zur Startseite

Tonhalle Düsseldorf

Die Zielgruppe der Tonhalle ist inzwischen so groß wie unsere Gesellschaft. Und es ist nicht nur eine Zielgruppe: Die Tonhalle ist jung, alt, groß, klein, Profi und Amateur. Und sie ist für jeden, der sie betritt, vor allem eines: „Emotion“. Ob sich beim Japan Solidaritätskonzert die Düsseldorfer Symphoniker und das WDR Sinfonieorchester herzlich umarmen, oder beim Karneval der Tiere unser Solocellist im Tutu zum Schwan wird – die Tonhalle ist ein Ort hausgemachter Emotionen, sie bringt das Einzigartige, Unwiederholbare, nicht Transportable. Mit fünf eigenen Ensembles, mit einer der größten Singbewegungen der Welt, mit einem bekennenden Konzertgegner als Konzertmoderator. Neben unserem Chefdirigenten Andrey Boreyko begegnen Stars wie Sir Roger Norrington, Rudolf Buchbinder oder Yuja Wang der großen Tradition unserer Symphoniker: Das alles gibt es nur in der Tonhalle. Und dazu selbstverständlich das Staraufgebot eines internationalen Konzerthauses: von Lang Lang bis David Garrett, vom New York Philharmonic bis zum Ukulele Orchestra of Great Britain.

Im Gesamtprogramm der Tonhalle nehmen die Konzerte der Düsseldorfer Symphoniker einen besonderen Platz ein. Die zwölf Sternzeichen stehen im Zentrum der Saison: Sie begleiten uns durch das Jahr, sie setzen Schwerpunkte, sie führen uns durch die Vielfalt der symphonischen Musik – von der Wiener Klassik bis zur Uraufführung. Immer in der Hoffnung, dass Sie etwas von der Emotion und Leidenschaft fühlen, mit der wir Musiker auf der Bühne sind, mit der die Komponisten ihre Werke gestaltet haben. Ein wirklich lebendiges Gefühl für Musik entwickelt sich jedoch nur im Zusammenspiel unterschiedlicher musikalischer Epochen und Stile, im Aufeinandertreffen von (scheinbar?) Bekanntem und Unbekanntem. Lassen Sie sich anrühren, begeistern, neugierig machen! Und das nicht nur von den Symphoniekonzerten der Düsseldorfer Symphoniker. Auch in den anderen Konzertreihen der Tonhalle, von der „Raumstation RSS“ bis zum „Sonnenwind“: Sie werden immer wieder auf die Musiker Ihres Orchesters treffen.

Kontakt

Tonhalle Düsseldorf

Ehrenhof 1
D-40479 Düsseldorf

Telefon: +49 (0)211-89 96 123
Fax: +49 (0)211-89 29 306
E-Mail: tonhalle@duesseldorf.de

 

Service
Mo-Fr 10.00 - 19.00, Sa 10.00 - 14.00
Telefon TicketService: +49 (0)211-89 96 123
Fax TicketService: +49 (0)211-89 29 306
Abo TicketService: +49 (0)211-89 95 546

Anfahrt mit Bus und Bahn
U-Bahnen: U74, U75, U76 oder U77, Haltestelle Tonhalle (Fahrpläne hängen im Kassenfoyer aus)
Nachtbusse: Linien 809 und 805, Stopps auf der Oberkasseler Brücke
Einzelkarten und Abonnementsausweise berechtigen in der Regel am Konzerttag zur freien Hin- und Rückfahrt im VRR (Hinweise sind auf den Karten aufgedruckt)

