zur Startseite

Literarischer März

Die gesamte Veranstaltung wird am 27. März 2021 ab 9 Uhr im Live-Stream übertragen.

Der Lyrikwettbewerb um den Leonce-und-Lena-Preis und die Wolfgang-Weyrauch-Förderpreise

Wie in jedem zweiten Jahr, schreibt die Stadt Darmstadt für das Jahr 2021 den Leonce-und-Lena-Preis in Höhe von 8.000 € und die Wolfgang-Weyrauch-Förderpreise in Höhe von insgesamt 8.000 € für deutschsprachige Lyrik aus. 2021 findet der Literarische März zum 22. Mal statt.


Kontakt

Literarischer März
Kulturamt der Wissenschaftsstadt Darmstadt
Stadthaus West
Mina-Rees-Straße 10
D-64295 Darmstadt

Telefon: +49 (0) 61 51 - 13 33 37 (vormittags)
Fax: +49 (0) 61 51 - 13 33 98
E-Mail: kanita.hartmann@darmstadt.de

Literarischer März bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Literarischer März

© Josefin-Marie-Christin Sternbauer

Eisele, Raoul

Autoren 2021

geb. 1991, wohnhaft in Wien, studierte Germanistik und Komparatistik. 2017 debütierte er mit seinem Lyrikband „morgen glätten wir träume“, Graz: Edition Yara. 2021 erscheint sein Lyrikband „einmal hatten wir schwarze Löcher gezählt“, Berlin: Schiler&Mücke.

Weitere Veröffentlichungen finden sich u.a. in BELLA TRISTE, die Horen, Ostragehege, Glitter, Jahrbuch der Lyrik 2020 und 2021.

2019 wurde er mehrfach preislich ausgezeichnet u.a. mit dem Lyrikpreis Burgenlands, erhielt 2020 das Startstipendium für Literatur der Stadt Wien, sowie eine Residency im Salzburger Künstlerhaus. Im Herbst 2021 ist er Stadtschreiber in Stuttgart. Seit Anfang 2020 ist er, neben Martin Peichl, Mitbegründer der Lesereihe „Mondmeer & Marguérite“.

© Sascha Kokot

Gause, Moritz

Autoren 2021

wurde 1986 in Berlin geboren und wuchs dort, in Brandenburg und in Thüringen auf. Er studierte in Jena Kunstgeschichte und Literaturwissenschaft. In den Jahren 2009 bis 2015 verantwortete er Literaturprojekte, Lesereihen, literarische Werkstätten, Ausstellungen und Interventionen in Thüringen. Nach zwei Jahren in Bishkek, Kyrgyzstan, lebt Gause seit 2017 in Berlin.

© Dirk Skiba

Goldschmidt, Lisa

Autoren 2021

geboren 1993 in Freiburg im Breisgau, studierte freie Kunst (Malerei/Grafik) an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe und Psychologie an der Goethe Universität, Frankfurt am Main. 2016 war sie Finalistin des 24. Open Mike in Berlin. Für ihren Debüt-Gedichtband ,,Tage Fragmente“, erschienen bei Lesezeichen e.V., erhielt sie 2020 das Lyrik-Landesstipendium Baden-Württembergs. Seit 2020 ist sie Teilnehmerin der Darmstädter Textwerkstatt. Sie lebt und arbeitet in Offenbach am Main.

© Dirk Skiba

Hetzer, Anna

Autoren 2021

*1986. Studium der Medizin, Philosophie und Literatur in Berlin. Sie ist Mitglied des Lyrikkollektivs G13. Zudem beteiligt sie sich regelmäßig an künstlerischen Kooperationen, so zuletzt in running out of words, einer Konzertreihe für Neue Vokalmusik, im Projekt handverlesen zum Austausch mit Gebärdenpoet*innen, und in Audrey Naline’s Lyrical Lip Sync für Drag und Lyrik.

