43.1.523 55 58-19 oder info@impulstanz.com)

Preise: € 18,-
Ermäßigt: € 15,-

Ort:

Leopold Museum
MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, A-1070 Wien
(U2, U3, Tram 49, Bus 48A: Volkstheater; Tram 1, 2, 46, 71, D: Dr.-Karl-Renner-Ring)

Termine:

So, 30.7.2017, 17:00 | |
So, 30.7.2017, 21:00 | |

SIMON MAYER (BE/AT)

SunBengSitting

Simon Mayers künstlerische Wurzeln reichen von ländlicher Volkskultur über das Wiener Staatsballett bis hin zu Anne Teresa De Keersmaekers Brüsseler Ausbildungsstätte P.A.R.T.S. In SunBengSitting („Sonnen-Bank-Sitzen“) widmet er sich der Befreiung eines Genres, das unter noch größerem Engstirnigkeits-Verdacht steht als das Ballett: dem Volkstanz. In seinem international bejubelten, herzerwärmend humorvollen Performance-Konzert werden Strukturen, Techniken, Instrumente und Devotionalien oberösterreichischer Brauchtumskultur zum Material eines begeisternd getanzten und emotionalen Stücks über aktuelle Fragen zu Stadt und Land, Heimat und Fremde, Unterdrückung und (künstlerischer) Freiheit.

Dauer: 70 min

Preise: € 25,-
Ermäßigt: € 21,-

Ort:

Kasino am Schwarzenbergplatz
Schwarzenbergplatz 1, A-1010 Wien
(U2: Karlsplatz; Tram 2, 71, D, Bus 4A: Schwarzenbergplatz)

Termin:

So, 30.7.2017, 19:30 | |

VOLMIR CORDEIRO (FR/BR)

The eye the mouth and the rest

Österreichsiche Erstaufführung

Sehbehindertenfassung

Vier Tänzer_innen, acht Augen – ein Stück über das Sehen aus einer neuen Perspektive. Der junge brasilianische Choreograf Volmir Cordeiro hat bereits mit seinem Solo Inês bei ImPulsTanz überzeugt. Jetzt kommt er wieder, sozusagen „eyes wide shut“, als Teil des Projektes The Humane Body: mit heißen Händen vor Augen, geräuschvollen Mundbewegungen und mit Fingern, die über den ganzen Körper laufen. Dieser wird selbst zum Sehwerkzeug, das tränt, zwinkert und über das tanzt, was sich dem Blick entzieht: den verborgenen, mysteriösen „Rest“ der Welt.

Dauer: 90 min

18:00
Für blindes und sehbehindertes Publikum wird 1h vor Vorstellungsbeginn eine einführende Touch Tour angeboten. Anmeldung erbeten! (T. +43.1.523 55 58-19 oder info@impulstanz.com)

Audio Deskription in Deutsch und Englisch.

Preise: € 25,-/18,-
Ermäßigt: € 21,-/15,-

Ort:

Schauspielhaus
Porzellangasse 19, A-1090 Wien
(Tram D, Bus 40A: Bauernfeldplatz)

Termine:

Mo, 31.7.2017, 19:00 | |
Mi, 2.8.2017, 19:00 | |

KOFFI KÔKÔ & FLOROS FLORIDIS (FR/BJ & DE/GR)

THINK ABOUT ...

Österreichische Erstaufführung

Jeder von beiden ist eine unbestrittene Größe – der eine im Tanz, der andere in der Musik. Wenn sie vor Publikum zusammenkommen, um einander künstlerisch zu überraschen, dann steht auf jeden Fall ein Ausnahme-Ereignis ins Haus. Koffi Kôkô, bedeutender afrikanischer Choreograf und Voodoo-Priester aus Benin, und Floros Floridis, Freejazzer aus Griechenland, sind gleichermaßen Widerständler: gegen Kolonialismus der eine, gegen Militärdiktatur der andere. Diese Männer mit Geschichte zeigen ein intensives, ab und zu leichtes, aber eben auch nachdenkliches Bühnenduett, in dem Töne wie Bewegungen alarmiert aufschrecken oder befreit ausschwärmen.

Preise: € 36,-/29,-/22,-/16,-/10,-
Ermäßigt: € 30,-/24,-/18,-/13,-/8,-

Ort:

Akademietheater
Lisztstraße 1, A-1030 Wien
(U4: Stadtpark; Tram 2, 71, D: Schwarzenbergplatz; Bus 4A: Akademietheater)

Termin:

Mo, 31.7.2017, 20:30 | |

CHRISTIAN RIZZO / ICI-CCN MONTPELLIER (FR )

ad noctum

Österreichische Erstaufführung

Wer wissen will, wie die Nachtseite von „Dancing Stars“ aussieht, ist hier genau richtig. Christian Rizzo hat das Ballroom Dancing, den Standard-Tanz, aus dem Glitzerglanz des Wettbewerbs in ein geheimnisvolles, dunkles Zwischenreich entführt. Dort harren Scheinwerfer in einer monolithischen, tönenden, giftig gelb und kaltweiß strahlenden Vitrine aus und verhalten sich zwei Zimmerpflanzen möglichst unauffällig. Anders als das Paar Julie Guibert und Kerem Gelebek, das sich in einen Sturm virtuoser Tanzzerlegungen begibt. In dieser abgründig hypnotisierenden „Perfektion“ ist Timing alles und Zeit nichts.