www.facebook.com/Tonhalle.Duesseldorf
Liederabend

Komet:
Yusif Eyvazov

Das Programm unserer Gastveranstalter

Yusif Eyvazov, Tenor
Enrico Reggioli, Klavier


Mit dem von Fans und Kritikern gleichermaßen gefeierten Album „Romanza“ verzauberte Yusif Eyvazov gemeinsam mit seiner Ehefrau Anna Netrebko zuletzt die Klassikwelt. Drei ausgewählte deutsche Städte dürfen sich nun auf ein Soloprogramm des Ausnahmekünstlers freuen. In Düsseldorf wird er im April 2019 einen besonderen Liederabend in einigen der schönsten Musikhäuser Deutschlands darbieten. Begleitet wird Yusif Eyvazov vom Pianisten Enrico Reggioli. - Yusif Eyvazov ist einer der führenden Tenöre weltweit und wird an den großen Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Bolschoi Theater, der Opera National de Paris, der Staatsoper Berlin und der Metropolitan Opera New York für das einzigartige Timbre seiner Stimme gefeiert. Die Saison 18/19 begann er als Dick Johnson („La Fanciulla del West“) an der Metropolitan Opera. Danach folgen Engagements am Bolshoi Theater als Herman („Pique Dame“) und in der Titelrolle von „Don Carlo“. Anschließend sang er Don Alvaro („La forza del destino“) am Royal Opera House und die Titelrolle von „Andrea Chenier“ an der Wiener Staatsoper. Yusif Eyvazov stammt aus Aserbaidschan und absolvierte sein Studium in Italien. Bei seinen Liederabenden verbindet er ganz unterschiedliche, aber alle gleichsam mitreißende Einflüsse: Von Rachmaninoff und Tschaikowsky bis hin zu Tosti und Puccini verleiht er den russischen und italienischen Meistern einen hingebungsvollen Klang.

Vst.: handwerker promotion e.GmbH
Konzert

Komet:
Pepe Lienhard

Das Programm unserer Gastveranstalter

Pepe Lienhard Big Band
Pepe Lienhard, Leitung


Erleben Sie ein wahres Feuerwerk der Musik, wenn Pepe Lienhard mit seiner Big Band zurück auf Deutschland-Tournee kommt! Mit seinem neuen Programm "World of Music" würdigt der beliebte Bandleader nicht nur die große Filmmusik von Ennio Morricone und Quincy Jones. Er zelebriert auch die unvergesslichen Songs großer Entertainer wie Udo Jürgens und Frank Sinatra, um nur zwei von Dutzenden von Superstars zu nennen, die Pepe mit seinem Swing-Orchester während seiner langen Karriere begleiten durfte. Mit dem virtuosen Gesangsquartett „Swing4You“, den Publikumslieblingen Pino Gasparini und Billy Todzo, sowie dem jungen Showtalent Kent Stetler als Special Guests garantieren Pepe Lienhard und seine 25-köpfige Big Band einen gutgelaunten Spaziergang durch die Welt der Musik und ein Konzerterlebnis der Extraklasse.

Vst.: BB Promotion GmbH The Art of Entertainment
Klassik

Sternstunden:
Brahms 1

Sonderkonzerte der Tonhalle

Düsseldorfer Symphoniker
Chor des Städtischen Musikvereins zu Düsseldorf
Marieddy Rossetto, Einstudierung
Adam Fischer, Dirigent


Joseph Haydn: Der Sturm. Chorkantate Hob. XXIVa/8
Johannes Brahms: Symphonie Nr. 1 c-Moll op. 68

Nach zwei Jahren mit Beethoven kehrt Adam Fischer wieder zu Brahms zurück, um dem Menschenrechtspreis der Tonhalle Düsseldorf einen würdigen Rahmen zu verleihen. Bei der ersten Vergabe 2016 erklang das "Deutsche Requiem" - nun musiziert er mit den Düsseldorfer Symphonikern Brahms‘ 1. Symphonie. Mit dieser gelang dem Wahl-Wiener nach langem Zögern dann doch der große Aufschlag in der instrumentalen Königsdisziplin. 53 Jahre nach der legendären Neunten setzt die Symphonie das Erbe Beethovens Erbe fort - und ist zugleich ein Gegenentwurf unter romantischen Vorzeichen. Der von Adam Fischer initiierte Preis wird von der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Tonhalle Düsseldorf gestiftet und an eine Person oder Organisation verliehen, die sich in besonderem Maße für die Menschenrechte einsetzt. Preisträger waren bisher die Organisation Ärzte ohne Grenzen (2016), das Flüchtlingscamp „Kara Tepe“ auf der griechischen Insel Lesbos (2017) und der amerikanische Investor Georges Soros (2018), der das Preisgeld der Real Pearl Foundation zukommen ließ – eine Stiftung, die in Ungarn kunstpädagogische Projekte mit Kindern aus Roma-Familien durchführt.

