zur Startseite
© Rittershaus-Pauly
34

Dresdner Philharmonie

Die Dresdner Philharmonie blickt als Orchester der Landeshauptstadt Dresden auf eine 150-jährige Tradition zurück. Seit 1870, als Dresden den ersten großen Konzertsaal erhielt, sind ihre Sinfoniekonzerte ein fester Bestandteil des städtischen Konzertlebens. Bis heute ist die Dresdner Philharmonie ein Konzertorchester mit regelmäßigen Ausflügen zur konzertanten Oper und zum Oratorium. Ihre Heimstatte ist der im April 2017 eröffnete hochmoderne Konzertsaal im Kulturpalast im Herzen der Altstadt. Chefdirigent der Dresdner Philharmonie ist seit 2011 Michael Sanderling. Neben Kurt Masur, Chefdirigent in den Jahren 1967–1972, zählten zu seinen Vorgängern u.a. Paul van Kempen, Carl Schuricht, Heinz Bongartz, Herbert Kegel, Marek Janowski und Rafael Frühbeck de Burgos.
Die musikalische und stilistische Bandbreite der Dresdner Philharmonie ist groß. Einerseits hat sich das Orchester im romantischen Repertoire einen ganz eigenen „Dresdner Klang“ bewahrt. Zum anderen hat es sich eine klangliche und stilistische Flexibilität sowohl für die Musik des Barock und der Wiener Klassik als für moderne Werke erarbeitet. Früh standen auch bedeutende Komponisten als Dirigenten an seinem Pult, von Brahms, Tschaikowski, Dvořák über Strauss bis zu Penderecki und Holliger.
Bis heute spielen Uraufführungen im Spielplan eine wichtige Rolle. Gastspiele in aller Welt zeugen vom hohen Ansehen, das die Dresdner Philharmonie in der Klassikwelt genießt. Und auch die seit 1937 gewachsene Diskographie der Philharmonie ist stattlich. Ein neuer CD-Zyklus unter der Leitung von Michael Sanderling, der beim Label Sony Classical erscheint, bringt die Sinfonien von Dmitri Schostakowitsch mit den Sinfonien Beethovens in Dialog.

Kontakt

Dresdner Philharmonie
Schloßstr. 2
D-01067 Dresden

Telefon: +49 (0) 351 | 4 866 282
E-Mail: sekretariat@dresdnerphilharmonie.de

 

Ticketservice im Kulturpalast:
Schloßstr. 2, D-01067 Dresden
Telefon: +49 (0) 351 | 4 866 866
Fax: +49 (0) 351 | 4 866 353
E-Mail: ticket@dresdnerphilharmonie.de
http://www.dresdnerphilharmonie.de

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag 10 – 19 Uhr
Samstag 9 – 14 Uhr

Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Konzertbeginn.
Bewertungschronik

Dresdner Philharmonie bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Dresdner Philharmonie

Online

Weiter hören

In den Kulturpalast können wir Sie dieser Tage leider nicht einladen. Das ist für uns alle schmerzlich, und sicher vermissen auch viele von Ihnen unsere Live-Konzerte. Wir möchten dennoch mit Ihnen in Kontakt bleiben und Ihnen das bieten, was uns am meisten am Herzen liegt: Musik! Dafür finden Sie hier mehrere Angebote.

Weiter hören bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Weiter hören

Malte Arkona © Nikolaj Lund
Kinderkonzert

Peter und der Wolf

Dominik Beykirch | Dirigent
Malte Arkona | Sprecher
Dresdner Philharmonie


Peter und der Wolf (1936):Ein musikalisches Märchen von Sergei Prokofjew
(Deutsche Textfassung von Jörg Morgener)

Kinder und Familien sind eingeladen, wenn die Dresdner Philharmonie das beliebte musikalische Märchen ›Peter und der Wolf‹ von Sergei Prokofjew an den Elbwiesen aufführt. Sprecher ist Malte Arkona, in Dresden bekannt durch seine Moderation der Familienkonzerte ›phil zu entdecken‹ im Kulturpalast.
In der wunderbaren Geschichte von Peter und dem Wolf geht es darum, dass ein Schwächerer gegen einen Stärkeren nicht durch Gewalt, sondern durch eine kluge List gewinnt. Die Menschen und Tiere der Geschichte werden durch die verschiedenen Instrumente des Orchesters dargestellt. Peter lebt mit seinem Großvater am Rand des Waldes und trifft verschiedene Tiere, mit denen er sprechen kann: den Vogel, die Katze, die Ente. Eines Tages vergisst Peter, trotz der Ermahnungen seines Großvaters, die Gartentür zu schließen und der Wolf schleicht sich aus dem Wald heran...

