zur Startseite
12

Tonhalle Düsseldorf

Die Zielgruppe der Tonhalle ist inzwischen so groß wie unsere Gesellschaft. Und es ist nicht nur eine Zielgruppe: Die Tonhalle ist jung, alt, groß, klein, Profi und Amateur. Und sie ist für jeden, der sie betritt, vor allem eines: „Emotion“. Ob sich beim Japan Solidaritätskonzert die Düsseldorfer Symphoniker und das WDR Sinfonieorchester herzlich umarmen, oder beim Karneval der Tiere unser Solocellist im Tutu zum Schwan wird – die Tonhalle ist ein Ort hausgemachter Emotionen, sie bringt das Einzigartige, Unwiederholbare, nicht Transportable. Mit fünf eigenen Ensembles, mit einer der größten Singbewegungen der Welt, mit einem bekennenden Konzertgegner als Konzertmoderator. Neben unserem Chefdirigenten Andrey Boreyko begegnen Stars wie Sir Roger Norrington, Rudolf Buchbinder oder Yuja Wang der großen Tradition unserer Symphoniker: Das alles gibt es nur in der Tonhalle. Und dazu selbstverständlich das Staraufgebot eines internationalen Konzerthauses: von Lang Lang bis David Garrett, vom New York Philharmonic bis zum Ukulele Orchestra of Great Britain.

Im Gesamtprogramm der Tonhalle nehmen die Konzerte der Düsseldorfer Symphoniker einen besonderen Platz ein. Die zwölf Sternzeichen stehen im Zentrum der Saison: Sie begleiten uns durch das Jahr, sie setzen Schwerpunkte, sie führen uns durch die Vielfalt der symphonischen Musik – von der Wiener Klassik bis zur Uraufführung. Immer in der Hoffnung, dass Sie etwas von der Emotion und Leidenschaft fühlen, mit der wir Musiker auf der Bühne sind, mit der die Komponisten ihre Werke gestaltet haben. Ein wirklich lebendiges Gefühl für Musik entwickelt sich jedoch nur im Zusammenspiel unterschiedlicher musikalischer Epochen und Stile, im Aufeinandertreffen von (scheinbar?) Bekanntem und Unbekanntem. Lassen Sie sich anrühren, begeistern, neugierig machen! Und das nicht nur von den Symphoniekonzerten der Düsseldorfer Symphoniker. Auch in den anderen Konzertreihen der Tonhalle, von der „Raumstation RSS“ bis zum „Sonnenwind“: Sie werden immer wieder auf die Musiker Ihres Orchesters treffen.

Kontakt

Tonhalle Düsseldorf

Ehrenhof 1
D-40479 Düsseldorf

Telefon: +49 (0)211-89 96 123
Fax: +49 (0)211-89 29 306
E-Mail: tonhalle@duesseldorf.de

 

Service
Mo-Fr 10.00 - 19.00, Sa 10.00 - 14.00
Telefon TicketService: +49 (0)211-89 96 123
Fax TicketService: +49 (0)211-89 29 306
Abo TicketService: +49 (0)211-89 95 546

Anfahrt mit Bus und Bahn
U-Bahnen: U74, U75, U76 oder U77, Haltestelle Tonhalle (Fahrpläne hängen im Kassenfoyer aus)
Nachtbusse: Linien 809 und 805, Stopps auf der Oberkasseler Brücke
Einzelkarten und Abonnementsausweise berechtigen in der Regel am Konzerttag zur freien Hin- und Rückfahrt im VRR (Hinweise sind auf den Karten aufgedruckt)

www.facebook.com/Tonhalle.Duesseldorf

Tonhalle Düsseldorf bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Tonhalle Düsseldorf

Konzert

Sternstunden:
Adam Fischer 70

Sonderkonzerte der Tonhalle

Düsseldorfer Symphoniker
Sarah Ferede, Mezzosopran
Adam Fischer, Dirigent


Wolfgang Amadeus Mozart: Ch'io mi scordi di te / Szene mit Rondo für Sopran mit obligatem Klavier und Orchester K 505
Joseph Haydn: Symphonie D-Dur Hob I:104 "Salomon"

