zur Startseite
© Jasper Möslein
23

Tonhalle Düsseldorf

Die Zielgruppe der Tonhalle ist inzwischen so groß wie unsere Gesellschaft. Und es ist nicht nur eine Zielgruppe: Die Tonhalle ist jung, alt, groß, klein, Profi und Amateur. Und sie ist für jeden, der sie betritt, vor allem eines: „Emotion“. Ob sich beim Japan Solidaritätskonzert die Düsseldorfer Symphoniker und das WDR Sinfonieorchester herzlich umarmen, oder beim Karneval der Tiere unser Solocellist im Tutu zum Schwan wird – die Tonhalle ist ein Ort hausgemachter Emotionen, sie bringt das Einzigartige, Unwiederholbare, nicht Transportable. Mit fünf eigenen Ensembles, mit einer der größten Singbewegungen der Welt, mit einem bekennenden Konzertgegner als Konzertmoderator. Neben unserem Chefdirigenten Andrey Boreyko begegnen Stars wie Sir Roger Norrington, Rudolf Buchbinder oder Yuja Wang der großen Tradition unserer Symphoniker: Das alles gibt es nur in der Tonhalle. Und dazu selbstverständlich das Staraufgebot eines internationalen Konzerthauses: von Lang Lang bis David Garrett, vom New York Philharmonic bis zum Ukulele Orchestra of Great Britain.

Im Gesamtprogramm der Tonhalle nehmen die Konzerte der Düsseldorfer Symphoniker einen besonderen Platz ein. Die zwölf Sternzeichen stehen im Zentrum der Saison: Sie begleiten uns durch das Jahr, sie setzen Schwerpunkte, sie führen uns durch die Vielfalt der symphonischen Musik – von der Wiener Klassik bis zur Uraufführung. Immer in der Hoffnung, dass Sie etwas von der Emotion und Leidenschaft fühlen, mit der wir Musiker auf der Bühne sind, mit der die Komponisten ihre Werke gestaltet haben. Ein wirklich lebendiges Gefühl für Musik entwickelt sich jedoch nur im Zusammenspiel unterschiedlicher musikalischer Epochen und Stile, im Aufeinandertreffen von (scheinbar?) Bekanntem und Unbekanntem. Lassen Sie sich anrühren, begeistern, neugierig machen! Und das nicht nur von den Symphoniekonzerten der Düsseldorfer Symphoniker. Auch in den anderen Konzertreihen der Tonhalle, von der „Raumstation RSS“ bis zum „Sonnenwind“: Sie werden immer wieder auf die Musiker Ihres Orchesters treffen.

Kontakt

Tonhalle Düsseldorf

Ehrenhof 1
D-40479 Düsseldorf

Telefon: +49 (0)211-89 96 123
Fax: +49 (0)211-89 29 306
E-Mail: tonhalle@duesseldorf.de

 

Service
Mo-Fr 10.00 - 19.00, Sa 10.00 - 14.00
Telefon TicketService: +49 (0)211-89 96 123
Fax TicketService: +49 (0)211-89 29 306
Abo TicketService: +49 (0)211-89 95 546

Anfahrt mit Bus und Bahn
U-Bahnen: U74, U75, U76 oder U77, Haltestelle Tonhalle (Fahrpläne hängen im Kassenfoyer aus)
Nachtbusse: Linien 809 und 805, Stopps auf der Oberkasseler Brücke
Einzelkarten und Abonnementsausweise berechtigen in der Regel am Konzerttag zur freien Hin- und Rückfahrt im VRR (Hinweise sind auf den Karten aufgedruckt)

www.facebook.com/Tonhalle.Duesseldorf
Bewertungschronik

Tonhalle Düsseldorf bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Tonhalle Düsseldorf

Kinderkonzert

Plutino: Die Wunderlampe nur für Kindergärten

Märchen mit Musik und Tanz für alle zwischen 4 und 6 Jahren

Musiker der Düsseldorfer Symphoniker
Ulrich Kisters, Klavier und Arrangements
Nora Pfahl, Tanz und Moderation
Rymon Zacharei, Tanz
Katharina Höhne, Konzept


Auf einem fliegenden Teppich nehmen Nora und Ray Kurs in Richtung Orient. Gemeinsam wollen sie herausfinden, ob es sie wirklich gibt: die Wunderlampe. In ihr, haben die beiden gehört, schlummern drei Wünsche und eine geheimnisvolle Melodie, die sie zusammen mit den Kindern im Publikum herauskitzeln wollen.

Vst.: Tonhalle Düsseldorf gGmbH

Gefördert von Take-Off: Junger Tanz

Plutino: Die Wunderlampe nur für Kindergärten bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Plutino: Die Wunderlampe nur für Kindergärten

Kinderkonzert

Sterntaler: Unter dem Bett nur für Kindergärten

Klingende Fantasiegeschichten für alle zwischen 2 und 4 Jahren

Musiker der Düsseldorfer Symphoniker
Ulrich Kisters, Klavier und Arrangements
Evelyn Arndt, Puppenspiel
Ariane Stern, Konzept


Da hat doch jemand unter ihrem Bett gekichert? Puppe Clara ist sich ganz sicher. Mit gespitzten Ohren und eingeschalteter Taschenlampe taucht sie ab in eine faszinierende »Unterwelt« aus gestrandeten Kuscheltieren, vergessenen Lieblingssocken und geheimnisvollen Klängen...

