zur Startseite
2

Deutsches SchauSpielHaus

Das Schauspielhaus ist die Hauptspielstätte. Der Zuschauerraum des von dem berühmten Architektenpaar Hermann Helmer und Ferdinand Fellner d. J. 1899/1900 erbauten Theaters ist in Rot und Gold gehalten und gilt mit seinen neobarocken Elementen, dem Figurenschmuck und dem roten Gestühl als einer der schönsten Theaterräume Deutschlands.

Neben der großen Bühne finden auch Veranstaltungen im MarmorSaal (1. Rang) und im RangFoyer (2. Rang) sowie im Restaurant Theaterkeller statt.

Dem Deutschen SchauSpielHaus steht eine Phase umfangreicher Sanierungsarbeiten bevor: Die beiden Ränge des denkmalgeschützten Zuschauersaals müssen vollständig entkernt und statisch ertüchtigt werden.

Aufgrund der Baumaßnahmen wird der Spielbetrieb in der Kirchenallee ab 1/5/2018 unterbrochen und die Spielzeitpause verlängert. Die kommende Spielzeit 2018-19 eröffnet Ende Oktober 2018. Bereits am 13/10/2018 startet das Junge SchauSpielHaus sein Programm. Während der Sanierungsarbeiten stehen auch der MalerSaal, das RangFoyer sowie die Große ProbeBühne nicht für Vorstellungen zur Verfügung.

Während der Rangsanierung sind wir mit vielen Gastspielen unterwegs und spielen in Hamburg u.a. auf Kampnagel, im Monsun-Theater oder der Immanuelkirche auf der Veddel.

Kontakt

Deutsches SchauSpielHaus
Neue SchauSpielHaus GmbH
Kirchenallee 39
D-20099 Hamburg

Telefon: +49 (0)40.2 48 71-3
E-Mail: kartenservice@schauspielhaus.de

Bewertungschronik

Deutsches SchauSpielHaus bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Deutsches SchauSpielHaus

1 Stream

Ab jetzt

Komödie von Alan Ayckbourn

Am 25.4. und 1.5. ab 18 Uhr als Stream für 24 Stunden online

Der Komponist Jerome arbeitet besessen an einem großen zeitgenössischen Werk zum Thema „Liebe“. Sein Arbeitsprinzip ist das Sampeln und Modulieren von Alltagsgeräuschen und Sprachfetzen. Alle Räume seiner Wohnung sind mit Mikrofonen bestückt, um ununterbrochen alle Geräusche aufzeichnen zu können. Doch Jerome hat ein Problem: Seit seine Frau und Tochter ihn – nicht zuletzt wegen seines künstlerischen Abhörwahns – verlassen haben, ist sein Schaffen in eine ernste Krise geraten. Ihm fehlt jede Inspiration. Zumindest die geliebte Tochter, so Jerome, müsse er ab und an sehen, um wieder kreativ arbeiten zu können. Bisher allerdings hegen sowohl das Jugendamt als auch seine Ex berechtigte Zweifel an der sozialen Kompetenz des Künstlers. Sie weigern sich, Besuche seiner Tochter zu bewilligen. Also mietet Jerome eine Schauspielerin, die seine neue Verlobte und eine perfekte Hausfrau spielen soll…

Zurück in die Zukunft. Alan Ayckbourns 1988, vor der digitalen Revolution, geschriebene Komödie ist Science Fiction von gestern. Gemessen an dem, was uns seither an häuslicher Technik umgibt, ist es teilweise anrührend naiv. Als theatrale Versuchsanordnung zum Thema Mensch und Maschine, erlebtem Gefühl und reproduzierbarer Geste, entfaltet sie allerdings immer noch eine kaum überbietbare Situationskomik. Höhepunkt dabei ist der immer wieder um- und fehlprogrammierte Roboter GOU 300 F. Ursprünglich zum Babysitten gedacht, später aus Sicherheitsgründen aus dem Verkehr gezogen, leidet der hochkomplexe Androide an chronischer Unterbeschäftigung, da es eben kein Kind mehr zu betreuen gibt. Die mütterliche Maschine füllt diesen Leerlauf im Beschäftigungsprogramm selbständig und irrwitzig auf, indem er/sie/es in ihren/seinen mechanisierten Sprach- und Handlungsformeln Verhaltensmuster der menschlichen Umgebung kopiert. Während Jerome also all seine Lebens-und Liebesgeräusche aufzeichnet, um daraus das perfekte Kunstwerk zu komponieren, eine Schauspielerin sich bei dem Versuch, seine perfekte Geliebte zu spielen, in ihn verliebt, wird all dies wiederum von einem dysfunktionalen Roboter kopiert und karikiert…

