zur Startseite
© Nika Kramer
21

HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden

HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste zählt zu den wichtigsten internationalen Zentren der zeitgenössischen Künste in Deutschland und Europa. Seit Juli 2018 ist Carena Schlewitt Intendantin. Mit jährlich rund 250 Veranstaltungen agiert HELLERAU als interdisziplinäres Koproduktions- und Gastspielhaus und bietet den zeitgenössischen Künsten Tanz, Theater, Performance, Neue Musik, Medienkunst und Bildende Kunst Räume für Produktion und Präsentation. Fester Bestandteil ist das biennal stattfindende Festival TONLAGEN – Dresdner Tage der zeitgenössischen Musik. HELLERAU. Die Dresden Frankfurt Dance Company ist Company in Residence.

Zur Geschichte:
HELLERAU wurde 1911 als Festspielhaus und Bildungsanstalt für Rhythmik nach den Visionen des Wegbereiters der modernen Architektur Heinrich Tessenow und des Musikpädagogen Émile Jaques Dalcroze erbaut. Als kulturelles Zentrum der ersten deutschen Gartenstadt zog der legendäre Bau bis 1914 Künstler aus ganz Europa nach Hellerau, unter ihnen Rilke, Kafka, Diaghilew, Van de Velde, Kokoschka, Gropius, Van der Rohe, Werfel, Busoni, Milhaud, Le Corbusier, Nolde und Stefan Zweig.

Kontakt

HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden
Karl-Liebknecht-Str. 56
D-01109 Dresden

Telefon: +49 351-264 62 10
E-Mail: info@hellerau.org

 

Tickets online unter www.hellerau.org

Vorverkauf:
Besucherzentrum im Seitengebäude West
Karl-Liebknecht-Straße 56, 01109 Dresden
Montag-Freitag: 10 – 18 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertage: 11 – 18 Uhr
Telefon: +49 351-264 62 46
Email: ticket@hellerau.org
Bewertungschronik

HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden

Fest

Spielzeitfest zum Tag des offenen Denkmals

Zu Beginn der neuen Spielzeit laden wir Sie herzlich zum Tag des offenen Denkmals mit vielen Einblicken in die historische, architektonische und künstlerische Entwicklung des Hauses ein. Besucher:innen können das Festspielhaus sowie das Gelände um das Haus auf vielfältige Weise erkunden oder im Kulturgarten verweilen und ein Eis genießen.

Vortrag und Führungen

Von 11:00 bis 16:30 Uhr werden Führungen für Erwachsene und Kinder durch das Festspielhaus angeboten, um 14:30 Uhr spricht Peter Ruhnau über seinen Vater, den bekannten Architekten Walter Ruhnau, dessen Arbeit u.a. für die Wiederbelebung des Geländes in den 1990er Jahren bedeutend war. Darüber hinaus gibt es die Gelegenheit, Neues über den Umbau des Ostflügels zu erfahren und hinter die Kulissen im Festspielhaus zu schauen.

Programm

11:00 & 15:30 Uhr
Kinderführung durch das Festspielhaus
Eintritt frei

11:00 – 16:30 Uhr
Führung für Erwachsene durch das Festspielhaus
Beginn halbstündlich, Deutsch, 16:00 Uhr Englisch
Eintritt frei

11:30 Uhr
Die Gartenstadt Hellerau im Nationalsozialismus
Mit Claudia Dietze und Robert Badura
10/7 €

12:00 & 13:00 Uhr
Hinter den Kulissen: Technik in HELLERAU
Eintritt frei

12:00 Uhr
Führung durch den Ostflügel
Eintritt frei

14:30 Uhr, Großer Saal
Vortrag von Georg Ruhnau zum 100. Geburtstag des Architekten Werner Ruhnau
(Mitbegründer der Europäischen Werkstatt für Kunst und Kultur Hellerau e.V.)
Eintritt frei

19:30 Uhr, Kulturgarten
MUTTER**LAND
Bernadette La Hengst
Eine Revue Passé über familiäre und gesellschaftliche Fliehkräfte
Spaziergang in vier Stationen mit Musik, Performance und Film
17/8 €

Spielzeitfest zum Tag des offenen Denkmals bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Spielzeitfest zum Tag des offenen Denkmals

Führung

Die Gartenstadt Hellerau im Nationalsozialismus

Mit Claudia Dietze und Robert Badura

Sachsen im Nationalsozialismus, Dresden im Nationalsozialismus: Dazu gibt es viele Untersuchungen und Abhandlungen. Die Gartenstadt Hellerau wird dabei oft als blinder Fleck behandelt. Doch auch in der vermeintlich idyllischen Gartenstadt im Norden Dresdens blieben die Uhren nicht stehen, die Jahre 1933 bis 1945 prägten das dortige Leben. Welche Veränderungen sich vollzogen, was gebaut wurde, welches Schicksal das Festspielhaus nahm und anderes mehr können die Teilnehmer*innen der Gartenstadtführung erfahren.

