zur Startseite
© Rittershaus-Pauly
34

Dresdner Philharmonie

Die Dresdner Philharmonie blickt als Orchester der Landeshauptstadt Dresden auf eine 150-jährige Tradition zurück. Seit 1870, als Dresden den ersten großen Konzertsaal erhielt, sind ihre Sinfoniekonzerte ein fester Bestandteil des städtischen Konzertlebens. Bis heute ist die Dresdner Philharmonie ein Konzertorchester mit regelmäßigen Ausflügen zur konzertanten Oper und zum Oratorium. Ihre Heimstatte ist der im April 2017 eröffnete hochmoderne Konzertsaal im Kulturpalast im Herzen der Altstadt. Chefdirigent der Dresdner Philharmonie ist seit 2011 Michael Sanderling. Neben Kurt Masur, Chefdirigent in den Jahren 1967–1972, zählten zu seinen Vorgängern u.a. Paul van Kempen, Carl Schuricht, Heinz Bongartz, Herbert Kegel, Marek Janowski und Rafael Frühbeck de Burgos.
Die musikalische und stilistische Bandbreite der Dresdner Philharmonie ist groß. Einerseits hat sich das Orchester im romantischen Repertoire einen ganz eigenen „Dresdner Klang“ bewahrt. Zum anderen hat es sich eine klangliche und stilistische Flexibilität sowohl für die Musik des Barock und der Wiener Klassik als für moderne Werke erarbeitet. Früh standen auch bedeutende Komponisten als Dirigenten an seinem Pult, von Brahms, Tschaikowski, Dvořák über Strauss bis zu Penderecki und Holliger.
Bis heute spielen Uraufführungen im Spielplan eine wichtige Rolle. Gastspiele in aller Welt zeugen vom hohen Ansehen, das die Dresdner Philharmonie in der Klassikwelt genießt. Und auch die seit 1937 gewachsene Diskographie der Philharmonie ist stattlich. Ein neuer CD-Zyklus unter der Leitung von Michael Sanderling, der beim Label Sony Classical erscheint, bringt die Sinfonien von Dmitri Schostakowitsch mit den Sinfonien Beethovens in Dialog.

Kontakt

Dresdner Philharmonie
Schloßstr. 2
D-01067 Dresden

Telefon: +49 (0) 351 | 4 866 282
E-Mail: sekretariat@dresdnerphilharmonie.de

 

Ticketservice im Kulturpalast:
Schloßstr. 2, D-01067 Dresden
Telefon: +49 (0) 351 | 4 866 866
Fax: +49 (0) 351 | 4 866 353
E-Mail: ticket@dresdnerphilharmonie.de
http://www.dresdnerphilharmonie.de

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag 10 – 19 Uhr
Samstag 9 – 14 Uhr

Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Konzertbeginn.
Bewertungschronik

Dresdner Philharmonie bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Dresdner Philharmonie

Seong-Jin Cho © Holger Hage
Konzert

Saisoneröffnung Beethoven Klavierkonzerte

Beethoven 250

Marek Janowski | Dirigent
Seong-Jin Cho | Klavier
Dresdner Philharmonie


Ludwig van Beethoven:
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 c-Moll op. 37 (1803)
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58 (1806)

Mit Seong-Jin Cho, dem koreanischen Preisträger des Internationalen Chopin-Wettbewerbs 2015, eröffnen wir unsere Jubiläumssaison. Trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie können wir Ihnen zum Beethovenjahr zwei Klavierkonzerte des Meisters präsentieren, darunter das berühmte Dritte in c-Moll und das Vierte in G-Dur, in dem Brillanz und Virtuosität fast ganz zurücktreten zugunsten einer höchst poetischen Aussage. Beethoven gehörte wie Mozart zu den Komponisten, die ausgezeichnete Pianisten waren und auch eigene Klavierkonzerte mit Erfolg spielten.

