zur Startseite

Semperoper Dresden

Die Dresdner Semperoper ist nicht nur ein Architekturdenkmal, sie ist vor allem Spielstätte und bietet den festlichen Rahmen für die Aufführungen der Sparten Oper, Staatskapelle Ballett und Junge Szene. Zugleich ist sie zu einem Symbol dieser Stadt geworden und weltweit Inbegriff für bedeutende Opernkunst.

Kontakt

Semperoper Dresden

Theaterplatz 2
D-01067 Dresden

Telefon: +49 (0)351/49 11-0
E-Mail: bestellung@semperoper.de

 

Kartenverkauf:
Schinkelwache am Theaterplatz:
Sächsische Staatsoper Dresden
Besucherdienst
Theaterplatz 2, 01067 Dresden
Fax: +49 (0)351/49 11-700
E-Mail: bestellung@semperoper.de

Telefonische Kartenreservierungen:
Tel: +49 (0)3 51/ 49 11-705

Telefonischer Ansagedienst:
Aktuelle Informationen des Besucherdienstes: +49 (0)3 51/ 49 11-731
Spielplaninformationen / Kartenangebote: +49 (0)3 51/ 49 11-740
Restkartenangebote: +49 (0)3 51/ 49 11-777
Oper

Ariadne auf Naxos

Richard Strauss

Premiere: 02. Dezember 2018

Oper in einem Aufzug nebst einem Vorspiel Text von Hugo von Hofmannsthal

Ein reicher Mann hat sich für ein Fest von einem jungen Komponisten eine Oper schreiben lassen: Ariadne auf Naxos. Aber weil ihm diese tragische Oper um die von ihrem Geliebten Theseus verlassene Ariadne dann doch nicht unterhaltsam genug ist, lädt er zusätzlich eine Komödiantentruppe ein, die gleichzeitig mit dem Trauerspiel ihre Possen aufführen sollen. Eine Zumutung für den Komponisten, aber auch eine Chance: Denn so prallt die Trauer der verlassenen Ariadne auf die Lebenslust der Komödiantin Zerbinetta, die Welt der griechischen Tragödie vermischt sich mit der Leichtigkeit des französischen Rokoko. »Ariadne auf Naxos« ist eine Oper über die Oper, über Treue und Wechsel und über die Verwandlungskraft der Liebe.

Unmittelbar nach dem Erfolg ihrer Oper »Der Rosenkavalier « planten Richard Strauss und sein Librettist Hugo von Hofmannsthal ihr nächstes Werk. Die Oper »Ariadne auf Naxos« war zunächst als Teil einer Neufassung von Molières Schauspiel »Der Bürger als Edelmann« geplant, die Strauss und Hofmannsthal dem Regisseur Max Reinhardt als Dank für seine Mithilfe bei der Dresdner Uraufführung des »Rosenkavalier « gewidmet hatten. Doch das Gespann aus Schauspiel und Oper wollte bei der Uraufführung in Stuttgart 1912 nicht so recht zünden, und so erhielt die einaktige Oper ein neues Vorspiel, eine Backstage-Komödie, in der Hofmannsthal und Strauss ihre Erfahrungen als Künstler im bürgerlichen Kulturbetrieb satirisch verarbeiteten. In dieser Neufassung wird das Werk seit seiner Uraufführung 1916 bis heute gespielt. An die Stelle des Riesenorchesters seiner früheren Opern tritt in »Ariadne auf Naxos« ein 38-köpfiges Kammerensemble, mit dem Strauss an das Vorbild Wolfgang Amadeus Mozarts anknüpft und dennoch einen betörenden und reichen Klangrausch entfaltet. Die Staatskapelle Dresden hat »Ariadne auf Naxos« bereits 2012 erfolgreich mit ihrem Chefdirigenten Christian Thielemann bei den Festspielen Baden-Baden aufgeführt. Auch bei der Neuproduktion an der Semperoper wird Christian Thielemann wieder am Pult des Orchesters stehen.

Musikalische Leitung: Christian Thielemann
Inszenierung: David Hermann
Bühnenbild: Paul Zoller
Kostüme: Michaela Barth
Licht: Fabrice Kebour
Dramaturgie: Kai Weßler

In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
Ballett

Carmen

Johan Inger

Premiere: 25. Januar 2019

Ballett in zwei Akten

Carmen kommt uns so vertraut vor, als wäre sie schon immer da gewesen … und doch ist die Liebestragödie zwischen Carmen, Don José und Escamillo noch keine 200 Jahre alt. Erfunden hat sie der französische Erzähler Prosper Mérimée 1847 – Georges Bizet verarbeitete den Stoff 1875 zur gleichnamigen Oper und seither fasziniert ihr Schicksal die Menschen weltweit. Weniger bekannt ist, dass kein Geringerer als Marius Petipa bereits dreißig Jahre zuvor den Stoff für den Tanz entdeckt hatte. So brachte er kurz nach Erscheinen der Novelle sein Ballett »Carmen et son toréro« in Madrid heraus. Seitdem führt die Galerie bedeutsamer Interpreten von Roland Petit über John Cranko zu Antonio Gades, Mats Ek und Carlos Acosta. Und das mit gutem Grund, denn ein wesentliches Faszinosum der Novelle ist, dass Carmen nicht nur singt, sondern auch tanzt, überhaupt das Unaussprechliche der Emotionen das Geschehen grundiert, rhythmisiert und in ihrer Schicksalhaftigkeit vorantreibt.