Dauer: 55 min

Preise: € 36,-/25,-/18,-
Ermäßigt: € 30,-/21,-/15,-

Ort:

MuseumsQuartier – Halle G
MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, A-1070 Wien
(U2, U3, Tram 49, Bus 48A: Volkstheater; Tram 1, 2, 46, 71, D: Dr.-Karl-Renner-Ring)

Termine:

Mo, 31.7.2017, 22:00 | |
Mi, 2.8.2017, 21:00 | |

MÅRTEN SPÅNGBERG (SE)

Digital Technology

Österreichische Erstaufführung

Zwei Dildos, ein Kaffeebecher-Turm, ein paar Flaschen, ein Haufen Eisstanitzeln, eine Orangenpyramide. Ein Mann in mittleren Jahren zieht sich aus. Ein Film von James Benning spiegelt Wolken an der Wand, leise Klaviermusik unternimmt eine Zeitreise. Der Performer ist Mårten Spångberg selbst. Ruhig beginnt er seinen Trip unter dem Vorzeichen der digitalen Technologien. In dieser intimen Atmosphäre, in verhaltenen Gesten und verträumtem Gesang verflüchtigen sich alle Spannungen. Wird das so bleiben? Und wohin führt der Trip dieses klugen Künstlers, der so seltsam mit uns und den Dingen kommuniziert?

Dauer: 85 min

Preise: € 18,-
Ermäßigt: € 15,-

Ort:

Leopold Museum
MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, A-1070 Wien
(U2, U3, Tram 49, Bus 48A: Volkstheater; Tram 1, 2, 46, 71, D: Dr.-Karl-Renner-Ring)

Termine:

Di, 1.8.2017, 18:00 | |
Do, 3.8.2017, 18:00 | |
Fr, 4.8.2017, 20:15 | |

AKEMI TAKEYA (AT/JP)

LEMONISM Vol. 2
LEMONISM X DADAISM

Uraufführung

Aktionismus, Japonismus, Symbolismus – historische Ismen, denen Takeya in den letzten Jahren ihren „Lemonismus“ entgegen gesetzt hat. Neben der Gesamtschau im Leopold Museum konfrontiert sie in ihrer neuesten Theaterversion nun die 72 Zitronen mit dem Dadaismus. Wie kann dieser, geboren aus der Negation zwischen den beiden Weltkriegen des 20. Jahrhunderts, ins Heute transferiert werden? Eine Konfrontation mit sozialen und politischen Fragen unserer Zeit, eine Suche nach Utopie und eine Auseinandersetzung zwischen Körper und Zitrone – doch wer oder was den absurden Kampf „LEMO vs. DADA“ gewinnen wird, ist zweitrangig: Nothing to loose!

Dauer: 60 min

Preise: € 25,-/18,-/15,-
Ermäßigt: € 21,-/15,-/12,-

Ort:

Odeon
Taborstraße 10, A-1020 Wien
(U1, U4, Tram 1: Schwedenplatz; Tram 2: Gredlerstraße)

Termin:

Di, 1.8.2017, 19:30 | |

WIM VANDEKEYBUS / ULTIMA VEZ (BE)

Mockumentary of a Contemporary Saviour

Österreichische Erstaufführung

Ein Erlöser ist da, ein Retter der Menschheit! Immer wenn die Zeiten kritisch werden, tauchen falsche Propheten auf, und siehe, sie finden Anhänger_innen zuhauf. Aus diesem Stoff macht Tanz-Berserker Wim Vandekeybus in seiner neuesten Ensemblearbeit ein Science-Fiction-Stück in Form einer fiktiven Dokumentation: Eine zerstörerische Kraft räumt mit dem Leben auf der Erde auf. Doch einige Überlebende gibt es noch. Sie werden unsterblich, folgen einem Kind und erreichen einen sicheren Ort. Doch der erweist sich als Falle. Konflikte brechen aus, und es stellt sich die Frage, ob diese Menschen überhaupt gerettet werden sollen.

Dauer: 110 min

Preise: € 62,-/50,-/39,-/32,-/26,-/12,-/8,-
Ermäßigt: € 52,-/42,-/33,-/27,-/22,-/10,-/6,-

Ort:

Volkstheater
Neustiftgasse 1, A-1070 Wien
(U2, U3, Tram 49, Bus 48A: Volkstheater; Tram 1, 2, 71, D: Dr.-Karl-Renner-Ring)

Termine:

Di, 1.8.2017, 21:15 | |
Do, 3.8.2017, 21:00 | |

PETER PLEYER (DE)

The Ponderosa Trilogy

Österreichische Erstaufführung

Er habe einmal davon geträumt, der Sohn von Steve Paxton und Robert Rauschenberg zu sein, erzählt Peter Pleyer, der ein ausgesprochenes Faible für Geschichten, Häkeleien und Tanzimprovisation hat. In seinem Soloabend Ponderosa Trilogy gibt er sich und sein Publikum diesen Passionen gleich dreifach hin. Darin setzt der Lehrer, Tänzer, Aktivist, ehemalige Dramaturg und Kurator einen bunt gewirkten Teppich aus Anekdoten, Buchzitaten, Situationen, Tanz, Queergedanken und Aids-Aktivismus zusammen und lässt dazu Werke von schwulen Musikern erklingen. Ein wissender Reality-Flirt in abenteuerlicher Kostümierung, „new shamanic actions“ inklusive.