Unser Principal Conductor Adam Fischer feiert im September seinen 70. Geburtstag. Ihm zu Ehren veranstalten wir am 5. September um 19.30 Uhr eine Geburtstagssoiree. Auf dem Programm steht, womit Adam Fischer berühmt wurde: Mozart und Haydn. Zudem wird der Dirigent über die Arbeit an seiner ersten Biographie reden, die ebenfalls im September erscheint. Lassen Sie uns gemeinsam feiern - Adam Fischer und die Düsseldorfer Symphoniker freuen sich auf Ihren Besuch! Unsere Konzertkasse stellt Ihnen Ihr Ticket zu einem Unkostenbeitrag von 10 € (im Webshop zzgl. Gebühren) aus. Im Anschluss an die Soiree laden wir Sie zu einem gemeinsamen Geburtstagsumtrunk ein. Feiern Sie mit!

Vst.: Tonhalle Düsseldorf gGmbH

Sternstunden: Adam Fischer 70 bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Sternstunden: Adam Fischer 70

Konzert

Sternzeichen:
Richard Strauss

Die Düsseldorfer Symphoniker im Konzert

Düsseldorfer Symphoniker
Manuela Uhl, Sopran
Antonino Fogliani, Dirigent


Manfred Trojahn: Herbstmusik - Sinfonischer Satz
Richard Strauss: Tanz der sieben Schleier (Salome op. 54)
Richard Strauss: Schlussgesang der Salome aus "Salome"
Richard Strauss: Vier letzte Lieder
Richard Strauss: Suite aus " Der Rosenkavalier"

Vst.: Tonhalle Düsseldorf

Sternzeichen: Richard Strauss bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Sternzeichen: Richard Strauss

Konzert

Na hör’n Sie mal

neue Musik

notabu.ensemble neue musik
Mark-Andreas Schlingensiepen, Leitung


Raimund Juelich: Werkstück IV für Saxophon
Galina Ustwolskaja: Symphonie Nr. 5 «Amen»
Raimund Juelich: Eingriff
Galina Ustwolskaja: Composition I «Dona nobis pacem»
Raimund Juelich: Stationen

Vst.: Tonhalle Düsseldorf gGmbH

Na hör’n Sie mal bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Na hör’n Sie mal

Konzert

Komet:
Aeolus Bläserwettbewerb 2019

Das Programm unserer Gastveranstalter
Finale Posaune, Trompete, Tuba

Düsseldorfer Symphoniker
Hossein Pishkar, Dirigent


Oskar Böhme: Konzert für Trompete f-Moll op.18
Launy Grondahl: Concerto für Posaune
Eugene Bozza: Concertino für Tuba

“Mit dem Aeolus Wettbewerb ist es gelungen, die Stadt Düsseldorf mit einem musikalischen Ereignis von Weltrang zu beglücken und ihn von Beginn an in der internationalen Spitze im Wettbewerbszirkus zu platzieren. Den Preisträgern stehen nach dem Erfolg in Düsseldorf die Türen der großen Orchester offen, das kann als sicher gelten“, so war in der Dezember-Ausgabe 2018 von „Das Orchester“ zu lesen, der Zeitschrift mit dem größten Stellenmarkt für Orchestermusikerinnen und -musiker. Zum 14. Mal findet der Wettbewerb in der Tonhalle statt. Wer hier antritt, gehört zur weltweiten Bläserelite. Der Reiz der Teilnahme liegt nicht nur in den Preisgeldern in Höhe von 30.000 Euro, sondern vor allem auch darin, sich vor einer Jury internationaler Spitzenmusiker zu präsentieren. Der Wettbewerb gilt als Basis einer Weltkarriere: Ehemalige Preisträger sind heute Soloinstrumentalisten in internationalen Spitzenorchestern und/oder lehren in führenden Musikhochschulen.

