zur Startseite

Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Die Dresdner Kunstsammlungen zählen zu den bedeutendsten und ältesten Museumsverbünden der Welt. Hervorgegangen sind sie aus den im 16. Jahrhundert angelegten Sammlungen der sächsischen Kurfürsten, vor allem aus der im Dresdner Residenzschloss eingerichteten Kunstkammer, deren 450jähriges Bestehen die SKD 2010 feierten. Heute umfassen die Staatlichen Kunstsammlungen insgesamt vierzehn Museen mit einer einzigartigen thematischen Vielfalt.

Kontakt

Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Residenzschloss
Taschenberg 2
D-01067 Dresden

Telefon: +49 (0)351 / 49 14 - 0
E-Mail: besucherservice@skd.museum

Kinderprogramm

Kinderbiennale - Dreams and Stories

Eine Ausstellung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden in Kooperation mit der National Gallery Singapore

Kunstwerke besitzen die innere Kraft, Träumen eine Gestalt zu verleihen, Geschichten zu erzählen oder auch die uns umgebende Welt in all ihren Facetten widerzuspiegeln. Über sie lassen sich neue fantastische Welten eröffnen und Gedanken anregen. Die "Kinderbiennale Dreams & Stories" widmet sich dieser fantastischen Seite von Kunst und lädt ein, in künstlerische Welten einzutauchen, die sonst eher kontemplative Rolle im Museum zu verlassen sowie selbst kreativ tätig zu werden und eigene Visionen zu erschaffen.

Acht regionale und internationale Künstler verwandeln für die Laufzeit der Kinderbiennale das Japanische Palais in einem imaginären Ort, der zum Sehen, Hören, Fühlen und Mitmachen anregt. Interaktive und partizipative Kunstwerke sind wie ein Parcours angelegt und entfalten über verschiedene Ebene eine Reflektion über Träume und Geschichten, über fiktive und reale Welten und die Verbindung zwischen beiden.
Ausstellung

„Das schönste Pastell, das man je gesehen hat.“ Das Schokoladenmädchen von Jean-Étienne Liotard

Im Zentrum der Ausstellung steht eines der berühmtesten Werke der Dresdener Gemäldegalerie, Das Schokoladenmädchen des Schweizer Künstlers Jean-Étienne Liotard (1702 —1789). Bereits zu seinen Lebzeiten war seine Pastellmalerei hoch geschätzt, wie die Beschreibung der bekanntesten Pastellmalerin Rosalba Carriera als „schönstes Pastell“ zeigt.

Dem Kunsthändler Algarotti, der die „Chocolatière“ 1745 direkt vom Künstler für die Dresdener Gemäldesammlung ankaufte, war es zu verdanken, dass nun in der Galerie auch Werke zeitgenössischer Künstler präsentiert wurden. Ganz dem Geschmack des Rokoko entsprach das Malen mit der Pastellkreide, das sich für lebensechte, brillante Porträts anbot: Liotard schuf makellose, porzellanhaft glatte Oberflächen. Der große Bekanntheitsgrad des Bildes aber beruht auf der Darstellung einer einfachen, unbekannten Hausangestellten – einem bis dahin seltenen Motiv, das die Kunst der Aufklärung vorwegnimmt. Darüber hinaus dürfte der eigenwillige Maler – mit langem Bart und Turban nannte er sich „Le peintre turc“ – und seine Reisen von großem Interesse sein.

Obwohl der Fokus der Ausstellung auf der Kunst Liotards liegt, sollen die unzähligen Übertragungen in andere, teils triviale Materialien nicht unerwähnt bleiben. Den Epilog bildet die Interpretation von Hann Trier, der 1991 mit seiner dreiteiligen Sequenz „La tasse au chocolat“ das Liotard’sche Meisterwerk ins 20. Jahrhundert transformierte.
Ausstellung

AUGEN-BLICKE. Barocke Elfenbeinkunst im Dialog der Künste (Part 2)

Barocke Elfenbeinbeinkunst bietet ein facettenreiches Spektrum an kunsthistorischen Betrachtungs- und Interpretationsmöglichkeiten. Das Grüne Gewölbe verwahrt eine der bedeutendsten europäischen Sammlungen und präsentiert im Sponsel-Raum des Neuen Grünen Gewölbes im Dresdner Residenzschloss eine höchst erlesene Vielfalt an Meisterwerken der Elfenbeinkunst, vorrangig aus dem 17. und 18. Jahrhundert.