Vst.: Tonhalle Düsseldorf gGmbH

Sterntaler: Unter dem Bett nur für Kindergärten bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Sterntaler: Unter dem Bett nur für Kindergärten

1 Kinderkonzert

Sternschnuppen: Die Brüder Löwenherz

für alle ab 6 Jahren

Düsseldorfer Symphoniker
Kinder- und Jugendchor der Akademie für Chor und Musiktheater
Justine Wanat, Einstudierung
Hanif Idris, Sprecher
Harry Ogg, Dirigent


Philipp Matthias Kaufmann: Die Brüder Löwenherz

Astrid Lindgrens Märchen über die Brüder Jonathan und Krümel ist einzigartig: Es beschreibt eine Liebe, die so stark ist, dass sie den Tod überwindet. In Philipp Matthias Kaufmanns gleichnamiger Orchesterkomposition bekommen die Brüder Löwenherz ein feines musikalisches Gesicht, werden Nangijala, das Land des ewigen Frühlings, und Karmanjaka, das Schattenland, ganz und gar aus Klangfarben gemalt.

Vst.: Tonhalle Düsseldorf gGmbH

Vorverkaufsstart: 2. August 2021

Sternschnuppen: Die Brüder Löwenherz bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Sternschnuppen: Die Brüder Löwenherz

Konzert

Musik hilft! - Benefizkonzert für das Ahrtal

"Musik hilft!" ist eine Initiative der Jungen Tonhalle, die den Wiederaufbau des zerstörten Are-Gymnasiums in Bad Neuenahr unterstützen möchte.

Kinderorchester der Tonhalle
Caroliná von Marschall, Dirigentin
U 16 - das junge JSO der Tonhalle
Jan Brombeis, Horn
Ensemble aus Mitgliedern des JSO der Tonhalle
Ernst von Marschall, Dirigent
Oliver El-Fayoumy, Sprecher


Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert für Horn und Orchester Es-Dur K 447
Robert Schumann: Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 "Rheinische"
Ralf Wengenmayr: Filmmusik zu "Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer"

Musik verleiht Flügel. Eigentlich… im Ahrtal ist alles anders, dort liegt die Musik verschüttet unter den Trümmern der Schulgebäude und Probenräume. Begraben im Schlamm wie die Träume der Jugendlichen, denen die Flut den Halt unter den Füßen weggerissen hat. Damit der Musik im Ahrtal neue Flügel wachsen, laden Kinderorchester, U16 und Mitglieder des JSO zu einem großen Benefizkonzertnachmittag ein. Ob Solokonzert oder Symphonie, ob Kammer- oder Filmmusik – die Nachwuchsensembles der Tonhalle haben Großes vor und freuen sich auf zahlreiche Gäste, damit: Musik hilft!

Der Eintritt zum Benefizkonzert ist frei, jedoch benötigen Sie ein Ticket für Ihren festen Sitzplatz. Buchung über den Button TICKETS oder unter webshop.tonhalle.de

Vst.: Tonhalle Düsseldorf gGmbH

Musik hilft! - Benefizkonzert für das Ahrtal bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Musik hilft! - Benefizkonzert für das Ahrtal

Konzert

'Basar Bizarr' von und mit Igudesman & Joo

STARs ‘n’ FREEks

Aleksey Igudesman, Violine
Hyung-ki Joo, Klavier
Petr Spatina, Glasharfe
Christoph Stradner, Violoncello
Some Handsome Hands
Veronika Vitazkova, Holzblasinstrumente
Peter Luha, Gitarre und Loop-Station


Unter dem Motto „Basar Bizarr“ bringen Igudesman & Joo verschiedenste Talente, Disziplinen, Himmels- und Musikrichtungen auf eine Bühne und geben Ausblick auf humorvolle Unterhaltung, Virtuosität auf höchstem Niveau und viel Improvisation. Die beiden Comedy-Heroes freuen sich auf ihre Gäste: Der tschechische Musiker Petr Spatina eröffnet mit einer ausgefeilten Technik an 33 Weingläsern nicht nur neue Klangwelten, sondern auch weltumspannende Horizonte in seinen Kompositionen. Das etwas andere Klaviertrio Some Handsome Hands vereint drei Pianistinnen mit Mut zur Nähe an einem Flügel. Mit Witz und Virtuosität bringen sie fast alles auf die Tasten. Als Solocellist der Wiener Symphoniker und Cellist des Altenberg Trio Wiens kennen ihn die meisten – doch auf dem Basar Bizarr wird Christoph Stradner zum ersten Mal ungeahnte Talente präsentieren. Veronika Vitakkova ist eine in Wien lebende Flötistin und liebt es, ihre Leidenschaft zur Musik durch verschiedene Genres, Stile und Holzblasinstrumente aus aller Welt zu vermitteln und dabei traditionelle, halb vergessene Instrumente in ein neues Licht zu rücken. Peter Luha kreiert einen abwechslungsreichen Soundmix durch verschiedene Spieltechniken an der Gitarre und bringt mit seiner Loop Station perkussive Beats, wiederkehrende Klangmuster und Improvisation gleichermaßen mit ein.

'Basar Bizarr' von und mit Igudesman & Joo bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte 'Basar Bizarr' von und mit Igudesman & Joo

Konzert

Sternzeichen: Romeo und Julia

Düsseldorfer Symphoniker
Bertrand Chamayou, Klavier
Adrien Perruchon, Dirigent


Olivier Messiaen: Oiseaux Exotiques
Maurice Ravel: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 D-Dur "für die linke Hand"
Sergej Prokofjew: "Romeo und Julia" op. 64 (Auszüge)

Bertrand Chamayou hat in diesem Konzert ein atemberaubendes Pensum: Ravels einhändige Wittgenstein-Widmung löst Messiaens Vogelschau ab, die nachzeichnet, wie virtuos die Natur täglich aufs Neue komponiert.