Vst.: Sieghardt Rometsch Stiftung

Komet: Aeolus Bläserwettbewerb 2019 bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Komet: Aeolus Bläserwettbewerb 2019

Konzert

Ehring geht ins Konzert

Marco und die Geige

Deutsche Kammerakademie Neuss am Rhein
Isabelle van Keulen, Violine und Leitung
Marco Tschirpke, Moderation


Wolfgang Amadeus Mozart: Serenade D-Dur K 239 «Serenata Notturna»
Benjamin Britten: Simple Symphony op. 4
Arvo Pärt: Cantus in memoriam Benjamin Britten
Jacques Loussier: Konzert Nr. 1 für Violine, Streicher und Schlagwerk

Vst.: Tonhalle Düsseldorf gGmbH

Ehring geht ins Konzert bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Ehring geht ins Konzert

Konzert

Komet:
Orchester der Landesregierung

Das Programm unserer Gastveranstalter
Symphoniekonzert

Orchester der Landesregierung Düsseldorf e.V.
Philipp Scheucher, Klavier
Christian Ludwig, Dirigent


Theo Kreiten: Fantasie für Klavier und Orchester
Peter I. Tschaikowsky: Symphonie Nr. 5 e-Moll op. 64

Im Mittelpunkt des Konzertes steht die Uraufführung eines bislang verschollen geglaubten Werkes. Entdeckt wurde es 2017 im Notenarchiv des Orchesters der Landesregierung. Die in rotes Leinen gebundene handschriftliche Partitur trägt den Titel: „Fantasie für Klavier und Orchester“, signiert von Theo Kreiten (1887-1960). Der Vater des von den Nationalsozialisten 1943 ermordeten Ausnahmepianisten Karlrobert Kreiten lebte und arbeitete als Pianist, Komponist und Dozent in Düsseldorf. 1928 war Theo Kreitens Klavierkonzert in zwei Sätzen in der Tonhalle durch die Düsseldorfer Symphoniker uraufgeführt worden. Kreiten selbst spielte den Solopart. Danach überarbeitete er das Konzert. Er strich den ersten Satz und komponierte aus Motiven des zweiten Satzes die erst jetzt entdeckte „Fantasie für Klavier und Orchester“. Der Solist Philipp Scheucher ist Gewinner des Karlrobert-Kreiten Wettbewerbes der Hochschule für Musik und Tanz Köln, der alljährlich im Januar ausgetragen wird.

Vst.: Orchester der Landesregierung Düsseldorf e.V.

Komet: Orchester der Landesregierung bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Komet: Orchester der Landesregierung

Konzert

Piano Solo:
Song-Jin Cho

Konzert Theater Kontor Heinersdorff

Song-Jin Cho, Klavier

Wolfgang Amadeus Mozart: Fantasie d-moll K 397
Wolfgang Amadeus Mozart: Klaviersonate Nr. 3 B-Dur KV 281
Franz Schubert: "Wanderer-Fantasie" C-Dur op. 15 D 760
Alban Berg: Klaviersonate op. 1
Franz Liszt: Sonate h-Moll S 178

Große Fußstapfen sind es, in denen sich Seong-Jin Cho seit dem 1. Preis beim renommierten Chopin-Wettbewerb 2015 bewegt. Und er würde sich wünschen, eines Tages wie seine berühmten Vorgänger Martha Argerich, Maurizio Pollini oder Krystian Zimerman nicht nur als „Chopin-Champion“ wahrgenommen zu werden, sondern einfach als herausragende Musikerpersönlichkeit.Tatsächlich ist der sensible und bescheidene Pianist auf dem besten Weg dahin: In seiner Heimat Korea ist er längst ein Star, und auch in Europa, wo er seit einer Weile lebt, wächst seine Anhängerschar kontinuierlich. Auf seine Debüt-CD bei der Deutschen Grammophon – natürlich mit Werken von Chopin – folgte ein Debussy-Album, das seine Studienzeit in Paris reflektiert. Mit dem fein abgestimmten Programm seiner neuesten Studio-Produktion gibt er endlich auch in der prestigeträchtigen „Piano Solo“-Reihe sein Debüt bei Heinersdorff.

Vst.: Konzert Theater Kontor Heinersdorff GmbH

Piano Solo: Song-Jin Cho bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Piano Solo: Song-Jin Cho

Konzert

Komet:
Alice

Das Programm unserer Gastveranstalter

Alice, Gesang und Keyboard
Carlo Guaitoli, Klavier und Keyboard
Antonello D’Urso, Gitarre, E-Gitarre


