zur Startseite

Theaterkahn - Dresdner Brettl

Das Theater auf der Elbe

Auf einem Schiff in der Altstadt zwischen Semperoper und Frauenkirche befindet sich Dresdens ganz besonderes Theater. Das „Dresdner Brettl“ bietet über 200 Zuschauern bestes musikalisches und komödiantisches Theater mit hervorragenden Dresdner Schauspielern, Musikern und Gästen.

Mehr als 20 verschiedene Programme stehen auf dem Spielplan, darunter viele Ur- und Erstaufführungen. Ob Kästner oder Loriot, ob Walser oder Glattauer, ob Revue oder Schauspiel: Die Unverwechselbarkeit des Theaters zeigt sich in dem breiten Spektrum des Angebotes und der exzellenten Qualität seiner Darsteller und Musiker.

Kontakt

Theaterkahn - Dresdner Brettl
Terrassenufer an der Augustusbrücke
D-01067 Dresden

Telefon: +49 (0)351-4824 574
Fax: +49 (0)351-4969-459
E-Mail: info@theaterkahn.de

 

Kassenöffnungszeiten:
Mo.-Fr.: 11-18 Uhr (außer an Feiertagen), Abendkasse eine Stunde vor Beginn der Vorstellung.
Telefon: 0351-4969450.


(Foto Theaterkahn: © 2012 Carsten Nüssler)
Lesung

Gunter Schoß liest
"Unsterblich sein, macht träge"

aus dem Prometheus-Mythos von Franz Fühmann




Dienstag, 20. November 2018, 20 Uhr
Gunter Schoß liest
"Unsterblich sein, macht träge"

aus dem Prometheus-Mythos von Franz Fühmann

~ ~ ~

Wem in der Kindheit die großen alten Sagen von Prometheus oder Odysseus, von Hera und Zeus, vom Krieg um Troja und dem Hölzernen Pferd begegnet sind, der wird wohl nie wieder in seinem Leben die Faszination durch Sagen und Mythen verlieren.

Franz Fühmann war hingerissen von der Einsicht, dass der Mythos wie kein anderes Element in der Kunst in der Lage ist, große, ursprüngliche Menschheitserfahrungen in einem Bild, einer Geschichte, der tiefen Regung einer einzigen Figur auszudrücken.

In der Auseinandersetzung mit dem Mythos stellt Fühmann sich auch seinem eigenen Lebenskonflikt:

"Du verlierst nichts von dem, was du einmal warst, und bist gewesen, was du erst wirst". Franz Fühmann, 1922 im Riesengebirge geboren und 1984 in Ostberlin gestorben, war einer der bedeutendsten deutschen Schriftsteller der Nachkriegsliteratur. Die Nach- oder besser Neuerzählungen vieler antiker Mythen gehören zu seinen beeindruckendsten Leistungen.
[nach Monika Melchert / www.rezensionenwelt.de]
Aufführung

Die Welt ist nicht immer Freitag

Ein Programm für alle Tage von Horst Evers

Nach seinen großen Erfolgen und vielen ausverkauften Vorstellungen mit seinen Soloprogrammen wie z. B. „War das jetzt schon Sex?“ hat sich Peter Kube jetzt den witzigen und originellen Alltagsgeschichten von Horst Evers angenommen und daraus sein neues Programm gemacht.
Es sind größtenteils die kleinen, absurden Begebenheiten des Alltags, die Horst Evers als Vorlage für seine Anekdoten dienen. Er selbst bezeichnet sich als Geschichtenerzähler, eine Tätigkeit, die er zwischen Kabarett und Comedy ansiedelt. Im Jahr 2008 erhielt er den Deutschen Kleinkunstpreis. In der Begründung der Verleihung hieß es: Damit zeichnet die Jury einen Geschichtenerzähler aus, der Menschen und Gegenstände genau wie Ereignisse mit ins Extrem getriebener kindlicher Naivität betrachtet. Wie zufällig entdeckt er im Alltäglichen das Phantastische. Mit seiner grotesken Weltsicht gelingt es ihm immer wieder, die Wirklichkeit auszutricksen. Die Süddeutsche Zeitung schreibt über ihn: "Evers Geschichten sind federleicht, voll fatalistischen Humors. Einfach klasse. Eins mit Stern! Ein Glücksfall..."
Peter Kube macht diese Geschichten zu seinen eigenen - und zu denen der Zuschauer -
und das durchaus nicht nur immer am Freitag!

mit Peter Kube

Spieldauer: ca. 1:45 m. P.
Lesung

Thomas Bille liest:

Dr. Murkes gesammeltes Schweigen von Heinrich Böll
"Nicht nur zur Weihnachtszeit"