Das Ballett »Carmen« des Schweden Johan Inger reiht sich bestens in die Tradition der großen Carmen-Interpretationen ein. Auch er hat einen persönlichen Zugang gesucht – und gefunden, indem er die Liebestragödie mit den neugierigen und noch unschuldigen Augen eines Kindes betrachtet. Vor diesen Augen ereignen sich Liebes-Leidenschaft, Gewalt, Eifersucht, Hass und Rache. »Es liegt etwas Geheimnisvolles in diesem Charakter. Es könnte jedes Kind sein, Don José als Junge, Michaela als junges Mädchen, das ungeborene Kind von Carmen und José. Es könnte jeder von uns sein …«

Johan Inger kreierte »Carmen« 2015 für die Compañía Nacional de Danza in Madrid zu Musik von Georges Bizet, Rodion Schtschedrin und Neukompositionen des Spaniers Marc Álvarez. 2016 erhielt der Choreograf für sein erstes abendfüllendes Ballett mit dem Prix Benois de la Danse in Moskau den Oscar der Ballettwelt. Umso größer ist die Freude von Ballettdirektor Aaron S. Watkin, dass diese Arbeit nun nach den Einaktern »Walking Mad« und »Empty House« nach Dresden kommt und von der Company des Semperoper Ballett interpretiert werden kann.

Choreografie: Johan Inger
Musik: Georges Bizet, Rodion Schtschedrin
Ergänzende Neukomposition: Marc Alvarez
Kostüme: David Delfín
Bühnenbild: Curt Allen Wilmer
Licht: Tom Visser
Einstudierung: Urtzi Aranburu, Patricia Vázquez Iruretagoyena
Dramaturgie: Gregor Acuña-Pohl
Musikalische Leitung: Manuel Coves
Ballett

Labyrinth

George Balanchine / Martha Graham / Ohad Naharin / Joseph Hernandez
Vierteiliger Ballettabend

Der neue vierteilige Ballettabend des Semperoper Ballett führt ins Labyrinth der menschlichen Psyche als dem Ort der Leidenschaften, Temperamente, Fantasien und Emotionen. George Balanchine gab 1940 bei Paul Hindemith eine Komposition für eine Kreation über die vier Temperamente des Menschen in Auftrag. »Thema mit Variation für Klavier und Streichorchester« teilt das Ballett »Die vier Temperamente« von 1946 inklusive der Vorstellung des Themas in fünf Teile. Sie zeigen Balanchines tänzerische Assoziation zum Wesen des Melancholikers, Sanguinikers, Phlegmatikers und des Cholerikers in enger Anbindung an Hindemiths musikalische Interpretation.

Tief in den inneren Irrgarten menschlicher Emotionen dringt Martha Graham mit ihrer Choreografie »Errand into the Maze« (»Gang ins Labyrinth«) von 1947 vor. Inhaltlich auf dem griechischen Mythos um Ariadne basierend, die mit einem Fadenknäuel ihrem Geliebten Theseus hilft, unbeschadet dem Labyrinth des Minotaurus zu entkommen, interpretiert Graham das Labyrinth als den inneren Kampf des Menschen mit dem Gespenst der Angst und den eigenen Dämonen – personifiziert durch den Minotaurus. Ein legendäres Stück Tanzgeschichte auf eine Komposition von Gian Carlo Menotti.

Der israelische Choreograf Ohad Naharin, aus der Schule Martha Grahams hervorgegangen, erobert mit »Black Milk« einen archaischen Teil des Labyrinthes. 1985 ursprünglich für ein Frauen-Quintett geschaffen, erhöht sich in der Fassung für fünf Männer von 1991 noch einmal der rituelle Charakter dieser gleichzeitig rauen und eleganten, hochenergetischen und die Tänzer bis an die Grenzen ihrer körperlichen Kräfte führenden Choreografie. In der Neukreation des Choreografen und Tänzers des Semperoper Ballett, Joseph Hernandez, weitet sich der Raum des Labyrinths in der Auftragskomposition des amerikanischen Komponisten Barret Anspach schließlich zur Utopie.