Mo. 04.10.2021 19:00 Uhr: Star Talk

Sternzeichen: Romeo und Julia bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Sternzeichen: Romeo und Julia

Konzert

Mnozil Brass - Phoenix

Mnozil Brass

In den fast 30 Jahren ihres Bestehens haben Mnozil Brass ausgiebig und mit großem Ernst Unernstes gespielt. Im neuen Programm »Phoenix« werden die Spielregeln von Grund auf geändert: Ab sofort beleuchtet das Blechbläserensemble mit angemessenem Unernst die ernsten Dinge des Lebens. Lustvoll werden all die kleinen Dämonen, die uns beim Streben nach dem Wahren, Edlen und Reinen immer im Weg stehen, einer gepfefferten bläserischen Reflexion unterzogen.

Vst.: LC Live-Concerts GmbH

Ersatztermin für den 16.10.2020. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Mnozil Brass - Phoenix bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Mnozil Brass - Phoenix

Neue Musik

Na hör'n Sie mal!

Düsseldorf : Bern - eine musikalische Partnerschaft

notabu.ensemble neue musik
Orion-Ensemble
Mark-Andreas Schlingensiepen, Dirigent


Markus Hofer: Magische Quadrate. Hommage à Paul Klee
Hans-Eugen Frischknecht: Streichquartett
Pierre-André Bovey: Albumblatt nach einem Gedicht von Paul Klee
Krzysztof Meyer: Trio für Oboe, Fagott und Klavier
Mark-Andreas Schlingensiepen: Canto della vita di tutti i giorni
Jean-Luc Darbellay: Movimento

Hier gibt es keine Standards, hier ist alles immer neu: In der Kammermusikreihe des notabu.ensemble neue musik mutiert der Helmut-Hentrich-Saal zur Experimentierstube. Mal still und meditativ, mal bombastisch-mitreißend – ganz nah an den Musikern erlebt das Publikum die Grenzenlosigkeit aktueller Klangsprachen. 30 Minuten vor jedem Konzert gibt es in der Einführungsreihe »Spacewalk« Gelegenheit, die Komponistinnen und Komponisten sowie die Werke des Programms vorab kennen zu lernen.

Mi. 06.10.2021 19:30 Uhr: Spacewalk

Na hör'n Sie mal! bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Na hör'n Sie mal!

Konzert

"Heino goes Klassik - Ein deutscher Liederabend"

Stargast: Yury Revich auf seiner Stradivari

Heino, Gesang
Yuri Revich, Violine


Ersatztermin für die Veranstaltung vom 17.10.2020. Bereits gekaufte Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit.

Heino erfindet sich für sein treues Publikum zum wiederholten Male neu und stellt mit dieser Tournee abermals die Vielfältigkeit seines künstlerischen Schaffens unter Beweis. Auf dem Programm stehen nicht nur altbekannte und neue Heino-Hits wie »Blau blüht der Enzian« oder »Schwarzbraun ist die Haselnuss« und traditionelle Volkslieder, sondern auch Stücke von Brahms, Schubert oder Beethoven. Mit dabei ist der junge Geigenvirtuose Yury Revich, der 2016 den Echo Klassik Award in der Kategorie »Newcomer des Jahres« gewann.

Vst.: Helmut Werner Management GmbH Germany

"Heino goes Klassik - Ein deutscher Liederabend" bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte "Heino goes Klassik - Ein deutscher Liederabend"

Konzert

Salut Salon

Die Magie der Träume

Salut Salon
Angelika Bachmann, Violine
Iris Siegfried, Violine
Olga Shkrygunova, Klavier
Anna-Lena Perenthaler, Violoncello


Seit 18 Jahren begeistern die Musikerinnen von Salut Salon ihr Publikum weltweit mit Charme, Humor und virtuoser Klassik von Bach bis Prokofjew, Tango Nuevo von Astor Piazzolla und eigenen Chansons. In ihrer neuen Bühnenshow geht es um den Zauber, der von Träumen ausgehen kann. Die vier Musikerinnen spielen, singen, rappen und steppen. Was ist Traum, was Realität? Die Magie liegt bei Salut Salon immer auch darin, dass Fragen wie diese unbeantwortet bleiben.

Vst.: Savoy Theater

Ersatztermin für die Veranstaltung vom 14.11.2020. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Salut Salon bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Salut Salon

Kammerkonzert

Das symphonische Palais:
Im Zeichen der Zeit

Die Kammerkonzerte der Düsseldorfer Symphoniker

Katarzyna Narkevic, Violine
Katya Gorovaya, Viola
Jérôme Tétard, Violoncello
Edwin Szwajkowski, Klavier


Ludwig van Beethoven: Streichtrio c-Moll op. 9/3
Mieczyslaw Weinberg: Trio op. 48
Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierquartett Es-Dur K 493

Obwohl Mieczyslaw Weinberg zu den herausragenden Komponisten seiner Zeit zählt, blieb sein Werk lange Kunst im Untergrund. Aufgrund seiner jüdischen Wurzeln vertrieben, war die Musik oft sein einziger Halt: "Viele meiner Werke befassen sich mit dem Thema des Krieges. Das war nicht meine eigene Wahl. Es wurde mir von meinem Schicksal diktiert". Auch den schillernden, fast schon orchestralen Klang seines op. 48 durchziehen messerscharfe Akzente.

Karten kosten 8 Euro, ermäßigt 4,50 Euro. Diese können beim Heinrich-Heine Institut per Mail unter anmeldungen-hhi@duesseldorf.de oder per Telefon 0211 8995571 reserviert bzw. am Konzerttag vor Ort an der Veranstaltungskasse erworben werden.