Regie: Karin Beier
Bühne: Thomas Dreißigacker
Kostüme: Hannah Petersen
Musik: Jörg Gollasch
Licht: Holger Stellwag
Dramaturgie: Christian Tschirner

Ab jetzt bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Ab jetzt

30.04.20, 08:41, jen: Toller Online-Spielplan mit technisch aufwendigen Produktionen und Mitschnitten.

Toller Online-Spielplan mit technisch aufwendigen Produktionen und Mitschnitten.

Online

SchauSpielHausBesuch

Wir kommen zu Ihnen nach Hause!

Während der Spielbetrieb auf Eis gelegt ist, versammeln wir uns ums digitale Lagerfeuer und sorgen für Ihre Zerstreuung. Unter dem Titel »SchauSpielHausBesuch« bauen wir den kreativen Energien unseres Hauses digitale Übergangsspielwiesen:

Karin Beier und das Team der Dramaturgie treffen unsere Ensemblemitglieder zum Zweiergespräch über das Leben mit Corona und ohne Theater. Die Schauspieler*innen bringen zu jedem Gespräch etwas mit: Einen Text, ein Lied, eine kleine Performance, ein Kunststück – lassen Sie sich überraschen!

Darüber hinaus bastelt das Ensemble für unsere Social Media-Kanäle an Videominiaturen zwischen Nonsense und Nobelpreis für unsere Social Media-Kanäle und wir stellen Ihnen ausgewählte Inszenierung in unserem SchauSpielHausStream zur Verfügung. Außerdem ist jetzt der perfekte Zeitpunkt, unseren Podcast »HörSpielHaus« kennenzulernen.

Wir halten Sie auf dem Laufenden darüber, wie es weitergeht – per Newsletter, hier, auf Instagram, Facebook und Twitter.

Bleiben Sie gesund und guten Mutes.
Mehr denn je: Wir freuen uns auf Sie!

SchauSpielHausBesuch bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte SchauSpielHausBesuch

Online

Corona Diaries

Videominiaturen zwischen Nonsens und Nobelpreis

Corona Diaries bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Corona Diaries

Online

Einbruch der Wirklichkeit

Ensemble-Lesung

Als im September 2015 Geflüchtete zu Tausenden an deutschen Bahnhöfen ankamen, erlebten viele Menschen in Deutschland zum ersten Mal die direkten Auswirkungen der Auseinandersetzungen im Nahen Osten. Die Entscheidung Angela Merkels, die Grenzen nicht zu schließen, trug dem Recht auf Asyl, das in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankert ist, Rechnung. Dennoch hält die massive Kritik an dieser Entscheidung, sowohl außen- als auch innenpolitisch, bis heute an. „2015 darf sich nicht wiederholen“ ist eine längst konsensfähige, durch nahezu alle politischen Parteien und europäischen Regierungen hindurch vertretene Meinung. Gemeint ist damit in den seltensten Fällen, dass sich die Bombardierung der Zivilbevölkerung durch das Assad-Regime und der Terror des sog. „Islamischen Staates“ nicht wiederholen dürfe. Auch nicht, dass die lebensgefährlichen Umstände der Flucht künftig durch die Einrichtung sicherer Fluchtrouten vermieden werden und die menschenwürdige Unterbringung der Geflüchteten sichergestellt werden solle. Gemeint ist, dass Flüchtende nicht mehr oder zumindest nicht in derart großer Anzahl an die innereuropäischen Grenzen gelangen dürfen.
Zu diesem Zweck schloss die Europäische Union 2016 das „EU-Türkei-Abkommen“, in dem sich die Türkei bereit erklärte, die Flüchtlingsrouten, insbesondere die sog. „Balkanroute“, abzuriegeln und so zu verhindern, dass Geflüchtete die EU betreten. Sechs Milliarden Euro lässt sich die EU diesen sog. „Flüchtlingsdeal“ kosten. Das Recht auf Asyl wurde spätestens durch Abschluss dieser Vereinbarung zur Verhandlungsmasse degradiert.
Dass die massive Kritik am Abkommen, die EU mache sich damit durch Erdoğan erpressbar, gerechtfertigt ist, zeigte sich am 28/2/2020. Der türkische Präsident öffnete die Grenzen zu Griechenland als Reaktion auf die, seiner Begründung nach, mangelnde Unterstützung der EU im Syrienkonflikt. Zehntausende Menschen erreichten in den folgenden Tagen die griechischen Grenzen und wurden dort teils gewaltsam am Übertritt gehindert. Die Geflüchteten sitzen seitdem in den Lagern der Grenzregion fest und warten auf Hilfe und Entscheidungen der EU – bislang vergeblich. Die Berichte, die Helfer*innen vor Ort insbesondere aus dem Flüchtlingslager Moria auf Lesbos liefern, schildern katastrophale humanitäre Bedingungen. Vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie droht eine beispiellose Katastrophe.