Dauer: ca. 60 min

Preise: € 15,-
Ermäßigt: € 12,-

Ort:

mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien
MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, A-1070 Wien
(U2, U3, Tram 49, Bus 48A: Volkstheater; Tram 1, 2, 46, 71, D: Dr.-Karl-Renner-Ring)

Termine:

Mi, 2.8.2017, 19:00 | |
Fr, 4.8.2017, 19:00 | |

GERMAINE ACOGNY / MIKAËL SERRE (SN & DE/FR)

Somewhere at the Beginning

Österreichische Erstaufführung

Afrikanische Geschichte, griechische Tragödie und ein Gott des Donners, des Blitzes und des Krieges – die 73jährige senegalesische Choreographin Germaine Acogny tanzt ein gewaltiges Solo vor dem Hintergrund der Geschichten ihrer Großmutter Aloopho. In der Regie von Mikaël Serre und Sébastien Dupoueys intensiven Videobildern mit flackernden Gesichtern, sich windenden Schlangen und symbolisch aufgeladenen Objekten beschwört Acognys Gestalt die koloniale Vergangenheit von Afrika und Europa: Als Medea, die darauf verzichtet, ihre Kinder zu töten, und sich in die Konfrontation mit der Gegenwart wirft.

Dauer: 65 min

Preise: € 36,-/29,-/22,-/16,-/10,-
Ermäßigt: € 30,-/24,-/18,-/13,-/8,-

Ort:

Akademietheater
Lisztstraße 1, A-1030 Wien
(U4: Stadtpark; Tram 2, 71, D: Schwarzenbergplatz; Bus 4A: Akademietheater)

Termin:

Mi, 2.8.2017, 21:00 | |

RACHAEL YOUNG CREATED AND PERFORMED WITH DWAYNE ANTONY (UK/JM)

OUT

Österreichische Erstaufführung

In OUT geht es um die verdammte Anstrengung, sich passend zu machen. In diesem Fall: schwarz genug, straight genug, Jamaikanisch genug zu sein ... In ihrer klugen Performance attackieren Rachael Young und Tänzer Dwayne Antony die Homo- und Transphobie nicht nur ihrer karibischen Communities in London: OUT holt sich den Dancehall zurück und feiert Queerness im bittersüßen Duft von Orangen. Ein grandioser, euphorischer und schmerzlicher Mash-Up aus Erinnerung und Neu-Erfindung; ein aufsässiger Akt der Selbstentfaltung zwischen Twerking, Stille, Wiederholung und Stimmen, und: großartigem Tanz. Say Hallelujah – (n)ever again.

Dauer: 55 min

Die Artists der [8:tension] Young Choreographers’ Series sind nominiert für den Casinos Austria Prix Jardin d’Europe und den FM4 Fan Award 2017. Das Voting geht bis 12. August 23:59. Die Preisverleihung findet am 13. August im Kasino am Schwarzenbergplatz statt.

[8:tension] Abo – THE CONTEMPORARY SUBSCRIPTION
Take Three: 20 % Ermäßigung bei 3 gemeinsam gebuchten [8:tension]-Produktionen Ihrer Wahl.
Take Six: 30 % Ermäßigung bei 6 gemeinsam gebuchten [8:tension]-Produktionen Ihrer Wahl.
Take Them All: 40 % Ermäßigung bei gemeinsamer Buchung aller 8 [8:tension]-Produktionen.

Preise: € 18,-
Ermäßigt: € 15,-

Ort:

Kasino am Schwarzenbergplatz
Schwarzenbergplatz 1, A-1010 Wien
(U2: Karlsplatz; Tram 2, 71, D, Bus 4A: Schwarzenbergplatz)

Termine:

Mi, 2.8.2017, 23:00 | |
Fr, 4.8.2017, 21:00 | |

CHRISTINE GAIGG / 2ND NATURE (AT)

CLASH

Die sexuelle Orientierung ist auch in „liberalen“ Ländern ein hochbrisantes Politikum. In ihrer Performance-Installation stellt Christine Gaigg die Frage: „Wieso erreicht Verdrängung immer noch eine so explosive Stärke?“ Zum Anlass nimmt die österreichische Choreografin das Attentat auf den LGBT-Club Pulse in Orlando/Florida 2016, um u. a. die Hintergründe homophober Ressentiments zu beleuchten. Clash bedeutet Konflikt und Zusammenprall: Gaigg lässt „performative Dokumente“ aufleben – wie zum Beispiel Ron Vawters (Wooster Group) Solo Roy Cohn/Jack Smith von 1993 oder Jennie Livingstons Film Paris Is Burning (1990) über die Entstehung von Voguing in der New Yorker Szene der 1980er Jahre.