Das symphonische Palais: Im Zeichen der Zeit bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Das symphonische Palais: Im Zeichen der Zeit

Konzert

Frau Luna - Café-Konzert

Frau Luna - Café-Konzert bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Frau Luna - Café-Konzert

Kinderkonzert

Gastspiel: Insekten

Musiktheater für alle ab 5 Jahren

compagnie toit végétal, Regie und Bühne
Volker Staub, Instrumentenbau
Hanna Valentina Röhrich, szenisches Spiel
Uwe Topmann, szenisches Spiel
Michael Zier, Musik


Auf unserer Erde summt, brummt und zirpt es: Insekten - ein eigener Kosmos aus Tönen und Geräuschen, Farben und Formen. Fast eine Million Insektenarten sind uns Menschen bekannt, aber es gibt noch Millionen mehr. Die compagnie toit végétal nimmt die Krabbelwelt genau unter die Lupe und erzählt in einem detailreichen, poetisch-musikalischen Bildertheater von Geheimnissen, Schönheiten und Verletzlichkeiten aus dem verborgenen Reich der Insekten.

Eine Koproduktion von compagnie toit végétal und Jungem Nationaltheater Mannheim. Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.

Gastspiel: Insekten bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Gastspiel: Insekten

Konzert

Italienische Gala-Nacht

Benefizkonzert zugunsten der Initiative Werkstatt Lebenshunger e. V.

Camerata Louis Spohr gUG
Valerie Eickhoff, Mezzosopran
Bohemians - The Tenor Sensation
Bernd Peter Fugelsang, Dirigent
René le Riche, Moderation


Melodien und Opernarien von Rossini, Verdi, Puccini und anderen
Zugunsten der Initiative Werkstatt Lebenshunger e. V. veranstalten die Düsseldorfer Jonges eine musikalische Benefiz-Gala mit symphonischen, unterhaltenden und kulinarischen Elementen. Die »Bohemians – The Tenor Sensation«, die Mezzosopranistin Valerie Eickhoff und das Sinfonieorchester der Camerata Louis Spohr unter der Leitung von Bernd Peter Fugelsang singen und spielen bekannten Melodien aus Italien und Opernarien von Verdi, Puccini und Rossini.

Vst.: Düsseldorfer Jonges gGmbH

Ersatztermin für die Veranstaltung vom 22.05.2021. Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit. Eintrittskarten sind an der Konzertkasse der Tonhalle Düsseldorf erhältlich.

Italienische Gala-Nacht bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Italienische Gala-Nacht

Konzert

Barbara Schöneberger

Alles Gute und so weiter

Barbara Schöneberger & Band

Nach ihrer erfolgreichen »Eine Frau gibt Auskunft«-Tour geht Barbara Schöneberger wieder mit ihrer Band auf Konzertreise, der Song »Alles Gute und so weiter« liefert dabei das Motto! Songs aus den Alben »Eine Frau gibt Auskunft«, neue überraschende Cover-Versionen und Stücke aus ihren Longplayern »Jetzt singt sie auch noch!«, »Nochmal, nur anders« und »Bekannt aus Funk und Fernsehen« stehen auf dem Programm.

Vst.: concert team NRW GmbH

Ersatztermin für die Veranstaltung am 04.11.2020. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Barbara Schöneberger bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Barbara Schöneberger

Konzert

Camerata Louis Spohr

MOVIETIME II - Die berühmtesten Filmmusiken Teil 2

Camerata Louis Spohr gUG
Bernd Peter Fugelsang, Dirigent


Nach der Corona-bedingten Pause 2020 steht nun endlich die Fortsetzung des Camerata-Konzerts mit den »Berühmtesten Filmmusiken aller Zeiten« auf dem Programm, die das Publikum erneut in die Welt des Kinos entführen wird. Für ihr Symphoniekonzert zum 10-jährigen Geburtstag hat die Camerata Louis Spohr wieder einige der schönsten Filmmusiken ausgewählt, von »Doktor Schiwago« über »Rocky« und »Der Pate II« bis hin zu »Titanic«.

Camerata Louis Spohr bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Camerata Louis Spohr

Kammerkonzert

Das symphonische Palais:
Mehr als ein Ich

Die Kammerkonzerte der Düsseldorfer Symphoniker

Ruth Legelli, Flöte
Fabiana Trani, Harfe


Carl Philipp Emanuel Bach: Sonate G-Dur für Flöte und Basso Continuo «Hamburger Sonate» Wq. 133
Bernhard Hilse: Suite für Flöte und Harfe op. 6
Lowell Liebermann: Sonate für Flöte und Harfe op. 56
Albert Franz Doppler: Casilda-Fantasie für Flöte und Harfe (in Zusammenarbeit mit Antonio Zamara)

Keine Musik ohne Kollaborationen, ohne den gut gemeinten Seitenhieb, der nur das Beste aus dem eigenen Spiel oder wie bei Albert Franz Doppler und Antonio Zamar aus der eigenen Kreativität herauszulocken versucht. Ob Bach und Hilse in jener Zeit oder Liebermann im Hier und Jetzt: Die meisten Werke entstehen im stillen Kämmerlein, immer jedoch in der Hoffnung, dass aus der einstigen Da solo-Idee früher oder später ein Stück klingendes Gemeinschafts-Wir entsteht.

Vst.: Heinrich-Heine-Institut

Karten kosten 8 Euro, ermäßigt 4,50 Euro. Diese können beim Heinrich-Heine Institut per Mail unter anmeldungen-hhi@duesseldorf.de oder per Telefon 0211 8995571 reserviert bzw. am Konzerttag vor Ort an der Veranstaltungskasse erworben werden.