Saisoneröffnung Beethoven Klavierkonzerte bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Saisoneröffnung Beethoven Klavierkonzerte

Antoine Tamestit © Philippe Matsas
Konzert

Rezital Antoine Tamestit

Auf Einladung der Dresdner Philharmonie

Antoine Tamestit | Viola
Cédric Tiberghien | Klavier


Johannes Brahms: Sonate für Viola und Klavier Nr. 2 Es-Dur (1894)
John Dowland: ›If My Complaints‹ (Arr.) (ca. 1596)
Benjamin Britten: ›Lachrymae - Reflections on a Song of John Dowland‹ (1950)
Dmitri Schostakowitsch: Sonate für Viola und Klavier (1975)

Antoine Tamestit, der französische Weltstar auf der Viola, gibt mit seinem Duopartner am Klavier, Cédric Tiberghien ein Rezital. Im Zentrum stehen die Violasonaten von Brahms und Schostakowitsch. Mit der Adaption eines Satzes der ›Mondscheinsonate‹ erweist Schostakowitsch hier Beethoven seine Reverenz. Die Sonate ist seine letzte Komposition überhaupt, und auch Johannes Brahms’ Es-Dur-Sonate ist ein Spätwerk, ein Werk des Abschieds – jedoch nicht im melancholischen Moll, sondern heiter und gelöst.

Rezital Antoine Tamestit bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Rezital Antoine Tamestit

Quatuor Ébène © Julien Mignot
Konzert

Der frühe Beethoven Sinfonie und Streichquartett

Beethoven 250

Marek Janowski | Dirigent
Quatuor Ébène | Streichquartett
Dresdner Philharmonie


Ludwig van Beethoven:
Streichquartett A-Dur op. 18 Nr. 5 (1799)
Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21 (1800)
Streichquartett c-Moll op. 18 Nr. 4 (1799)

Der frühe Beethoven steht im Fokus dieses Programms, für das die Dresdner Philharmonie das phänomenale französische Quatuor Ébène erneut als Partner eingeladen hat. Die Erste Sinfonie ist in vielem noch Haydn stark verpflichtet, zeigt aber schon revolutionäre Züge: So beginnt sie ungewöhnlicherweise mit einer Dissonanz, was damals das Publikum geradezu erschreckte. Die Quartette op. 18 haben neben Haydn auch Mozart zum Vorbild, so vor allem das A-Dur-Quartett mit seinem wunderschönen Variationssatz. Das c-Moll-Werk weist dagegen auf Beethovens berühmte spätere Werke in dieser Tonart voraus.

Der frühe Beethoven Sinfonie und Streichquartett bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Der frühe Beethoven Sinfonie und Streichquartett

Quatuor Diotima © François Rousseau
Konzert

Spätwerke Beethoven und Nono

Beethoven 250

Quatuor Diotima | Streichquartett

Luigi Nono: ›Fragmente - Stille, An Diotima‹ (1980)
Ludwig van Beethoven: Streichquartett a-Moll op. 132 (1825)

Ein weiteres französisches Streichquartett sorgt mit dem berühmten Opus 132 dafür, dass an diesem Wochenende ein Bogen vom frühen bis zum späten Beethoven gespannt wird. Auch das Werk von Luigi Nono entstammt der letzten Schaffensphase, wobei Nono, einer der prägendsten italienischen
Komponisten des 20. Jahrhunderts, durch den Bezug auf Hölderlin, Anspielungen auf Beethoven und Zitate aus Werken von Verdi sowie Ockeghem einen ungeheuren geistigen Horizont eröffnet. ›Das Werk gleicht einem Netz von Klanginseln, die aus der Stille auftauchen, um in die Pausen hinein zu verklingen.‹ (Jürg Stenzl)

Spätwerke Beethoven und Nono bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Spätwerke Beethoven und Nono

Christian Schmitt © Uwe Arens
Konzert

Vom Dunkel zum Licht

Dresdner Orgelzyklus im Kulturpalast

Christian Schmitt | Orgel

Franz Liszt: ›Orpheus‹ Sinfonische Dichtung (1854)
Arrangement für Orgel
Johann Sebastian Bach: Fantasie und Fuge g-Moll (1720)
Gustav Merkel: Variationen über ein Thema aus Beethovens Klaviersonate op. 109 (1868)
Pēteris Vasks: ›Canto di Forza‹ (2006)
Max Reger: Choralfantasie und Fuge über ›Wachet auf, ruft uns die Stimme‹ (1900)

Jeder Kirchenraum ist auch ein Lichtraum, eine Bühne für Lichtregie. Das spiegelt sich auch in vielen Orgelwerken wieder, die eine subtile Licht- und Schattendramaturgie kennen. Schon Johann Sebastian Bachs Fantasie in g-Moll ist in dieser Hinsicht sehr kontrastreich angelegt, in Verbindung mit einer zukunftsweisenden Harmonik. Die Werke der Romantiker vertrauen vollends auf den Wechsel von Hell und Dunkel, und noch im ›Canto di Forza‹ des lettischen Komponisten Pēteris Vasks spielen solche Wirkungen eine große Rolle.