Dauer: 75 min

Preise: € 29,-/22,-/15,-
Ermäßigt: € 24,-/18,-/12,-

Ort:

Odeon
Taborstraße 10, A-1020 Wien
(U1, U4, Tram 1: Schwedenplatz; Tram 2: Gredlerstraße)

Termin:

Do, 3.8.2017, 19:30 | |

SIMONE AUGHTERLONY & JEN ROSENBLIT (CH/DE & US)

Everything Fits In The Room

Österreichische Erstaufführung

Aus kammer-artigen Begegnungen und häuslichen Trödeleien entsteht gleichermaßen etwas wie Fürsorge, Gefahr und Vergessen. Aughterlony und Rosenblit, mit Miguel Gutierrez und Colin Self am Sound, befördern in ihrem komplexen Verhältnis zur Ordnung die Bildung von Lecks und Rissen in der Architektur. Eine freistehende Wand, eine bewegliche Kücheninsel und halb verweste Körper sind Teile einer störanfälligen Ökologie, die ständig neu ausgerichtet sein will. Rhythmische Zauberkräfte sollen helfen, die Ingredienzien trotz ihrer Unbeherrschbarkeit zu ordnen. Dieser Raum, in den alles passt, eröffnet einen Horizont, der von der Verpflichtung enthebt, Dinge zu beseitigen, die angeblich den Fortschritt aufhalten.

Dauer: 80 min

Preise: € 25,-
Ermäßigt: € 21,-

Ort:

Ehemaliges k. und k. Post- und Telegraphenamt
Zollergasse 31, A-1070 Wien
(U3: Neubaugasse; Tram 49: Siebensterngasse)

Termine:

Do, 3.8.2017, 21:00 | |
Fr, 4.8.2017, 19:00 | |
Sa, 5.8.2017, 23:00 | |

RAIMUND HOGHE (DE)

Österreichische Erstaufführung

Wer erinnert uns noch an Yaguine Koïta und Fodé Tounkara, zwei Teenager, die 1999 als blinde Passagiere auf einem Flug von Guinea nach Europa erfroren sind? Raimund Hoghe tut es in diesem tief berührenden Solo aus demselben Jahr, denn da liest er den Brief an die „Verantwortlichen in Europa“ vor, der bei den ums Leben gekommenen Geflüchteten gefunden wurde. Er wirkt, „als sei er heute geschrieben“, sagt Hoghe, der auch Else Lasker-Schüler, türkische Migranten und seinen Vater zu Wort kommen lässt. Alle in Briefen der Sehnsucht nach einem anderen, besseren Leben. Ein Meisterwerk künstlerischer Empathie.

Dauer: 60 min

Preise: € 25,-/18,-/15,-
Ermäßigt: € 21,-/15,-/12,-

Ort:

Odeon
Taborstraße 10, A-1020 Wien
(U1, U4, Tram 1: Schwedenplatz; Tram 2: Gredlerstraße)

Termin:

Fr, 4.8.2017, 22:00 | |

ONEKA VON SCHRADER (NL/BE/AT)

Panda Express

Österreichische Erstaufführung

Eine Teezeremonie führt durch eine clevere, spannende und hintergründige Abhandlung heutigen Theaters als einem Platz der Versprechen, der Verlockung, der Überraschung und der Gefahr. Drei Frauen und ein Mann öffnen spielerisch mit Objekten und Handlungen mehrschichtige Assoziationsräume. Ihr Happening verführt mit einer Mischung aus Absurdität, Souveränität, Provokation, Humor und selbstverständlicher Erotik in eine frische, entspannte Darstellungswelt, in der sich ungezwungene Vorstellungen von Tanz, Theater und Performance ungeniert entfalten, neu definieren und gleichzeitig ad absurdum führen.

Dauer: 55 min

Die Artists der [8:tension] Young Choreographers’ Series sind nominiert für den Casinos Austria Prix Jardin d’Europe und den FM4 Fan Award 2017. Das Voting geht bis 12. August 23:59. Die Preisverleihung findet am 13. August im Kasino am Schwarzenbergplatz statt.

[8:tension] Abo – THE CONTEMPORARY SUBSCRIPTION
Take Three: 20 % Ermäßigung bei 3 gemeinsam gebuchten [8:tension]-Produktionen Ihrer Wahl.
Take Six: 30 % Ermäßigung bei 6 gemeinsam gebuchten [8:tension]-Produktionen Ihrer Wahl.
Take Them All: 40 % Ermäßigung bei gemeinsamer Buchung aller 8 [8:tension]-Produktionen.

Preise: € 18,-/15,-
Ermäßigt: € 15,-/12,-

Ort:

Schauspielhaus
Porzellangasse 19, A-1090 Wien
(Tram D, Bus 40A: Bauernfeldplatz)

Termine:

Sa, 5.8.2017, 19:30 | |
So, 6.8.2017, 18:30 | |

MARIE-CAROLINE HOMINAL (CH/FR)

The Triumph of Fame

Österreichische Erstaufführung

Da sind eventuell ein Sessel, ein Spiegel und ein Lautsprecher. Da steht vielleicht ein Hocker und liegt ein Teppich. Und dann: Fame, Renommée, Ruhm – vor allem aber 15 intime Minuten lang allein, von Angesicht zu Angesicht, mit ihr. Was wird die Tänzerin Marie-Caroline Hominal aus Genf da tun? Etwa Petrarchs Gedichte flüstern? Und welche Blicke wird sie wohin richten? Eine One-on-one-Begegnung, in der es um den Sieg des Berühmtseins über den Tod und um die Überwältigung dieses Sieges durch die Zeit geht. Eine Viertelstunde Ewigkeit als Verlockung und Herausforderung. Ganz sicher unvergesslich.