Von Staub zu Glitzer - oder: Wie ein Kristall-Lüster wächst

Kristalle wachsen vor den Augen des Publikums zu einem einzigartigen und opulenten Kronleuchter. Die in Prag unter dem Namen ZORYA arbeitenden Designer Zdeněk Vacek und Daniel Pošta konzipierten den festlichen Leuchter im Rahmen des Projektes „Von Staub zu Glitzer – oder: Wie ein Kristall-Lüster wächst“ für das Bergpalais des Kunstgewerbemuseums im Schloss Pillnitz. Dabei lässt das Designer-Duo einzelne Bestandteile des Lüsters vor Ort wachsen.

Die Ausstellung des Kunstgewerbemuseums der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden wird die letzte Präsentation von Tulga Beyerle in Pillnitz sein. Die Schau, die vom 25. August bis 4. November 2018 zu sehen ist, zeigt sowohl den Wachstumsprozess des Materials, einem kristallisierenden Alaun, als auch das fertige Produkt. Über den Zeitraum von drei Wochen kann die Entstehung des Kristall-Lüsters beobachtet und anhand von Rohmaterial, Werkzeugen und filmischer Dokumentation ein spannender Einblick in die einzelnen Entwicklungsschritte gewonnen werden. Im Anschluss an die finale Zusammenführung der Einzelteile wird der vollendete Lüster am 15. September im Rahmen einer zeremoniellen Erstbeleuchtung im Bergpalais installiert.
Ausstellung

Der Baron lügt. Die wunderbare Welt des Fredo Kunze

Der Baron lügt? Aber sicher! Und man nimmt es dem Freiherrn von Münchhausen ganz und gar nicht übel. Denn dessen abenteuerliche Reiseberichte dienen Fredo Kunze als ideale Vorlagen für seine Kunstwerke.

Der 1936 im böhmischen Dittersbach geborene Fredo begeisterte sich schon früh für Comics und Karikaturen. Und dies ist seinen Szenerien deutlich anzumerken, denn er findet zielsicher den einen Moment, das eine Bild, das alles Wesentliche erzählt.

Wäre es nach seinem Klassenlehrer in Radeburg gegangen, so wäre aus dem jungen Zeichentalent Kunze ein zweiter Heinrich Zille geworden. Es kam jedoch anders: Auf Schule und Lehre folgte das Studium und erst nach seinem Abschied aus dem Berufsleben wandte Kunze sich schließlich der räumlichen künstlerischen Gestaltung zu.

So Manches aus Kunzes wunderbaren Bilderwelten, das er als Schüler zu Papier brachte, gestaltet der Künstler seit einigen Jahren zu Objekten. Längst hat Kunze seinen unverwechselbaren Stil ebenso treffsicher ins Dreidimensionale ausgeweitet. Er selbst sieht sich dabei in der Tradition der Männelmacher, doch schafft er es im Gegensatz zu diesen, kompletten Erzählungen die eine, unverwechselbare Form zu verleihen. Und so verwirbeln Fredo Kunzes unkonventionelle Szenerien heute aufs Wunderbarste die Bildwelten von Comic, Kunst und Volkskunst.

Kunzes gedrechselte, detailreiche Ensembles entspringen oft Klassikern der Literatur, der Abenteuer- und Märchenwelten. Sie liefern ihm das Material, dem er Gestalt gibt. Ob Don Quijote, Baron von Münchhausen, Wilder Westen oder Märchen – gerade solche bildhaft geschriebenen, fantastischen Erzählungen sind ganz nach Kunzes Geschmack.

Fredo Kunze interpretiert und bearbeitet derartige Geschichten, verleiht ihnen eine ganz neue, unnachahmliche Form. Er überrascht dabei nicht nur durch sein Gespür für den perfekten Augenblick. Seine auf den Punkt gebrachten Szenen und Figuren erzählen uns nun detailreich und höchstpersönlich ihre ganz eigene Version der Ereignisse – ungelogen!
Ausstellung