Vst.: Tonhalle Düsseldorf
Konzert

Heinersdorff - Sonderkonzerte:
Dianne Reeves

Konzert Theater Kontor Heinersdorff

Dianne Reeves, Gesang
Peter Martin, Klavier
Romero Lubambo, Gitarre
Reginald Veal, Kontrabass
Terreon Gully, Schlagzeug


Fast jedes ihrer Alben seit Beginn des neuen Jahrtausends wurde mit einem Grammy ausgezeichnet. Und die internationale Filmkritik war sich einig, dass der von ihr gesungene Soundtrack zu "Good Night and Good Luck" von und mit George Clooney entscheidend zum Erfolg des Films beigetragen hat. Doch eigentlich muss man die amerikanische Jazzdiva, deren Platz im Musiker-Olymp schon längst gesichert ist, live erleben! Ihre Bühnenpräsenz, ihre Spontaneität, ihre zugleich elegante und entspannte Art, mit dem Publikum zu kommunizieren, sowie natürlich ihre betörende Stimme kreieren noch in der größten Halle die intime Atmosphäre eines Jazzkellers. Setzt Dianne Reeves zur Improvisation an und lässt ihre Stimme durch den Saal fließen, wird alles rundherum unwichtig. Mit ihrer Band versteht sie sich blind, die ausgezeichneten Musiker begleiten sie lässig und doch perfekt, lassen ihrer Stimme größte Freiheit und geben ihr Halt. Das ist Soul, das ist Jazz!

Vst.: Konzert Theater Kontor Heinersdorff GmbH
Konzert

Na hör'n Sie mal!

neue Musik

notabu.ensemble neue musik
Mark-Andreas Schlingensiepen, Leitung


Hier gibt es keine Standards, hier ist alles immer neu: In der Kammermusikreihe des notabu.ensemble neue musik mutiert der Helmut-Hentrich- Saal zur Experimentierstube. Mal still und meditativ, mal bombastisch-mitreißend - ganz nah an den Musikern erlebt das Publikum die Grenzenlosigkeit zeitgenössischer Klangsprachen. 30 Minuten vor jedem Konzert gibt es in der Einführungsreihe "Spacewalk" Gelegenheit, die Komponisten und Werke des Programms vorab kennen zu lernen. Und an ausgewählten Abenden wird die erste Konzerthälfte zum Workshop: Mark-Andreas Schlingensiepen, Uwe Sommer-Sorgente und die Musiker demonstrieren die Faszination Neue Musik am "lebenden Objekt".
Konzert

Sternzeichen:
Enigma-Variationen

Die Düsseldorfer Symphoniker im Konzert

Düsseldorfer Symphoniker
Julian Steckel, Violoncello
Joseph Bastian, Dirigent


Maurice Ravel: Le Tombeau de Couperin
Peter I. Tschaikowsky: Variationen über ein Rokoko-Thema A-Dur op. 33 für Violoncello und Orchester
Igor Strawinsky: Chant funèbre op. 5
Edward Elgar: Enigma-Variationen op. 36

Nach seinem fulminanten "Einspringer" für Alexandre Bloch in 17/18 gibt es ein Wiedersehen mit Joseph Bastian, der vier musikalische Widmungen im Gepäck hat. Während Ravel und Strawinsky ihrer Vorbilder und Lehrer Couperin und Rimsky-Korsakow in Trauermusiken gedenken, verneigt sich Tschaikowsky verspielt und virtuos vor seinem Leitstern Mozart. Ganz anders Elgar: Keine Idole, sondern 14 Menschen aus seinem Umfeld sind die Adressaten seiner Enigma-Variationen. Da schließt sich etwas, denn Ravel hat jeden Satz seines Tombeaus auch dem Gedenken an einen gefallenen Soldaten aus seinem Freundeskreis gewidmet.