Thomas Bille, der bekannte Moderator von
MDR-Kultur, liest wieder auf dem Theaterkahn:

am 09. Dezember 2018 um 15 Uhr
Dr. Murkes gesammeltes Schweigen von Heinrich Böll
"Nicht nur zur Weihnachtszeit"

Ach, wenn doch nur jeden Tag Weihnachten wäre!

~~~

Tante Milla ist es sehr ernst damit. Weihnachten, Inbegriff eines deutschen Festes im Kreise einer jeden Familie, ist für Tante Milla zum Lebensinhalt geworden. Tante Milla liebt Weihnachten ­ und dazu prächtig geschmückte Christbäume.

Nachdem sie durch "höhere Gewalt" einige Jahre lang an ihrer heißgeliebten Ausübung des Weihnachtsbaumschmückens gehindert worden ist, kommt es nun zu einer monströsen Steigerung ihrer "Festwut", die darin gipfelt, daß auch noch im Juli die Englein singen und die Weihnachtskerzen tropfen.

Um den Familienfrieden nicht zu gefährden, feiern die Verwandten tapfer mit. Dabei wird ihr Geduldsfaden immer dünner. Nobelpreisträger Heinrich Böll ist damit eine höchst amüsante Satire über Scheinheiligkeit und programmierte Harmonie zur Weihnachtszeit gelungen. Freuen Sie sich auf diese äußerst fröhlich-nachdenkliche Geschichte.

Mit freundlicher Genehmigung des KiWi Verlags.

Sechs Tanzstunden in sechs Wochen

Komödie von Richard Alfieri

Mit Gloria Nowack und Erik Brünner
Regie: Jost Ingolf Kittel, Bühne: Jens Büttner
 
Als die ehemalige Lehrerin Lily sich einen Tanzlehrer ins Haus bestellt, rechnet sie nicht mit Michael, einem hitzköpfigen, mimosenhaften Italiener. Zwischen Lily und Michael kracht es schon bei der Begrüßung. Sie beschimpft ihn und er beschimpft sie, sie belügt ihn und er belügt sie. Aber sie will nicht allein sein und er braucht das Geld.
Bei Swing, Tango, Walzer, Foxtrott, Cha-Cha-Cha und Twist fassen sie langsam Vertrauen zueinander, obwohl ihre ungleichen Temperamente immer wieder zusammenstoßen.
Mit  pointenreichen Dialogen und hinreißenden Tanzeinlagen erzählt diese Komödie vom Beginn einer wunderbaren Freundschaft zwischen zwei Menschen, die unterschiedlicher nicht sein können.

Spieldauer: ca. 2h m. P.
Aufführung

Katrin Weber "Nicht zu fassen"

Unterwegs mit neuem Soloprogramm und Debüt-Album

"Ich würd Dich gerne wieder siezen"

Musikalische Begleitung: Rainer Vothel

Es ist keine gewagte Behauptung:
Wer sie noch nicht kennt, ist selbst schuld!
Schon seit einigen Jahren wird sie - auch außerhalb des MDR-Fernsehens - auf der Bühne gefeiert und mit Preisen und Preisungen überhäuft: im Musical, im Konzert mit großem Orchester oder gemeinsam u.a. mit Tom Pauls und Bernd-Lutz Lange in diversen Programmen.
Die "ganze" Weber gibt es aber nur in ihren Soloabenden. Hier lernt das Publikum all ihre Facetten und ihre wunderbare Wandlungsfähigkeit kennen, um sie einfach nur zu lieben: komödiantisch, musikalisch und zuweilen auch akrobatisch. Und immer erkennbar: Katrin Weber.
Feiner Humor wechselt mit derbem Klamauk, divenhafte Verletzlichkeit mit burschikosen Momenten. Katrin Weber rührt und verführt, seufzt, säuselt und säuft, pariert gelassen und parodiert ausgelassen, zuweilen auch sich selbst, und bleibt so auf ihre Art einfach nicht zu fassen.
Ihr neues Solo-Programm wurde lange erwartet. Eher unerwartet dagegen kommt ihre erste Solo-CD "Ich würd Dich gerne wieder siezen". Von Tobias Künzel, einem der Köpfe der "Prinzen", produziert, entstand feinster Kleinkunst-Pop und vereint all ihre Stärken mit Seiten, die man bislang von ihr noch nicht kannte.  
Kostproben davon gibt es selbstverständlich auch im neuen Soloprogramm "Nicht zu fassen".
Fazit: Unterhaltung - ganz oben angesiedelt,
Kleinkunst - großformatig verpackt.
Aufführung

Es gibt nichts Gutes, außer: Man tut es

Ein Erich-Kästner-Abend

mit Friedrich-Wilhelm Junge
und dem Michael-Fuchs-Trio
Kompositionen: Michael Fuchs, Edmund Nick
Inszenierung: Klaus Dieter Kirst

In eine antiquierte Schreibmaschine hackt Friedrich-Wilhelm Junge das Bekenntnis Erich Kästners zu seiner Dresdner Heimat. Dann zündet er sich genussvoll eine Zigarre an, schenkt Kaffee ein und ist auch schon beim Thema: "Es gibt nichts Gutes, außer: Man tut es" - ein überraschend aktueller Erich-Kästner-Abend. Junge parliert, gestikuliert, lässt den einstigen Zeitungsredakteur Kästner in souveräner Manier lebendig werden. Erstaunlich, wie brisant die kritischen Prosatexte und Chansons aus der Zeit 1945 bis 1948 heute wieder wirken. (MOPO)

Spieldauer: 2 h mit Pause
Konzert

Theaterkahn im Liederwahn

MDR Kultur und Deutschlandfunk präsentieren den
Theaterkahn im Liederwahn - Songs & Chansons am Freitag

Theaterkahn im Liederwahn



MDR Kultur und Deutschlandfunk präsentieren den
Theaterkahn im Liederwahn -
Songs & Chansons am Freitag

Liederabend

Ulla Meinecke Band

mit den Multi-Instrumentalisten
Ingo York und Reinmar Henschke

"Und danke für den Fisch"

Gastspiel am 07. März 2019, 20 Uhr
Ulla Meinecke Band

mit den Multi-Instrumentalisten
Ingo York und Reinmar Henschke
"Und danke für den Fisch"