Die vier Temperamente
Choreografie: George Balanchine
Musik: Paul Hindemith
Kostüme: Frauke Schernau
Licht: Fabio Antoci
Einstudierung: Nanette Glushak

Errand into the Maze
Choreografie und Kostüme: Martha Graham
Musik: Gian Carlo Menotti
Bühnenbild: Isamu Noguchi
Licht: Jean Rosenthal
Adaption: Licht Beverly Emmons
Einstudierung: Blakeley White-McGuire Blakeley White-McGuire, Ben Schultz, Denis Vale

Black Milk
Choreografie: Ohad Naharin
Musik: Paul Smadbeck
Kostüme: Rakefet Levy
Licht: Avi Yona Bueno (Bambi)
Einstudierung: Shahar Biniamini

Songs For a Siren
Choreografie: Joseph Hernandez
Musik: Barret Anspach
Bühnenbild und Kostüme: Yannick Cosso, Jordan Pallages
Licht: Christoph Schmädicke
Dramaturgie: Juliane Schunke
Musikalische Leitung: Nathan Fifield

Semperoper Ballett
Sächsische Staatskapelle Dresden
Oper

Arabella

Oper in drei Aufzügen von Richard Strauss, Libretto von Hugo von Hofmannsthal

»Arabella«, uraufgeführt am 1. Juli 1933 in Dresden, erzählt die Geschichte des Grafen Waldner und seiner Familie, die kurz vor dem finanziellen Ruin steht. Deshalb soll die ältere Tochter Arabella so rasch wie möglich mit einem reichen Verehrer verheiratet werden. Der Richtige scheint gefunden in dem Großgrundbesitzer Mandryka. Doch da sorgen Offizier Matteo, der Arabella über alles liebt, und Arabellas Schwester Zdenka, als Junge verkleidet, für Verwirrung. Erst nach allerlei amourösen Verwicklungen findet das Paar zu seinem Glück. Zum Klangrausch von Richard Strauss erzählt »Arabella« die Geschichte von der Suche nach dem idealen Partner.

Musikalische Leitung: Asher Fisch
Inszenierung: Florentine Klepper
Bühnenbild: Martina Segna
Kostüme: Anna Sofie Tuma
Licht: Bernd Purkrabek
Chor: Jörn Hinnerk Andresen
Dramaturgie: Sophie Becker

In deutscher Sprache mit Übertiteln
Aufführung

Hänsel und Gretel

Märchenspiel von Engelbert Humperdinck

Wer kennt sie nicht, die armen Märchengeschwister, die sich – nach übermütigem Spiel von der Mutter zum Beerensuchen geschickt – im Wald verlaufen? Oder die böse Knusperhexe, in deren Fänge sie geraten, und natürlich ihr Haus aus Lebkuchen, das außen so süß, innen aber eine Todesfalle ist? Engelbert Humperdinck schuf auf der Grundlage der Brüder Grimm die berühmteste Märchenoper des Musiktheaterrepertoires. Ursprünglich konzipiert als Stück für den eigenen Familienkreis nach Texten seiner Schwester Adelheid Wette, wurde »Hänsel und Gretel« Humperdincks Erstlingswerk für die Opernbühne, das alle Erfolgsrekorde brach. Nach jahrzehntelangem Suchen hatte der Komponist hier endlich eine Alternative zu seinem Mentor Richard Wagner gefunden: die Verbindung von Volks- und Kinderliedern mit musikdramatischen Elementen zu einer bekannten Märchenvorlage. In der Inszenierung von Katharina Thalbach wird diese Vorlage durch weitere Figuren aus den Grimm’schen Märchen angereichert. Rotkäppchen, Schneewittchen und der böse Wolf entführen Kinder wie Erwachsene auf eine musikalische Reise, die den Spuren der altbekannten Fantasiegestalten durch den schaurig-schönen Märchenwald folgt. An ihrem Ende steht der Untergang des Hexenreiches und damit der Sieg des Guten, verkündet von den entzauberten Lebkuchenkindern: »Erlöst, befreit, für alle Zeit«.

Musikalische Leitung: Asher Fisch
Inszenierung: Katharina Thalbach
Bühnenbild & Kostüme: Ezio Toffolutti
Licht: Jan Seeger
Choreografie: Erica Trivett
Dramaturgie: Hans-Georg Wegner

In deutscher Sprache

Gesamtdauer 2 Stunden 15 Minuten
Oper

Die Entführung aus dem Serail

Singspiel in drei Aufzügen von Wolfgang Amadeus Mozart

Libretto von Johann Gottlieb Stephanie d. J. nach dem Text von Christoph Friedrich Bretzner zu der Operette »Belmont und Constanze oder Die Entführung aus dem Serail« von Johann André