Wer kennt ihn nicht, den Megahit „Per Elisa“, mit dem ALICE den Sieg beim Festival di Sanremo 1981 errang und der für sie den Einstieg in eine europaweite Karriere bedeutete? Bis heute hat die Künstlerin 22 Alben veröffentlicht und viele internationalen Ehrungen erhalten. Nun kehrt ALICE, eine der interessantesten und beeindruckendsten Künstlerinnen Italiens, nach Deutschland zurück! Die Singer-Songwriterin mit der unverwechselbaren Stimme präsentiert ihr Programm „VIAGGIO IN ITALIA“, mit dem sie die großen Namen der italienischen „cantautori“ ehrt – Alice singt Franco Battiato, Lucio Dalla, Fabrizio De Andrè, Francesco De Gregori, Giorgio Gaber, Giuni Russo… und natürlich Alice! Auf der Bühne wird Alice (selbst am Keyboard) von zwei exzellenten Musikern begleitet, Carlo Guaitoli (Klavier und Keybords) sowie Antonello D’Urso (akustische und E-Gitarren als auch Programming); ein reduziertes und fein abgestimmtes Ensemble, welches die Stimme von Alice in den Mittelpunkt stellt und so die gesamte Bandbreite ihres Interpretationsvermögens zur Geltung bringt. „Ich bin glücklich wieder nach Deutschland zu kommen, das für viele Jahre meine zweite Heimat war und ich freue mich schon sehr darauf, meinem deutschen Publikum die großen italienischen Autoren vorzustellen und mit ihm auch meine populärsten Songs zu teilen!“ sagt die Künstlerin. Vor allem dem deutschen Publikum hatte es Alice angetan, hier feierte sie in den 80ern und 90ern ihre größten Erfolge. In ihrer langen Karriere verstand sie es, ihre künstlerische Ausdrucksform immer wieder neu auszurichten. Die unterschiedlichsten musikalischen Richtungen dabei in Harmonie zu halten ist ein Drahtseilakt, der ihr mühelos gelingt. Sie widmete sich der Urform des Liedes, dem Chanson, ebenso wie der Suche nach dem Heiligen in der Musik und produzierte weiterhin ausgezeichnete POP-Alben. Dieser reiche Erfahrungsschatz, entstanden auch durch die Zusammenarbeit mit einigen der wichtigsten Musiker der internationalen Musikszene, macht sie zu der vollendeten Interpretin, die sie heute ist. Alice singt die Lieder nicht, sie lebt sie. Und ihre warme, klare und zugleich kraftvolle Stimme hat über die Jahre noch an Ausdrucksvermögen gewonnen, Alice selbst nichts an Ausstrahlungskraft verloren. Diese wundervolle Künstlerin, deren Stimmgewalt dem Publikum durch Mark und Bein geht, wieder live zu erleben, ist ein absolutes Erlebnis.

Vst.: concert team

Komet: Alice bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Komet: Alice

Konzert

Sternzeichen:
Schumann 2

Die Düsseldorfer Symphoniker im Konzert

Düsseldorfer Symphoniker
Chor des Städtischen Musikvereins zu Düsseldorf
Dennis Hansel-Dinar, Einstudierung
David Reiland, Dirigent


Antonin Dvorák: Serenade d-Moll op. 44 für Bläser, Violoncello und Kontrabaß
Alexander Zemlinsky: 13. Psalm für Chor und Orchester op. 24
Robert Schumann: Symphonie Nr. 2 C-Dur op. 61

Zusatzveranstaltung: Fr. 04.10.2019 19:00 Uhr
StarTalk


Vst.: Tonhalle Düsseldorf

Sternzeichen: Schumann 2 bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Sternzeichen: Schumann 2

Konzert

Na hör'n Sie mal!

neue Musik

notabu.ensemble neue musik
Mark-Andreas Schlingensiepen, Leitung


Vst.: Tonhalle Düsseldorf gGmbH

Na hör'n Sie mal! bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Na hör'n Sie mal!