~~~~~

Ihre Songs sind zeitlos, weil es bei ihr textlich keine Schnellschüsse, Kompromisse noch modische Gags gibt. Ihr aktuelles Projekt mit den Multi-Instrumentalisten Ingo York und Reinmar Henschke heißt "Und danke für den Fisch" und vereint Klassiker wie "Feuer unterm Eis", "Die Tänzerin", "50 Tips ihn zu verlassen" mit neuen, noch nicht veröffentlichen Liedern.

Seit über 30 Jahren ist die Wahlberlinerin aus Usingen eine feste Größe in der deutschen Musik- und Kulturlandschaft. Ihre samtige Stimme, ihre poetische Sprache, nicht zuletzt ihre nachdenklich-ironische Sicht auf die alltäglichen Dinge begründen ihren Ruf als Sängerin, Dichterin und Autorin. Leidenschaftlich, charmant, schlagfertig. Immer hautnah am Publikum.

Aufregend anders erzähl sie ihre skurrilen Geschichten, lyrisch kraftvoll zeichnet sie stimmige Bilder, die ihre Lieder zu lebendigen Filmen machen. Ulla Meinecke hat die "Zauberformel" für ihr Programm gefunden: Eine Melange aus absurder Komik, anrührender Poesie und abgründiger Liebeslyrik.

Meinecke singt von Wünschen und Sehnsüchten, die jeder kennt und oftmals, in fast jedem ihrer Lieder findet auch die Liebe ihren Platz. Lieder von Liebe, vom Verlassen werden und Zueinanderfinden.

Neue, noch nie veröffentlichte Songs werden zu hören sein, wie auch ihre alten Hits - neu arrangiert. Ingo York und Reinmar Henschke haben gemeinsam mit Ulla Meinecke einen ureigenen Sound entwickelt, der überraschend opulent und dabei so durchsichtig ist, dass die Songs in ihrer schönsten Form zu hören sind.

Rock, Pop, Singer/Songwriter oder Balladen, alles beherrscht Ulla Meinecke perfekt.

Viele 100 Konzerte, ebenso viele Lesungen ihrer 3 bislang veröffentlichen Bücher hat Ulla Meinecke in den letzten Jahren absolviert. Weit mehr als eine Million Tonträger hat sie von ihren Alben verkauft.

Ulla Meinecke pur! Macht's gut, und danke für den Fisch

Mehr auf der Website www.ulla-meinecke.de
Konzert

Robert Kreis

"Highlights"

Robert Kreis

"Highlights"

