zur Startseite

Societaetstheater

Das älteste Bürgertheater Dresdens - 1999 als modernes Kammertheater wiedereröffnet - verbindet barockes Ambiente und den Gedanken der bürgerschaftlichen Societaet mit zeitgenössischen Theaterveranstaltungen und Konzerten aus dem In- und Ausland.
Das Societaetstheater ist ein Podium für innovative Theaterinszenierungen von Künstlern aus der Region und aus aller Welt.
Werkstattprojekte und Diskussionsforen schaffen Experimentier- und Begegnungsräume für künstlerischen, intellektuellen und sinnlichen Austausch.
Auf zwei Bühnen ist der Zuschauer eingeladen, Theater, Musik und Tanz unmittelbar und unkonventionell zu erleben. Im Sommer finden Theatervorstellungen im barocken Garten statt.

Kontakt

Societaetstheater
An der Dreikönigskirche 1a
D-01097 Dresden

Telefon: +49 (0)351-803 68 10
E-Mail: bestellung@societaetstheater.de

 

ÖFFNUNGSZEITEN DER KASSE:
Di bis Sa: 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Mo, So + Feiertage jeweils Abendkasse 2 Stunden vor Vorstellungsbeginn.

ANFAHRT:
Straßenbahn: Linien 3 | 6 | 7 | 8 | 11 bis Albertplatz
Linien 4 | 9 bis Neustädter Markt (Goldener Reiter)

Parkplätze in der nahen Umgebung vorhanden.
Theater

HEUTE HÜ UND MORGEN HOTT

Ellen Schaller & Torsten Pahl

Dresden-Premiere: 02. Juni 2018, Gutmann-Saal

Sehen Sie noch durch? Jeden Tag eine andere Ratgeberweisheit. Bewegung macht schlank. Schlafen macht schlank. Der Schlafwandler freut sich, er kann beides gleichzeitig. Jeden Tag ein Glas Rotwein und Du wirst 100 Jahre alt. Wenn ich also jeden Abend zwei Flaschen ... Nur eine Weisheit gilt als gesichert: Lachen hält gesund! Freuen Sie sich auf einen rasanten Kabarettabend voller Ironie, Musik und Magie. Ein Hü und Hott aus Klamauk und schwarzem Humor.
Ellen Schaller wurde 1965 im (heute!!!) wunderschönen Görlitz als jüngste Tochter des Kabarettautoren Wolfgang Schaller geboren. Sie wollte alles werden außer: Kabarettistin. Deshalb ging sie 1983 an die Berliner Schauspielschule, um sich der ernsten Kunst zu widmen. Es kam alles ganz anders. Nach Engagements als Schauspielerin in Zwickau, Karl-Marx-Stadt und Bautzen lebt sie seit 1996 in ihrer (damals schon!!!) wunderschönen Lieblingsstadt Dresden und bekam überraschend ein Angebot aus Chemnitz als: Kabarettistin! Diese neue Rolle war wider Erwarten Liebe auf den ersten Blick. In 23 Kabarettprogrammen unterschiedlichster Besetzung erobert sie die Herzen in Dresden, Zwickau, Senftenberg und im Sommer an der Ostsee.

Idee und Darsteller: Ellen Schaller, Torsten Pahl
Theater

FEUER FANGEN

Luc Tartar

Premiere: 04. Juni 2018, Kleine Bühne

Ausnahmezustand. Ein Kuss. Auf dem Schulhof. Ein Kuss wie ein Feuer, das um sich greift, einen Kampf auslöst: mit sich, gegen sich, für sich. Eine berührende direkte Collage, die viele Themen auf die Spur geht: Liebe, Sex, Mangel an Liebe, einen Platz in der chaotischen Welt finden, mit sich selbst leben, mit anderen, mit den Eltern.

Die Jugendtheaterwerkstatt untersucht im Spiel eigene Wege und gruppendynamische Prozesse. Egal ob die Spieler auf eine dramatische Vorlage zurückgreifen oder nicht, durch Improvisation, Schreiben eigener Texte und viel Bewegung entsteht immer ein eigenes Stück, das dem Abendpublikum von der Sicht der Jugendlichen auf ihre erlebte Welt in fantasievollen Bildern erzählt.
(Klasse 8 bis 12)

Darsteller: Louise, Merle, Mathilda, Nane, Ronja, Arian, Daniel, Enes, Lorenz, Mahir Spielleitung: Kathleen Gaube

Gefördert von der Landeshauptstadt Dresden Amt für Kultur und Denkmalschutz
Theater