Das symphonische Palais: Mehr als ein Ich bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Das symphonische Palais: Mehr als ein Ich

Konzert

Sternstunden: "Zweig und Eselin"

Ein Abend über den Ursprung des Kreativen im Judentum

Philipp Heitmann, Zweig
Hanna Werth, Eselin
Alina Elena Bercu, Klavier
Egor Grechishnikov, Violine
Mariel Roberts, Violoncello
Nikolaus Trieb, Violoncello
Jon Irabagon, Saxophon
Christoph Schneider, Klarinette
Nate Wooley, Trompete
Dan Peck, Tuba
Filip Erakovic, Akkordeon
Matt Moran, Percussion
Markus Vornhusen, Kontrabass
Marie-Audrey Schatz, Sopran
Aurélie Franck, Mezzosopran
Martin Wistinghausen, Bass
Cymin Samawatie, Vocals & Leitung
Bojan Vuletic, Zweig und Eselin (Text: Shlomo Moskovitz)


Der Komponist Bojan Vuletic und der israelische Dramatiker Shlomo Moskovitz begeben sich auf die Suche nach dem Ursprung des Kreativen im Judentum. In »Zweig und Eselin« nimmt ihre Suche musikalisch, literarisch und szenisch Gestalt an: Ein Vokal- und Instrumentalensemble verkörpert die Stimmen jüdischer Persönlichkeiten der letzten Jahrhunderte und von Figuren aus der hebräischen Bibel. Auf der Bühne befeuern sie einen Streit zwischen Stefan Zweig und der biblischen Eselin. Die älteste Schrift des Judentums tritt in einen direkten Austausch mit den Menschen, deren Stimmen die heutige Kultur nachhaltig geprägt haben.

Gefördert von »1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland«

Sternstunden: "Zweig und Eselin" bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Sternstunden: "Zweig und Eselin"

Konzert

Minimal Utopia Orkestra feat. Busy Beast

Schönes Wochenende

Minimal trifft Folklore trifft Rap

2017 traf sich eine Gruppe des innovativen Folkloreprojekts „Heimatlieder aus Deutschland“ auf der Bühne des HAU1 in Berlin und interpretierte deutsche Avantgarde. In monatelangen Proben machte sie sich Musik von Karlheinz Stockhausen, Grete von Zieritz oder Peter Michael Hamel weiter zu eigen und entwickelte daraus etwas neues: nahe am Folk, dabei ebenso global wie regional. Die Uraufführung von "Minimal Utopia" fand 2019 vor ausverkauftem Haus im Berliner Radialsystem statt. Als Nachklapp zum diesjährigen Festival "Schönes Wochenende" kommt das Minimal Utopia Orkestra an den Rhein und präsentiert sich live im zakk mit dem Düsseldorfer Rapper Ugur Kepenek aka Busy Beast.

Eine Koproduktion mit dem zakk - Zentrum für Aktion, Kommunikation und Kultur. Mit freundlicher Unterstützung des Ministeriums für Kultur & Wissenschaft des Landes NRW.

Die Tickets sind über das zakk, Fichtenstr. 40, erhältlich.

Minimal Utopia Orkestra feat. Busy Beast bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Minimal Utopia Orkestra feat. Busy Beast

Konzert

Anne-Sophie Mutter

Star in allen Jahreszeiten

Mutter's Virtuosi
Anne-Sophie Mutter, Leitung und Violine


Antonio Vivaldi: Konzert für vier Violinen, Streicher und b.c. h-Moll op. 3/10
Unsuk Chin: Gran cadenza
Wolfgang Amadeus Mozart: Streichquintett Es-Dur K 614
Antonio Vivaldi: Le quattro stagioni. Die vier Jahreszeiten op. 8

Seite an Seite: Anne-Sophie Mutter gastiert mit ihrem Stipendiaten-ensemble und einem Programm in der Tonhalle Düsseldorf, das die expressive »Gran Cadenza« der Koreanerin Unsuk Chin elegant mit den vornehmen Klängen von Mozart und Vivaldi umschließt. Den Höhepunkt des Programms stellen natürlich die berühmten »Vier Jahreszeiten« dar, deren virtuoser Solopart der Stargeigerin wie auf den Leib geschrieben ist.

Vst.: Konzert Theater Kontor Heinersdorff GmbH

Anne-Sophie Mutter bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Anne-Sophie Mutter

Kammerkonzert

Das symphonische Palais:
Zurück zum Ursprung

Die Kammerkonzerte der Düsseldorfer Symphoniker

Margarita Rumyantseva, Violine
Denis Ivanov, Klavier


Arvo Pärt: Fratres
Fazil Say: Sonate für Violine und Klavier Nr. 1 op. 7
Béla Bartók: Rhapsodie Nr. 1 für Violine und Klavier
Sergej Prokofjew: "Der Tod von Julia" aus: Romeo und Julia (Bearbeitung: V. Borisovsky)
Sergej Prokofjew: "Die Montagues und Capulets" aus: Romeo und Julia (Bearbeitung: D. Grjubes)
Alfred Schnittke: Sonate Nr. 1 für Violine und Klavier

Margarita Rumyantseva mag es philosophisch. In diesem Palais fragt sie: Worin liegt der Ursprung aller Musik? Ist es das, was uns prägt? Während Alfred Schnittke der Frage auswich, ob er sich als russischer Komponist sehe, positionierte sich Béla Bartók klar als Stimme seines Landes. Auch Fazil Say würzt seine Werke immer wieder mit volkmusikalischen Elementen und Arvo Pärt übersetzt die Weiten Estlands in sich alles durchdringenden Klangflächen.

Karten kosten 8 Euro, ermäßigt 4,50 Euro. Diese können beim Heinrich-Heine Institut per Mail unter anmeldungen-hhi@duesseldorf.de oder per Telefon 0211 8995571 reserviert bzw. am Konzerttag vor Ort an der Veranstaltungskasse erworben werden.