Auch 2018 kommt Robert Kreis wieder auf den THEATERKAHN!

~~~~~

Wer den Kabarettisten und Entertainer Robert Kreis erlebt, wird feststellen, wie zeitlos und aktuell seine von ihm so geliebte Epoche geblieben ist: die 20er Jahre mit ihrer einzigartigen Form der leichten Unterhaltung. Robert Kreis lässt diese Zeit wieder aufleben und fegt mit seiner schwungvollen Ein-Mann-Show am Flügel mühelos den Staub von den Tasten.

In den Texten, Couplets und rasanten Wortspielereien zeigen sich die 20er von ihrer frischsten, frechsten und frivolsten Seite. Stets kritisch und parodierend gelingt es ihm auf raffinierte Weise, aktuelle Beobachtungen aus unserer Zeit mit einzuspinnen in die kabaretteske Welt von damals. Elegant und mit unnachahmlicher Mimik "kreiselt" er lustvoll durch ein Programm voller Highlights - von ruhigen Tönen bis zu tosendem Lachen.

Lassen Sie sich begeistern durch ein Theaterereignis voller Humor und Heiterkeit.
Die HIGHLIGHTS von Robert Kreis - eine runde Sache.

Die aktuelle Presse sagt: Robert Kreis sorgt leichthändig dafür, dass kein Auge trocken bleibt. Dabei liegt ihm viel daran, dass in den süßen Köstlichkeiten, die er seinem Publikum serviert, auch das enthaltene Bittermandelaroma wahrnehmbar bleibt. Das ist mehr als bloße Unterhaltung - das ist Kunst.

Robert Kreis - oft kopiert, doch nie erreicht!

Elbgespräche #8 auf dem THEATERKAHN

moderiert von Dipl.- Ing. Karl-Heinz Kloppisch

Kurfürsten von Sachsen - Großfürsten von Litauen: Hofkultur und Hofkunst der Augusteischen Epoche. Eine bedeutende Ausstellung der SKD in Vilnius.

Vortrag mit digitaler Bildpräsentation von

Prof. Dr. Dirk Syndram
Direktor des Grünen Gewölbes und der Rüstkammer
Stellv. Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

~ ~ ~

Sonntag, 11. November 2018, 11 Uhr:
Elbgespräche #8 auf dem THEATERKAHN

moderiert von Dipl.-Ing. Karl-Heinz Kloppisch
Der kommende Glanz des Dresdner Schlosses -
das sächsische Versailles

Vortrag mit digitaler Bildpräsentation von

Prof. Dr. Dirk Syndram
Direktor des Grünen Gewölbes und der Rüstkammer
Stellv. Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

~ ~ ~

Noch ist das Dresdner Residenzschloss nicht vollendet, aber 2019 werden zwei wichtige Bausteine seiner künftigen Dauerausstellung eröffnet werden: die Gewehrgalerie im Langen Gang und die Paraderäume Im Westflügel. Mit der Gewehrgalerie wird eine ursprünglich als eigenständig gedachte und von August III. eingerichtete museale Präsentation wieder neu erstehen. Die Sammlung an Feuerwaffen, die dort, teilweise modern, teilweise dem alten Vorbild folgend, eingerichtet wird, ist in Europa einzigartig.

Im September 2019, dreihundert Jahre nachdem die Paraderäume anlässlich der Hochzeit des Kurprinzen Friedrich August und der Erzherzogin Maria Josepha eingerichtet worden sind, werden die Paraderäume in ihrer alten Pracht zugänglich sein. Was dann dort zu sehen sein wird, wie dies in eine museale Konzeption des Schlosses eingefügt ist und welchen Weg die Rekonstruktion wie auch die museale Einrichtung genommen hat wird mit einem faszinierenden Blick hinter die Szenerie deutlich werden.

~ ~ ~

Im Anschluss an die Veranstaltung erwartet Sie im Kahnaletto ein italienisches 3 Gänge Menü (20 Euro). Reservierung erforderlich! Telefon 0351 - 495 30 37 oder info@kahnaletto.de.

Eintritt: 11 Euro auf allen Plätzen
Aufführung

Katrin Weber "SOLO"

Ein Chansonabend.
mit Rainer Vothel

Da ist sie nun, DIE Weber! Allein - und doch "gezwungenermaßen" in Begleitung von Rainer Vothel.
Und so entspinnt sich ein heiterer "Machtkampf" zwischen einem verkannten und unterforderten Tastenexperten und einer nicht zufriedenzustellenden, belehrenden Diseuse. Da wird gestichelt und gezickt, doch nie nach billigem Mann-Frau-Schema.

Hier heißt die Konstellation Diva versus Einsilbigkeit. Und das alles auf höchstmöglichem Niveau!
Ein umwerfend komisches und musikalisch hochkarätiges Soloprogramm.

(AUSGEZEICHNET MIT DEM THÜRINGER KLEINKUNSTPREIS 2009)
Theater

CARMEN –
Eine Flamencoerzählung

PREMIERE am 19. Mai 2018
CARMEN –
Eine Flamencoerzählung

mit Friedrich-Wilhelm Junge und Sabine Jordan

nach der Novelle von Prosper Mérimée

Regie: Thomas Stecher

~~~~~

Fast jeder kennt "Carmen" von George Bizet, diesen Welterfolg der Operngeschichte mit seinen faszinierenden Klängen und der dramatischen Liebesgeschichte.