Navid Kermani war im Herbst 2015 im Auftrag des Nachrichtenmagazins »Der Spiegel« auf der „Balkanroute“ unterwegs. Unter dem Titel »Einbruch der Wirklichkeit. Auf dem Flüchtlingstreck durch Europa« veröffentlichte er seine Reportagen und beschrieb „die Lage an der türkischen Westküste. Die sog. „Europäische Flüchtlingskrise“, die 2015 ihren Anfang nahm, steuert aktuell auf einen weiteren traurigen Höhepunkt zu.

Das Ensemble des SchauSpielHauses hat gemeinsam mit Navid Kermani seine Reportagen eingelesen, um auch und gerade in Zeiten der COVID-19-Pandemie, in denen kaum Platz für andere Themen zu sein scheint, auf die Situation der Geflüchteten weltweit und insbesondere an der griechisch-türkischen Grenze aufmerksam zu machen.

Einbruch der Wirklichkeit bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Einbruch der Wirklichkeit

Stream

SchauSpielHausStream

Liebe Zuschauerinnen und Zuschauer, liebe Freundinnen und Freunde des Schauspielhauses,

wir vermissen Sie und hoffen, dass wir bald wieder für Sie spielen können. Bis dahin möchten wir einige Aufführungen im Rahmen unseres neuen elektronischen Programmes SchauspielHausBesuch präsentieren.
Aufzeichnungen können eine gemeinsam mit Ihnen und von Ihnen inspirierte Vorstellung nicht ersetzen, aber erinnern an das, was uns in Zukunft wieder erfreuen wird.
Die Vorstellungen wurden bei uns kurz vor den Premieren mitgeschnitten, genau genommen besuchen Sie also Proben, die wir technisch sehr unaufwendig – eigentlich nur für den internen Gebrauch – dokumentiert haben. Auch hier danken wir allen Beteiligten, den Schauspieler*innen und Regieteams, für ihre Zustimmung, diese Dokumente nun als SchauSpielHausBesuch veröffentlichen zu dürfen.

Wie gesagt: Mit Ihnen gemeinsam Theater zu erleben, ist nicht ersetzbar, aber wir freuen uns, wenn Sie sich für die Aufnahmen interessieren und sagen auch dafür: DANKESCHÖN!

SchauSpielHausStream bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte SchauSpielHausStream

Stream

Goethes Faust, Wurzel aus 1+2

von Christoph Marthaler

27/5 & Fr, 6/6 ab 18.00 Uhr / für 24 Stunden online

Regie: Christoph Marthaler
Premiere: 4/11/1993
Eingeladen zum Theatertreffen 1994

Es spielen: Josef Bierbichler, Jacques Ullrich, Martin Pawlowsky, Annelore Sarbach, Siggi Schwientek, Özlem Soydan, Catrin Striebeck, Edmund Telgenkämper, Ulrich Tukur, Albi Klieber, Ueli Jäggi, Inka Friedrich, Matthias Bernhold, Jean-Pierre Cornu, Graham F. Valentine

Regie: Christoph Marthaler, Bühne und Kostüme: Anna Viebrock. Musikalische Einrichtung: Christoph Marthaler, Licht: Dierk Breimeier, Dramaturgie: Stefanie Carp

Es handelt sich um die Aufzeichnung der Generalprobe. Bitte haben Sie Verständnis, wenn die Ton- und Bildqualität nicht in jedem Fall unseren eigentlichen Ansprüchen genügt.