CARBON - Eine kleine Weltreise der Kohle

Cie. Freaks und Fremde

FREAKSTADT N° 8

2018 ist das Ende des Steinkohle-Bergbaus in Deutschland gekommen. Die Cie. Freaks und Fremde erkundet den Strukturwandel in Kohle-Regionen und landen in Kolumbien, wo der größte Steinkohletagebau der Welt die Kohle für deutsche Kraftwerke fördert. Was wir aus unserer täglichen Wahrnehmung gern verdrängen, wird hier offenbar: der Dreck, den wir vor der eigenen Haustür bald nicht mehr haben, wird jenseits des Atlantiks aufgewühlt.
Puppen, Masken, Projektionen und eine Theatermaschine werden in Gang gesetzt, um zurückzuschauen, wie Prometheus den Menschen das Feuer brachte und ihnen die Gabe verlieh, Bodenschätze zu nutzen. Wir sehen im Theatrum Mundi Industrielandschaften entstehen und vergehen. Wir reisen gemeinsam mit den Zuschauern nach Kolumbien. Wir treffen die Leute von Tamaquito, eine Dorfgemeinschaft von Wayuú-Indigenen, die den Ort ihrer Vorfahren für den vorrückenden Tagebau verlassen, ihre Unabhängigkeit aufgeben und eine völlig neue Lebensform erlernen mussten.
Das Ergebnis: Ein Theaterzelt. Ein Labor. Eine Zeitmaschine. Ein Schacht. Eine Schaubude. Eine Installation. Ein Museum.

Diese Inszenierung entsteht in Zusammenarbeit mit dem FIDENA-Festival Bochum und den RuhrKunstMuseen und wurde gefördert vom Fonds Darstellende Künste, der Kulturstiftung Sachsen und der Landeshauptstadt Dresden.
Theater

DAS BILDNIS DES DORIAN GRAY

Oscar Wilde

»Wenn nur ich für immer jung bliebe und das Bild altern würde! Ich würde meine Seele dafür geben!« Oscar Wildes einziger Roman erschien 1890 und provozierte bei seiner Veröffentlichung einen Skandal. Wir spielen ihn wieder.
Heute gehört der Stoff zum festen Kanon der Weltliteratur und fasziniert durch seine stete Aktualität. Ein märchenhaft anmutender Trick lässt Dorian Gray in die widersprüchlichsten Facetten seiner Persönlichkeit zwischen Liebe und Grauen hineingeraten. Egal was ihm widerfährt, sein Spiegelbild bleibt makellos schön und jugendlich rein. Doch der Mensch dahinter kommt zunehmend ins Strudeln. Lord Henry erinnert sich…

Ein Theaterabend im Wechselspiel unzähliger Perspektiven über das Leben im Schein und über den Schein in unserem Leben. Ein Gedankenspiel auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage: Was ist es, das uns antreibt, nach Vollkommenheit und ewiger Jugend zu streben?

Fassung, Darsteller: Tom Quaas
Musik, Darstellerin: Anna Böhm (p)
Regie: Matthias Nagatis
Bühne: Tilo Schiemenz
Theater

EIN FLIEHENDES PFERD

Martin Walser

Den elften Sommer verbringen sie schon am Bodensee, der Studiendirektor Helmut Halm und seine Frau Sabine, immer in der gleichen Ferienwohnung. Ein bisschen schwimmen, ein bisschen wandern, ein bisschen lesen und sich dabei anschweigen: ein altgedientes Paar, das sich eingerichtet hat in der Einsamkeit zu zweit. Nichts wäre widerlicher, als hier einen Kollegen zu treffen oder einen Freund von früher. Aber da läuft er ihnen direkt auf der Kurpromenade schon in den Weg ...
Helmut trifft seinen ehemaligen Schulkameraden Klaus, der mit seiner um etliche Jahre jüngeren, aufreizend attraktiven Frau einen sportlich-dynamischen Urlaub antritt. Es kommt, wie es kommen muss. Man lädt sich zur gemeinsamen Segelpartie ein. Ein Sturm zieht auf nicht nur am Himmel über ihren Köpfen, sondern auch zwischen den zwei so verschiedenen Paaren. Wir erleben den Überlebenskampf zweier Männer mit sehr verschiedenen Anschauungen und Verhaltensweisen.

Der Abend entstand in der Dramatisierung der gleichnamigen Novelle von Martin Walser.