Weniger bekannt ist seine literarische Vorlage, die gleichnamige Novelle von Prosper Mérimée.

Auf den Brettern des Theaterkahns erwecken der Schauspieler Friedrich-Wilhelm Junge und die Flamenco-Tänzerin Sabine Jordan diese Geschichte von Leidenschaft und Eifersucht zu neuem Leben.
Lesung

Thomas Bille, der bekannte Moderator von
MDR-Figaro, liest wieder auf dem Theaterkahn:

René Goscinny

Der kleine Nick

Bereits seit 2010 ist Thomas Bille auf dem Theaterkahn zu Gast und hat seine kleinen und großen, jungen und älteren Zuschauer begeistert. Auch in diesem Jahr liest er wieder ausgewählte Geschichten vom kleinen Nick, die in den 50er und 60er Jahren von René Goscinny (dem Asterix-Erfinder und -Texter) geschrieben und von Jean-Jacques Sempé illustriert wurden.

Dieser französische Kinderbuchklassiker wurde dem (west-) deutschen Publikum bekannt durch die kongeniale Übersetzung von Hans-Georg Lenzen.

Mit freundlicher Genehmigung der Diogenes Verlag AG.
Aufführung

DIRK MICHAELIS

"Ich möchte mir gehör´n"

SOLO-Programm

"Ich möchte mir gehör´n"

"Ich möchte mir gehör´n"

Dirk Michaelis live zu erleben, ist ein Konzerterlebnis ganz besonderer Art. Durch seine charismatische Ausstrahlung, seinen Charme und höchste Professionalität schafft es der Künstler scheinbar mühelos, sein Publikum zu begeistern. Für ihn hat dabei Unterhaltung in erster Linie mit Haltung zu tun. Seine Texte sprechen Herz und Hirn gleichermaßen an, wie auch unser soziales Gewissen.

Jedes Konzert zeigt Dirk Michaelis als gefühlvollen Komponisten und brillanten Sänger, der die deutschsprachige Musikszene bereichert.

Sein kurzes Intermezzo als Sänger der Gruppe Karussell, (1985 bis zu deren Auflösung 1990) sollte ihm und der Band den größten Hit bescheren. Mit seinem als 12jähriger Junge komponierten Kultsong "Als ich fortging" (Text: Gisela Steineckert) schrieb sich Dirk Michaelis in die Geschichte des Ostrock ein.

"Ich möchte mir gehör'n" ist ein neuer Titel von Dirk Michaelis. Auf seiner Tour 2018 präsentiert er neue Songs und natürlich auch seine Hits wie "Fischlein unterm Eis" und "Als ich fortging". Im Laufe des Jahres 2018 wird auch seine neue CD erscheinen.

www.dirk-michaelis.de
Kabarett

Gunter Böhnke & Steps

"MIR SAGGSN GEHN NICH UNDER"

Steps: Thomas Moritz (b), Jörg Leistner (p),
Frank-Endrik Moll (dr)

MIR SAGGSN GEHN NICH UNDER

Na und? Wer hat denn das Gegenteil behauptet? ? Alle! Und immer wieder.
Der Sachse sollte soo klein gemacht werden wie sein Besitz an Land und Leuten nach dem Wiener Kongress von 1815.

Aber 200 Jahre später ist der Sachse immer noch da. Und genialer denn je.
Die sächsische Geniedichte ist die größte in der EU. Der Sachse ist allgegenwärtig. Ob als Erfinder, Dichter oder Skispringer. Und das stößt nicht nur auf Gegenliebe. Man versuchte, seinen Dialekt als nicht existent zu erklären. Ja sogar seine Existenz selbst in Frage zu stellen. Vergeblich. Denn schon die Tatsache, dass in jedem Preußen historisch gesehen ein halber Sachse steckt, ließ das Unterfangen grandios scheitern.

Mit unserem Programm werden wir den Beweis antreten, dass der Sachse gar nicht untergehen kann - selbst wenn er es wollte. Natur, Umwelt und Gene haben ihn so geschaffen, dass ein Untergang beim besten Willen nicht vorstellbar ist.
Der Sachse zeigt sich in vielfältiger Gestalt. Als Angelsachse versorgt er die Welt mit Limericks, diesen sagenhaften Nonsens-Versen, die an keiner englischen Tafelrunde fehlen dürfen. Als Märchenerzähler und Liedermacher ist er unübertroffen. Und höheren Blödsinn verfassen, kann der Sachse wie kein zweiter. Wenn er fordert: "Hubbe, mei Begahsus, Hubbe!", dann sitzt er selbstredend oben drauf. Und wenn er als Vermittler zwischen Sachsen und Europa auftritt, bleibt kein Auge trocken.