»Nichts ist so hässlich als die Rache. Hingegen menschlich gütig sein und ohne Eigennutz verzeihn, ist nur der großen Seelen Sache.« Bis die versammelten Protagonisten der »Entführung« dieses Loblied auf den Bassa Selim anstimmen, musste jedoch erst ein gewaltiger Gesinnungswandel stattfinden. Denn: Von Piraten waren Konstanze, Blonde und Pedrillo entführt, vom Bassa gekauft und in dessen Palast verschleppt worden. Nur gut, dass Belmonte, Konstanzes Verlobter, sich während des Menschenraubes retten konnte. So plant er, seine Geliebte und sein Dienerpaar aus der Gefangenschaft zu befreien, was aber gar nicht so einfach in die Tat umzusetzen ist. Erfindungsreichtum ist vonnöten, denn der Bassa hat in Gestalt seines dienstbeflissenen Angestellten Osmin einiges entgegenzuhalten, um die Flucht zu vereiteln. Zudem hat er selbst ein Auge auf die schöne Konstanze geworfen und Osmin mindestens eines auf Blonde. Doch wäre es nicht Mozarts Singspiel par excellence, wenn die Geschichte nicht gut ausgehen und die wahren Liebenden nicht wieder zueinander finden würden.
In »Die Entführung aus dem Serail«, 1782 in Wien uraufgeführt, versammelt Mozart unter anderem mit Konstanzes »Marternarie«, Blondes »Welche Wonne, welche Lust«, Pedrillos »Auf zum Kampfe« oder auch mit dem exotisch klingenden Chor der Janitscharen Musiken, die bis heute zu den bekanntesten Stücken der Opernliteratur zählen.

Musikalische Leitung: Christopher Moulds
Inszenierung und Bühnenbild: Michiel Dijkema
Kostüme: Claudia Damm, Julia Reindell
Licht: Fabio Antoci
Chor: Cornelius Volke
Dramaturgie: Stefan Ulrich

In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
Oper

Le nozze di Figaro / Die Hochzeit des Figaro

Wolfgang Amadeus Mozart

Commedia per musica in vier Akten von Wolfgang Amadeus Mozart

Die Hochzeit des Dienerpaares Figaro und Susanna steht kurz bevor und alles könnte so schön sein – wären da nicht der liebeslüsterne Graf Almaviva, der Susanna seit Langem nachstellt und versucht, die Hochzeit hinauszuzögern, und Marcellina, die auf einen Vertrag pocht, in dem Figaro sich einst verpflichtet hatte, sie zu heiraten. Doch durch viele Intrigen und mit Hilfe der gekränkten Gräfin gelingt es Figaro und Susanna, Almaviva mit seiner eigenen Verführungskunst zu schlagen und alle rechtmäßigen Paare am Ende zusammenzuführen ...
Die erste der drei Mozart-Da-Ponte-Opern lädt das Publikum auf ein komödiantisches Ränkespiel ein, fordert aber gleichzeitig zum Nachdenken über die menschlichen Irrungen und Wirrungen der Liebe auf. Im ausgestellten Theaterspiel lässt Regisseur Johannes Erath diese Intrigenkunst in der Maskerade der Commedia dell’arte beginnen, bevor er sie durch die Zeit sowie verschiedene Theatertraditionen in die Moderne führt. Vor allem in den doppelbödigen Arien und Duetten über die Facetten der Liebe kommen dabei die unterdrückten Sehnsüchte der Figuren zum Vorschein, die Erath in wirkungsvolle Bilder fasst. Und damit wird klar: Bis heute hat Mozarts Oper nichts von ihrer Aktualität verloren und gilt deshalb zu Recht als Meilenstein der Operngeschichte.

Musikalische Leitung: Moritz Gnann
Inszenierung: Johannes Erath
Bühnenbild: Katrin Connan
Kostüme: Birgit Wentsch
Chor: Cornelius Volke
Dramaturgie: Francis Hüsers

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Oper

Die Zauberflöte

Deutsche Oper in zwei Aufzügen
von Wolfgang Amadeus Mozart

Tamino soll im Auftrag der Königin der Nacht deren Tochter Pamina befreien. Diese ist von Sarastro entführt worden; ein böser Zauberer, wie es scheint. Verliebt in das ihm nur durch ein Bildnis bekannte Mädchen, macht Tamino sich auf den Weg. Es stellt sich heraus, dass Sarastro weniger böse denn weise ist und zudem voraussagt, dass Pamina und Tamino für­einander bestimmt sind. Bevor jedoch der Held in den Tempel der Weisheit aufgenommen und das Paar zu wahrhaft liebenden Menschen werden kann, müssen noch eine Reihe von Prüfungen bestanden werden. Diese legt Tamino mit seinem Begleiter ab, Papageno, dem zwar die Braut Papagena, nicht jedoch schließlich wie Pamina und Tamino die allerhöchsten Weihen vergönnt sind: die Aufnahme in den Kreis der Eingeweihten. Ein Märchen vom Sieg der Liebe über alles, was uns Menschen voneinander trennt.

