zur Startseite
2

Theater im Pfalzbau Ludwigshafen

Kontakt

Theater im Pfalzbau Ludwigshafen
Berliner Str. 30
D-67059 Ludwigshafen

Telefon: +49 (0621) 504 30 - 46
Fax: +49 (0)621-5 04-29 30

 

Reservierungen:
Tel. +49 (0)621-504-2558
Montags bis freitags von 10.30 bis 13.00 Uhr und von 17.00 bis 18.30 Uhr,
samstags von 11.30 bis 13.00 Uhr
Fax (0621) 504-2526
E-Mail: pfalzbau.theaterkasse@ludwigshafen.de
http://tickets.vibus.de/00100137000000/default.aspx

Theater im Pfalzbau Ludwigshafen bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Theater im Pfalzbau Ludwigshafen

Theater

That Which is Missing

Von Tomislav Zajec

Deutschlandpremiere: 26. September 2019

Auf dem Gipfel des Mount Everest, so berichten es Bergsteiger, verändert sich die Wahrnehmung des Menschen vollkommen. Nirgendwo anders erscheinen Leben und Tod so nah beieinander, fühlt man sich der überwältigenden Natur machtlos ausgeliefert und erkennt zugleich in größter Klarheit, welche Lebensentscheidungen es zu treffen gilt. Die nächstliegende ist natürlich, für immer dort zu bleiben oder wieder herabzusteigen.

In seinem neuen Stück nutzt der kroatische Dramatiker Tomislav Zajec den höchsten Gipfel der Welt als Metapher. An seinem Fuß erleben einige Personen ihre Schicksalsmomente, sie stehen an Wendepunkten ihres Lebens. Zwei Schwestern müssen sich entscheiden, wie sie mit dem Verlust der Mutter umgehen sollen, die einst die kleinen Mädchen verlassen hat. Ein sechzehnjähriger Junge versucht seiner problematischen Familie zu entfliehen und entdeckt seine Homosexualität. Sein Vater muss endlich lernen, Verantwortung zu übernehmen und erwachsen zu denken. Ein junges Paar kurz vor der Hochzeit stellt das bis dahin Selbstverständliche in Frage. Die ganze Zeit liegt der Schatten des Mount Everest über den Protagonisten. Einige versuchen, ihn zu besteigen, damit sie Frieden finden können. Andere, weil es für sie der einzige sichere Ort ist. Aber die Wahrheit ist auch hier, in dieser kalten Unendlichkeit, schwer zu finden.

Die kroatische Regisseurin Selma Spahić wurde 1986 geboren. Sie studierte Film-, Theater- und Fernsehregie an der Academy of Performing Arts in Sarajevo. Während des Studiums führte sie Regie bei Kurz- und Dokumentarfilmen, auch in ihren Theaterinszenierungen nutzt sie häufig filmische Mittel. Für ihre Arbeit wurde Selma Spahić bei Festivals in Bosnien und Herzegowina mehrfach ausgezeichnet, ihre Inszenierungen wurden bei einigen der wichtigsten europäischen Festivals in Ländern wie Deutschland, der Schweiz und Polen gezeigt. Sie ist die künstlerische Leiterin des MESS International Theatre Festival in Sarajevo.

ZKM Theater, Kroatien

Inszenierung: Selma Spahić
Bühne: Mirna Ler
Kostüme: Doris Kristić

Einheitspreis 18 € / ermäßigt 10 €
Dauer ca. 70 Minuten, keine Pause

In kroatischer Sprache mit deutschen Übertiteln

That Which is Missing bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte That Which is Missing

Konzert

Masha Qrella: Day After Day

Masha Qrella ist in den Wohntürmen Lichtenbergs im Osten von Berlin aufgewachsen. Ohne diese Sozialisation ist ihre Musik nicht denkbar, auch wenn sie erst spät in ihrer Jugend erstmals ein Instrument in die Hand nahm. Nach der Schule, in den späten 1990ern, spielte sie Bass und Keyboards bei den Berliner Bands Contriva und Mina. Seither ist sie ihren eigenen Weg gegangen, schreibt und komponiert ihre Songs selbst und hat 2002 ihr erstes eigenes Album Luck herausgebracht, dem inzwischen sechs weitere gefolgt sind. Sie überzeugt mit einem coolen, dunklen Sound, der in die Tiefe geht und doch meistens leicht bleibt.

In den letzten Jahren hat Masha Qrella auch Theater- und Filmmusik geschrieben. Passend dazu verarbeitet sie in ihrem neuen Album Day After Day, das im Herbst 2019 erscheint, Textfragmente des Dramatikers Heiner Müller.