Der Sachse - in Person von Gunter Böhnke - fabuliert und singt, erzählt und springt (soo hoch!). Dazu zupft Thomas Moritz den Bass in den höchsten Tönen, Jörg Leistner haut in die Tasten, dass sie rauchen und Frank-Endrik Moll trommelt alle Sachsen zusammen.

Karten:
Kabarett

Kabarett DIE ACADEMIXER

Oberhalb der Gürtellinie

mit Anke Geißler, Elisabeth Hart, Felix C. Voigt
Musik: Jörg Leistner, Peter Jakubik
Kabarett DIE ACADEMIXER

~~~~~

Männer wollen beschäftigt werden.
Männer wollen grillen.
Männer gehen freiwillig in den Erziehungsurlaub.
Männer wollen immer das gleiche Essen.
Männer schnarchen.
Männer wollen ihre Ruhe.
Männer reden gern mit Männern.
Männer lieben Bagger.
Männer halten sich immer für gesund.
Männer können wirklich besser einparken.
Männer sind pragmatisch und schmucklos.
Männer wissen, was Abseits ist.
Männer verjubeln den Euro.
Männer halten sich immer für gesund.
Männer sind anders.
--------------------------------------------------------
Wer ist schuld am Weicheigehabe des Mannes?
Wer hat den Mann dressiert?
Wer malt das neue Männerbild in Zeiten der Globalisierung?
Wir, die Frauen. Und wir geben es zu. In diesem Programm geben wir alles zu. Das wird lustig.

Texte: Julie Bukowski, Anke Geißler, Conny Molle, Co-Medien.de, Holger Böhme

Regie: Holger Böhme
Kabarett

Kabarett DIE ACADEMIXER

Gib´s doch zu

mit Anke Geißler, Jens Eulenberger und Felix C. Voigt
Musik: Christoph Schenker
Kabarett DIE ACADEMIXER

~~~~~

Grenzenlose Freiheit schafft eine grenzenlose Tätergemeinschaft. Du kannst es nur falsch machen in der medialen Flut der Lebensratgeber und Besserwisser. Du hoffst, die Polizei, dein Freund und Helfer, wirft dir den Rettungsring zu, doch der entpuppt sich als Handschelle.

"Das geht gar nicht!" würde die Kanzlerin sagen.
Es erwartet Sie ein heiteres Verhör. Denn Dummheit schützt vor Strafe nicht. Und Klugheit ebenso wenig. Dem unbescholtenen Bürger geht es an den Kragen. "Im Zweifel für den Angeklagten" war gestern. Die schwere Kindheit, die Laktoseintoleranz, selbst das hohe Lebensalter bewahrt Sie nicht vor dem wachsamen Kameraauge des Gesetzes.
Nur bei uns sind Sie sicher. Sie haben das Recht zu lachen!

Noch ein paar Worte zur Musik: Der Cellist Christoph Schenker, einer der gefragtesten Leipziger Musiker, liefert die musikalischen Zwischentöne. Dafür benutzt er eine sogenannte Loopstation - ein Gerät mit mehreren Tonspuren, die zunächst einzeln bespielt werden. Im Anschluss können diese Aufnahmen dann periodisch wiederholt werden. Schenker speichert also Klangspuren, die er eigens live mit seinem Cello oder mit Hilfe seiner Stimme einspielt. Diese legt er übereinander, lässt sie gleichzeitig erklingen und ist somit sein eigener Begleiter. In Realzeit produziert Christoph Schenker mehrschichtige Musikstücke, deren Entstehung der Zuhörer hautnah miterleben kann. Ein Klangerlebnis der Extraklasse - facettenreich, innovativ, meisterhaft.

Texte: Julie Bukowski, Anke Geißler, Conny Molle,
Holger Böhme, Stefan Klucke, Thomas Schuch
Kompositionen: Stefan Klucke, Christoph Schenker
Choreographie: Emma Harrington

Regie: Holger Böhme
Aufführung

Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe

von Peter Hacks

mit Anika Mauer

Regie: Johanna Schall
Bühne: Horst Vogelgesang
Kostüme: Petra Kray

Kooperation mit dem Renaissance-Theater Berlin

Über Nacht verlässt Goethe 1786 Weimar und begibt sich auf eine Italienreise. Zurück bleibt seine Geliebte Charlotte von Stein. Sie ist tief verletzt. Zudem muss sie ihrem Mann ihre Beziehung zu dem 7 Jahre jüngeren Goethe erklären. Und das tut sie.
Sie beschreibt Goethe als Mann. Und dies mit einem durch die erlittene Kränkung geschärften Verstand, der nicht nur einen Einblick in eine außergewöhnliche Liebe bietet, sondern auch in eine überraschend gewöhnliche Seite des berühmten Dichters und Universalgenies.