Dauer: 15 min

Preise: € 12,-
Ermäßigt: € 10,-

Ort:

Leopold Museum
MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, A-1070 Wien
(U2, U3, Tram 49, Bus 48A: Volkstheater; Tram 1, 2, 46, 71, D: Dr.-Karl-Renner-Ring)

Termine:

Sa, 5.8.2017, 12:00 - 15:00 | |
Sa, 5.8.2017, 16:00 - 18:00 | |
Mo, 7.8.2017, 12:00 - 15:00 | |
Mo, 7.8.2017, 16:00 - 18:00 | |
Di, 8.8.2017, 12:00 - 15:00 | |
Di, 8.8.2017, 16:00 - 18:00 | |

DADA MASILO / THE DANCE FACTORY (ZA)

Swan Lake

Die südafrikanische Tänzerin und Choreografin ist zweifellos eine der wichtigsten künstlerischen Entdeckungen der letzten Jahre. Mit Swan Lake schafft Dada Masilo, mit ihren 11 Tänzerinnen und Tänzern die Verbindung zwischen Ballettromantik und zeitgenössischem afrikanischem Tanz. Jedoch erzählt sie diese Geschichte von einer Liebe, die nicht sein soll, ein wenig anders … Dabei konfrontiert sie Tschaikowski mit Musik u. a. von Steve Reich und eröffnet so völlig neue Aspekte dieses Werks. Mit ihrem großartigen Ensemble und einer Mischung aus atemberaubend getanzten klassischen und zeitgenössischen Elementen zeigt sie, wie mit Tanz und Witz der aktuellen Situation (nicht nur) in Südafrika begegnet werden kann, das nach wie vor mit den Folgen der Apartheid, mit Homophobie und Aids zurechtkommen muss.

Dauer: 60 min

Preise: € 68,-/54,-/42,-/34,-/26,-/12,-/8,-
Ermäßigt: € 57,-/45,-/35,-/28,-/22,-/10,-/6,-

Ort:

Volkstheater
Neustiftgasse 1, A-1070 Wien
(U2, U3, Tram 49, Bus 48A: Volkstheater; Tram 1, 2, 71, D: Dr.-Karl-Renner-Ring)

Termine:

Sa, 5.8.2017, 21:00 | |
Mo, 7.8.2017, 21:00 | |

OLA MACIEJEWSKA (FR/NL/PL)

BOMBYX MORI

Österreichische Erstaufführung

Sie ging immer aufs Ganze: Loïe Fuller, die frühe Avantgardistin und Erfinderin des „Serpentine Dance“, deren Leben im Vorjahr von Stéphanie Di Giusto unter dem Titel La Danseuse eindrucksvoll verfilmt wurde. Für ihr glamouröses Stück hat die Pariser Choreografin Ola Maciejewska den Seidenspinner-Schmetterling (Bombyx mori) als Metapher für das kritische Potenzial in Fullers spektakulärem Tanzkostüm entdeckt: Bewegung als Wechselwirkung zwischen Körper und Objekt. Ein solches Hybrid – also weder dem einen noch dem anderen zuzuordnen – zeigen auch Maciejewskas faszinierende „Flüge“ dreier schwarzer „Serpentinenschmetterlinge“.

Dauer: 60 min

Die Artists der [8:tension] Young Choreographers’ Series sind nominiert für den Casinos Austria Prix Jardin d’Europe und den FM4 Fan Award 2017. Das Voting geht bis 12. August 23:59. Die Preisverleihung findet am 13. August im Kasino am Schwarzenbergplatz statt.

[8:tension] Abo – THE CONTEMPORARY SUBSCRIPTION
Take Three: 20 % Ermäßigung bei 3 gemeinsam gebuchten [8:tension]-Produktionen Ihrer Wahl.
Take Six: 30 % Ermäßigung bei 6 gemeinsam gebuchten [8:tension]-Produktionen Ihrer Wahl.
Take Them All: 40 % Ermäßigung bei gemeinsamer Buchung aller 8 [8:tension]-Produktionen.

Preise: € 18,-
Ermäßigt: € 15,-

Ort:

Odeon
Taborstraße 10, A-1020 Wien
(U1, U4, Tram 1: Schwedenplatz; Tram 2: Gredlerstraße)

Termine:

So, 6.8.2017, 20:00 | |
Di, 8.8.2017, 21:30 | |

IAN KALER (DE/AT)

LIVFE

Uraufführung

Der Traum von einem fliegenden Löwen, der zum Freund eines Fünfjährigen wird und ihn auf abenteuerliche Reisen mitnimmt, gehört zu den Erinnerungen eines fiktiven Charakters, dem Protagonisten in Ian Kalers neuem Stück. Damit führt der Choreograf nach seiner großen Werkreihe o. T. das Publikum auf neue Wege, die seine Figur in ihre Welt aus autobiografischen Geschichten, Träumen und Erlebnissen führt. Darin flackern Bilder über eine Leinwand, hinter denen sich der Protagonist bewegt, verflüssigen Live-Sounds von rRoxymore die Stimmung und tanzen Silhouetten im Dialog zwischen Vergangenheiten und dem Jetzt. Ian Kalers erste Arbeit für eine Proszeniumsbühne – den Raum gestaltet Stephanie Rauch!