Rückfragen:
info@hellerau.org
T +49 351 264 62 0

Die Gartenstadt Hellerau im Nationalsozialismus bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Die Gartenstadt Hellerau im Nationalsozialismus

Foto: Jasper Kettner
Musik

MUTTER**LAND

Bernadette La Hengst – Eine Revue Passé über familiäre und gesellschaftliche Fliehkräfte

Die Theaterschaffende Songschreiberin Bernadette La Hengst begibt sich gemeinsam mit ihrer 16-jährigen Tochter und dem Publikum auf eine musikalische Zeitreise zu den Lebensstationen ihrer Mutter zwischen Schlesien, der DDR, dem Libanon und der BRD. La Hengst greift für dieses Projekt auf ihre Recherchen und Auseinandersetzungen der letzten Jahre zurück, in denen sie sich auf Spurensuche ihrer Mutter begab. Als Kind war diese zweimal auf der Flucht, von Schlesien über die DDR bis nach NRW. In den 60ern lebte sie eine Zeit lang im Libanon und in Syrien. Mutter**Land schlägt den Bogen zum aktuellen Umgang mit Flucht und Vertreibung: Inszenierte Dialoge und Gesangsduette zwischen Bühne und Film, zwischen Mutter und Tochter, mit dem Publikum vollzogene Rituale – und La Hengsts Songs changieren vom Mikro- zum Makro-Kosmos einer Gesellschaft, in der Migration eine kulturelle Grundlage ist.

Spaziergang in Stationen (Musik, Performance, Film) von und mit: Bernadette La Hengst, Ella Mae Hengst, Carolin Hochleichter, Stephanie von Beauvais, Jelka Plate, Eike Böttcher, Sophie Krause

17/8 €

MUTTER**LAND bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte MUTTER**LAND

Ausstellung

Körper machen Kontexte

Community of Practice mit tanzhaus nrw, Barbara Lubich u.a.

Im Rahmen des Festivals „Come Together“ zeigen wir außerdem vom 16. – 24.09. an allen Veranstaltungstagen ab 1 Std. vor Veranstaltungsbeginn die Ausstellung „Körper machen Kontexte“ des Residenzprogramms „Community of Practice“ und anderen Künstler:innen.

Eintritt frei

Körper machen Kontexte bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Körper machen Kontexte

Kurs

Studio to School: Club der Pädagog:innen

Dauer: 2 Std.

Eintritt frei

Infos und Rückfragen an:
Christopher Utpadel
utpadel@hellerau.org
T +49 351 264 62 37

Studio to School: Club der Pädagog:innen bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Studio to School: Club der Pädagog:innen

Performance

Figuring Age

Boglárka Börcsök

Die ungarische Künstlerin Boglárka Börcsök und der Filmemacher Andreas Bolm beschäftigen sich in der Tanz-Film-Installation „Figuring Age“ mit dem Altern des menschlichen Körpers. Aus einer früheren Interviewarbeit mit drei fast 100-jährigen ungarischen Tänzerinnen entstand eine bemerkenswerte Beziehung – Börcsök begann als Tänzerin minutiös ihre Bewegungen und altersgezeichneten Körper zu portraitieren, bis eine nahezu Gelegenheit, den drei älteren Tänzerinnen in einer begehbaren Videoinstallation zu begegnen.

11/7 €

Figuring Age bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Figuring Age

Performance

The Way You Look (at me) Tonight

Claire Cunningham & Jess Curtis

Wie sehen wir einander an? Wie erlauben wir, uns gesehen zu werden? „The Way You Look (at me) Tonight“ ist eine soziale Skulptur – eine sinnliche Reise für zwei Performer:innen und Publikum. Tanzend, singend, Geschichten erzählend und Fragen stellend, verbinden die schottische Künstlerin Claire Cunningham und der in Berlin lebende, amerikanische Choreograf und Performer Jess Curtis Musik, Videokunst und Performance. Sie ringen – manchmal wortwörtlich – mit wichtigen Fragen über die Gewohnheiten und Brüche, wie wir die Welt und einander wahrnehmen.

Dauer: 1 Std. 30 Min.

+ Live-Audiodeskription und Übersetzung in Gebärdensprache (DGS)

17/8 €

The Way You Look (at me) Tonight bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte The Way You Look (at me) Tonight

Gespräch

Fürsorge und Care-Arbeit

Mit Claire Cunningham, Boglárka Börcsök u.a.

Im Rahmen dieses Panels wollen wir gemeinsam mit dem Künstler:innen des Festivals und Gästen einige der aufgeworfenen Fragen nachgehen.

Dauer: 1 Std., Englisch

Eintritt frei

Fürsorge und Care-Arbeit bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Fürsorge und Care-Arbeit

Performance

GOLA 4th Movement

Reut Shemesh

In der Neuinszenierung ihrer Tanzperformance „GOLA 4th Movement “ setzt sich die israelische Choreografin Reut Shemesh kritisch mit nationalen Zeremonien auseinander, die Gemeinschaftsgefühl, Trauer über Verluste oder Freude über Siege und vor allem Nationalismus vermitteln. Gemeinsam mit ihren Tänzer:innen hinterfragt sie zum einen die Form des ideologischen Theaters mit all seinen heroischen Gesten und kollektiv geleisteten Versprechen, widmet sich zum anderen aber auch der Frage nach verlorener Zugehörigkeit.

Dauer: ca. 1 Std.