Veranstalter: PAN Veranstaltungslogistik und Kulturgastronomie GmbH

Peter und der Wolf bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Peter und der Wolf

Markus Poschner © Herzenberger
Freiluft/Open-Air

Sommerliche Serenade

Markus Poschner | Dirigent
Friedrich Thiele | Violoncello
Dresdner Philharmonie


Gioacchino Rossini: Ouvertüre zu ›Der Barbier von Sevilla‹ (1816)
Camille Saint-Saëns: Konzert für Violoncello und Orchester a-Moll (1872)
Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie C-Dur KV 425 (›Linzer‹)

Open air ist es möglich: Die Dresdner Philharmonie kann nach langer Zeit wieder live für viele Dresdnerinnen und Dresdner und hoffentlich auch ihre Gäste spielen.
Das schwungvolle Programm unter der Leitung von Markus Poschner wird mit der Ouvertüre zu Rossinis beliebter Oper ›Der Barbier von Sevilla‹ eröffnet. Sie bildet die Einleitung zum Cellokonzert von Camille Saint-Saens – ein Paradestück für den Solisten, der auch eine opernhafte Kadenz zu spielen hat. Auf sehr französische Weise verbindet es romantischen Gefühlsausdruck mit intellektueller Klarheit, spontane Emotion mit ausbalancierter Form. Das Konzert kulminiert in der festlichen ›Linzer Sinfonie‹ von Wolfgang Amadeus Mozart, die er – frisch verheiratet – bei einem Aufenthalt in Linz in nur vier Tagen komponierte.

Veranstalter: PAN Veranstaltungslogistik und Kulturgastronomie GmbH

Sommerliche Serenade bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Sommerliche Serenade

Konzert

Missa solemnis

Saisoneröffnung

Marek Janowski | Dirigent
Regine Hangler | Sopran
Tanja Ariane Baumgartner | Alt
Christian Elsner | Tenor
Georg Zeppenfeld | Bass
MDR Rundfunkchor | Chor
Phlipp Ahmann | Einstudierung


Ludwig van Beethoven: Missa solemnis D-Dur für Soli, Chor und Orchester op. 123 (1819-1823)

Eine Messe zu komponieren, hieß für Komponisten zu Zeiten Beethovens vor allem, Musik für den gottesdienstlichen Gebrauch zu schreiben. Beethoven unternahm mit seiner Missa solemnis eine radikale Neudeutung der Gattung. Diese Musik ist ein Bekenntniswerk, das in den sakralen Texten Grundfragen menschlicher Existenz verhandelt sieht. Beethoven reflektiert sie in Klängen, die einerseits jahrhundertealte Traditionen aufgreifen und gleichzeitig von unerhörter Kühnheit sind. Damit avanciert die Missa gemeinsam mit der 9. Sinfonie, den späten Streichquartetten und Klaviersonaten zu einem der exemplarischen Spätwerke Beethovens.

Missa solemnis bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Missa solemnis

Antoine Tamestit © Philippe Matsas
Konzert

Rezital Antoine Tamestit

Auf Einladung der Dresdner Philharmonie

Antoine Tamestit | Viola
Cédric Tiberghien | Klavier


John Dowland: ›Flow My Tears‹, ›If My Complaints‹ (ca. 1596)
(Bearbeitung)
Benjamin Britten: ›Lachrymae - Reflections on a Song of John Dowland‹ (1950)
Dmitri Schostakowitsch: Sonate für Viola und Klavier (1975)
Johannes Brahms: ›Nachtigall‹ (1885), ›Feldeinsamkeit‹ (1882)
(Bearbeitungen)
Johannes Brahms: Sonate für Viola und Klavier Nr. 2 Es-Dur (1894)
(ursprünglich für Klarinette und Klavier)

Aufgrund der aktuellen Corona-Krise werden die Vorverkaufsstarts der Dresdner Philharmonie verschoben. Sie werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Rezital Antoine Tamestit bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Rezital Antoine Tamestit

2 Online

Weiter hören

Wir möchten mit Ihnen während der Zeit der Schließung des Kulturpalastes in Kontakt bleiben und bieten Ihnen an, über die Social Media-Kanäle mit uns zu kommunizieren. Wir können zwar momentan unsere Konzerte nicht veranstalten, aber Sie werden auf unserer Website Links zu Aufnahmen der von uns geplanten Werke finden oder auch zu Einspielungen anderer Werke, die wir für interessant halten – manchmal in historischen Aufführungen durch die Dresdner Philharmonie oder in exemplarischen Einspielungen durch andere Interpreten. Auch stellen wir Ihnen die Programmhefte zu den geplanten Veranstaltungen online zur Verfügung.