Musikalische Leitung: Nikolaj Znaider
Inszenierung, Bühnenbild & Kostüme: Achim Freyer
Licht: Gerd Budschigk
Chor: Cornelius Volke
Dramaturgie: Klaus-Peter Kehr

Sächsischer Staatsopernchor Dresden
Sächsische Staatskapelle Dresden

Gesamtdauer ca. 3 Stunden
Oper

Carmen

Oper in vier Akten von Georges Bizet

In der brütenden Hitze Spaniens gären Leidenschaften, zerrinnt die Liebe wie Sand zwischen den Fingern und sickert blutig in den Staub Sevillas: Kompromisslos lebt Carmen nur den Moment, frei wie ein Vogel im Wind soll ihre Liebe sein. Für den Soldaten Don José wird das Verlangen nach der verführerischen Unbeständigen zum Verhängnis, als der virile Torero Escamillo die bröckelnde Beziehung der beiden stört. Während sich Carmen bereits rückhaltlos dem charismatischen Stierkämpfer zuwendet, versucht José immer verbissener, am Leben zu halten, was längst nicht mehr existiert. Der finale Todesstoß trifft nicht nur den Stier in der Arena. Mit »Carmen« schuf Bizet mehr als einen neuen Typus der Oper, der das leichte mit dem seriösen Genre verband. Seit Carmen ihre Habanera singt, Escamillo sein Couplet schmettert und die Quadrille in die Arena einzieht, gilt das Werk zudem als Inbegriff des romantisierten spanischen Wesens – und kombiniert südländisches Temperament mit einer erfrischenden französischen Leichtigkeit. Carmen selbst, zur Uraufführung noch als »amoralische« Frau vom Publikum verachtet, gehört zu den vielschichtigsten und spannendsten Frauengestalten der Operngeschichte. In ihrer Lebensgier, ihrem Freiheitsdrang und ihrer erotischen Anziehungskraft verkörpert sie die faszinierende Welt der Sinnlichkeit und Unabhängigkeit.

Musikalische Leitung: Antonino Fogliani
Inszenierung: Axel Köhler
Bühnenbild: Arne Walther
Kostüme: Henrike Bromber
Licht: Fabio Antoci
Choreografie: Katrin Wolfram
Chor: Cornelius Volke
Dramaturgie: Anne Gerber, Nora Schmid

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Oper

Cabaret

John Kander / Fred Ebb / Joe Masteroff

Buch von Joe Masteroff nach dem Stück »Ich bin eine Kamera« von John Van Druten und Erzählungen von Christopher Isherwood Gesangstexte von Fred Ebb, Musik von John Kander Deutsch von Robert Gilbert

Berlin Ende der 1920er Jahre: grell beleuchtete Amüsiermeilen, vergnügungssüchtige Nachtschwärmer, obskure Bars und der Jazz. Es wird gefeiert und gelebt, als gäbe es kein Morgen. Doch die Lichter der Großstadt werfen auch einen fahlen Schein auf Armut, Inflation und wachsenden Antisemitismus. Genau davon will man im Kit Kat Club nichts wissen: Allabendlich verkündet die von einer großen Karriere träumende Sally Bowles ihre Maxime »Life is a Cabaret«, nach der die Wirklichkeit bloß eine Bühne und alles darauf nur ein Spiel darstellt. Hinein in diese Atmosphäre diffusen Lichts gerät Schriftsteller Cliff Bradshaw, der bald nicht nur das Bett, sondern auch sein Pensionszimmer mit Sally teilt. Sie träumen von einer gemeinsamen Zukunft; ebenso wie ihre Wirtin Fräulein Schneider, die ihre Verlobung mit Herrn Schultz feiert. Wie sich herausstellt ist der jedoch Jude – keine gute Voraussetzung für ein trautes Glück in jener Zeit. Auch Cliffs und Sallys Beziehung wird auf die Probe gestellt, denn die flamboyante Nachtklub­sängerin trägt ein Kind unter ihrem Herzen … Am Vorabend des Dritten Reichs traf der britische Schrift­steller Christopher Isherwood in Berlin die Charaktere, die später unter anderem in seinem Roman »Good­bye to Berlin« zur Vorlage für den Welterfolg des Musicals »Cabaret« wurden. Lassen Sie sich verführen zu einem Tanz auf dem Vulkan: »Willkommen, bienvenue, welcome!«

Musikalische Leitung: Max Renne
Inszenierung: Manfred Weiß
Bühnenbild & Kostüme: Timo Dentler, Okarina Peter
Licht: Marco Dietzel
Choreografie: Natalie Holtom
Dramaturgie: Stefan Ulrich, Sonja Westerbeck
Oper