11/7 €

GOLA 4th Movement bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte GOLA 4th Movement

Foto: Stephan Floss
Gespräch

HELLER-Treff

Interkultureller Treffpunkt im Kulturgarten

HELLERAU lädt herzlich zu Austausch und Begegnung in den Kulturgarten ein. Besonders im Sommer gibt es hier bei Getränken und Speisen der LAGO bar & kitchen, Sitz- und Spielmöglichkeiten die Gelegenheit, die Seele baumeln zu lassen oder neue Menschen kennenzulernen.

Der HELLER-Treff ermöglicht nun zusätzlich einen offenen Begegnungsraum für Geflüchtete aus der Ukraine sowie Nachbar:innen und interessierte Bürger:innen aus Dresden.

Alle Besucher:innen können kostenfrei an Workshops, einer offenen Ton- und Keramikwerkstatt für die ganze Familie sowie kleinen Showings der ukrainischen Residenzkünstler:innen teilnehmen. Zusätzlich wird es eine Dolmetscher:in für Geflüchtete aus der Ukraine geben.

Dauer. ca. 3 Std.

Eintritt frei

HELLER-Treff bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte HELLER-Treff

Lesung

Lesung mit Julia Gonchar & missingdots

In einer szenischen Lesung stellen die ukrainische Autorin Julia Gonchar gemeinsam mit dem Dresdner Kollektiv missingdots ausgewählte Texte aus dem Umfeld des Autorentheaters in Kiew vor, das im März 2022 hätte eröffnet werden sollen. Seine Autor:innen sind aktuell als Geflüchtete über die ganze Welt verstreut. Julia Amme und ihr Kollektiv missingdots werden einige der Texte in deutscher Übersetzung vorlesen.

Die ukrainische Autorin und Dramatikerin Julia Gonchar ist Mitglied des zeitgenössischen Theaterkollektivs theatre of playwrights/театр драматургів in Kiew. missingdots traf sie während ihrer Residenz dieses Jahr in HELLERAU. Aus dieser Begegnung entstand die Idee einer Lesung ihrer Texte, in denen Julia Gonchar ihre Gedanken, Gefühle und Gespräche seit Beginn der russischen Invasion in die Ukraine dokumentiert. Die performative Lesung wird mit Live-Video von Daria Veshtag begleitet.

Nora Otte (D) | Regie
Julia Amme (D) | Schauspiel
Julia Gonchar | (UKR) Autorin
Daria Veshtak (UKR) | VJ/Composer
Olena Bushevska (UKR) | Schauspiel
Vira Dumke (UKR) | Fotografie

Dauer: 1 Std., Ukrainisch mit deutscher Übersetzung

Eintritt frei

Lesung mit Julia Gonchar & missingdots bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Lesung mit Julia Gonchar & missingdots

Foto: Practicing Empathy
Performance

Yasmeen Godder:
Practicing Empathy #2by2

Die Choreografin Yasmeen Godder entwickelt seit 2019 mit ihrer Company die Reihe „Practicing Empathy“, aus der vielfältige Projekte hervorgegangen sind, die sich mit Formen der Empathie auseinandersetzen.

Mit „Practicing Empathy #1“, dem ersten Projekt dieser Reihe, formt die Company ein gro.es, faszinierendes Tanzstück, das das Publikum sanft und empathisch einbezieht.

„Practicing Empathy #2by2” lädt als nonverbales, interaktives Bewegungsformat je zwei Zuschauer:innen dazu ein, mit zwei Tänzer:innen in eine gemeinsame Erfahrung abzutauchen. Dafür sind keine Tanzkenntnisse erforderlich, nur Freude an neuen Formen von sozialen Begegnungen.

„Practicing Empathy #3” ist ein beeindruckendes Solo von Yasmeen Godder. Aus einer tänzerischen Selbstreflexion des eigenen Verhältnisses zu anderen, zum Bedürfnis nach Gemeinschaft und Abgrenzung, erwächst ein berührendes Plädoyer für die Sorge füreinander.

Dauer: ca. 25 Min., Englisch

5 €

Yasmeen Godder: Practicing Empathy #2by2 bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Yasmeen Godder: Practicing Empathy #2by2

Foto: Practicing Empathy
Performance

Yasmeen Godder:
Practicing Empathy #1

Die Choreografin Yasmeen Godder entwickelt seit 2019 mit ihrer Company die Reihe „Practicing Empathy“, aus der vielfältige Projekte hervorgegangen sind, die sich mit Formen der Empathie auseinandersetzen.

Mit „Practicing Empathy #1“, dem ersten Projekt dieser Reihe, formt die Company ein gro.es, faszinierendes Tanzstück, das das Publikum sanft und empathisch einbezieht.

„Practicing Empathy #2by2” lädt als nonverbales, interaktives Bewegungsformat je zwei Zuschauer:innen dazu ein, mit zwei Tänzer:innen in eine gemeinsame Erfahrung abzutauchen. Dafür sind keine Tanzkenntnisse erforderlich, nur Freude an neuen Formen von sozialen Begegnungen.

„Practicing Empathy #3” ist ein beeindruckendes Solo von Yasmeen Godder. Aus einer t.nzerischen Selbstreflexion des eigenen Verh.ltnisses zu anderen, zum Bedürfnis nach Gemeinschaft und Abgrenzung, erw.chst ein berührendes Plädoyer fürdie Sorge füreinander.