Fassung, Regie: Amina Gusner
Ausstattung: Inken Gusner
Theater

DER OHRENZEUGE

Elias Canetti

FREAKSTADT N° 8

Der Namenlecker, die Mannsprächtige, der Schönheitsmolch, der Leidverweser - so heißen einige der 50 Charaktere, die Canetti in diesem Buch versammelt hat. Die Cie. Freaks und Fremde wirft sie in einem surrealen Defilee auf die Bühne des Societaetstheaters. Ein Zusammenspiel von Musik, Tanz, Sprache, Masken- und Figurenspiel und Film, das in dieser Form nur ein einziges Mal zu erleben sein wird.

Im Foyer ist als Filminstallation der Film "La Buena Vida" von Jens Schanze zu sehen.
Das regelmäßige Format der Cie. Freaks und Fremde im Societaetstheater widmet sich in seiner achten Ausgabe dem Thema KUNST UND KOHLE im Wort- und im übertragenen Sinn. So werden die Künstler im Umfeld der Vorstellungen die Koalition der Freien Szene vorstellen, die sich für verbesserte Arbeitsbedingungen der Freien Darstellenden Künste in Dresden einsetzt.
Die Freakbar lädt wie immer zum Verweilen und Quatschen ein - meet the artists!
Performance

LOVING THE ALIEN

Eine Landung auf dem Planeten Erde mit Songs von David Bowie
Cie. Freaks und Fremde & Sønderling

FREAKSTADT N° 8

In der Person von David Bowie liegt ein verstörender Charme. An der Seite seines Alter Egos, dem »Alien«, wird er zum Außerirdischen mit der einsamen Aura eines Superstars. In ihrem Bowie-Abend fragen sich Cie. Freaks und Fremde und Sønderling, wie ein Fremder, ein Außerirdischer unsere Welt wohl wahrnimmt.
Als Gast wird man eingeladen, im eigenen Leben für eine Weile Platz zu nehmen. Nur eins ist sicher: Der Fall des Mannes, der vom Himmel fiel, war mit dem Aufprall nicht zu Ende, er fing in diesem Augenblick erst an. Ein Abend mit Puppen, Projektionen, Songs und dem eigenem Körper.

Ausgangspunkt für das Stück ist das Schaffen des Popkünstlers David Bowie und die Suche nach der bei ihm immer wieder auftauchenden Figur des „Alien“. Mit ihrer Suche wollen Freaks und Fremde die Welt weder entzaubern noch verklären, sondern spielerisch im Minutentakt die Perspektiven wechseln - sich selbst ein Stück fremd sein. Die Darsteller in dieser Versuchsanordnung sind Forscher und Versuchskaninchen zugleich, Entertainer, Projektionsfläche und Spiegel. Den dramaturgischen Faden durch das Stück bilden konsequenterweise Songs von David Bowie, in den Arrangements von Sønderling. Vor den Augen der Zuschauer entrollt sich ein Panorama von Abgründen, Hoffnungen, Lebensentwürfen - „believing the strangest things – loving the alien …“

Der Abend ist Teil einer mehrjährigen Kooperationsvereinbarung zwischen den Kunstpreisträgern der Landeshauptstadt Dresden 2015, Cie. Freaks und Fremde, und dem Societaetstheater. | Gefördert von Landeshauptstadt Dresden / Amt für Kultur und Denkmalschutz, Kulturstiftung Sachsen und Societaetstheater Dresden.

Performance, Regie: Sabine Köhler, Heiki Ikkola
Arrangements, Live-Musik: Sønderling
Studio-Mixing und Mastering: Nikolaus Woernle
Mitarbeit Regie: Max Reiniger
Puppenbau: Suse Wächter, Ida Herrmann
Bühnenbau: Peter Tirpitz
Video: Marco Prill
Licht: Josia Werth
Technische Einrichtung: Beate Oxenfart
Produktionsleitung: Judith Hellmann
Grafik, Fotos: Jean Sebastian Nass
Theater

BIOGRAFIE: EIN SPIEL

Max Frisch

Herr Kürmann hat ein Problem: er hätte gern ein anderes Leben gelebt. Vor allem möchte er die Ehe mit seiner zweiten Frau Antoinette rückgängig machen. Pläne hätte er da schon. Also soll er eine zweite Chance erhalten. Nur, wo neu beginnen? In der Kindheit? Bei seiner ersten Liebe in Amerika? Oder seiner ersten Ehe in Europa? Viele Türen scheinen offen. Aber warum führen seine neuen Entscheidungen immer wieder zu jenem Leben, das Kürmann eigentlich verlassen möchte? Ein amüsantes Spiel über das Leben wie es sein sollte und wie es letztlich ist.
Ein amüsantes Spiel über das Leben wie es sein sollte und wie es letztlich ist. Max Frisch schrieb das Stück im Jahr 1967 und im Jahr 1984 passenderweise noch einmal um. Es avancierte an den deutschsprachigen Bühnen zum viert meist gespielten Theaterstück Frischs, nach den Erfolgsstücken „Andorra“, „Biedermann und die Brandstifter“ und dem vielfach fürs Theater inszenierten Roman „Homo Faber“. In Frischs Werken geht es häufig um die Um- oder Neukonstruktion der eigenen Biografie. Er ist einer der wichtigsten Autoren der Postmoderne.