Dauer: 50 min

Preise: € 29,-/23,-/17,-/14,-/10,-
Ermäßigt: € 24,-/19,-/14,-/11,-/8,-

Ort:

Akademietheater
Lisztstraße 1, A-1030 Wien
(U4: Stadtpark; Tram 2, 71, D: Schwarzenbergplatz; Bus 4A: Akademietheater)

Termin:

So, 6.8.2017, 21:30 | |

CHRISTINE GAIGG / 2ND NATURE (AT)

fickt euch doch ins knie

Für die Ausstellung Woman zur feministischen Avantgarde der 70er Jahre im mumok entwickelt Christine Gaigg vor Ort ein performatives Statement, das sichtbar machen will, was unbedingt sichtbar gemacht gehört: Befreiungsschlag und Aufbruchsstimmung gegen Kleinrasterung; Freiheit und Selbstbestimmungsrecht gegen Einkastelung. Denn in der Dichte der Ausstellung mit 300 Exponaten geht die eigentliche Stoßrichtung leicht verloren. Im heurigen ImPulsTanz Festival stellt fickt euch doch ins knie zusammen mit CLASH am 3. August im Odeon und dem Reenactment eines Fabre-Stücks einen Beitrag zu sexueller Identität und Ermächtigung dar.

Preise: € 15,-
Ermäßigt: € 12,-

Ort:

mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien
MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, A-1070 Wien
(U2, U3, Tram 49, Bus 48A: Volkstheater; Tram 1, 2, 46, 71, D: Dr.-Karl-Renner-Ring)

Termin:

Mo, 7.8.2017, 19:00 | |

NAVARIDAS & DEUTINGER (AT/ES & AT)

Pontifex

Ist dieser Papst ein Popstar? Der erste mit dem Namen „Franciscus“ der bisher 265 Nachfolger Petri auf dem Heiligen Stuhl spielt auf der Medienklaviatur wie ein Profi. Seine Tweets in neun Sprachen haben über sieben Millionen Follower, und mit seinem Musikalbum Wake Up! hat er es aufs Cover vom Rolling Stone geschafft. Diese Inszenierung inspiriert das Künstlerpaar Marta Navaridas und Alexander Deutinger zu Teil III ihrer Reihe Iconic Rhetorics. Was ist die Rolle dieses Pontifex? Zur Wahl stehen: Superheld-Pop-Politiker, linker Hoffnungsträger, konservative Marionette oder Hologramm von Sony.

Dauer: 60 min

Preise: € 25,-
Ermäßigt: € 21,-

Ort:

Kasino am Schwarzenbergplatz
Schwarzenbergplatz 1, A-1010 Wien
(U2: Karlsplatz; Tram 2, 71, D, Bus 4A: Schwarzenbergplatz)

Termine:

Mo, 7.8.2017, 21:00 | |
Mi, 9.8.2017, 20:00 | |

DANIEL ASCHWANDEN (AT/CH)

Goldberg 365

Ein Jahr lang hat der Choreograf, Performer und Stadtforscher täglich im Wiener Stadtraum zu Bach getanzt und seine Beobachtungen protokolliert. Jetzt tut er es noch einmal, und zwar an einem Ort, an dem nie etwas verloren geht: dem 48-er Tandler, Altwarenmarkt der MA 48. Goldberg 365 entstand als eine Hommage an den „Real-Zeit“-Choreografen und Tänzer Steve Paxton. Dieser hatte die Improvisation als Kunstform unter Verwendung der Goldberg-Variationen im Theater eingeführt. Aschwanden verlässt das Theater und nimmt die Variationen mit, zusammen mit einem einen tragbaren Raummarker der Bühnenbildnerin Stephanie Rauch.

Preise: € 18,-
Ermäßigt: € 15,-

Ort:

48er-Tandler
Siebenbrunnenfeldgasse 3, A-1050 Wien
(S1, S2, S3, S4: Matzleinsdorfer Platz; Tram 6, 18, 62: Eichenstraße; Bus 12A: Siebenbrunnenfeldgasse)

Termin:

Di, 8.8.2017, 18:30 | |

MARIA F. SCARONI (DE/IT)

WALK+TALK

Österreichische Erstaufführung

Das so geniale wie einfache Konzept für das Performanceformat walk+talk stammt von dem Wiener Choreografen Philipp Gehmacher. Es wird seit 2008 transkontinental und höchst erfolgreich von ihm zusammen mit Choreograf_innen praktiziert, indem sie „über und in Bewegung sprechen“. Jetzt zeigt die Berliner Tänzerin-Choreografin Maria F. Scaroni, die unter anderen mit Meg Stuart, Tino Sehgal und Vania Rovisco gearbeitet und mehrere eigene Arbeiten produziert hat, ihr walk+talk im mumok. Warum sie beim Tarot so oft die Karte des Narren zieht, rätselt sie. Und fragt, was es damit auf sich hat, wenn man die Hosen herunterlässt ...