Dauer: 1 Std., wenig Sprache

17/8 €

Yasmeen Godder: Practicing Empathy #1 bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Yasmeen Godder: Practicing Empathy #1

Performance

Agata Siniarska:
Ein kollektiver Zauberspruch für die Erde

Lasst uns gemeinsam einen Zauber sprechen, der unsere Welt und uns selbst schützen kann. Wir weben gemeinsam – mit Fäden, mit Gedanken, Wünschen und Träumen, einen kollektiven Zauberspruch für die Erde. Ob ihr nun an Magie glaubt oder nicht: wir haben zu viel zu verlieren, wenn wir es nicht versuchen – also lasst es uns jetzt versuchen. Die polnische Choreografin Agata Siniarska war zuletzt 2019 mit ihrer Tanzperformance „Second Nature“ zu Gast in HELLERAU.

Dauer: 1 std., wenig Sprache

5 €

Agata Siniarska: Ein kollektiver Zauberspruch für die Erde bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Agata Siniarska: Ein kollektiver Zauberspruch für die Erde

Performance

KOMA&Ko/Magdalena Weniger:
Compost Composing

Die Künstler:innengruppe KOMA&Ko lädt zu einer unterirdischen Installation zwischen Projektion und Objekt ein. Kompost wird kompositorisches Prinzip. Die Gruppe unterwirft sich Kreisläufen und Zyklen allen Seins und zelebriert sie mit Text, Tanz und Gesang. Eine persönliche und kollektive Auseinandersetzung von fünf Performer:innen mit Wachstum und Endlichkeit, Erschöpfungszuständen und Regenerationsprozessen, Naturverbundenheit und Entfremdung.

Künstlerische Leitung: Magdalena Weniger
Choreografie: Magdalena Weniger und Linda Pilar Brodhag in Co-Autor:innenschaft mit den Performer:innen
Performance: Linda Pilar Brodhag, Ophelia Young, Renan Manhaes, Benjamin Lindh Medin, Magdalena Weniger
Dramaturgie: Veit Arlt
Text: Veit Arlt, Florence Freitag, Renan Manhaes, Magdalena Weniger in Co-Autor:innenschaft mit den Performer:innen
Musikdesign: Jarii van Gohl
Ausstattung: Bettina Kletzsch
Kostüm: Bettina Kletzsch und Theresa Rothe
Video: Raiko Sánchez
Objekte: Theresa Rothe
Technische Leitung und Lichtdesign: Steffen Melch
Produktion: KOMA&Ko, Helena Steurer
Öffentlichkeitsarbeit: KOMA&Ko, Helena Steurer, Katharine Schwarzer
Grafik: Julia Loeffler
Fotos und Dokumentation: Jennifer Rohrbacher

Dauer: 1 Std. 30 Min., Deutsch/Englisch

11/7 €

KOMA&Ko/Magdalena Weniger: Compost Composing bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte KOMA&Ko/Magdalena Weniger: Compost Composing

Foto: Hans Firzlaff, 1928
Film

Gizem Aksu:
9/8fight41

Gizem Aksu präsentiert ihren Film „9/8fight41“ über die Roma-Community in Istanbul und das Trollmann-Denkmal in HELLERAU.

Türkisch mit englischen Untertiteln,

Dauer: ca. 30 Min.

(Foto: Johann Rukeli Trollmann als Norddeutscher Meister der Amateure beim Verein ‚Herus‘, Hannover, Foto: Hans Firzlaff, 1928)

Eintritt frei

Gizem Aksu: 9/8fight41 bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Gizem Aksu: 9/8fight41

Foto: Archive of Feelings
Performance

Gizem Aksu:
Archive of Feelings: Istanbul

Manche Gefühle dürfen im öffentlichen Raum ausgedrückt und ausgelebt werden, während andere kontrolliert oder gar verboten werden. Um die zunehmende Gewalt, den Konservatismus und das soziale Trauma in Istanbul zu dokumentieren, begann die Choreografin Gizem Aksu, Gefühle zu archivieren und festzuhalten, wie sie sich verändern und den Körper bewegen. Außerdem präsentiert Gizem Aksu ihren Film „9/8fight41“ über die Roma-Community in Istanbul und das Trollmann-Denkmal in HELLERAU.

Dauer: 1 Std., wenig Sprache

11/7 €

Großen Dank an PURESPACE.

Gizem Aksu: Archive of Feelings: Istanbul bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Gizem Aksu: Archive of Feelings: Istanbul

Foto: Lotte Mueller
Tanz

Lotte Mueller:
Im/Mobility

Lotte Mueller und ihr Team bewegen sich lustvoll an der Grenze zwischen neuem Zirkus und zeitgenössischem Tanz. Die immersive Raumbühne lädt alle Zuschauer:innen ein, das Stück von verschiedenen Perspektiven aus zu entdecken – in der Vertikalen, am Boden, im Innen und im Außen, im sozialen Raum wie auch im physischen. „Im/Mobility“ spielt mit dem Miteinander, dem gegenseitigen Halten und Stützen, und der großen Freude, zusammenarbeiten und tanzen zu können.