Eine Kooperation mit dem Societaetstheater.

„Ich denke häufig; wie, wenn man das Leben noch einmal beginnen könnte, und zwar bei voller Erkenntnis? Wie, wenn das eine Leben, das man schon durchlebt hat, sozusagen ein erster Entwurf war, zu dem das zweite die Reinschrift bilden wird! Ein jeder von uns würde dann, so meine ich, bemüht sein, vor allem sich nicht selber zu wiederholen.“ (Vorort, Zitat aus Anton Tschechows DREI SCHWESTERN)
Theater

DIE TAGE, DIE ICH MIT GOTT VERBRACHTE

Axel Hacke

Alltagstrott und Großstadttristesse. Im immer gleichen Rhythmus wechselt ein Mann zwischen Arbeits- und Familienleben. Bis mit einem Mal eine Häufung merkwürdiger Dinge passiert. Ein Zug setzt ihn galant vor der Haustür ab, ­beinahe wird er von einem Globus erschlagen, und dann verfolgen ihn Regenwolken bis ins Badezimmer. Die einzige Kohärenz ist ein älterer Herr, der plötzlich in seiner Nähe auftaucht und ganz offensichtlich an einer engeren Bekanntschaft interessiert ist.
Langsam wird dem Mann klar, dass er es hier mit niemand Geringerem als Gott zu tun hat, der der Einsamkeit des Universums für eine Weile entkommen und sich mit dem Ergebnis seiner Schöpfung auseinandersetzen will. Doch Axel Hackes Gott ist nicht allwissend und schon gar nicht unfehlbar. Auch wenn er den Mann auf eine Entdeckungsreise zu den so oft übersehenen Schönheiten der Welt mitnimmt, ist sein Grundton wehmütig, denn was er erschaffen hat, kann er nicht mehr rückgängig machen. Und er muss erkennen, dass auf dieser Welt doch mehr im Argen liegt, als er sich hatte vorstellen können.
Axel Hacke lebt als Schriftsteller und Kolumnist des Süddeutsche Zeitung ­Magazins in München. Er gehört zu den bekanntesten Autoren Deutschlands, seine Bücher, veröffentlicht im Verlag Antje Kunstmann, wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt, »Der kleine Erziehungsberater « und »Der weiße Neger Wumbaba« wurden Bestseller.