Vom Dunkel zum Licht bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Vom Dunkel zum Licht

Stefan Dohr © Simon Pauly
Konzert

Lieblingsstück

Beethoven 250

Cornelius Meister | Dirigent
Julian Prégardien | Tenor
Stefan Dohr | Horn
Dresdner Philharmonie


Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 1 Es-Dur (1764/65)
Benjamin Britten: Serenade für Tenor, Horn und Streicher (1943)
Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 8 F-Dur (1811/1812)

Ein absolutes Lieblingsstück ist die Serenade für viele Tenöre. Britten schrieb sie für seinen Partner Peter Pears. Englische Gedichte aus mehreren Jahrhunderten bilden hier einen Zyklus, dessen seelische Situationen Britten mit großer Empfindsamkeit und einer eindringlichen Tonsprache erfasst. Mit Julian Prégardien, der die Leidenschaft für Britten sicher schon bei seinem Vater Christoph kennenlernte, und Stefan Dohr, dem Solo-Hornisten der Berliner Philharmoniker, sind Weltklasse-Solisten zu Gast. Die sehr klassische 8. Sinfonie von Beethoven bildet den Abschluss, während die allererste Sinfonie von Mozart am Beginn steht.

Lieblingsstück bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Lieblingsstück

Potemkinsche Treppe in Odessa © wikimedia commons
Film

Panzerkreuzer Potemkin

Film und Livemusik

Helmut Imig | Dirigent
Dresdner Philharmonie


Sergei Eisensteins Panzerkreuzer Potemkin gehört zu den einflussreichsten Filmen der Geschichte und ist ein bis heute eindrucksvolles Dokument aus jenem höchst spannenden Jahrzehnt nach der Oktoberrevolution. ›Eine bis dahin unbekannte Rhythmik und Dynamik des Schnitts macht den Revolutionsfilm zu einem besonders eindringlichen Werk, das die Herrschenden und Beherrschten polemisch kontrastiert und den Zuschauer über den Weg der Emotionen zu politischen Erkenntnissen führen will‹, konstatiert das Lexikon des internationalen Films. Wir präsentieren den Film mit der für die deutsche Aufführungsfassung 1925 geschriebenen Musik von Edmund Meisel in der Rekonstruktion von Helmut Imig.

Panzerkreuzer Potemkin
Stummfilm
UdSSR 1925, 75 min.
Regie: Sergei Eisenstein
Musik: Edmund Meisel/Helmut Imig

Panzerkreuzer Potemkin bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Panzerkreuzer Potemkin

Online

Weiter hören

In den Kulturpalast können wir Sie dieser Tage leider nicht einladen. Das ist für uns alle schmerzlich, und sicher vermissen auch viele von Ihnen unsere Live-Konzerte. Wir möchten dennoch mit Ihnen in Kontakt bleiben und Ihnen das bieten, was uns am meisten am Herzen liegt: Musik! Dafür finden Sie hier mehrere Angebote.

Weiter hören bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Weiter hören

2 Online

Weiter hören

Wir möchten mit Ihnen während der Zeit der Schließung des Kulturpalastes in Kontakt bleiben und bieten Ihnen an, über die Social Media-Kanäle mit uns zu kommunizieren. Wir können zwar momentan unsere Konzerte nicht veranstalten, aber Sie werden auf unserer Website Links zu Aufnahmen der von uns geplanten Werke finden oder auch zu Einspielungen anderer Werke, die wir für interessant halten – manchmal in historischen Aufführungen durch die Dresdner Philharmonie oder in exemplarischen Einspielungen durch andere Interpreten. Auch stellen wir Ihnen die Programmhefte zu den geplanten Veranstaltungen online zur Verfügung.

Bleiben Sie gesund und bleiben Sie mit uns über Facebook oder Instagram im Gespräch.

www.facebook.com/DresdnerPhilharmonie
www.instagram.com/dresdnerphilharmonie


Ihre Dresdner Philharmonie

Weiter hören bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Weiter hören

23.03.20, 18:12, Kulturnator: Hoffentlich sehen wie uns bald

Hoffentlich sehen wie uns bald wieder beim Hören. Was für eine verrückte Zeit. Ende April geht es weiter, hoffen wir alle.