Kaufmann, Elena

Autoren 2021

*1992, lebt nach ihrem Komparatistik- und Philosophiestudium in München und Paris heute in Berlin. 2020 erhielt sie den zweiten Preis der Literaturstiftung Bayern, stellte Zeichnungen und Textbilder aus und war Teil der ‚Open Poems’ am Haus für Poesie Berlin. 2021 erscheint ihr Artbook ,Dear/ world/ you/ have/ made/ the persons/ slow’.

Köhler, Katrin

Autoren 2021

1987 in Ivano-Frankivsk geboren, aufgewachsen in Schwedt/Oder, lebt in Hamburg. Studierte Bildende Kunst in Hamburg, Kiel und Istanbul. Lesungen u.a. bei Hombroich : Poesie und den AHAB reading series.

Mizioch, Dennis

Autoren 2021

wurde 1992 in Karlsruhe geboren und schreibt seit 2008 sowohl Lyrik als auch Prosa. Als Mitmoderator des Deutschen Schriftstellerforums hat er seit 2014 diverse Wettbewerbe organisiert und kreatives Schreiben gefördert. Er ist Mitbegründer der Heidelberger Literaturkollektive „echolot.“ und „semikolon“. Zwischen 2015 und 2018 war er Mitglied der Darmstädter Textwerkstatt, 2015 als Merck-Stipendiat.

© Vivian Rutsch

Pitz, Katrin

Autoren 2021

geboren 1989 in Marburg, lebt in Darmstadt. Studium des Maschinenbaus an der TU Darmstadt und seitdem verschiedene Tätigkeiten als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Ingenieurin. Schreibt Lyrik und Kurzprosa und übersetzt aus dem Spanischen. Mehrmalige Preisträgerin des Treffens Junger Autoren und des Jungen Literaturforums Hessen-Thüringen. 2015 Stipendiatin des Klagenfurter Literaturkurses. 2019 Finalistin des 27. open mike.

© Paul Babucke

Rüter, Lara

Autoren 2021

geb. 1990 in Hannover. Studierte Kulturwissenschaften in Hildesheim und Literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Sie war Preisträgerin für Lyrik beim 26. Open Mike. 2020 erhielt sie den Caroline-Schlegel-Förderpreis für Essayistik. Veröffentlichungen erschienen in Zeitschriften und Anthologien, u. a. in Transistor³, Sprache im technischen Zeitalter und Edit. Sie lebt in Leipzig.

© Valerie Schmidt

Scheffler, Rike

Autoren 2021

studierte Psychologie in Berlin und Literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. 2012 war sie Finalistin* des Open Mike, 2015 Finalistin* des Literarischen März. Mit ihrem Gedichtband der rest ist resonanz (kookbooks, 2014) gewann sie 2016 den Orphil Debut Preis für politisches und avantgardistisches Schreiben. Sie erhielt zahlreiche Förderungen und Stipendien (z.B. seitens der Stiftung Brandenburger Tor, der Akademie der Künste Berlin, derKünstlerhäuser Edenkoben, Schreyahn u. Wewelsfleth sowie 2020 das Casa Baldi Stipendium der Dt. Akademie Rom Villa Massimo). Scheffler lebt und arbeitet in Berlin. Derzeit arbeitet sie an ihrem 2. Gedichtband. Sie ist Mitglied im Berliner Lyrikkollektiv G13, und im Vorstand des Berliner KOOK e.V., einem Literatur-, Musik- und Künstlerinnen*netzwerk, das Lesereihen, Festivals und Ausstellungen realisiert. In den letzten Jahren trat Scheffler auf Literaturfestivals in vielen Ländern rund um den Globus auf, und präsentierte ihr Werk u.a. in der Neuen Nationalgalerie, im Hamburger Bahnhof Berlin, im Palais de Tokyo Paris sowie im Louisiana Museum of Modern Art in Kopenhagen. Ihre Gedichte wurden ins Amharische, Englische, Italienische, Spanische, Slowenische und Tschechische übersetzt.