Konzert

Faszination Klassik:
Ute Lemper

Konzert Theater Kontor Heinersdorff

Kammerakademie Potsdam
Ute Lemper, Gesang
Hudson Shad, Gesangsquartett
Antonio Manacorda, Leitung


Kurt Weill: Die sieben Todsünden. Ballet chanté

Eine natürliche Grandezza ist ihr angeboren, dazu die charismatische Stimme, der im Tanzstudium in Köln geformte Körper und der Hauch von großer weiter Welt, der sie umweht: Ute Lemper war in Frankreich und Amerika schon längst ein Star, bevor sie im Triumphzug nach Deutschland zurückkehrte und seitdem bei jedem Heimatbesuch als „La Lemper“ gefeiert wird. Die kritischen Texte und die melancholisch-swingende Musik des Erfolgsduos Brecht/Weill sind ihr wie auf den Leib geschneidert. Kühl analysierend, ins Mark des Kapitalismus treffend und gleichzeitig anrührend ist auch die beißende, als Ballett komponierte Satire “Die sieben Todsünden”, die Kurt Weill 1933 im Pariser Exil komponierte. Von 1990 stammt Ute Lempers erste Aufnahme des selten live zu hörenden Stücks, das von seiner in zwei Persönlichkeiten gespaltenen Protagonistin das gesamte Spektrum der künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten fordert.

Vst.: Konzert Theater Kontor Heinersdorff GmbH

Faszination Klassik: Ute Lemper bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Faszination Klassik: Ute Lemper

Konzert

Komet:
Ludovico Einaudi

Das Programm unserer Gastveranstalter

Ludovico Einaudi, Klavier

Von der ausverkauften Royal Albert Hall in London bis zur Alten Oper Frankfurt belohnt ihn das Publikum mit frenetischem Beifall, die Verkaufszahlen seiner CDs erreichen Rekordhöhen und die Kritiker ergehen sich in Lobeshymnen. Der Pianist Ludovico Einaudi ist ein Meister der Verführungskunst. Mit stillen, klaren Tönen entführt er seine Zuhörer in eine Filmwelt, ein Kino im Kopf, eine Welt von Träumen und Farben. Nicht verwunderlich, denn seine ersten großen Erfolge feierte Einaudi als Filmkomponist - so schrieb er beispielsweise die Musik zu "Ziemlich beste Freunde". Hin und her schwankend zwischen minimalistischer Klarheit und rauschender Fülle, melancholischer Ruhe und stürmischer Ausgelassenheit, entwirft er in seinen Konzerten Klangbilder, die Ton für Ton die Wirklichkeit verdrängen und das begeisterte Publikum entrückt zurücklassen. "Einaudis Stücke erinnern an einen Mix aus den Liedern Franz Schuberts, Keith Jarretts Improvisationskunst und der Feingliedrigkeit der Stücke von Philip Glass." (Magazin Klassik)

Vst.: Konzertbüro Schoneberg GmbH

Komet: Ludovico Einaudi bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Komet: Ludovico Einaudi

Konzert

Komet:
Kasalla

Das Programm unserer Gastveranstalter

Kasalla

nit esu laut

Unplugged, eine Spur weniger aufgedreht und mit streichzarter und brassiger Unterstützung – 2019 sind Kasalla mit einem besonderen Programm unterwegs und spielen besondere Versionen ihrer Songs auf besonderen Bühnen. Für Musikfans landauf, flussab sind Kasalla die beliebteste und erfolgreichste Mundart-Band Kölns – nicht zuletzt aufgrund des Charterfolges ihres 2017 erschienenen Albums „Mer sin eins“. Das vierte Studioalbum der Band schaffte es auf Anhieb auf Platz 5 der deutschen Albumcharts und bescherte Kasalla somit nicht nur die erste Top-Ten-Platzierung ihrer Karriere, sondern auch den höchsten Charteinstieg einer kölschen Band seit BAP im Jahr 1981.

Vst.: Meyer-Konzerte GmbH & Co. KG

Komet: Kasalla bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Komet: Kasalla

Konzert

Café-Konzert:
Frau Luna

mit dem Tea-Time-Ensemble (Kaffee inkl)

Tea Time Ensemble

Das Publikum wird auf eine Zeitreise in die Blütezeit der Kur- und Caféhäuser geschickt. Das Tea Time Ensemble präsentiert ein in liebevoller Entdeckungsarbeit zusammengestelltes Repertoire von Melodien, die einst in Caféhäusern weltberühmt wurden. Mit Musik aus Wien bis zum Musical von heute spannt sich ein weiter Bogen der Unterhaltungsmusik auf, in dem ein vielseitiges Repertoire zuhause ist.