Peter Hacks Stück "Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe" wurde 1976 in Dresden unter der Regie von Klaus Dieter Kirst uraufgeführt. Traute Richter gestaltete in dieser Inszenierung eine ihrer berühmtesten Rollen. Die Aufführung wurde ein sensationeller Erfolg und das Stück wenig später weltberühmt. Marcel Reich-Ranicki nahm es in den Kanon der 42 Stücke auf, die man gesehen haben sollte.
Nun, zum 275. Geburtstag der historischen Charlotte von Stein, kehrt es nach Dresden zurück.

Anika Mauer, zweimal hintereinander "Schauspielerin des Jahres" in Berlin, gestaltet am Renaissance-Theater Berlin in der Regie von Johanna Schall einen von der Kritik euphorisch gefeierten Abend. Diese Inszenierung wurde in Kooperation mit dem Renaissance-Theater Berlin für den Theaterkahn neu konzipiert.
Theater

Konstellationen

mit Helen Grass und Andreas Dobberkau

Theater

Backes Fest

mit Peter Flache

Aufführung

Einer spinnt immer - Ein Clownsprogramm

URAUFFÜHRUNG - noch nicht bekannt
CLOWNS
Einer spinnt immer

Mit Rose Vischer, Tom Quaas und Felix C. Voigt
Regie: Renat Safiullin

~ ~ ~

Drei Clowns unterwegs ... verstolpert, gejagt, getrieben, immer am Abgrund - wie es nur Clowns sein können. Sie sind aus der Zeit gefallen und zugleich, wie es sonst niemand sein kann: Kinder ihrer Zeit.
Wir lieben sie, weil sie vor denselben Problemen stehen wie wir und sich dabei anscheinend immer ein bisschen dümmer anstellen als wir und dennoch immer einen Weg aus dem Dilemma finden. Wege, die wir selbst nicht zu gehen wagen: halsbrecherisch, peinlich und selten ganz legal.

Auf die Frage: Kleiner Mann, was nun? - antworten sie niemals verzweifelt und völlig hoffnungslos ... einen Ausweg gibt es immer, wenn man die Regeln des Üblichen, die Sicherheitsgurte und das Machbare vergisst.
Was sie suchen, ist nichts mehr und nichts weniger als ein gutes Leben .... Clowns leiden, weinen, lachen, genießen, feiern und verzweifeln auf eine leidenschaftliche Weise, die wir längst verlernt und vergessen haben. Oder?