Bühnenfassung: Robert Koall
Regie: Jan Böde
Bühnenbild: Frank Heublein
Kostüme: Miriam Goerdt, Nadja Herklotz
Aufführungen / Oper Semperoper Dresden Dresden, Theaterplatz 2
Aufführungen / Theater Staatsschauspiel Dresden Dresden, Theaterstraße 2
Aufführungen / Theater Kleines Haus Dresden Dresden, Glacisstraße 28
Aufführungen / Konzert Kreuzkirche Dresden Dresden, An der Kreuzkirche 6
Aufführungen / Konzert Dresdner Philharmonie Dresden, Schloßstr. 2
Aufführungen / Theater Theaterkahn Dresdner Brettl Dresden, Terrassenufer an der Augustusbrücke
Aufführungen / Konzert Frauenkirche Dresden Dresden, Neumarkt
Aufführungen / Kabarett Dresdner Comedy & Theater Club Dresden Neustadt, Hauptstr.13
Do, 24.5.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Kabarett Dresdner Comedy & Theater Club Dresden Neustadt, Hauptstr.13
Fr, 25.5.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Konzert Camerata Cantorum e.V. Ottendorf-Okrilla, Buchenstr. 19
Sa, 26.5.2018, 18:00 Uhr
Aufführungen / Kabarett Dresdner Comedy & Theater Club Dresden Neustadt, Hauptstr.13
Sa, 26.5.2018, 20:00 Uhr
Aufführungen / Oper Sächsische Staatsoper Dresden Dresden, Theaterplatz 2
Semperoper
Aufführungen / Aufführung Societaetstheater Dresden, An der Dreikönigskirche 1a
Aufführungen / Aufführung Staatsschauspiel Dresden Dresden, Ostraallee 47
Aufführungen / Tanz TENZA-Schmiede Dresden, Pfotenhauer Str. 59
Zentrum für Tanz und Produktion
Aufführungen / Aufführung Theaterkahn - Dresdner Brettl Dresden, Terrassenufer an der Augustusbrücke
Aufführungen / Konzert Moritzburg Festival Dresden, Maxstraße 8
Aufführungen / Kabarett Die Herkuleskeule Dresden, Sternplatz 1
Dresdens Kabarett Theater GmbH
Aufführungen / Tanz tristan production Dresden, Stresemannplatz 3
art
Aufführungen / Aufführung die bühne Dresden, Teplitzer Straße 26
das kleine Theater der TU
Aufführungen / Aufführung Sächsische Staatsoper Dresden Dresden, Bautzner Straße 107
kleine Szene die Kammerbühne der Sächsischen Staatsoper in der Dresdner Neustadt
Aufführungen / Konzert MESSE DRESDEN, Messehalle 1 Dresden, Messering 6
Aufführungen / Aufführung Dresdner Comedy & Theater Club Dresden, Secundo Genitur, Brühlsche Terrasse 3
Aufführungen / Aufführung Staatsoperette Dresden Dresden, Pirnaer Landstraße 131
Aufführungen / Aufführung wechselbad Dresden, Maternistr. 17
Aufführungen / Aufführung JugendUndKunstSchule Dresden, Bautzner Str. 130
Schloss Albrechtsberg Bühne im Torhaus
Aufführungen / Kabarett Chemnitzer Kabarett e.V. Chemnitz, An der Markthalle 1-3
Aufführungen / Tanz Dance Art Dresden Dresden, Enderstraße 59, Haus B, 2. OG
Tanzstudio Tanz für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
Aufführungen / Aufführung Theater Plauen-Zwickau gGmbH Zwickau, Gewandhausstr. 7
Aufführungen / Aufführung LANDESBÜHNEN SACHSEN Radebeul, Meißner Straße 152
Aufführungen / Konzert Dresdner Philharmonie Dresden, Schlossstrasse 2
Aufführungen / Aufführung St.Pauli Ruine Dresden, Königsbrücker Platz
Aufführungen / Aufführung projekttheater dresden e.V. Dresden, Louisenstr. 47
kulturschutzgebiet
Aufführungen / Aufführung Internationales Wandertheaterfestival Radebeul, Altkötzschenbroda
Aufführungen / Tanz Palucca Schule Dresden Dresden, Basteiplatz 4
Hochschule für Tanz
Aufführungen / Tanz Schule für Orient.Tanz u.Ägyptische Folklore Dresden, Bischofsweg 8
Regionalbüro Bundesverband Orientalischer Tanz e.V. Kulturveranstaltungen
Aufführungen / Theater Eclectic Theatre e.V. Dresden, Tieckstr. 11
englisches Theater in DD
Aufführungen / Kabarett Dresdner Kabarett Dresden, Wettiner Platz 10 (Eingang Jahnstraße)
Breschke
Aufführungen / Tanz Tanzt! ria - mobile Tanzschule Dresden, Borsbergstr. 3
Aufführungen / Aufführung HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden, Karl-Liebknecht-Str. 56
Aufführungen / Aufführung Robert-Schumann-Haus Zwickau Zwickau, Hauptmarkt 5
Aufführungen / Konzert kunsthofgohlis Dresden, Dorfstr. 4
Uwe Piller
Aufführungen / Konzert Singakademie Dresden e.V. Dresden, Loschwitzer Str. 32
Aufführungen / Aufführung Dresdner Comedy Dresden, Brühlsche Terrasse 3
Aufführungen / Theater MusenKinder e.V. Dresden, Rudolf-Leonhard-Str. 24
Aufführungen / Kabarett Kabarett Sachsenmeyer Chemnitz Sachs, An der Markthalle 8
Aufführungen / Aufführung Theaterruine St. Pauli e.V Dresden, Hechtstraße 32
Aufführungen / Aufführung TheaterRuine St. Pauli e.V. Dresden, Königsbrücker Platz
St. Pauli Ruine
Aufführungen / Aufführung TheaterRuine St. Pauli e.V. Dresden, Königsbrücker Platz
St. Pauli Ruine
Aufführungen / Aufführung DRESDNER COMEDY Dresden, Italienisches Dörfchen, Theaterplatz 3
Aufführungen / Aufführung Hoftheater Dresden Dresden, Hauptstraße 35
Aufführungen / Konzert Studentenclub Bärenzwinger e. V. Dresden, Brühlscher Garten 1
Aufführungen / Aufführung Comödie Dresden Dresden, Freiberger Str. 39
Aufführungen / Konzert Kulturbahnhof Radeburg Radeburg, Bahnhofstr.5