Vst.: Tonhalle Düsseldorf gGmbH

Café-Konzert: Frau Luna bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Café-Konzert: Frau Luna

Konzert

Komet:
Vladimir Spivakov & Moskauer Virtuosen

Das Programm unserer Gastveranstalter

Moskauer Virtuosen
Shio Okui, Klavier
Vladimir Spivakov, Violine und Leitung


Luigi Boccherini: Sinfonie d-Moll op.12, Nr.4
Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert für Klavier und Orchester A-Dur KV 414
Dmitri Schostakowitsch: Prélude und Scherzo d-Moll op.11
Astor Piazzolla: "Vier Jahreszeiten in Buenos Aires" für Violine und Orchester
Gyula Kancheli: A Little Danielade

Anlässlich des 40-jährigen Bestehens des international renommierten Kammerorchesters Moskauer Virtuosen geht das Ensemble unter der künstlerischen Leitung seines Gründers, des Geigenvirtuosen und Dirigenten Vladimir Spivakov, auf große Europatournee. Vladimir Spivakov hat als Solist und Dirigent über 40 Plattenaufnahmen mit Werken unterschiedlichster Stilepochen gemacht. Die Moskauer Virtuosen gründete er 1979. In dem Orchester spielen international anerkannte Musiker, Stimmführer und Solisten der Symphonie- und Kammerorchester aus Moskau.

Vst.: BA Management GmbH

Komet: Vladimir Spivakov & Moskauer Virtuosen bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Komet: Vladimir Spivakov & Moskauer Virtuosen

Lesung

Komet:
Suzanne Grieger-Langer

Das Programm unserer Gastveranstalter

Suzanne Grieger-Langer, Autorin

Cool im Kreuzfeuer

Profiler Suzanne Grieger-Langer stellt ihr neues Buch vor: „Cool im Kreuzfeuer – Schlammschlachten, Cybermobbing und Rufmordkampagnen souverän überstehen“. Doch dies ist keine Lesung – dies ist eine Live-Ermittlung! Gänsehaut ist garantiert, wenn Profiler Suzanne in eigener Sache ermittelt und die Zuschauer in die Welt des Profiling entführt. Faszinierend und erschreckend zugleich, was sie mit wenigen Klicks aufdeckt: Es ist ein Krimi, eine Tragödie, die fast jeden auch im eigenen Alltag ereilen kann. Aggressoren, Mobber und Trolle greifen den guten Ruf an, verbreiten überall Lügen – im Netz, bei Kollegen, sogar im engsten Umfeld. Menschen, denen man vertraute, wenden sich ab. Die eigene Welt droht einzustürzen. Mit Humor und feingeistiger Realsatire, aber auch voller Emotion schildert die berühmteste Profilerin Deutschlands, wie Menschen, denen man nie im Leben persönlich begegnet ist, sich aufmachen, das eigene Leben zu zerstören. Sie jammert nicht. Sie klagt nicht an. Sie ermittelt. Nach und nach kommen die Fakten ans Licht. Suzanne Grieger-Langers Bühnen-Tour fesselt, erschüttert und legt den Finger in die Wunde eines subtilen Cyber-Krieges gegen Menschen. Zugleich macht sie Mut und zeigt Abwehrstrategien und Schutzmechanismen. COOL IM KREUZFEUER ist packende Unterhaltung zu einem sehr ernsten Thema.

Vst.: Konzertbüro Augsburg GmbH

Komet: Suzanne Grieger-Langer bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Komet: Suzanne Grieger-Langer

Comedy

Komet:
Hazel Brugger

Das Programm unserer Gastveranstalter

Hazel Brugger, Comedy

Tropical

Hazel Brugger ist wieder da, und das ist auch gut so. In ihrem zweiten Programm spricht sie über die großen Themen dieser Welt. Welches sind die besten Drogen? Was hilft bei Schlafstörungen? Und warum sind Rechtspopulisten die besseren Liebhaber? Gewohnt trocken und unaufdringlich baut Hazel in „Tropical“ ihr Universum auf und öffnet dem Publikum die Tür in ihr Gehirn. Denn dort, wo es wehtut, fängt das echte Lachen doch erst richtig an.

