Wiener Staatsoper

Spielzeit 2017/18

Peer Gynt

Edward Clug

Premiere: 21. Januar 2018

Das 2015 in Maribor uraufgeführte Handlungsballett basiert auf Werken von Edvard Grieg und Henrik Ibsen, die Choreograph Edward Clug als Quelle für sein Libretto wählte: "Ibsen und Grieg haben jeweils eine eigene Version von 'Peer Gynt' geschaffen. Mein Ziel war es diese in ein neues Ganzes zu verschmelzen, in eine Landschaft mit vielen Türen. Ich habe meinen Zugang gewählt, der Ihnen verehrtes Publikum weit offen steht, und lade Sie ein, durch diesen zu einem neuen Balletterlebnis zu gelangen."

Dirigent: Simon Hewett
Choreographie: Edward Clug
Musik: Edvard Grieg
Kostüme: Leo Kulaš
Bühnenbild: Marko Japelj
Licht: Tomaž Premzl

Termine:

Mi, 24.1.2018, 19:30 |
Sa, 27.1.2018, 19:30 |
Di, 30.1.2018, 19:30 |
Do, 1.2.2018, 19:30 |

Cinderella - Wiener Fassung für Kinder

Alma Deutscher

Premiere: 28. Januar 2018, Agrana Studiobühne | Walfischgasse

Der Name der heute 12-jährigen Geigerin, Pianistin und Komponistin Alma Deutscher ist in der Musikwelt innerhalb weniger Jahre zu einer Fixgröße geworden. Nicht umsonst hat Zubin Mehta das Mädchen als „eines der größten Musiktalente der Gegenwart“ bezeichnet, nicht umsonst haben auch Daniel Barenboim, Anne-Sophie Mutter oder Jörg Widmann ihre ehrliche Bewunderung hinsichtlich Alma Deutschers musikalischen Fähigkeiten zum Ausdruck gebracht. Der Erfolg ihrer ersten, vor rund zwei Jahren fertiggestellten abendfüllenden Märchenoper Cinderella markierte schließlich einen weiteren wichtigen Schritt innerhalb ihres außergewöhnlichen Lebensweges.

Regie: Birgit Kajtna
Bühnenbild: Christina Feik
Kostüme: Janina Müller-Höreth

Ort:

Agrana Studiobühne | Walfischgasse

Termine:

So, 28.1.2018, 11:00 | Premiere |
Di, 30.1.2018, 10:30 |
Do, 1.2.2018, 10:30 |

Faust

Oper von Charles Gounod

Vereinsamt, von Todessehnsüchten geplagt, verflucht der alternde Faust all das, woran er sich früher geklammert hatte: Glück, Geduld, Glauben, Wissen, Ruhm und Liebe. Doch jedes Mal, wenn er den Gifttrank mit dem er seinem Leben ein Ende setzen möchte an die Lippen setzt, wird er durch das fröhliche und gottesfürchtige Singen der Menge, das von außen in die Studierstube dringt, vom Selbstmord abgehalten. In seiner Verzweiflung ruft Faust schließlich nach Satan, der ihm in der Gestalt von Méphistophélès sogleich erscheint. Für den Preis seiner Seele, verspricht ihm dieser "den Schatz, der alles enthält" - die entschwundene Jugend.

Dirigent: Frédéric Chaslin
Inszenierungskonzept: Nicolas Joel
Regie: Stephane Roche
Bühnenbildkonzept: Andreas Reinhardt
Bühne: Kristina Siegel

Termine:

Do, 25.1.2018, 19:00 |
So, 28.1.2018, 19:00 |
Fr, 2.2.2018, 19:00 |

Carmen

Georges Bizet

Carmen, eine junge und wunderschöne Arbeiterin der Zigarettenfabrik von Sevilla wird von allen Männern umschwärmt. Doch es reizt sie, den für sich zu gewinnen, der sich gar nicht um sie kümmert: Don José, einen Sergeant der Militärwache. Bevor Carmen in die Fabrik zurückkehrt, wirft sie ihm eine Blume zu. Doch Don José ist eigentlich schon vergeben: Micaëla, die den jungen Soldaten besucht, erinnert ihn an die schöne Zeit ihrer Liebe. Von seiner Mutter bringt das Mädchen einen Brief, etwas Geld und einen Kuss. Plötzlich ertönt aus der Fabrik Geschrei. Carmen hat im Streit eine Kameradin mit dem Messer verwundet. José erhält von Leutnant Zuniga den Befehl, die Beschuldigte zu holen und nach dem Verhör ins Gefängnis abzuführen. Aber schnell erliegt er ihren Verführungskünsten und lässt sie entfliehen.

Dirigent: Jean-Christophe Spinosi
Regie: Franco Zeffirelli
Bühne: Franco Zeffirelli
Kostüme: Leo Bei

Termine:

Fr, 26.1.2018, 19:00 |
Mo, 29.1.2018, 19:00 |

Wiener Staatsoper

Opernring 2
D 1010 Wien

Telefon: (+43/1) 514 44 / 2250, 7880
E-Mail: information@wiener-staatsoper.at