Vst.: Tonhalle Düsseldorf
Konzert

Komet:
Carmina Burana

Das Programm unserer Gastveranstalter

Nordböhmische Philharmonie Teplice
National Chor Prag
Liana Sass, Sopran
Daniel Matousek,Tenor
Dieter Goffing, Bariton
Norbert Baxa, Leitung


Carl Orff schuf 1937 mit der Uraufführung der „Carmina Burana“ in der Frankfurter Oper eines der populärsten Stücke ernster Musik des zwanzigsten Jahrhunderts. Noch heute erfreut sich die Liedersammlung „Carmina Burana“ großer Beliebtheit. Im Mai 2019 gastiert das gewaltige Chorwerk in den schönsten Konzertsälen Deutschlands. Zu Beginn steht die Dunkelheit. Kraftvolle Lichtstrahlen bahnen sich ihren Weg durch die Finsternis und halten inne, wenn zu Beginn das starke „Oh Fortuna“ aus den Kehlen des gewaltigen Chores dringt. Carl Orff wählte für seine CARMINA BURANA eine Gliederung in drei Teile und erzählt voller Lebenslust von der Liebe und der Liebeswerbung im mittelalterlichen Lebensgeist, von Romantik und Mystik und dem Glauben an die Göttin des Glücks. Kraftvoll schließt die konzertante Inszenierung mit dem Huldigungschor auf die Schicksalsgöttin. Die exzellenten Stimmen der Solisten unterstreichen die Stimmungen, der drei Teile „Uf dem Anger“, „In Taberna“ und „Cours d´amour“ und verleihen der Aufführung einen szenischen Ausdruck. Das perfekte Zusammenspiel des National Chor Prag, der internationalen Solisten und dem Orchester der Nordböhmischen Philharmonie Teplice lassen den einzigartigen Stil Carl Orffs auf der Bühne zum Leben erwachen.

Carl Orff: Carmina Burana

Vst.: A&O Events GmbH
Konzert

Meisterkonzerte I:
Anne-Sophie Mutter

Konzert Theater Kontor Heinersdorff

Anne-Sophie Mutter, Violine
Kammerorchester Wien-Berlin


Mozart vom Feinsten

Vermutlich ist Anne-Sophie Mutter nicht die Einzige, die Mozart "ihren Helden" nennt. Doch ist sie die Einzige, die ihm im Mai 2019 einen ganzen Konzertabend in der Tonhalle widmet - und da kommt zusammen, was zusammengehört: die Violinkonzerte des musikalischen Genies und die perfekte Beherrschung des Instruments, die beispiellose Brillanz des Klangs und die Erfahrung einer über 40-jährigen Bühnenkarriere, wie sie wohl derzeit nur eine einzige Geigenvirtuosin vorzuweisen hat. Bereits 2005 hat Anne-Sophie Mutter mit dem London Philharmonic Orchestra eine Gesamteinspielung der Mozart-Konzerte vorgelegt - mit dem Kammerorchester Wien-Berlin steht ihr nun ein filigranerer Begleitapparat zur Seite: Das Edel-Ensemble aus Mitgliedern der Wiener und der Berliner Philharmoniker wird mit größter Finesse dazu beitragen, dieses Konzert zu einem Höhepunkt der Heinersdorff-Saison werden zu lassen.

Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert für Violine und Orchester Nr. 2 D-Dur KV 211
Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert für Violine und Orchester G-Dur KV 216
Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie Nr. 1 Es-Dur KV 16
Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert für Violine und Orchester A-Dur KV 219

Vst.: Konzert Theater Kontor Heinersdorff GmbH
Konzert

Komet:
Nick Cave

Das Programm unserer Gastveranstalter

Nick Cave, vocals&piano

Conversations with Nick Cave

Nach einer ausverkauften Tournee in Australien und Neuseeland bringt Nick Cave sein einzigartiges Konzept „Conversations with Nick Cave“ nun nach Europa und Großbritannien. An einer Reihe von Abenden setzt er sich auf die Bühne, beantwortet Fragen aus dem Publikum, singt einige seiner Stücke und begleitet sich dabei am Flügel. Von Cave als "eine Übung in der Konnektivität" beschrieben, ist kein Thema heilig, und das Publikum wird ermutigt, mutig und herausfordernd, konfrontativ und furchtlos zu sein. Die Beziehung zwischen Cave und seinem Publikum war immer offen und intensiv, wurde aber während seiner letzten Shows mit den Bad Seeds noch weiter vertieft, was als Inspiration für diese unkonventionellen und einzigartigen Abende dient, die gänzlich improvisiert und vor allem komplett unmoderiert ablaufen.