Vst.: zakk - Zentrum für Aktion, Kultur und Kommunikation GmbH

Komet: Hazel Brugger bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Komet: Hazel Brugger

Konzert

Komet:
Camerata Louis Spohr

Das Programm unserer Gastveranstalter

Camerata Louis Spohr gUG
Sylvia Hamvasi, Sopran
Bernd Peter Fugelsang, Dirigent


Richard Strauss: Vier letzte Lieder
Anton Bruckner: Symphonie Nr. 7 E-Dur

Nach dem überaus erfolgreichen konzertanten Ausflug in die Welt der „berühmtesten Filmmusiken aller Zeiten bei ihrem Symphoniekonzert 2018 widmet sich die Camerata 2019 dem „großen Kino“ der Klassik: Mit den „Vier letzten Liedern“ von Richard Strauss und der 7. Symphonie von Anton Bruckner stehen wahrliche Highlights des konzertanten Repertoires auf dem Programm. Als Solistin des Abends musiziert die wunderbare Sopranistin Sylvia Hamvasi (Deutsche Oper am Rhein) mit der großen Besetzung der Camerata Louis Spohr. Ein guter Anlass, sich von der Solistin und der Camerata mit ihren klanglichen Möglichkeiten als viel-harmonisches Orchester begeistern zu lassen.

Vst.: Camerata Louis Spohr gUG

Komet: Camerata Louis Spohr bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Komet: Camerata Louis Spohr

Gala

Komet:
Futuro Si!

Das Programm unserer Gastveranstalter

Nicole Nau & Luis Pereyra und Ensemble, Tanz

25 Jahre FUTURO SI - Benefizgala

Feurige Tanz- und Show-Einlagen, mitreißende Live-Musik, lateinamerikanische Emotionen pur: Die international gefeierten Startänzer Nicole Nau und Luis Pereyra bringen die Kulturgeschichte, den Zauber und das Flair Südamerikas auf die Bühne. „Vida!“ heißt das neue Programm, in dem sie gemeinsam mit den Tänzern, Sängern und Musikern ihrer Company eine Hommage an die Kultur ihres Heimatlandes Argentinien feiern. Virtuos wechseln sie von Live-Musik zu verschiedenen Tanzstilen und artistischen Einlagen. Der Tango steht im Zentrum dieser modernen Inszenierung voller Tempo und Poesie, mit der ein atmosphärisch dichter Brückenschlag zwischen Tradition und Moderne gelingt.

Vst.: futuro sí! Initiative für Kinder in Lateinamerika e.V.

Komet: Futuro Si! bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Komet: Futuro Si!

Konzert

Meisterkonzerte II:
Orpheus Chamber Orchestra

Konzert Theater Kontor Heinersdorff

Orpheus Chamber Orchestra New York
Jan Lisiecki, Klavier


Felix Mendelssohn Bartholdy: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 d-Moll op. 40
Felix Mendelssohn Bartholdy: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 g-Moll op. 25
Felix Mendelssohn Bartholdy: Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 "Italienische"

Jung, hochbegabt und obendrein sympathisch? Wer glaubt, dass diese Kombination höchstens im Märchen oder vielleicht noch im Kino zu erleben ist, hat Jan Lisiecki noch nicht kennengelernt. Mit seinen 23 Jahren ist der kanadisch-polnische Pianist bereits ein „alter Hase“ im Konzertbusiness – sein Spiel ist atemberaubend, sein Auftreten locker und ernsthaft zugleich, seine Programmauswahl klug und seine Anhängerschar beständig wachsend. Beinahe verwundert es, dass er sich noch nicht früher mit den Klavierkonzerten Mendelssohns auseinandergesetzt hat, denn die Parallelen zum hochbegabten und früh in der Öffentlichkeit präsenten Musiker, von dem Schumann als „Mozart des 19. Jahrhunderts“ schwärmte, sind nicht zu übersehen.

Vst.: Konzert Theater Kontor Heinersdorff GmbH

Meisterkonzerte II: Orpheus Chamber Orchestra bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Meisterkonzerte II: Orpheus Chamber Orchestra

Kammermusik

Raumstation:
Meyer / Müller-Schott / Chamayou

Kammermusik im Mendelssohn-Saal

Sabine Meyer, Klarinette
Daniel Müller-Schott, Violoncello
Bertrand Chamayou, Klavier


Ludwig van Beethoven: Klaviertrio B-Dur op. 11 "Gassenhauer-Trio"
Ludwig van Beethoven: Sonate C-Dur op. 102/1 für Violoncello und Klavier
Alexander Zemlinsky: Trio d-moll op. 3 für Klarinette oder Violine, Violoncello und Klavier