Pelléas et Mélisande

Oper in fünf Akten von Claude Debussy

Auf der Suche nach einer ganz eigenen Welt schuf Claude Debussy nach dem symbolistisch-irisierenden Schauspiel von Maurice Maeterlinck ein Traumstück, eine introvertiert-verrätselte Oper, aus der die Stimme des Unbewussten zu sprechen scheint. Aller Dramatik entbunden, ist die rezitativisch-deklamatorische Musik laut Debussy »Schilderung dessen, was in der Natur nicht sichtbar ist«. Unterschwellig souffliert sie uns seelische Prozesse von der Entfremdung derer, die ehelich zusammengehören, und vertraut uns die Tragödie zwischen den unglücklich Liebenden Pélleas und Mélisande an. Im Jahre 1902 in Paris uraufgeführt, musste das Werk im einerseits nachwagnerschen und andererseits veristischen Kontext befremden, so singulär kam Debussys »Drame lyrique« daher. Doch lange Zeit verging nicht, bis dies unerhört magische Werk seinen Siegeszug um die Welt antrat. Genauso einzigartig wie international erfolgreich für die heutige Zeit ist die längst Kultstatus genießende katalanische Theatergruppe La Fura dels Baus, die das Werk in Szene setzen wird – spektakulär, bewegt, bildgewaltig und abseits jeder Tradition.

Musikalische Leitung: Mikko Franck
Inszenierung: Àlex Ollé (La Fura dels Baus)
Bühnenbild: Alfons Flores
Kostüme: Lluc Castells
Licht: Marco Filibeck
Dramaturgie: Stefan Ulrich
Chor: Jörn Hinnerk Andresen

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Kinderprogramm

Ballett: Gestatten, Monsieur Petipa!

Eine Einführung in die Welt des Balletts

Einmal hautnah eine Ballettprobe miterleben, heimlich den Tänzern des Semperoper Ballett bei der Arbeit zuschauen – Monsieur Petipa macht’s möglich! Warum können Tänzer so hoch springen, und wie funktioniert ein Spitzenschuh? Monsieur Petipa kennt die Antwort! Doch wer ist dieser seltsame Monsieur, woher kommt er, und warum kennt er sich so gut mit Ballett aus? Mit »Gestatten, Monsieur Petipa!« soll Schülern der 1. bis 4. Klasse anspruchsvollspielerisch in der besonderen Atmosphäre des Ballettsaals der weite Weg vom klassischen Trainingsalltag bis hin zur Aufführung in Kostüm und Maske nahe gebracht werden. Also dann – »Entrez!«

Anmeldung carola.schwab@semperoper.de
Ort Kleiner Ballettsaal. Begrenzte Platzkapazität!

Treffpunkt Bühneneingang Semperoper, 15 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
Oper

La bohème

Oper von Giacomo Puccini

Szenen aus "La vie de Bohème" (Henri Murger) von Giacomo Puccini in vier Bildern.

Die Pariser Bohème spiegelt den Traum von Freiheit, Unabhängigkeit und Kunst – doch das Leben von Rodolfo und seinen Freunden sieht anders aus: Es ist kalt in ihrer Mansarde und noch nicht einmal Feuer gibt es für die Kerze der hübschen Nachbarin Mimì. Sie bringt Wärme in die Tristesse und entfacht Rodolfos Liebe. Aber ihre Beziehung ist von der Krankheit Mimìs überschattet. Zwischen dem finanziellen Auf und Ab der Bohémien-WG kommen sich die beiden näher, entfremden sich wieder und finden sich schließlich erst, als es schon zu spät ist. Die wohl bekannteste Oper Puccinis bot zur Zeit ihrer Entstehung durch die intime Szenerie und das alltägliche Sujet ein Novum in der italienischen Oper – heute gehört sie zu den beliebtesten Werken des Repertoires.

Musikalische Leitung: Daniele Callegari
Inszenierung nach Christine Mielitz
Bühnenbild & Kostüme: Peter Heilein
Licht: Friedewalt Degen
Chor: Cornelius Volke
Dramaturgie: Matthias Rank

Gesamtdauer 2 Stunden, 25 Minuten
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Oper

Der fliegende Holländer

Romantische Oper in drei Akten von Richard Wagner

Zahllose Legenden ranken sich um die Gestalt des unsterblichen fliegenden Holländers, der erst Ruhe findet, wenn ihm eine Frau Treue bis in den Tod hält. Senta, die in ihrer dörflichen Heimat auf ein perspektivloses Schicksal als Hausfrau und Mutter zusteuert, glaubt sich ausersehen, den Fluch zu brechen. Oder hofft sie vielmehr auf den Fremden, damit er sie aus der Enge ihres Lebens befreie? 1843 in Dresden uraufgeführt, ist »Der fliegende Holländer« Richard Wagners erste romantische Oper. Der Komponist knüpfte damit an die Tradition der Gespensteropern mit ihrer Dämonisierung der Naturgewalten als Spiegelbild der Seelenregungen der Figuren an, wie sie mit Carl Maria von Webers »Der Freischütz« begründet wurde. Wagner allerdings löste sich mit dem »Fliegenden Holländer« bereits vorsichtig vom althergebrachten Nummernschema und ging erste Schritte zur durchkomponierten Oper, die er mit seinen folgenden Musikdramen zur Vollendung bringen würde. Vor allem aber weisen der Holländer und Senta in Wagners Libretto eine für die damalige Opernliteratur ausgefeilte Psychologie auf. Ausgehend davon nimmt Regisseurin Florentine Klepper in ihrer Inszenierung den Blickwinkel Sentas ein und erzählt in einem magischen Traumspiel von ihrer Emanzipation von Vater, Verlobtem und den sie erstickenden gesellschaftlichen Konventionen.