Dauer: 45 min

Preise: € 15,-
Ermäßigt: € 12,-

Ort:

mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien
MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, A-1070 Wien
(U2, U3, Tram 49, Bus 48A: Volkstheater; Tram 1, 2, 46, 71, D: Dr.-Karl-Renner-Ring)

Termine:

Mi, 9.8.2017, 19:00 | |
Sa, 12.8.2017, 19:00 | |

DADA MASILO / THE DANCE FACTORY (ZA)

Giselle

Österreichische Erstaufführung

Sie rauscht ab aufs Land in Südafrika und begegnet dort einigen traditionellen Ritualen und Zeremonien: Giselle, eine der prominentesten Figuren aus dem romantischen Ballett, ist Russin, aber auch Französin und wurde noch vor ihrer Tanzkarriere von Heinrich Heine eingedeutscht. Mit Dada Masilo erhält sie jetzt eine afrikanische Dimension dazu. Die Choreografin aus Johannesburg stößt tiefer in die Geschichte vor, verkuppelt Giselle mit den – hier weiblichen und männlichen – Wilas und zaubert temperamentvolle Tänze zu Adolphe Adams von Philipp Miller mit afrikanischen Sounds angereicherter Originalmusik.

Dauer: 90 min inkl. 15 min Pause

Preise: € 68,-/54,-/42,-/34,-/26,-/12,-/8,-
Ermäßigt: € 57,-/45,-/35,-/28,-/22,-/10,-/6,-

Ort:

Volkstheater
Neustiftgasse 1, A-1070 Wien
(U2, U3, Tram 49, Bus 48A: Volkstheater; Tram 1, 2, 71, D: Dr.-Karl-Renner-Ring)

Termine:

Mi, 9.8.2017, 21:00 | |
Fr, 11.8.2017, 21:00 | |

LIZART PRODUCTIONS & TOXIC DREAMS (AT)

The Audition

Ein Protagonist – Stephen Hawking, heute wohl der berühmteste Physiker weltweit –, ein populärer Film über diese einsame Größe und ein fiktives Casting-Studio für die Rolle des Helden: Das ist der Stoff, aus dem die Gruppe toxic dreams eine ebenso dringliche wie urkomische Untersuchung über folgende Frage geschaffen hat: Warum werden Behinderte im Breitwand-Kino bevorzugt von Nichtbehinderten dargestellt? Die Figuren in toxic dreams’ Stück sind Star-Casting-Director Nina Gold und drei Anwärter_innen für die Hauptrolle im Hawking-Biopic The Theory of Everything. Wer von ihnen spielt am „glaubwürdigsten“? Und was passiert, wenn man die übliche Konstellation umdreht?

Dauer: 90 min

Preise: € 25,-/18,-
Ermäßigt: € 21,-/15,-

Ort:

Schauspielhaus
Porzellangasse 19, A-1090 Wien
(Tram D, Bus 40A: Bauernfeldplatz)

Termine:

Mi, 9.8.2017, 22:30 | |
Fr, 11.8.2017, 19:00 | |

OLEG SOULIMENKO WITH ALFREDO BARSUGLIA
& JASMIN HOFFER (AT/RU & AT)

LOSS

Ein Trio erzeugt unheimliches Rascheln, verborgene Offenbarungen und aufgeblasene Skulpturen im Wissen, wie sehr jeder Augenblick den vorangegangenen in den Orkus seiner Interpretation verbannt. Die Choreograf_innen Oleg Soulimenko und Jasmin Hoffer begeben sich mit dem bildenden Künstler Alfredo Barsuglia mitten hinein in die Fallen – Folien, Tunnels und Säcke – der Kommunikation, die oft das Verstehen verhindern. In den instabilen Wirklichkeiten der Wahrnehmung ist jegliches Leben riskant, und LOSS liefert den eindeutigen Beweis dafür, im Ernst und als Ironie. Kein Albtraum, aber packend bis zuletzt.

Dauer: 70 min

Preise: € 18,-
Ermäßigt: € 15,-

Ort:

Leopold Museum
MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, A-1070 Wien
(U2, U3, Tram 49, Bus 48A: Volkstheater; Tram 1, 2, 46, 71, D: Dr.-Karl-Renner-Ring)

Termine:

Do, 10.8.2017, 19:00 | |
So, 13.8.2017, 18:00 | |

TAKAO KAWAGUCHI (JP)

About Kazuo Ohno

Österreichische Erstaufführung

Er war die Kirschblüte des japanischen Butoh, ein Poet und Lyriker, der den „Tanz der Finsternis“ in einem träumerischen Licht erscheinen ließ: Kazuo Ohno, der noch bis zu seinem 100. Lebensjahr getanzt hat. Mit diesem Licht spielt Takao Kawaguchi, ehemaliges Mitglied des Künstlerkollektivs Dumb Type, und hat dafür ganz eigene, von Videos abgeleitete Versionen der wichtigsten Ohno-Tänze zu einem queeren, kontroversiellen Abend zusammengestellt: Admiring La Argentina zum Beispiel, oder My Mother und Dead Sea. Ein Solo als, wie Kawaguchi sagt, „a duet I dance with the illusory image of Kazuo Ohno“.