Goethes Faust, Wurzel aus 1+2 bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Goethes Faust, Wurzel aus 1+2

Stream

The Who and the What

von Ayad Akhtar

29/5 & Mi, 3/6 ab 18.00 Uhr / für 24 Stunden online

Regie: Karin Beier
Premiere: 14/01/2017

Es spielen: Lina Beckmann, Paul Herwig, Josefine Israel, Ernst Stötzner

Regie: Karin Beier Bühne: Franz Dittrich Kostüme: Maria Roers Musik: Arvild J. Baud Licht: Rebekka Dahnke Dramaturgie: Jörg Bochow Ton: Shorty Gerriets, André Bouchekir

Es handelt sich um die Aufzeichnung der Generalprobe. Bitte haben Sie Verständnis, wenn die Ton- und Bildqualität nicht in jedem Fall unseren eigentlichen Ansprüchen genügt.

The Who and the What bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte The Who and the What

Online

Virtueller Rundgang

Besuchen Sie das Schauspielhaus auf einem 360°-Rundgang im Internet.

Virtueller Rundgang bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Virtueller Rundgang

2

Deutsches SchauSpielHaus

Neue SchauSpielHaus GmbH

Das Schauspielhaus ist die Hauptspielstätte. Der Zuschauerraum des von dem berühmten Architektenpaar Hermann Helmer und Ferdinand Fellner d. J. 1899/1900 erbauten Theaters ist in Rot und Gold gehalten und gilt mit seinen neobarocken Elementen, dem Figurenschmuck und dem roten Gestühl als einer der schönsten Theaterräume Deutschlands.

Neben der großen Bühne finden auch Veranstaltungen im MarmorSaal (1. Rang) und im RangFoyer (2. Rang) sowie im Restaurant Theaterkeller statt.

Dem Deutschen SchauSpielHaus steht eine Phase umfangreicher Sanierungsarbeiten bevor: Die beiden Ränge des denkmalgeschützten Zuschauersaals müssen vollständig entkernt und statisch ertüchtigt werden.

Aufgrund der Baumaßnahmen wird der Spielbetrieb in der Kirchenallee ab 1/5/2018 unterbrochen und die Spielzeitpause verlängert. Die kommende Spielzeit 2018-19 eröffnet Ende Oktober 2018. Bereits am 13/10/2018 startet das Junge SchauSpielHaus sein Programm. Während der Sanierungsarbeiten stehen auch der MalerSaal, das RangFoyer sowie die Große ProbeBühne nicht für Vorstellungen zur Verfügung.

Während der Rangsanierung sind wir mit vielen Gastspielen unterwegs und spielen in Hamburg u.a. auf Kampnagel, im Monsun-Theater oder der Immanuelkirche auf der Veddel.

Deutsches SchauSpielHaus bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Deutsches SchauSpielHaus

Aufführungen / Theater Schauspielhaus Zürich Zürich, Rämistrasse 34
Aufführungen / Theater Schauspiel Köln Köln, Schanzenstr. 6-20
Aufführungen / Oper Theater an der Wien Das neue Opernhaus Wien, Linke Wienzeile 6
Aufführungen / Tanz Tanztheater Wuppertal Pina Bausch Wuppertal, Kurt-Drees-Straße 4
Aufführungen / Theater Theater Münster Münster, Neubrückenstraße 63
Aufführungen / Theater Theater Konstanz Konstanz, Konzilstraße 11
Aufführungen / Theater Staatsschauspiel Dresden Dresden, Theaterstraße 2
Aufführungen / Oper Wiener Staatsoper Wien, Opernring 2
Aufführungen / Theater Volkstheater München München, Brienner Straße 50
Aufführungen / Aufführung HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden, Karl-Liebknecht-Str. 56
Aufführungen / Theater Vorarlberger Landestheater Bregenz, Seestr. 2
Aufführungen / Theater Theater Erfurt Erfurt, Theaterplatz 1
Aufführungen / Oper Staatsoper Stuttgart Stuttgart, Oberer Schloßgarten 3
Aufführungen / Musical Ronacher Wien Wien, Seilerstätte 9

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.