Künstlerische Leitung, Kreation & Konzept LOTTE MUELLER | Performance & Co-Kreation KAROLINE AAMÅS, FLORENCIA BUZZO, TATIANA CHOLEWA, LAURA ESPOSITO, OLGA TABITHA XAVIER | Technische Leitung TILL NOLLMANN | Dramaturgische Beratung ALINA TAMMARO, GEORG PELZER | Kostüm NORA BREGULLA | Dokumentation Video & Trailer GEORG PELZER | Produktionsleitung JOSEPHA VOGEL, NICOLE MEIER

Eine Produktion von Lotte Mueller. In Koproduktion mit HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste, TANZPAKT Dresden und Villa Wigmann. Gefördert von TANZPAKT Stadt-Land-Bund aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus, der Landeshauptstadt Dresden, der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen sowie der Stadt Leipzig – Kulturamt. In Kooperation mit LOFFT – DAS THEATER. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Dauer: 1 Std., wenig Sprache

17/8 €

Lotte Mueller: Im/Mobility bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Lotte Mueller: Im/Mobility

Kurs

ArtRose - Tanzworkshop 60+

mit Jenny Coogan

Bewegung und Tanz für alle jung Gebliebenen über 60 Jahren. Mitmachen erwünscht, Zuschauen erlaubt. Keine Vorkenntnisse und körperlichen Voraussetzungen erforderlich – einfach Lust und gute Laune. Das 60+-Community-Tanz-Ensemble namens ArtRose und HELLERAU laden regelmäßig ein, Bewegung und Tanz ohne körperliche Grenzen kennenzulernen.

Dauer: 2 Std.

Eintritt frei

ArtRose - Tanzworkshop 60+ bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte ArtRose - Tanzworkshop 60+

Gespräch

Gemeinschaft und Zusammenarbeit

mit Lotte Mueller, Gizem Aksu u.a.

Im Rahmen dieses Panels wollen wir gemeinsam mit dem Künstler:innen des Festivals und Gästen einige der aufgeworfenen Fragen nachgehen.

Dauer: 1 Std., Englisch

Eintritt frei

Gemeinschaft und Zusammenarbeit bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Gemeinschaft und Zusammenarbeit

Gespräch

Was wollen wir gemeinsam machen?

Ein Hackathon der Kooperative Futur OST

Alle Sächsischen Kunst- und Kulturschaffende sind beim Hackathon “Was wollen wir gemeinsam machen?” herzlich dazu eingeladen mit der Kooperative FUTUR OST an der Zukunft der Freien Darstellenden Künste in Sachsen zu spinnen.

Ihr wollt ein Tanzarchiv aufbauen? Ein Produktionsbüro gründen? Ein Festival mit Null Euro auf die Beine stellen? Ein hybrides Gesprächsformat konzipieren? – Was braucht es in den Sächsischen Freien Darstellenden Künsten, um gemeinsam neue Ideen zu entwickeln und umzusetzen?

FUTUR OST lädt alle Akteur:innen der Freien Darstellenden Künste in Sachsen ein, an zwei Tagen zusammenzukommen und Visionen für die Zukunft der eigenen Branche zu entwerfen.

Das partizipative Format Hackathon bietet die Chance, in neuen Konstellationen, methodisch betreut und zeitlich getaktet in einen intensiven Austausch über die Herausforderungen in den Freien Darstellenden Künsten in Zeiten von Pandemie, Klimakrise, digitaler Transformation zu kommen und gemeinsam Lösungsansätze zu erarbeiten.

Während am ersten Tag Themen geclustert und erste Ideen geteilt werden, geht es am zweiten Tag in der Teamarbeit um die Ausarbeitung und konkrete Umsetzung. Abschließend findet eine Präsentation der Ergebnisstände sowie die Auswahl von zwei Vorschlägen statt, die ausgezeichnet und im nächsten Jahr in den Leitfaden für die weitere Arbeit der Kooperative aufgenommen werden. Diese Entscheidung wird von den Teilnehmer:innen selbst getroffen.

Ein vielfältiges Programm mit Impulsvorträgen, einer Bewegungssession und Vernetzungsmomenten rahmt die Veranstaltung.

Wann?
26.09. 15:00 – 21:00 Uhr & 27.09.22 09:30 – 21:00 Uhr (Ein detaillierter Ablauf folgt.)

Wo?
HELLERAU ­– Europäisches Zentrum der Künste Dresden, Karl-Liebknecht-Straße 56, 01109 Dresden

Sprache: Deutsch/Englisch

Eintritt frei, Teilnehmer:innenzahl begrenzt

Verpflegung: An beiden Veranstaltungstagen ist für Verpflegung (vegetarisch/vegan) gesorgt.

Barrierefreiheit:
Bitte gebt bei der Anmeldung an, welche weiteren Bedarfe in Bezug auf die Barrierefreiheit der Veranstaltung bestehen.
Hinweis: Das 1. Obergeschoss des Festspielhauses ist leider nur über Treppenaufgänge zu erreichen. Der Hauptteil der Veranstaltung findet allerdings im Erdgeschoss statt, das durch eine betonierte Rampe (Breite 1,40m) erreichbar ist. Im Obergeschoss befinden sich ein Teil unserer Arbeitsräume für die Kleingruppen am zweiten Hackathon-Tag. Zwei Arbeitsräume im Erdgeschoss sind barrierefrei zugänglich.
Mehr Infos zur Barrierefreiheit in HELLERAU.