Begleiten Sie das ungleiche Trio auf ihrer Reise durch Dick und Dünn. Wenn nichts mehr klappt und man den letzten Bus verpasst hat, bleibt nur noch eins: feiern Sie mit ihnen den kapital-vergnüglichen Untergang!
Doch der Weg dahin ist weit. Denn: Einer spinnt immer!
Aufführungen / Oper Semperoper Dresden Dresden, Theaterplatz 2
Aufführungen / Theater Staatsschauspiel Dresden Dresden, Theaterstraße 2
Aufführungen / Theater Societaetstheater Dresden Dresden, An der Dreikönigskirche 1a
Aufführungen / Theater Kleines Haus Dresden Dresden, Glacisstraße 28
Aufführungen / Konzert Kreuzkirche Dresden Dresden, An der Kreuzkirche 6
Aufführungen / Konzert Dresdner Philharmonie Dresden, Schloßstr. 2
Aufführungen / Konzert Frauenkirche Dresden Dresden, Neumarkt
Aufführungen / Kabarett Dresdner Comedy & Theater Club Dresden Neustadt, Hauptstr.13
Fr, 25.5.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Konzert Camerata Cantorum e.V. Ottendorf-Okrilla, Buchenstr. 19
Sa, 26.5.2018, 18:00 Uhr
Aufführungen / Kabarett Dresdner Comedy & Theater Club Dresden Neustadt, Hauptstr.13
Sa, 26.5.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Kabarett Dresdner Comedy & Theater Club Dresden Neustadt, Hauptstr.13
Fr, 1.6.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Oper Sächsische Staatsoper Dresden Dresden, Theaterplatz 2
Semperoper
Aufführungen / Aufführung Societaetstheater Dresden, An der Dreikönigskirche 1a
Aufführungen / Aufführung Staatsschauspiel Dresden Dresden, Ostraallee 47
Aufführungen / Tanz TENZA-Schmiede Dresden, Pfotenhauer Str. 59
Zentrum für Tanz und Produktion
Aufführungen / Aufführung Theaterkahn - Dresdner Brettl Dresden, Terrassenufer an der Augustusbrücke
Aufführungen / Konzert Moritzburg Festival Dresden, Maxstraße 8
Aufführungen / Kabarett Die Herkuleskeule Dresden, Sternplatz 1
Dresdens Kabarett Theater GmbH
Aufführungen / Tanz tristan production Dresden, Stresemannplatz 3
art
Aufführungen / Aufführung die bühne Dresden, Teplitzer Straße 26
das kleine Theater der TU
Aufführungen / Aufführung Sächsische Staatsoper Dresden Dresden, Bautzner Straße 107
kleine Szene die Kammerbühne der Sächsischen Staatsoper in der Dresdner Neustadt
Aufführungen / Konzert MESSE DRESDEN, Messehalle 1 Dresden, Messering 6
Aufführungen / Aufführung Dresdner Comedy & Theater Club Dresden, Secundo Genitur, Brühlsche Terrasse 3
Aufführungen / Aufführung Staatsoperette Dresden Dresden, Pirnaer Landstraße 131
Aufführungen / Aufführung wechselbad Dresden, Maternistr. 17
Aufführungen / Aufführung JugendUndKunstSchule Dresden, Bautzner Str. 130
Schloss Albrechtsberg Bühne im Torhaus
Aufführungen / Kabarett Chemnitzer Kabarett e.V. Chemnitz, An der Markthalle 1-3
Aufführungen / Tanz Dance Art Dresden Dresden, Enderstraße 59, Haus B, 2. OG
Tanzstudio Tanz für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
Aufführungen / Aufführung Theater Plauen-Zwickau gGmbH Zwickau, Gewandhausstr. 7
Aufführungen / Aufführung LANDESBÜHNEN SACHSEN Radebeul, Meißner Straße 152
Aufführungen / Konzert Dresdner Philharmonie Dresden, Schlossstrasse 2
Aufführungen / Aufführung St.Pauli Ruine Dresden, Königsbrücker Platz
Aufführungen / Aufführung projekttheater dresden e.V. Dresden, Louisenstr. 47
kulturschutzgebiet
Aufführungen / Aufführung Internationales Wandertheaterfestival Radebeul, Altkötzschenbroda
Aufführungen / Tanz Palucca Schule Dresden Dresden, Basteiplatz 4
Hochschule für Tanz
Aufführungen / Tanz Schule für Orient.Tanz u.Ägyptische Folklore Dresden, Bischofsweg 8
Regionalbüro Bundesverband Orientalischer Tanz e.V. Kulturveranstaltungen
Aufführungen / Theater Eclectic Theatre e.V. Dresden, Tieckstr. 11
englisches Theater in DD
Aufführungen / Kabarett Dresdner Kabarett Dresden, Wettiner Platz 10 (Eingang Jahnstraße)
Breschke
Aufführungen / Tanz Tanzt! ria - mobile Tanzschule Dresden, Borsbergstr. 3
Aufführungen / Aufführung HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden, Karl-Liebknecht-Str. 56
Aufführungen / Aufführung Robert-Schumann-Haus Zwickau Zwickau, Hauptmarkt 5
Aufführungen / Konzert kunsthofgohlis Dresden, Dorfstr. 4
Uwe Piller
Aufführungen / Konzert Singakademie Dresden e.V. Dresden, Loschwitzer Str. 32
Aufführungen / Aufführung Dresdner Comedy Dresden, Brühlsche Terrasse 3
Aufführungen / Theater MusenKinder e.V. Dresden, Rudolf-Leonhard-Str. 24
Aufführungen / Kabarett Kabarett Sachsenmeyer Chemnitz Sachs, An der Markthalle 8
Aufführungen / Aufführung Theaterruine St. Pauli e.V Dresden, Hechtstraße 32
Aufführungen / Aufführung TheaterRuine St. Pauli e.V. Dresden, Königsbrücker Platz
St. Pauli Ruine
Aufführungen / Aufführung TheaterRuine St. Pauli e.V. Dresden, Königsbrücker Platz
St. Pauli Ruine
Aufführungen / Aufführung DRESDNER COMEDY Dresden, Italienisches Dörfchen, Theaterplatz 3
Aufführungen / Aufführung Hoftheater Dresden Dresden, Hauptstraße 35
Aufführungen / Konzert Studentenclub Bärenzwinger e. V. Dresden, Brühlscher Garten 1
Aufführungen / Aufführung Comödie Dresden Dresden, Freiberger Str. 39
Aufführungen / Konzert Kulturbahnhof Radeburg Radeburg, Bahnhofstr.5