Das symphonische Palais: Zurück zum Ursprung bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Das symphonische Palais: Zurück zum Ursprung

Konzert

Sternstunden: Saul - Oratorium

Thilo Dahlmann, Saul
Andreas Post, David
Thomas Bonni, Samuel
Hanna Herfurtner, Michal
Elvira Bill, Hexe
Chor des Städtischen Musikvereins zu Düsseldorf
Dennis Hansel-Dinar, Einstudierung
Kölner Akademie
Michael Alexander Willens, Dirigent
Ferdinand Hiller, Saul. Oratorium für Soli, Chor und Orchester


Seit 1700 Jahren bereichert die jüdische Gemeinde das kulturelle Leben in Deutschland. Zum Jubiläumsjahr 2021 gedenken wir mit »Saul« Ferdinand Hiller, der als Sohn jüdischer Eltern das rheinische Musikleben Mitte des 19. Jahrhunderts stark geprägt hat und trotzdem lange Zeit vergessen war. Hillers Oratorium über den ersten König von Israel ist eine eindrucksvolle Parabel über das Leben und zeigt, wie toxisch Angst auf den Menschen wirken kann.

Gefördert von »1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland«, der Kunststiftung NRW und dem Ministerium für Wissenschaft und Kunst des Landes Nordrhein-Westfalen

Sternstunden: Saul - Oratorium bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Sternstunden: Saul - Oratorium

Konzert

Klaus Maria Brandauer & Sebastian Knauer

Eine Pilgerfahrt zu Beethoven

Klaus Maria Brandauer, Rezitation
Sebastian Knauer, Klavier


Richard Wagner: Eine Pilgerfahrt zu Beethoven (Lesung)
Ludwig van Beethoven: Heiligenstädter Testament (Lesung)
Ludwig van Beethoven: Bagatellen op. 119
Ludwig van Beethoven: Sonate cis-moll op. 27/2 «Mondscheinsonate»

Wenn Klaus Maria Brandauer die Bühne betritt, dann ist er zwar immer noch Klaus Maria Brandauer, aber nicht nur! Er wird auch mit Leib und Seele Bühnenfigur, stürzt sich kopfüber hinein in den neuen Charakter – diesmal Richard Wagner. Der schrieb nämlich mit Mitte Zwanzig, noch nahezu unbekannt und dementsprechend mittellos in Paris lebend, für eine französische Musikzeitschrift die Erzählung „Eine Pilgerfahrt zu Beethoven“. Darin unternimmt er, der große Beethoven-Enthusiast, eine Reise nach Wien, um dort auf sein Idol zu treffen und ausschweifende Gespräche mit ihm zu führen, an deren Ende er den Komponisten von einer neuartigen Operndramaturgie überzeugt, die – oh, Wunder! – seinem später so gefeierten Musiktheater erstaunlich ähnlich ist. Die amüsante Geschichte aus Wagners Feder wird garniert durch bekannte Klavierwerke Beethovens, die Sebastian Knauer kunstvoll einzuflechten vermag.

Klaus Maria Brandauer & Sebastian Knauer bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Klaus Maria Brandauer & Sebastian Knauer

Konzert

'Super Natural' von und mit Igudesman & Joo

STARs ‘n’ FREEks

Aleksey Igudesman, Violine
Hyung-ki Joo, Klavier
Eddy Harper, Beatbox und Harmonika
Marie Spaemann, Violoncello und Singer-Songwriterin
Nicolas Bras, DIY-Instruments
Raphael Maillet, Violine und Stimme


Igudesman & Joo sind Stars in der klassischen Musik. Das Duo kuratiert seine Konzertreihe exklusiv für die Tonhalle. Für »STARs ’n’ FREEks« laden die beiden Comedy-Heroes Gäste mit besonderer Riesen-Begabung ein: Eddy ist ein in Rom ansässiger Beatboxer, Raphael Maillet spielt neben der klassischen Geige auch die »Fiddle« und nimmt an Formationen von Bluegrass über Country, Jazz, Rock bis zum Tango teil. Marie Spaemann tourte als Solo-Vorgruppe und Sängerin mit dem Elektro-Swing-Pionier [dunkelbunt] durch Deutschland und Österreich. Last but not least baut Nicolas Bras seit 10 Jahren Musikinstrumente aus PVCRohren, Altschrott, recyceltem Holz, Blechdosen, entführten Gegenständen und allem, was klingen kann. Er improvisiert, komponiert, mischt Klänge und Frequenzen und will einfach nur spielen, spielen und spielen.

'Super Natural' von und mit Igudesman & Joo bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte 'Super Natural' von und mit Igudesman & Joo

Konzert

Sternzeichen: Beethoven 6

Düsseldorfer Symphoniker
Ruth Legelli, Flöte
Alexej Gerassimez, Percussion
Alpesh Chauhan, Dirigent


Claude Debussy: Syrinx für Flöte solo
John Psathas: Leviathan. Concerto for Percussion and Orchestra
Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 6 F-Dur op. 68 "Pastorale"

Der World Earth Day 2020 sollte das große Zeichen für Beethoven und die Natur werden. Corona hat dann ganz andere Zeichen gesetzt. Aber die Botschaft aus der »Pastorale« (die ein Idyll besingt, das schon damals gefährdet war) und »Leviathan« sind zeitlos genug, um nun endlich ihren Weg auf die Bühne zu finden.