Anmeldung: bis spätestens Sonntag, den 04.09. an Elisa Kneisel (Projektkoordination) an elisa.kneisel@freie-theater-sachsen.de
Wir bitten um Angaben zu Name, Mailadresse, Berufsbezeichnung und Hinweis, ob finanzieller Unterstützungsbedarf bei der Anreise oder Unterkunft besteht.

Einsendung eurer Ideen:

Wenn ihr schon im Vorfeld eure Vision für die Freien Darstellenden Künste in Sachsen bei uns einsenden möchtet, dann schickt gern eine kurze Projektskizze mit Titel und einem beschreibenden Satz an elisa.kneisel@freie-theater-sachsen.de. Dies ist keine Teilnahmebedingung und auch vor Ort wird es Möglichkeiten geben, Ideen einzubringen.

Bitte beachtet, dass die eingereichten Ideen eine sachsenweite Relevanz haben sollten und nachhaltig eine größere Sichtbarkeit, neues Publikum oder verbesserte Arbeitsstrukturen für die Freien Darstellenden Künste in Sachsen anstreben sollten.

Wir freuen uns auf Eure Ideen und setzen uns im Vorfeld zum Hackathon zum weiteren Vorgehen mit euch in Verbindung!

FUTUR OST – Kooperative der Freien Darstellenden Künste Sachsen
FUTUR OST wurde 2021 als Plattform gegründet, um sächsischen freien Künstler:innen zu mehr Sichtbarkeit in der Szene zu verhelfen und ein breiteres Publikum für ihre Arbeit zu begeistern.

Ein Projekt vom Landesverband der Freien Theater in Sachsen e.V., in Kooperation mit LOFFT – DAS THEATER, HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden und der Servicestelle FREIE SZENE. Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus den Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.

Was wollen wir gemeinsam machen? bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Was wollen wir gemeinsam machen?

Performance

Iwona Nowacka & Janek Turkowski:
exposed

Angeregt von der unmittelbaren Umgebung des Festspielhauses und der Gartenstadt erarbeiten die beiden polnischen Künstler:innen Iwona Nowacka und Janek Turkowski aus Archivmaterial, Begegnungen mit Bewohner:innen und filmischen Erkundungen eine Video-Storytelling-Performance.

Dauer: 1 Std., Englisch

11/7 €

Iwona Nowacka & Janek Turkowski: exposed bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Iwona Nowacka & Janek Turkowski: exposed

Performance

Nahuel Cano & Juan Fernández Gebauer:
Ways to Listen to a River

Die beiden argentinischen Künstler Nahuel Cano und Juan Fernández Gebauer begeben sich auf eine ausgedehnte Spurensuche, die den Wasserläufen in Dresden folgt. Die Multimedia – Performance lädt dazu ein, den geisterhaften Stimmen des Flusses zu begegnen.

Englisch, Dauer: ca. 1 Std.

11/7 €

Nahuel Cano & Juan Fernández Gebauer: Ways to Listen to a River bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Nahuel Cano & Juan Fernández Gebauer: Ways to Listen to a River

Theater

Wojtek Ziemilski:
Ode to Joy

Ausgehend von seiner Familiengeschichte, widmet sich der polnische Regisseur und bildenden Künstler Wojtek Ziemilski in seinem jüngsten Bühnenstück den Themen Geschichte, Tradition und Erbe. Mit Anna Dzieduszycka, einer entfernten Cousine, renommierten Schauspielerin und Protagonistin des Stücks, sucht Ziemilski das Gespräch über die gemeinsame Vergangenheit und den Umstand des Erbens, von materiellen Gegenständen, körperlichen Merkmalen und kulturellen Werten.

Dauer: 1 Std., Polnisch mit deutschen Untertitel

17/8 €

Publikumsgespräch im Anschluss am 30.09.

Wojtek Ziemilski: Ode to Joy bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Wojtek Ziemilski: Ode to Joy

Performance

Zorka Wollny:
Imperfect Choir

Für Zorka Wollnys „Imperfect Choir” wird HELLERAU zum Zentrum und Treffpunkt von acht Sänger:innen, die, aus allen unterschiedlichen Himmelsrichtungen kommend, eine chorische Arbeit auf Dresden erarbeiten.

Dauer: 40 Min., wenig Sprache

Zorka Wollny: Imperfect Choir bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Zorka Wollny: Imperfect Choir

Gespräch

HELLERAU am Apparat

Telefonsprechstunde für alle

Ihr wollt mehr über das zukünftige Programm erfahren?
Ihr wisst nicht genau welche Aufführungen oder welcher Workshop etwas für euch sind?
Oder habt ihr Rückmeldungen zu einer Erfahrung un unserem Haus?

… Dann ruft uns an!
Wir freuen uns auf eure Fragen und regen Austauch am Telefon!

Wann?
Jeden ersten Mittwoch im Monat im Monat zwischen 17:00 und 18:00 Uhr

Wer?
Christopher Utpadel (Audience Development)

Wie?
+ 49 351 264 62 37

Gut zu wissen!
LOFFT – DAS THEATER in Leipzig ist auch am Apparat unter 0355 955 10

In Kooperation mit LOFFT – Das Theater

kostenfrei

HELLERAU am Apparat bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte HELLERAU am Apparat

2 Stream

Zeitgeist Tanz

Dresden Frankfurt Dance Company (DE)

Onlinestream | Mit Choreografien von William Forsythe, Marco Goecke und Jacopo Godani

Jacopo Godani und die Dresden Frankfurt Dance Company präsentieren mit ZEITGEIST TANZ ab dem 29. April 2021 ein Programm mit einzigartigen zeitgenössischen Choreografien. Gezeigt werden zwei Weltpremieren von Jacopo Godani und Marco Goecke.