Berlin

Einheitspreis 18 € / ermäßigt 10 €

Masha Qrella: Day After Day bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Masha Qrella: Day After Day

Konzert

Cüneyt Sepetçi

Konzert

In einem verborgenen Viertel in der Altstadt Istanbuls lebt der Klarinettenvirtuose Cüneyt Sepetçi. Dort sind vor allem türkische Roma beheimatet. Sepetçi gehört zu ihnen, und er hat von seinen Vorfahren einen großen musikalischen Schatz geerbt. Dieses Erbe pflegt er mit Leidenschaft, und es verbindet ihn mit der ganzen arabischen Welt. Denn wie bei den Roma ist es bei den meisten Muslimen üblich, Hochzeiten und Beschneidungsfeste mit einer ausufernden Party zu begehen, bei der das traditionelle Hochzeitsorchester eine wesentliche Rolle spielt.

Cüneyt Sepetçi arbeitet an der stetigen Weiterentwicklung dieser jahrhundertalten Musik und bereichert sie um heutige Sounds. In seinen atemberaubenden Klarinettensoli verbinden sich Orient und westliche Großstadt zu einer einzigartigen Melange.

Istanbul

Einheitspreis 18 € / ermäßigt 10 €

Cüneyt Sepetçi bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Cüneyt Sepetçi

Tanz

May He Rise and Smell the Fragrance

Tanz

Aus dem Dunkel der Bühne erhebt sich die Stimme einer Frau. Mit tiefer Stimme singt sie ein Gebet, das eine Tänzerin und zwei Musiker anlockt. So beginnt eine Reise zu den Ursprüngen arabischer Mythen - der letzte Teil einer Trilogie, in der sich Ali Chahrour mit den Trauerritualen der schwarzen Länder Mesopotamiens auseinandersetzt. An der Schwelle vom Leben zum Tod wartet eine Priesterin, die die toten Seelen in die nächste Welt führen soll. Diesen Weg aber dürfen nur diejenigen antreten, die ihrer Trauer lauthals Ausdruck geben. Sie müssen singen, schreien und tanzen und durch die Intensität ihrer tiefen und poetischen Klagen ihren Schmerz lösen, Lebenskraft entwickeln und Gewalt austreiben. Nur wer Trauer verspürt, ist für das nächste Leben bereit. Die männlichen Helden, denen das Weinen verboten war, offenbaren sich in ihrer Schwäche und Hilflosigkeit.

Mit May He Rise and Smell the Fragrance hinterfragt der libanesische Choreograph die Tabus und Leiden seines von Kriegen zerrissenen Landes. In den fremdartigen Klängen und hochkonzentrierten Bewegungsritualen wird die existentielle Bedrohung spürbar, mit der die Menschen im Libanon jeden Tag leben müssen. Das Weinen und Klagen gilt den vielen Opfern im Nahen Osten, betrauert wird die Abstumpfung der Gefühle durch ein Übermaß von Gewalt. Und zugleich ist eine Ahnung der Wiedergeburt spürbar, die am Ende des schmerzhaften Weges wartet.

Der 1989 in Beirut geborene Tänzer und Choreograph Ali Chahrour ist Absolvent der Libanesischen Universität mit einem Abschluss in Theater und Dramaturgie. Seine Bewegungssprache ist weit entfernt von westlichen Standards, eine moderne gestische Identität, die von arabischen Mythen und dem politischen, sozialen und religiösen Kontext des Libanon inspiriert ist. Chahrours Arbeit untersucht die Beziehung zwischen Körper und Bewegung, zwischen Religion und Heiligkeit. May He Rise and Smell the Fragrance hatte 2018 beim Festival d’Avignon Premiere.
Tanzperformance von Ali Chahrour

Libanon

Produktion Ali Chahrour in Zusammenarbeit mit Zoulak theatre company
In Koproduktion mit Fabrik Potsdam

Choreographie Ali Chahrour
Musik Two or The Dragon - Ali Hout, Abed Kobeissy

Einheitspreis 23 € / ermäßigt 13 €
Dauer 1 Stunde, keine Pause

May He Rise and Smell the Fragrance bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte May He Rise and Smell the Fragrance

Fest

Weltfest

In Ludwigshafen ist die Welt zu Hause, oder zumindest – mit über 140 Nationen – ein guter Teil davon. Beim jährlichen Weltfest feiern wir diesen Reichtum der Traditionen und Rezepte. Nach der Eröffnung durch das One Earth Orchestra zeigen Bürgerinnen und Bürger der Stadt und Region, was ihnen von den Vorfahren überliefert wurde: Lieder, Tänze, Musik. Vieles davon wurde irgendwann nach Ludwigshafen importiert, anderes gab es hier schon immer. Und wie immer biegen sich die Tische unter den verlockenden Speisen, zu denen alle eingeladen sind.