Vst.: Tonhalle Düsseldorf gGmbH

Sternzeichen: Beethoven 6 bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Sternzeichen: Beethoven 6

Konzert

Eleftheria Arvanitaki & Takim

Treffpunkt Griechenland

Eleftheria Arvanitaki, Gesang
Alexandros Arkadopoulos, Klarinette
Panos Dimitrakopoulos, Kanun
Thomas Konstantinou, Oud, Laute, Zumbus
Yiorgos Marinakis, Violine
Kostas Meretakis, Percussion
Yannis Plagianakos, Kontrabass
Yannis Kyrimkyridis, Klavier
Michalis Bakalis, Percussion


Die griechische Sängerin Eleftheria Arvanitaki gehört zu den erfolgreichsten Künstlerinnen ihres Landes. Kooperationen mit renommierten Künstlern wie Cesária Évora, Dulce Pontes, Ismael Lo oder Philip Glass haben sie international bekannt gemacht. Mittlerweile zählt sie zu den ganz großen nationalen Identifikationsfiguren Griechenlands. In der Tonhalle gastiert sie zum ersten Mal gemeinsam mit der Ethno-Band Takim aus Griechenland.

Vst.: Karozas Entertainment GmbH

Ersatztermin für die Veranstaltung vom 11.11.2020

Eleftheria Arvanitaki & Takim bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Eleftheria Arvanitaki & Takim

Konzert

Russisches Nationalorchester

In den besten Händen

Russische Nationalphilharmonie
Mikhail Pletnev, Klavier
Kristjan Järvi, Dirigent


Alexander Borodin: Eine Steppenskizze aus Mittelasien
Camille Saint-Saëns: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 g-moll op. 22
Peter I. Tschaikowsky: Schwanensee-Suite (Fassung von Kristjan Järvi)

In den besten Händen: Zum 100. Geburtstag von Camille Saint-Saëns stellt Mikhail Pletnev dem Düsseldorfer Publikum das 2. Klavierkonzert des Franzosen vor, das seit Jahren einen zentralen Platz in seinem Repertoire einnimmt. Nach der Pause überlässt er sein Russisches Nationalorchester dem jüngsten hochbegabte Spross der Järvi-Dirigenten-Dynastie für eine Suite aus Tschaikowskys "Schwanensee".

Russisches Nationalorchester bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Russisches Nationalorchester

Neue Musik

Supernova: Haas: in vain

Neue und neueste Musik

notabu.ensemble neue musik
Spectra Ensemble
Mark-Andreas Schlingensiepen, Dirigent


Georg Friedrich Haas: in vain

»Es ist wirklich unvergleichlich, eines der ersten echten Meisterwerke des 21. Jahrhunderts«, so Simon Rattle über »in vain«. Mittlerweile gehört es zu den wenigen viel gespielten Werken aktueller Musik. Mit seinen scheinbar unendlich aufsteigenden Klängen liefert Haas die Hörer dem Irrsinn von Max Eschers optischen Täuschungen aus. Sisyphos gleich mäandern sich die Linien aufwärts, um »oben« immer wieder am Ausgangspunkt anzukommen. Nur kurz findet die Musik Frieden – und landet schließlich doch wieder auf der Treppe, der nicht zu entrinnen ist. Alles war »in vain«, vergeblich.

Supernova: Haas: in vain bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Supernova: Haas: in vain

Konzert

The World Famous Glenn Miller Orchestra

Glenn Miller Orchestra
Moonlight Serenaders
Wil Salden, Leitung


Seit 35 Jahren leitet Wil Salden das Glenn Miller Orchestra für Europa und blickt auf 5.000 Konzerte zurück. Im Juni 2020 feierte er seinen 70. Geburtstag. Also gibt es gleich mehrere Gründe, um auf große Jubiläumstour zu gehen und die Menschen aller Altersstufen rund um den Globus zu begeistern. Mit dem Programm »Best of Glenn Miller Orchestra« wird eine grandiose Show im Sweet- und Swing-Sound der 1930er- und 1940er-Jahre präsentiert.

Vst.: Schmidt & Salden GmbH & Co. Event KG Jutta Schmidt

The World Famous Glenn Miller Orchestra bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte The World Famous Glenn Miller Orchestra

Konzert

Rudolf Buchbinder

The Diabelli Project

Rudolf Buchbinder, Klavier

Ludwig van Beethoven: Diabelli-Variationen op. 120 (33 Veränderungen C-Dur über einen Walzer von Diabelli)
... sowie Werke von Lera Auerbach, Brett Dean, Toshio Hosokawa u. a.

»Aller guten Dinge sind drei«, wird Rudolf Buchbinder sich gedacht haben, als er sich im Beethoven-Jahr 2020 zum dritten Mal an die Einspielung der 33 »Diabelli-Variationen« des Großmeisters machte. Doch dieses Mal mit einer besonderen Wendung: Buchbinders »Diabelli Project« umfasst auch Variationen über Diabellis Walzer-Thema aus der Feder von Beethovens Komponisten-Zeitgenossen und neu entstandene Variationen von Komponisten unserer Zeit.

Vst.: Konzert Theater Kontor Heinersdorff GmbH

Rudolf Buchbinder bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Rudolf Buchbinder

Online

Virtueller Rundgang durch das "Planetarium der Musik"

Führung durch das Planetarium der Musik - ein virtueller Rundgang durch die Tonhalle! Intendant Michael Becker bietet spannende Einblicke, öffnet verborgene Zugänge und lädt zu einer Reise von den Sternen bis zu den Stars ein.

Virtueller Rundgang durch das "Planetarium der Musik" bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Virtueller Rundgang durch das "Planetarium der Musik"

1 Online

Das Sonntagskonzert

Von März bis Juni 2020 gab es hier jeden Sonntag um 16 Uhr einen neuen Konzertmitschnitt

Die Videos sind als "YouTube"-Premiere angelegt.

Sie können sogar während der Videopremiere live mit anderen Zuschauern chatten.
Dies ist eine Funktion auf der YouTube-Seite - Danach können Sie sich das Video so oft anschauen, wie Sie mögen. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen.