Für seine neue Kreation mit der Dresden Frankfurt Dance Company Good Old Moone arbeitet Marco Goecke zur Musik von Patti Smith. „Wenn ich an diese Arbeit denke, träume ich vom Gefühl eines Mittelpunkts, der alles erklärt. Jedes neue Werk ist auch die Suche nach einer Begegnung mit jemandem“, sagt Goecke.

Die neue Kreation Hollow Bones von Jacopo Godani präsentiert experimentelle Formen des Spitzentanzes im Rahmen einer choreografischen Live-Komposition. Visuelle Effekte, Sound und Tanz vermischen sich, produziert und gelenkt allein durch die Tänzer:innen der Company, auf der Bühne zu einem Gesamtwerk.

Online-Stream
Die Dresden Frankfurt Dance Company präsentiert die beiden Weltpremieren Hollow Bones von Jacopo Godani und Good Old Moone von Marco Goecke im Online-Stream.

Zeitgeist Tanz bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Zeitgeist Tanz

29.04.21, 15:53, Kulturnator Auch Forsythe Choreographien wieder zu sehen

Es ist erfreulich zu den wunderbaren Choreographien von Jacobo Godani auch wieder die, nennen wir sie Klassiker, von William Forsythe zu sehen. Immerhin hieß die Company mal Forsythe Company.

Podcast

Podcast from HELL

Monatlich gibt es eine Portion HELLERAU auf die Ohren – egal, ob in der Linie 8 auf dem Weg zu uns, beim Spazieren gehen, Putzen oder an Freitagabenden, an denen Sie das Festspielhaus vermissen. Es erwarten Sie spannende Interviews mit unseren Künstler:innen, Klangworkshops, HELLERAU ASMR und vieles mehr.

Podcast from HELL bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Podcast from HELL

Online

HELLERAU Online-Programm

Der Programmausfall im Zuge des Corona-Virus stellt uns vor große Herausforderungen. Kreativität aber besteht und findet ihren Weg. Hier stellen wir für Sie Mitschnitte, Interviews, Kurzfilme und mehr zur Verfügung, um unser Programm kennenzulernen oder Dinge nochmal auf andere Weise zu erleben.

Außerdem im Angebot: Online-Programm Musik, Online-Programm Mitmachen, Lesestoff im Online-Magazin

Stöbern Sie!

HELLERAU Online-Programm bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte HELLERAU Online-Programm

Online

Beethoven Today Actions | Wagner Moreira

Ein Projekt von Wagner Moreira in Zusammenarbeit mit den Tänzer:innen der Tanzcompagnie der Landesbühnen Sachsen

Beethoven Today Actions | Wagner Moreira bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Beethoven Today Actions | Wagner Moreira

App

The Walks

Audiowalk mit Rimini Protokoll (Haug/Kaegi/ Puschke/Wetzel)

„The Walks“ ist eine App für eine Reihe von Audio-Walks von Rimini Protokoll. Jeder Walk ist ein Kurzhörspiel für einen bestimmten Ort in deiner Stadt und eine Einladung deine Umgebung neu zu entdecken und mit ihr zu interagieren. Um einen Audio-Walk selber zu machen, reichen schon ca. 20 Minuten. Gehe los, wann immer du willst. Du kannst selber entscheiden, wie viele der Walks du in welcher Reihenfolge machen möchtest.

Die Geschichten und Klangwelten der Kurzhörspiele lassen sich weltweit erleben. So verbindet „The Walks“ Menschen rund um den Globus in einer lokalen Erfahrung durch eine grundlegende menschliche Handlung: Das Gehen.Mit der Corona-Pandemie erhielt das Gehen im öffentlichen Raum eine neue Bedeutung. Eine uraltes und alltägliches Ritual wurde zu einem zentralen Bestandteil der neuen Normalität: Menschen treffen sich, spazieren, schreiten durch Nachbarschaften, spielen in Landschaften und nehmen mit jedem Gang ihre Umgebung neu wahr.

„The Walks“ versteht das Gehen als theatrales Szenario: Ein audio-geführter Spaziergang in Parks, ein inszenierter Spaziergang in Supermärkten oder getaktete Interaktionen an Flussufern. In jeder Stadt werden mit Stimmen, Geräuschen und Musik vertraute Orte Schritt für Schritt zu Schauplätzen und Landschaften zu Bühnen: durch Erzählungen, dialogische Situationen, choreografische Erkundungen oder musikalisch-rhythmische Variationen des Gehens. Der Titel jedes Walks zeigt dir an, wo oder wie er aufgeführt wird: „Walk für einen Friedhof“, „Walk am Wasser“ oder „Walk rund um eine Verkehrsinsel”.

The Walks bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte The Walks

Online-Shop

Fan-Shop

HELLERAU tragen

Wie bieten wir euch auf diesem Weg die Möglichkeit in unserem online HELLERAU-Shop T-Shirts und Beutel zu erwerben. Die T-Shirts sind neu in der HELLERAU-Kollektion und wurden ressourcenschonend aus Recycling-Textilien hergestellt.