Dauer: 1h 50min

Preise: € 25,-/18,-/15,-
Ermäßigt: € 21,-/15,-/12,-

Ort:

Odeon
Taborstraße 10, A-1020 Wien
(U1, U4, Tram 1: Schwedenplatz; Tram 2: Gredlerstraße)

Termine:

Do, 10.8.2017, 21:30 | |
Sa, 12.8.2017, 21:30 | |

DORIS UHLICH (AT)

Seismic Session

Uraufführung

Nach ihrer Seismic Night im Odeon, wo Doris Uhlich ihre Arbeiten Universal Dancer und Ravemachine ineinander vibrieren lässt, entwickelt die Choreografin und diesjährige danceWEBMentorin während des Festivals in Zusammenarbeit mit DJ Boris Kopeinig ein visuelles, akustisches und fleischliches Setting für das Baugerüst der Secession. Eine Seismic Session als Choreografie des Aufbauens, Verschmelzens und parasitären Bewohnens der Außenhaut des Jugendstilgebäudes.

Eintritt frei!

Ort:

Wiener Secession
Friedrichstraße 12, A-1010 Wien
(U1, U2, U4, Tram 1, 62, Bus 4A, 59A: Karlsplatz)

Termine:

Do, 10.8.2017, 18:00 |
So, 13.8.2017, 15:00 |

ANGELA SCHUBOT (DE)

the inside is the outside is the inside : about nothing

„Wie lebt man in dieser Welt? Wir werden jenen autonomen Kräften innerhalb und außerhalb des Körpers zuhören, die uns atmen, tanzen, denken, träumen.“ Mit Jared Gradinger, Robert Steijn, Eric Cazdyn und den Teilnehmer_innen werden die Erkenntnisse dieses zweiwöchigen Researchs gezeigt. Das Publikum ist eingeladen, in ihre Welt einzutauchen.

Research Project Showing

Preise: € 15,-
Ermäßigt: € 12,-

Ort:

Probebühne Volksoper
Severingasse 7, A-1090 Wien
(Tram 5, 37, 38, 40, 41, 42: Spitalgasse/Währingerstraße)

Termin:

Fr, 11.8.2017, 19:00 | |

HUNGRY SHARKS (AT)

Hidden in plain sight

Perfekter Tanz, ausgeklügelte Choreografie und cooler Rhythmus – Urban Dance made in Austria erobert das Theater. Dieses von unter anderem Zbigniew Rybczynskis Kurzfilm Tango inspirierte Stück gilt als Musterbeispiel dafür, wie der urbane Tanz vom Streetstyle zur künstlerischen Performance mutieren kann, ohne dabei an Frische zu verlieren. Acht ausgezeichnete Tänzer_innen bringen Solo-Aktionen auf die Bühne, die einander überschneiden und zu scheinbaren oder echten Interaktionen werden. Deren wachsende Akkumulation führt zu zu tollen Formationen und einem Anstieg der Spannung bis zum Overload.

Dauer: 52 min

Preise: € 18,-
Ermäßigt: € 15,-

Ort:

Arsenal
Burgtheater-Probebühne, ART-for-ART, Objekt 19, A-1030 Wien
(S1, S2, S3, S4, Tram D, O: Quartier Belvedere; Bus 69A: Arsenalsteg; Tram 18: Heinrich-Drimmel-Platz)

Termin:

Sa, 12.8.2017, 18:00 | |

ISMAEL IVO / BIBLIOTECA DO CORPOŽ (DE/BR)

Oxygen

Uraufführung

Es gibt etwas, das mehr ist als Umweltschutz: ein rationales und emotionales Wissen darüber, wie sehr auf diesem Planeten alles Lebendige mit seinem Überlebensraum verbunden ist. Ismael Ivo hat dieses Wissen. Er übersetzt es in die emotionalen Zeichen von Tanz, um es direkt von Körper zu Körper zu übertragen und so fühlbar zu machen. „Mein Körper“, sagt er, „war immer politisch.“ Jetzt stellt er eindringlich die Frage: „Was machen wir mit dem ökologischen System?“ In diesem Tanz zeigt Ivo, was passiert, wenn diese Frage „eingeatmet“ wird und im Körper zirkuliert. Das ist sein Appell für einen Neubeginn.

Dauer: 60 min

Preise: € 18,-
Ermäßigt: € 15,-

Ort:

Arsenal
Burgtheater-Probebühne, ART-for-ART, Objekt 19, A-1030 Wien
(S1, S2, S3, S4, Tram D, O: Quartier Belvedere; Bus 69A: Arsenalsteg; Tram 18: Heinrich-Drimmel-Platz)

Termin:

Sa, 12.8.2017, 20:00 |

ImPulsTanz - Vienna International Dance Festival

Museumstraße 5/21
A 1070 Wien

Telefon: +43.1.523 55 58
Fax: +43.1.523 55 589
E-Mail: info@impulstanz.com