Karten nicht über die Tonhalle erhältlich

Vst.: prime entertainment Büro Düsseldorf
Konzert

Sternstunden:
Wiener Staatsoper "Don Giovanni"

Sonderkonzerte der Tonhalle

Irina Lungu, Donna Anna
Tara Erraught, Donna Elvira
Svetlina Stoyanova, Zerlina
Adam Plachetka, Don Giovanni
Jongmin Park, Leporello
Jörg Schneider, Don Ottavio
Peter Kellner, Masetto
Dan Paul Dumitrescu, Commendatore
Orchester & Chor der Wiener Staatsoper
Adam Fischer, Dirigent


Wolfgang Amadeus Mozart: Don Giovanni / Dramma giocoso in zwei Akten KV 527

Sternstunde mit Adam Fischer

Die "Oper aller Opern" in der Tonhalle - musiziert von denen, die in den Wiener Klang hineingeboren sind, gesungen von einem Spitzenensemble und dirigiert von Adam Fischer: mehr geht nicht! Die diesjährige Sternstunde der Freunde und Förderer der Tonhalle ist ein Fest für Opern- und Konzertfans gleichermaßen. Denn auch in einer konzertanten Aufführung kann man sich dem Sog der Geschichte um den charismatischen Verführer Don Giovanni, seine Widersacher, Geliebten und Konkurrenten, die allesamt wie Trabanten um ihn kreisen, nicht entziehen. Mozart und da Ponte ist nach "Figaros Hochzeit" ein zweiter Wurf gelungen, in dem sich komödiantische Verwicklungen und differenzierte Seelenporträts in perfekter Balance entfalten. Dass er die Oper nicht als "Opera Buffa" sondern als "Dramma giocoso" bezeichnete, lässt dabei tief blicken, denn am Ende, nach Giovannis Höllenfahrt, stehen eigentlich alle mit leeren Herzen da...

Vst.: Gesellschaft der Freunde und Förderer der Düsseldorfer Tonhalle e.V.
Konzert

Faszination Klassik:
Elīna Garanča

Konzert Theater Kontor Heinersdorff

NDR Radiophilharmonie
Elina Garanca, Mezzosopran
Karel Mark Chichon, Dirigent


Diva mit Bodenhaftung

"Man kann nicht offen auf der Bühne sein, wenn man das im richtigen Leben auch nicht ist." Ein Motto, das so gar nicht nach Diva klingt und gerade deshalb so gut zu Elina Garanca passt. Denn allen Galaroben und Glamourfotos zum Trotz hat die lettische Mezzosopranistin niemals die Bodenhaftung verloren: Ihre Blitzkarriere hat sie in wenigen Jahren von Meiningen bis an die Metropolitan Opera geführt, doch ihre Wurzeln, die zu den Bauernhöfen der Großeltern zurückreichen, hat sie nicht vergessen. Vermutlich ist es für sie deshalb auch kein Widerspruch, erst der verführerischen Carmen ihre Stimme zu leihen und kurz darauf in Hosenrollen auf der Bühne zu brillieren. Bei Heinersdorff vollzieht sie an der Seite ihres Ehemanns Karel Mark Chichon ihren musikalischen Weg nach - vom Belcanto bis zum spanischen Repertoire, das ihr, spätestens seit sie in Málaga eine zweite Heimat gefunden hat, zu einer Herzensangelegenheit geworden ist.

Vst.: Konzert Theater Kontor
Festival

Schumannfest 2019

Sa, 25.5.2019 - Sa, 8.6.2019

Im Mai/Juni 2019 richtet die Tonhalle das Festival Schumannfest aus. Im Zentrum des Festivals steht die Komponistin und Pianistin Clara Schumann.

Das Festival umfasst 16 Konzerte, eine Lesung und einen Vortrag.

Clara Schumann war eben nicht einfach nur die Frau von Robert, sondern auch Komponistin und eine begnadete Pianistin. Vor allem aber musste sie Karriere und Familie unter einen Hut bringen und geriet dabei immer wieder an ihren Mann.

Eigentlich ist das ganz toll! Denn das ist eine Geschichte, die jede(r) nachvollziehen kann: Die Frau hat im Grunde all die Konflikte ausfechten müssen, die Frauen heute nach wie vor ausfechten müssen.