Musikalische Leitung: Christian Thielemann
Inszenierung: Florentine Klepper
Bühnenbild: Martina Segna
Kostüme: Anna Sofie Tuma
Licht: Bernd Purkrabek
Video: Bastian Trieb
Chor: Jörn Hinnerk Andresen
Dramaturgie: Sophie Becker

Sächsischer Staatsopernchor Dresden
Sinfoniechor Dresden - Extrachor der Semperoper Dresden
Sächsische Staatskapelle Dresden

In deutscher Sprache mit Übertiteln
Ballett

Ballett: Der Nussknacker

Ballett in zwei Akten

»Vor Angst und Grauen hatte Marien das Herz schon so gepocht, dass sie glaubte, es müsse nun gleich aus der Brust herausspringen, und dann müsste sie sterben; aber nun war es ihr, als stehe ihr das Blut in den Adern still.« (E.T.A. Hoffmann, »Nussknacker und Mausekönig«)
Was war der jungen Heldin widerfahren? Das Weihnachtsfest hatte so schön begonnen, und ein bestimmtes Geschenk eroberte sofort Maries Herz: ein Nussknacker. Doch als das Mädchen von einer kriegerischen Mäuseschar in Schrecken versetzt wird, ist der Friede dahin, und es bedarf großen Mutes und der Hilfe ihres neuen Schützlings, um das Feindesheer zu bezwingen – ein so intensives Erlebnis, das den hölzernen Gesellen zum Leben erwecken und ihn mit Marie auf eine gemeinsame Reise durch ein Land zuckersüßer Träume führen wird …
Peter I. Tschaikowskys »Der Nussknacker«, 1892 in Sankt Petersburg uraufgeführt, zählt heute zu den weltweit meistgespielten Balletten. Die höchst melodienreiche Musik vermag gleichsam facettenreich die erzählerischen Szenen des Christfestes wie auch die prächtigen Tänze des divertissementartigen Traumteils zu präsentieren. Die Produktion des Semperoper Ballett legt ihren Fokus auf eine traditionelle und zugleich fantastische Umsetzung und verortet das Märchen im Umfeld einer Dresdner Weihnacht.

Handlung nach Marius Petipa: Aaron S. Watkin, Jason Beechey
Choreografie: Aaron S. Watkin, Jason Beechey
Musik: Pjotr I. Tschaikowsky
Bühne & Kostüme: Roberta Guidi di Bagno
Licht: Marco Filibeck
Dramaturgie: Stefan Ulrich
Musikalische Leitung: Mikhail Agrest
Oper

La traviata

Oper in drei Akten
von Giuseppe Verdi

Als Mittelpunkt jedes glamourösen Festes überspielt die Pariser Edelkurtisane Violetta Valéry geschickt ihre tödliche Krankheit. Schwäche bedeutet Einsamkeit und nichts fürchtet Violetta mehr. Erst bei dem jungen Alfredo lernt sie wahre Liebe und Geborgenheit kennen, doch seine Familie fordert die Trennung des ungleichen Paares. Violetta beugt sich und verlässt Alfredo ohne Erklärung. Tief gekränkt demütigt er sie anschließend öffentlich. Als er den wahren Grund der Trennung erfährt und reuevoll zu Violetta zurückkehrt, findet er eine Sterbende. Verdis »La traviata« über die »vom Wege Abgekommene«, die mit ihrem Sujet der Prostitution zur Entstehungszeit heftige Proteste auslöste, zählt heute zu den berührendsten Opern weltweit.

Musikalische Leitung: Domingo Hindoyan
Inszenierung: Andreas Homoki
Bühnenbild: Frank Philipp Schlößmann
Kostüme: Gideon Davey, Frauke Schernau
Licht: Fabio Antoci
Chor: Jörn Hinnerk Andresen