© Max Burkhardt

Schraven, Hannah

Autoren 2021

studierte literarisches schreiben in hildesheim. ist als autorin für unterschiedliche medien tätig, u. a. für zeit online und gallerytalk.net. in ihren arbeiten erprobt sie neue poetische formate, die sich an der schnittstelle von text, sound und bild bewegen. hannah schraven ist finalistin des lyrikwettbewerbs zwischen / poesie 2018, preisträgerin des dreiländerwettbewerbs 2019 und teilnehmerin der lyrikwerkstatt open poems des hauses für poesie. 2020 war sie auf dem poesiefestival berlin sowie dem zebra poetryfilm festival mit einer videoarbeit vertreten. auf instagram veröffentlicht sie textfragmente und audiovisuelles material: @hannah.sch.raven

© David Pinzer

Seidel, Anne

Autoren 2021

(1988) ist Schriftstellerin und Künstlerin. Ihr Debütband Chlebnikov weint (poetenladen, 2015) wurde von Marion Poschmann für die Lyrikempfehlungen der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und des Lyrikkabinetts München ausgewählt und im selben Jahr als eines der drei besten Lyrikdebüts des Jahres im Haus für Poesie in Berlin ausgezeichnet. Anne Seidel studierte Slavistik und Osteuropäische Geschichte in Giessen, Minsk und London. Ihre Gedichte wurden ins Französische, Englische, Makedonische und Türkische übersetzt und national und international veröffentlicht. Im Herbst 2020 erschien der Band Khlebnikov pleure übersetzt von Laurent Cassagnau zweisprachig bei Éditions Unes in Nizza und wurde unter anderem in Lire Magazine littéraire und Le Matricule des anges rezensiert. Er ist für den Prix Nerval-Goethe 2022 nominiert.

Anne Seidel ist, gemeinsam mit Theaterkomponist Daniel Williams, Teil des konzeptualistischen Sound-Art-Kollektives Sinistra.

Literarischer März

Kulturamt der Wissenschaftsstadt Darmstadt
Stadthaus West

Die gesamte Veranstaltung wird am 27. März 2021 ab 9 Uhr im Live-Stream übertragen.

Der Lyrikwettbewerb um den Leonce-und-Lena-Preis und die Wolfgang-Weyrauch-Förderpreise

Wie in jedem zweiten Jahr, schreibt die Stadt Darmstadt für das Jahr 2021 den Leonce-und-Lena-Preis in Höhe von 8.000 € und die Wolfgang-Weyrauch-Förderpreise in Höhe von insgesamt 8.000 € für deutschsprachige Lyrik aus. 2021 findet der Literarische März zum 22. Mal statt.


Literarischer März bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Literarischer März

Literatur / Lesung Buchtipp
Literatur / Kulturveranstaltung Literaturhaus Salzburg Salzburg, Strubergasse 23
Literatur / Museum Robert Musil Literatur-Museum Klagenfurt Klagenfurt, Bahnhofstraße 50
Literatur / Museum Robert Walser-Zentrum Bern Bern, Marktgasse 45
Literatur / Lesung Literaturhaus München München, Salvatorplatz 1
Literatur / Lesung Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung Darmstadt, Alexandraweg 23
Literatur / Forum Verein Deutsche Sprache e. V. Dortmund, Martin-Schmeißer-Weg 11
Literatur / Festival Poetry on the road Bremen Bremen, Neustadtswall 30
Aufführungen / Theater Staatsschauspiel Dresden Dresden, Theaterstraße 2
Aufführungen / Theater Volkstheater München München, Tumblingerstraße 29
Aufführungen / Theater Theater im Pfalzbau Ludwigshafen Ludwigshafen, Berliner Str. 30
Aufführungen / Theater Theater Erfurt Erfurt, Theaterplatz 1
Literatur / Messe Buch Wien
Literatur Literaturfest Niedersachsen Hannover, Schiffgraben 6-8

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.