Bleiben Sie gesund und bleiben Sie mit uns über Facebook oder Instagram im Gespräch.

www.facebook.com/DresdnerPhilharmonie
www.instagram.com/dresdnerphilharmonie


Ihre Dresdner Philharmonie

Weiter hören bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Weiter hören

23.03.20, 18:12, Kulturnator: Hoffentlich sehen wie uns bald

Hoffentlich sehen wie uns bald wieder beim Hören. Was für eine verrückte Zeit. Ende April geht es weiter, hoffen wir alle.

© Rittershaus-Pauly
34

Dresdner Philharmonie

Die Dresdner Philharmonie blickt als Orchester der Landeshauptstadt Dresden auf eine 150-jährige Tradition zurück. Seit 1870, als Dresden den ersten großen Konzertsaal erhielt, sind ihre Sinfoniekonzerte ein fester Bestandteil des städtischen Konzertlebens. Bis heute ist die Dresdner Philharmonie ein Konzertorchester mit regelmäßigen Ausflügen zur konzertanten Oper und zum Oratorium. Ihre Heimstatte ist der im April 2017 eröffnete hochmoderne Konzertsaal im Kulturpalast im Herzen der Altstadt. Chefdirigent der Dresdner Philharmonie ist seit 2011 Michael Sanderling. Neben Kurt Masur, Chefdirigent in den Jahren 1967–1972, zählten zu seinen Vorgängern u.a. Paul van Kempen, Carl Schuricht, Heinz Bongartz, Herbert Kegel, Marek Janowski und Rafael Frühbeck de Burgos.
Die musikalische und stilistische Bandbreite der Dresdner Philharmonie ist groß. Einerseits hat sich das Orchester im romantischen Repertoire einen ganz eigenen „Dresdner Klang“ bewahrt. Zum anderen hat es sich eine klangliche und stilistische Flexibilität sowohl für die Musik des Barock und der Wiener Klassik als für moderne Werke erarbeitet. Früh standen auch bedeutende Komponisten als Dirigenten an seinem Pult, von Brahms, Tschaikowski, Dvořák über Strauss bis zu Penderecki und Holliger.
Bis heute spielen Uraufführungen im Spielplan eine wichtige Rolle. Gastspiele in aller Welt zeugen vom hohen Ansehen, das die Dresdner Philharmonie in der Klassikwelt genießt. Und auch die seit 1937 gewachsene Diskographie der Philharmonie ist stattlich. Ein neuer CD-Zyklus unter der Leitung von Michael Sanderling, der beim Label Sony Classical erscheint, bringt die Sinfonien von Dmitri Schostakowitsch mit den Sinfonien Beethovens in Dialog.
Ticketservice im Kulturpalast:
Schloßstr. 2, D-01067 Dresden
Telefon: +49 (0) 351 | 4 866 866
Fax: +49 (0) 351 | 4 866 353
E-Mail: ticket@dresdnerphilharmonie.de
http://www.dresdnerphilharmonie.de

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag 10 – 19 Uhr
Samstag 9 – 14 Uhr

Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Konzertbeginn.

Dresdner Philharmonie bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Dresdner Philharmonie

Konzerte / Konzert Staatskapelle Dresden Dresden, Theaterplatz 2
Konzerte / Konzert Hochschule für Musik C.M. v. Weber Dresden Dresden, Wettiner Platz 13
Konzerte / Konzert Musik zwischen den Welten Dresden
Konzerte / Kirchenmusik Kreuzkirche Dresden Dresden, An der Kreuzkirche 6
Konzerte / Konzert Sächsisches Vocalensemble Dresden, Pillnitzer Landstraße 59
Konzerte / Konzert Dresdner Bläserphilharmonie Dresden, Kipsdorfer Weg 8
Konzerte / Kirchenmusik Frauenkirche Dresden Dresden, Neumarkt
Konzerte / Konzert Elbland Philharmonie Sachsen Riesa, Kirchstraße 3
Konzerte / Konzert Dreikönigskirche Dresden Dresden, Hauptstraße 23
Konzerte / Musik Martin Seidel
Do, 16.7.2020, 19:30 Uhr
Konzerte / Konzert Konzertplatz Weißer Hirsch
So, 19.7.2020, 16:00 Uhr
Konzerte / Kirchenmusik Martin-Luther-Kirche e.V. Dresden, Martin Luther Platz 5
Konzerte / Jazz Jazzclub Tonne Dresden, Königstr. 15
Konzerte / Konzert Robert-Schumann-Haus Zwickau Zwickau, Hauptmarkt 5
Konzerte / Party Koralle Dresden, Rothenburger Str.
Konzerte / Konzert Studentenclub Bärenzwinger Dresden Dresden, Brühlscher Garten 1

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.