Gesamtdauer ca. 2 Stunden 45 Minuten
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Aufführungen / Festival Staatsschauspiel Dresden Dresden, Theaterstraße 2
Aufführungen / Theater Societaetstheater Dresden Dresden, An der Dreikönigskirche 1a
Aufführungen / Theater Kleines Haus Dresden Dresden, Glacisstraße 28
Aufführungen / Konzert Dresdner Philharmonie Dresden, Schloßstr. 2
Aufführungen / Theater Theaterkahn Dresdner Brettl Dresden, Terrassenufer an der Augustusbrücke
Aufführungen / Konzert Frauenkirche Dresden Dresden, Neumarkt
Aufführungen / Theater Volksbühne Chemnitz Chemnitz, Käthe-Kollwitz-Str. 7
Aufführungen / Konzert Kreuzkirche Dresden Dresden, An der Kreuzkirche 6
Aufführungen / Comedy Dresdner Comedy & Theater Club Dresden - Neustadt, Hauptstraße 13
Fr, 16.11.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Aufführung Museum Schloss Neu-Augustusburg Weißenfels, Zeitzer Str.04
Sa, 17.11.2018, 15:30 Uhr
Aufführungen / Comedy Dresdner Comedy & Theater Club Dresden - Neustadt, Hauptstraße 13
Sa, 17.11.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Comedy Dresdner Comedy & Theater Club Dresden - Neustadt, Hauptstraße 13
Do, 22.11.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Comedy Dresdner Comedy & Theater Club Dresden - Neustadt, Hauptstraße 13
Fr, 23.11.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Tanz TENZA-Schmiede Dresden Dresden, Pfotenhauer Str. 59
Aufführungen / Kabarett Die Herkuleskeule Dresden Dresden, Sternplatz 1
Aufführungen / Theater Theater Junge Generation Dresden Dresden, Meißner Landstraße 4
Aufführungen / Tanz tristan production art Dresden, Stresemannplatz 3
Aufführungen / Aufführung die bühne Das kleine Theater der TU Dresden, Teplitzer Straße 26
Aufführungen / Aufführung Kleine Szene Kammerbühne der Sächsischen Staatsoper Dresden, Bautzner Straße 107
Aufführungen / Theater Dresdner Comedy & Theater Club Dresden, Hauptstr. 13
Aufführungen / Operette Staatsoperette Dresden Dresden, Pirnaer Landstraße 131
Aufführungen / Theater Theater wechselbad Dresden Dresden, Maternistr. 17
Aufführungen / Aufführung JugendUndKunstSchule Schloss Albrechtsberg Dresden Dresden, Bautzner Str. 130
Aufführungen / Kabarett Chemnitzer Kabarett e.V. Chemnitz, An der Markthalle 1-3
Aufführungen / Tanz Dance Art Dresden Dresden, Enderstraße 59, Haus B, 2. OG
Aufführungen / Theater Theater Plauen-Zwickau Zwickau, Gewandhausstr. 7
Aufführungen / Theater Landesbühnen Sachsen Radebeul, Meißner Straße 152
Aufführungen / Theater St.Pauli Ruine Dresen Dresden, Königsbrücker Platz
Aufführungen / Theater projekttheater dresden e.V. kulturschutzgebiet Dresden, Louisenstr. 47
Aufführungen / Theater Internationales Wandertheaterfestival Radebeul, Altkötzschenbroda
Aufführungen / Tanz Palucca Schule Dresden Hochschule für Tanz Dresden, Basteiplatz 4
Aufführungen / Tanz Schule f. Orient.Tanz u. Ägyptische Folklore Regionalbüro Bundesverband Orientalischer Tanz e.V. Dresden, Bischofsweg 8
Aufführungen / Theater Eclectic Theatre e.V. Englisches Theater Dresden Dresden, Tieckstr. 11
Aufführungen / Kabarett Breschke & Schuch Dresdner Kabarett Dresden, Wettiner Platz 10
Aufführungen / Tanz Tanzt! ria - mobile Tanzschule Dresden, Borsbergstr. 3
Aufführungen / Aufführung HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden, Karl-Liebknecht-Str. 56
Aufführungen / Aufführung Robert-Schumann-Haus Zwickau Zwickau, Hauptmarkt 5
Aufführungen / Konzert kunsthofgohlis Uwe Piller Dresden, Dorfstr. 4
Aufführungen / Konzert Singakademie Dresden e.V. Dresden, Loschwitzer Str. 32
Aufführungen / Aufführung Dresdner Comedy Dresden, Brühlsche Terrasse 3
Aufführungen / Theater MusenKinder e.V. Dresden Dresden, Rudolf-Leonhard-Str. 24
Aufführungen / Kabarett Kabarett Sachsenmeyer Chemnitz Sachs, An der Markthalle 8
Aufführungen / Theater Theaterruine St. Pauli Dresen Dresden, Hechtstraße 32
Aufführungen / Theater Jüdische Musik- und Theaterwoche Dresden, Bautzner Str. 20
Aufführungen / Theater TheaterRuine St. Pauli e.V. St. Pauli Ruine Dresden, Königsbrücker Platz
Aufführungen / Theater TheaterRuine St. Pauli e.V. St. Pauli Ruine Dresden, Königsbrücker Platz
Aufführungen / Aufführung DRESDNER COMEDY Dresden, Italienisches Dörfchen, Theaterplatz 3
Aufführungen / Theater Hoftheater Dresden Dresden, Hauptstraße 35
Aufführungen / Konzert Studentenclub Bärenzwinger Dresden Dresden, Brühlscher Garten 1
Aufführungen / Theater Comödie Dresden Dresden, Freiberger Str. 39
Aufführungen / Konzert Kulturbahnhof Radeburg Radeburg, Bahnhofstr.5