Wieder einmal findet sich die Klarinetten-Legende Sabine Meyer mit exquisiten Partnern für ein Programm zusammen, das eine markante Handschrift hat: In drei Schritten geht es von der Blütezeit der Klassik zur frühen Moderne. Beethovens rasanter Weg vom Schüler Haydns zum Zeitgenossen der Zukunft dringt ebenso ins Ohr wie die Logik, mit der die späte Romantik zu neuen Ufern strebte. Der Schauplatz: natürlich Wien. Beethovens „Gassenhauer“-Trio und seine späte Cello-Sonate trennen Welten: Hier der verspielte Genießer, dort der Visionär, der die Stimmen im ausgedünnte Satz frei durch den Raum wandern lässt. Zemlinsky hat dies alles – und vor allem Brahms – mit der Muttermilch eingesogen und leidenschaftlich weitergedacht.

Vst.: Tonhalle Düsseldorf

Raumstation: Meyer / Müller-Schott / Chamayou bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Raumstation: Meyer / Müller-Schott / Chamayou

Kabarett

Komet:
Johann König

Das Programm unserer Gastveranstalter

Johann König, Kabarett

Jubel, Trubel, Heiserkeit

Johann König steht mitten im Leben: Er hat drei Kinder gezeugt, zwei Bäume gepflanzt und ein Haus gebaut. Die nächsten Aufgaben drängen sich also quasi auf: Er muss den Auszug der Kinder vorbereiten, die Bäume fällen und das Haus verputzen. Gleichzeitig steht er aber auch mitten neben dem Leben: Denn er ist oft in Gedanken oder in den Pilzen, bittet die Bäume um Ruhe und genießt eine lange Weile die eigenen und die Launen der Natur. Das neueste Bühnenstück des Ausnahme-Cholerikers stellt die drängenden Fragen der Gegenwart Kühl in der Analyse, warm in der Poesie, heiß in der Darbietung.

Vst.: Savoy Theater Inhaber Dr. Stefan Jürging

Komet: Johann König bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Komet: Johann König

Konzert

Sternzeichen:
Adam Fischer

Die Düsseldorfer Symphoniker im Konzert

Dorottya Láng, Mezzosopran
Zoltan Megeysi, Tenor
Miklós Sebestyén, Bariton
Düsseldorfer Symphoniker
Adam Fischer, Dirigent


Claudio Monteverdi: Il Combattimento di Tancredi e Clorinda
Béla Bartók: Herzog Blaubarts Burg / Oper in einem Akt op. 11

Vst.: Tonhalle Düsseldorf

Sternzeichen: Adam Fischer bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Sternzeichen: Adam Fischer

Konzerte / Klassik Berliner Philharmoniker Berlin, Herbert-von-Karajan-Str. 1
Konzerte / Konzert Gürzenich-Orchester Köln Köln, Bischofsgartenstr. 1
Konzerte / Konzert Wiener Konzerthaus Wien, Lothringerstraße 20
Konzerte / Konzert Philharmonie Luxembourg Luxembourg, 1, Place de l'Europe
Konzerte / Konzert Internationale Stiftung Mozarteum Salzburg Salzburg, Schwarzstraße 26
Konzerte / Konzert Duisburger Philharmoniker Duisburg, König-Heinrich-Platz
Konzerte / Konzert Nordwestdeutsche Philharmonie Herford, Stiftbergstraße 2
Konzerte Glocke Bremen Bremen, Domsheide 6-8
Konzerte / Konzert Hochschule für Musik und Tanz Köln Köln, Unter den Krahnenbäumen 87
Konzerte / Musik Hochschule Luzern Luzern, Zentralstr. 18
Konzerte / Konzert Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar Weimar, Platz der Demokratie 2/3
Konzerte / Konzert Festival Strings Lucerne Luzern, Dreilindenstr. 93
Konzerte / Konzert Philharmonisches Orchester Erfurt Erfurt, Theaterplatz 1
Konzerte / Konzert Sinfonieorchester Münster Münster, Neubrückenstraße 63
Konzerte / Konzert Gewandhaus zu Leipzig Leipzig, Augustusplatz 8

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.