2019 jährt sich der Geburtstag Clara Schumanns zum 200. Mal. Das Fest feiert jene außergewöhnliche Frau, die als Pianistin ein internationaler Star war, ihr großes Potential als Komponistin an der Seite ihres berühmten Mannes aber nie ganz entfalten konnte. Eine Persönlichkeit, die es geschafft hat, sich als achtfache Mutter in einer männerdominierten Welt durchzusetzen, die mit allen musikalischen Größen ihrer Zeit verkehrte und die als Konzertunternehmerin und Programmgestalterin das Musikleben nachhaltig geprägt hat.
Kammermusik

Raumstation:
Trio Bielow, Klieser, Schuch

Kammermusik im Mendelssohn-Saal

Andrej Bielow, Violine
Felix Klieser, Horn
Herbert Schuch, Klavier
Sheva Tehoval, Sopran


Eröffnungskonzert Schumannfest

Clara Schumann: Drei Romanzen op. 22
Clara Schumann: Ausgewählte Lieder
Franz Schubert: Auf dem Strom D 943
Robert Schumann: Adagio und Allegro op. 70 für Horn und Klavier
Melanie Bonis: Scènes de la forêt für Violine, Horn und Klavier
Johannes Brahms: Trio Es-Dur op. 40 für Violine, Horn und Klavier

Mehr Romantik geht nicht: Zum Auftakt des Schumann-Festes, das 2019 ganz im Zeichen der Jubilarin Clara Schumann steht, steigt das Trio Bielow/Klieser/Schuch tief in die Welt von Clara und Robert Schumann, von Schubert und Brahms - und garniert das Ganze mit einem Trio der Französin Mel Bonis, die 70 Jahre später den romantischen Ort schlechthin, den Wald, noch einmal verführerisch schimmern lässt. Und wenn die Sopranistin Sheva Tehoval wie ein Überraschungsgast in das kammermusikalische Spiel hineinweht, wähnen wir uns tatsächlich wie einer der musikalischen Soireen, die Clara Schumann selbst so gerne veranstaltet hat.

Vst.: Tonhalle Düsseldorf
Konzert

Sternzeichen:
Schumann

Die Düsseldorfer Symphoniker im Konzert

Düsseldorfer Symphoniker
Marisol Montalvo, Sopran
Eir Inderhaug, Sopran
Damen des Städtischen Musikvereins zu Düsseldorf
Marieddy Rossetto, Einstudierung
Mariam Batsashvili, Klavier
Alexandre Bloch, Dirigent


Die Erzählung von Abrahams Frauen, Lord Byrons "Manfred", das Künstler-Ehepaar Schumann, ein Gemälde von Whistler, wortlos singende Sirenen: Um das Sternzeichen im Schumann-Fest ranken sich eine Menge Geschichten. Drei starke Frauen und Alexandre Bloch, unser Spezialist für verwegene Programme, werden sie beziehungsreich erzählen. Im Mittelpunkt: eine der wenigen biblischen Geschichten, in denen Frauen die Hauptrollen spielen. Der israelisch-italienische Komponist Luca Lombardi legt die allegorische Zwietracht um "echte" und "falsche" Mutterschaft zwei Sopranistinnen in den Mund, die in der Tonhalle schon bewiesen haben, welche emotionalen Extremlagen sie mit ihrer Stimme und Präsenz zu durchmessen in der Lage sind.

Robert Schumann: Ouverture zu "Manfred" op. 115
Clara Schumann: Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 7
Luca Lombardi: "Sarah & Hagar" für zwei Soprane und Orchester (UA)
Claude Debussy: Trois Nocturnes. Symphonisches Triptychon für Orchester und Frauenchor

Zusatzveranstaltung: Fr. 31.05.2019 19:00 Uhr
StarTalk
Mit: Luca Lombardi (Komponist)


Vst.: Tonhalle Düsseldorf
Konzerte / Klassik Berliner Philharmoniker Berlin, Herbert-von-Karajan-Str. 1
Konzerte / Konzert Gürzenich-Orchester Köln Köln, Bischofsgartenstr. 1
Konzerte / Konzert Philharmonie Luxembourg Luxembourg, 1, Place de l'Europe
Konzerte / Konzert Duisburger Philharmoniker Duisburg, König-Heinrich-Platz
Konzerte Glocke Bremen Bremen, Domsheide 6-8
Konzerte / Konzert Hochschule für Musik und Tanz Köln Köln, Unter den Krahnenbäumen 87
Konzerte / Musik Hochschule Luzern Luzern, Zentralstr. 18
Konzerte / Konzert Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar Weimar, Platz der Demokratie 2/3

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.