Das Sonntagskonzert bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Das Sonntagskonzert

15.04.20, 13:19, Tanja Danke für das Angebot

Leider habe ich es bisher noch nicht in die Tonhalle geschafft. Durch die Online-Angebote angelockt, steht der persönliche Besuch eines Konzertes vor Ort, nun aber auf meiner "to-do-after-Corona-Liste".

Podcast

Podcast der Tonhalle Düsseldorf

Einfach reinhören!

Podcast der Tonhalle Düsseldorf bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Podcast der Tonhalle Düsseldorf

Blog

Blog der Tonhalle Düsseldorf

Erfahren Sie mehr zu den Konzerten, Menschen und der Tonhalle Düsseldorf.

Blog der Tonhalle Düsseldorf bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Blog der Tonhalle Düsseldorf

© Jasper Möslein
23

Tonhalle Düsseldorf

Die Zielgruppe der Tonhalle ist inzwischen so groß wie unsere Gesellschaft. Und es ist nicht nur eine Zielgruppe: Die Tonhalle ist jung, alt, groß, klein, Profi und Amateur. Und sie ist für jeden, der sie betritt, vor allem eines: „Emotion“. Ob sich beim Japan Solidaritätskonzert die Düsseldorfer Symphoniker und das WDR Sinfonieorchester herzlich umarmen, oder beim Karneval der Tiere unser Solocellist im Tutu zum Schwan wird – die Tonhalle ist ein Ort hausgemachter Emotionen, sie bringt das Einzigartige, Unwiederholbare, nicht Transportable. Mit fünf eigenen Ensembles, mit einer der größten Singbewegungen der Welt, mit einem bekennenden Konzertgegner als Konzertmoderator. Neben unserem Chefdirigenten Andrey Boreyko begegnen Stars wie Sir Roger Norrington, Rudolf Buchbinder oder Yuja Wang der großen Tradition unserer Symphoniker: Das alles gibt es nur in der Tonhalle. Und dazu selbstverständlich das Staraufgebot eines internationalen Konzerthauses: von Lang Lang bis David Garrett, vom New York Philharmonic bis zum Ukulele Orchestra of Great Britain.

Im Gesamtprogramm der Tonhalle nehmen die Konzerte der Düsseldorfer Symphoniker einen besonderen Platz ein. Die zwölf Sternzeichen stehen im Zentrum der Saison: Sie begleiten uns durch das Jahr, sie setzen Schwerpunkte, sie führen uns durch die Vielfalt der symphonischen Musik – von der Wiener Klassik bis zur Uraufführung. Immer in der Hoffnung, dass Sie etwas von der Emotion und Leidenschaft fühlen, mit der wir Musiker auf der Bühne sind, mit der die Komponisten ihre Werke gestaltet haben. Ein wirklich lebendiges Gefühl für Musik entwickelt sich jedoch nur im Zusammenspiel unterschiedlicher musikalischer Epochen und Stile, im Aufeinandertreffen von (scheinbar?) Bekanntem und Unbekanntem. Lassen Sie sich anrühren, begeistern, neugierig machen! Und das nicht nur von den Symphoniekonzerten der Düsseldorfer Symphoniker. Auch in den anderen Konzertreihen der Tonhalle, von der „Raumstation RSS“ bis zum „Sonnenwind“: Sie werden immer wieder auf die Musiker Ihres Orchesters treffen.

Service
Mo-Fr 10.00 - 19.00, Sa 10.00 - 14.00
Telefon TicketService: +49 (0)211-89 96 123
Fax TicketService: +49 (0)211-89 29 306
Abo TicketService: +49 (0)211-89 95 546

Anfahrt mit Bus und Bahn
U-Bahnen: U74, U75, U76 oder U77, Haltestelle Tonhalle (Fahrpläne hängen im Kassenfoyer aus)
Nachtbusse: Linien 809 und 805, Stopps auf der Oberkasseler Brücke
Einzelkarten und Abonnementsausweise berechtigen in der Regel am Konzerttag zur freien Hin- und Rückfahrt im VRR (Hinweise sind auf den Karten aufgedruckt)

www.facebook.com/Tonhalle.Duesseldorf

Tonhalle Düsseldorf bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Tonhalle Düsseldorf

Konzerte / Konzert Duisburger Philharmoniker Duisburg, König-Heinrich-Platz
Konzerte / Konzert Düsseldorfer Symphoniker Düsseldorf, Ehrenhof 1
Konzerte / Konzert Gürzenich-Orchester Köln
Aufführungen / Theater Schauspiel Köln
Depot1
Köln, Schanzenstr. 6-20
Familie / Konzert Tonhalle Düsseldorf Düsseldorf, Ehrenhof 1
Konzerte / Konzert Beethoven-Orchester Bonn Bonn, Wachsbleiche 1
Konzerte / Konzert Kontrapunkt Konzerte Köln, Herwarthstr. 16
Konzerte / Konzert Beethoven-Haus Bonn
Mo, 27.9.2021, 20:00 Uhr
Konzerte / Konzert Das Musiknetzwerk
Do, 30.9.2021, 19:00 Uhr
Konzerte / Konzert Das Musiknetzwerk
Fr, 1.10.2021, 19:00 Uhr
Konzerte / Konzert LOFT
Sa, 2.10.2021, 20:30 Uhr
Konzerte / Konzert Ensemble Musikfabrik
Di, 12.10.2021, 20:00 Uhr
Konzerte / Konzert Ensemble Musikfabrik
Mi, 20.10.2021, 20:00 Uhr
Konzerte / Konzert WDR Funkhaus Wallrafplatz Köln, Wallrafplatz 1

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.