Noch mehr Musik gab es dann auf dem Weltfest. Volker Staubs One Earth Orchestra war wieder dabei, Folklore- und andere Musikgruppen wie der Bahnhofshelferchor wechselten sich im Gläsernen Foyer ab. 300 Flüchtlinge waren in ihren Sammelunterkünften in Frankenthal, Worms, Ludwigshafen und Heidelberg von Bussen abgeholt worden. In dem Festtrubel begannen die Kinder zu leuchten. An Ständen gab es Essen aus neun Nationen, ausgegeben von Frauen in ihren Trachten. Besonders reich gedeckt war der marokkanische Stand, am längsten geöffnet der koreanische.

Die Rheinpfalz

Eintritt frei

Weltfest bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Weltfest

Theater

55 Shades of Gay

Balkan Spring of Sexual Revolution
Von Jeton Neziraj

In seinem aktuellen Stück 55 Shades of Gay benutzt der hochgelobte kosovarische Autor Jeton Neziraj Stilmittel der Burleske, um die vorherrschende Politik des Balkan und in Europa gegenüber Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern zu beleuchten. Die Erkenntnis lässt sich erschreckend überspitzt formulieren: Von einer grundsätzlich homophoben Einstellung geleitet, versuchen Politiker von Balkanstaaten, Vertreter der EU zu manipulieren und zu täuschen. Internationale NGOs verfolgen nur scheinbar humanitäre Ziele, machen sich jedoch in Wirklichkeit die vorherrschende Intoleranz zunutze, um daraus ökonomischen Gewinn zu ziehen. Amtsinhaber der EU wiederum bedienen sich ihrer herausragenden finanziellen und politischen Positionen, um alle klein zu halten.
In Anbetracht all dessen stellt 55 Shades of Gay provokativ und politisch unkorrekt die Frage: „Ist auf dem Balkan sexuelle Befreiung möglich?“ Das Stück wurde vom La MaMa Theater in New York produziert und von Quendra Multimedia kreiert.

Jeton Nezirajs Stücke sind stark inspiriert von Rock 'n' Roll, politischem Kabarett und der Unverschämtheit des selbst oft mit tagesaktuellem Bezug dichtenden Dramatikers William Shakespeare, nicht ganz so stark von Empfindsamkeitsdichtern wie Anton Tschechow oder Arthur Schnitzler. Mehr als 20 Theatertexte hat Neziraj mittlerweile geschrieben, viele von ihnen wurden übersetzt und an europäischen Bühnen und in den USA aufgeführt; ausgerechnet in der Türkei ist er ein viel gespielter Autor.
Manche seiner Stücke sind inspiriert von berühmten Film- oder Theatervorlagen, etwa Peer Gynt aus dem Kosovo. Andere reizen schon durch ihren Titel zum Lachen, zum Beispiel Carla Del Ponte trinkt in Priština einen Vanilla Chai Latte – und handeln natürlich, schließlich war Del Ponte lange Chefin des Kriegsverbrechertribunals in Den Haag, trotzdem von Mörderhandwerk und Schuld und Sühne. Tatsächlich bringt er mit seiner Kunst einige Menschen im Kosovo derart in Rage, dass die Premiere seines jüngsten Stücks auch hier unter Polizeischutz stattfinden musste.
Der Spiegel

Quendra Multimedia, Kosovo

Inszenierung Blerta Neziraj
Bühne und Kostüme Sebastian Ellrich

In albanischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Einheitspreis 23 € / ermäßigt 13 €

55 Shades of Gay bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte 55 Shades of Gay

Aufführungen / Theater Schauspielhaus Zürich Zürich, Rämistrasse 34
Aufführungen / Theater Theater an der Wien Das neue Opernhaus Wien, Linke Wienzeile 6
Aufführungen / Theater Schauspiel Köln Köln, Schanzenstr. 6-20
Aufführungen / Tanz Tanztheater Wuppertal Pina Bausch Wuppertal, Kurt-Drees-Straße 4
Aufführungen / Theater Theater Münster Münster, Neubrückenstraße 63
Aufführungen / Theater Theater Konstanz Konstanz, Konzilstraße 11
Aufführungen / Theater Staatsschauspiel Dresden Dresden, Theaterstraße 2
Aufführungen / Oper Wiener Staatsoper Wien, Opernring 2
Aufführungen / Theater Volkstheater München München, Brienner Straße 50
Aufführungen / Aufführung HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden, Karl-Liebknecht-Str. 56
Aufführungen / Theater Vorarlberger Landestheater Bregenz, Seestr. 2
Aufführungen / Theater Theater Erfurt Erfurt, Theaterplatz 1
Aufführungen / Theater Deutsches Schauspielhaus Hamburg Hamburg, Kirchenallee 39
Aufführungen / Oper Staatsoper Stuttgart Stuttgart, Oberer Schloßgarten 3

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.