© Rittershaus-Pauly
34

Dresdner Philharmonie

Die Dresdner Philharmonie blickt als Orchester der Landeshauptstadt Dresden auf eine 150-jährige Tradition zurück. Seit 1870, als Dresden den ersten großen Konzertsaal erhielt, sind ihre Sinfoniekonzerte ein fester Bestandteil des städtischen Konzertlebens. Bis heute ist die Dresdner Philharmonie ein Konzertorchester mit regelmäßigen Ausflügen zur konzertanten Oper und zum Oratorium. Ihre Heimstatte ist der im April 2017 eröffnete hochmoderne Konzertsaal im Kulturpalast im Herzen der Altstadt. Chefdirigent der Dresdner Philharmonie ist seit 2011 Michael Sanderling. Neben Kurt Masur, Chefdirigent in den Jahren 1967–1972, zählten zu seinen Vorgängern u.a. Paul van Kempen, Carl Schuricht, Heinz Bongartz, Herbert Kegel, Marek Janowski und Rafael Frühbeck de Burgos.
Die musikalische und stilistische Bandbreite der Dresdner Philharmonie ist groß. Einerseits hat sich das Orchester im romantischen Repertoire einen ganz eigenen „Dresdner Klang“ bewahrt. Zum anderen hat es sich eine klangliche und stilistische Flexibilität sowohl für die Musik des Barock und der Wiener Klassik als für moderne Werke erarbeitet. Früh standen auch bedeutende Komponisten als Dirigenten an seinem Pult, von Brahms, Tschaikowski, Dvořák über Strauss bis zu Penderecki und Holliger.
Bis heute spielen Uraufführungen im Spielplan eine wichtige Rolle. Gastspiele in aller Welt zeugen vom hohen Ansehen, das die Dresdner Philharmonie in der Klassikwelt genießt. Und auch die seit 1937 gewachsene Diskographie der Philharmonie ist stattlich. Ein neuer CD-Zyklus unter der Leitung von Michael Sanderling, der beim Label Sony Classical erscheint, bringt die Sinfonien von Dmitri Schostakowitsch mit den Sinfonien Beethovens in Dialog.
Ticketservice im Kulturpalast:
Schloßstr. 2, D-01067 Dresden
Telefon: +49 (0) 351 | 4 866 866
Fax: +49 (0) 351 | 4 866 353
E-Mail: ticket@dresdnerphilharmonie.de
http://www.dresdnerphilharmonie.de

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag 10 – 19 Uhr
Samstag 9 – 14 Uhr

Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Konzertbeginn.

Dresdner Philharmonie bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Dresdner Philharmonie

Konzerte / Konzert Tonhalle Düsseldorf Düsseldorf, Ehrenhof 1
Konzerte / Konzert Berliner Philharmoniker Berlin, Herbert-von-Karajan-Str. 1
Konzerte / Konzert Gürzenich-Orchester Köln Köln, Bischofsgartenstr. 1
Konzerte / Konzert Wiener Konzerthaus Wien, Lothringerstraße 20
Konzerte / Konzert Philharmonie Luxembourg Luxembourg, 1, Place de l'Europe
Konzerte / Konzert Internationale Stiftung Mozarteum Salzburg Salzburg, Schwarzstraße 26
Konzerte / Konzert Duisburger Philharmoniker Duisburg, König-Heinrich-Platz
Konzerte / Konzert Nordwestdeutsche Philharmonie Herford, Stiftbergstraße 2
Konzerte / Konzert Glocke Bremen Bremen, Domsheide 6-8
Konzerte / Konzert Hochschule für Musik und Tanz Köln Köln, Unter den Krahnenbäumen 87
Konzerte / Musik Hochschule Luzern
Bereich Musik
Luzern, Zentralstr. 18
Konzerte / Konzert Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar Weimar, Platz der Demokratie 2/3
Konzerte / Konzert Festival Strings Lucerne Luzern, Dreilindenstr. 93
Konzerte / Konzert Philharmonisches Orchester Erfurt Erfurt, Theaterplatz 1
Konzerte / Konzert Sinfonieorchester Münster Münster, Neubrückenstraße 63
Konzerte / Konzert Gewandhaus zu Leipzig Leipzig, Augustusplatz 8
Konzerte / Konzert cPAMPLONAcm Berlin/Hamburg/Bremen
Konzerte / Konzert Internat. Deutscher Pianistenpreis 13. bis 15.12.2020

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.