Fan-Shop bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Fan-Shop

© Nika Kramer
21

HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden

HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste zählt zu den wichtigsten internationalen Zentren der zeitgenössischen Künste in Deutschland und Europa. Seit Juli 2018 ist Carena Schlewitt Intendantin. Mit jährlich rund 250 Veranstaltungen agiert HELLERAU als interdisziplinäres Koproduktions- und Gastspielhaus und bietet den zeitgenössischen Künsten Tanz, Theater, Performance, Neue Musik, Medienkunst und Bildende Kunst Räume für Produktion und Präsentation. Fester Bestandteil ist das biennal stattfindende Festival TONLAGEN – Dresdner Tage der zeitgenössischen Musik. HELLERAU. Die Dresden Frankfurt Dance Company ist Company in Residence.

Zur Geschichte:
HELLERAU wurde 1911 als Festspielhaus und Bildungsanstalt für Rhythmik nach den Visionen des Wegbereiters der modernen Architektur Heinrich Tessenow und des Musikpädagogen Émile Jaques Dalcroze erbaut. Als kulturelles Zentrum der ersten deutschen Gartenstadt zog der legendäre Bau bis 1914 Künstler aus ganz Europa nach Hellerau, unter ihnen Rilke, Kafka, Diaghilew, Van de Velde, Kokoschka, Gropius, Van der Rohe, Werfel, Busoni, Milhaud, Le Corbusier, Nolde und Stefan Zweig.
Tickets online unter www.hellerau.org

Vorverkauf:
Besucherzentrum im Seitengebäude West
Karl-Liebknecht-Straße 56, 01109 Dresden
Montag-Freitag: 10 – 18 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertage: 11 – 18 Uhr
Telefon: +49 351-264 62 46
Email: ticket@hellerau.org

HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden

Ereignisse / Theater Felsenbühnen Festspiele Kurort Rathen 5.6. bis 4.9.2022
Ereignisse / Musical Drei Haselnüsse für Aschenbrödel Schloss Moritzburg
Ereignisse / Festival Jazztage Dresden Sommer 2022 / 21.10.-20.11.2022
Ereignisse / Festival MDR Musiksommer 18.6. bis 3.9.2022
Familie / Kulturveranstaltung Festung Königstein Königstein, Festung 1
Aufführungen / Theater 1001 Märchen und Geschichten Dresden, Körnerplatz 3
Aufführungen / Theater Dresdner FriedrichstaTT Palast Dresden, Wettiner Platz 10
Ereignisse / Festival Heinrich Schütz Musikfest Halle , Große Klausstr. 12
Ereignisse / Festival Moritzburg Festival Dresden, Lockwitzer Str. 4
Ereignisse / Festival Rock im Park Leuben e.V.
Sa, 20.8.2022, 18:30 Uhr
Ereignisse / Kulturveranstaltung Club Passage Dresden, Leutewitzer Ring 5
Ereignisse / Festival Dresdner Musikfestspiele Dresden, Schloßstraße 2
Ereignisse / Kulturveranstaltung Sachsen-Arena Riesa Riesa, Am Sportzentrum 5
Ereignisse / Kulturveranstaltung Sächsischer Künstlerbund e.V. Dresden, Pulsnitzer Str. 6
Ereignisse / Ausstellung Riesa Efau Kultur Forum Dresden e.V. Galerie Adlergasse Dresden, Adlergasse 14
Ereignisse / Kulturveranstaltung Bürgerstiftung Dresden Dresden, Barteldesplatz 2
Ereignisse / Kulturveranstaltung Kulturzentrum Großenhain Großenhain, Schlossplatz 1
Ereignisse / Messe Messe Dresden Messehalle 1 Dresden, Messering 6
Ereignisse / Kulturveranstaltung Stadthalle "stern" Riesa, Großenhainer Straße 43
Ereignisse / Kulturveranstaltung Sächsischer Musikrat Dresden, Berggartenstr. 11
Ereignisse / Kulturveranstaltung Blaue Fabrik Dresden, Prießnitzstr. 44/48
Ereignisse / Familienprogramm Restauration Festung Königstein Königstein, Festung Königstein
Ereignisse / Kulturveranstaltung Deutscher Werkbund Sachsen e.V. Dresden, Karl-Liebknecht-Str. 56
Ereignisse / Theater Internationales Wandertheaterfestival Radebeul, Altkötzschenbroda
Ereignisse / Gastronomie Sophienkeller im Taschenbergpalais Dresden, Taschenberg 3
Ereignisse / Party Arteum Dresden, Am Brauhaus 3
Ereignisse / Party Alter Schlachthof Dresden, Gothaer Straße 11
Ereignisse / Party Eventwerk Dresden, Hermann-Mende-Straße 1
Ereignisse / Gastronomie Prinzenkeller Dresden, Weistropper Straße 2
Ereignisse / Gastronomie Merlins Wunderland Dresden, Zschonergrundstraße 4
Ereignisse / Festival Filminitiative Dresden e.V. Filmfest Dresden Dresden, Alaunstraße 62
Ereignisse / Festival Jüdische Musik- und Theaterwoche Dresden, Louisenstraße 47

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.