SIBYLLE - Zeitschrift für Mode und Kultur

Was heute die Frauenzeitschrift Brigitte ist, das war in der DDR die SIBYLLE – Zeitschrift für Mode und Kultur. Mit nur rund 200.000 Exemplaren pro Ausgabe – es gab ab 1956 sechs pro Jahr – war die Zeitschrift ein rares Produkt und stets in kürzester Zeit vergriffen. Insbesondere die Fotografien bilden neben den Beiträgen über Kunst, Architektur und Gesundheit ein entscheidendes Element ihrer Wirkung.
Die engagierten Fotografen beherrschten nicht nur ihr Handwerk, sie legten an ihre Arbeit auch explizit künstlerische Maßstäbe an und verliehen der 'Ost-Vogue' einen kosmopolitischen Charme. Die Ausstellung im Kunstgewerbemuseum stellt Fotografen der Zeitschrift, darunter Sibylle Bergemann, Arno Fischer, Ute Mahler, Werner Mahler, Sven Marquardt, Elisabeth Meinke, Roger Melis, Hans Praefke, Günter Rössler, Rudolf Schäfer, Wolfgang Wandelt, Michael Weidt und Ulrich Wüst, vor. Ein chronologischer Abriss der SIBYLLE-Ausgaben anhand von Originalen und Reproduktionen einzelner Hefte, von der ersten Ausgabe 1956 bis zu Exemplaren aus den frühen 1990er Jahren ist ebenso Bestandteil der Präsentation im Kunstgewerbemuseum wie einige Modeentwürfe und in der DDR entstandender Schmuck.
Ausstellung

Ostdeutsche Malerei und Skulptur 1949 - 1990

Fr, 15.6.2018 - Mo, 7.1.2019

Ein Querschnitt durch die Sammlungen ostdeutscher Malerei und Skulptur gibt – nach Ankaufsjahren geordnet – nicht nur einen spannenden Einblick in die Bestände, sondern auch in die wechselvolle Ankaufspolitik zu DDR-Zeiten und danach. Nie Gesehenes oder lang Vermisstes ist neu zu entdecken: Werke von Karl-Heinz Adler, Rudolf Bergander, Wieland Förster, Hubertus Giebe, Hermann Glöckner, Peter Graf, Werner Stötzer, Strawalde, Christine Schlegel, Petra Kasten, Harald Hakenbeck, Ernst Hassebrauk, Angela Hampel, Bernhard Heisig, Peter Herrmann, Hans Jüchser, Wolfgang Mattheuer, Theodor Rosenhauer, Werner Tübke, Willy Wolff, Walter Womacka und vielen anderen mehr vermitteln einen Eindruck von der Vielfalt der Kunst, die in der DDR entstand.

In der unmittelbaren Nachkriegszeit gingen Werke in den Bestand der Dresdner Gemäldegalerie und der Skulpturensammlung ein, die allegorisierend die Folgen des Krieges thematisierten. Hierbei griffen die Künstler*innen auf der Suche nach einer zeitgemäßen Kunst auf Ausdrucksformen der klassischen Moderne zurück oder führten diese fort. Nach der Gründung der DDR wurden diese Stilmittel bald als „formalistisch“ abgelehnt, es folgte die Verpflichtung auf den Sozialistischen Realismus. Die Bilder und Skulpturen, die in den 1960er-Jahren Einzug in die Sammlungen hielten, wurden zum Teil unter dem Zeichen des „Bitterfelder Weges“ geschaffen, der 1959 ausgerufen wurde, um Arbeiter*innen an die Kunst heranzuführen und die Trennung zwischen Kunst und Leben aufzuheben. Programmatische Bilder gelangten in das Albertinum, als beschlossen worden war, in der Gemäldegalerie Neue Meister eine Abteilung „Sozialistische Gegenwartskunst“ einzurichten – die darin gezeigten Kunstwerke sollten die Idee des Sozialistischen Realismus veranschaulichen, die ideale Gesellschaft im marxistisch-leninistischen Sinne zu gestalten. Ab den 1970er-Jahren zeigte sich in den Erwerbungen eine zunehmend größere Bandbreite an Bildmotiven und Malstilen. Landschaften und Porträts bildeten einen Schwerpunkt und auch private Alltagsszenerien kamen hinzu. Für die Skulpturensammlung brachte die im Albertinum veranstaltete Ausstellung „Junge Bildhauerkunst der DDR“ 1979 viele Neuzugänge weiterhin figürlicher Plastik und Skulptur. Die Ankäufe im Verlauf der 1980er Jahre verdeutlichen schließlich die Vielfalt von Stilen und Positionen einer jungen Künstlergeneration, die sich auf einer breiten Palette von Abstraktion bis zu einer farbintensiven, neoexpressionistischen Malerei bewegten.

Die gewählte Präsentationsform, welche die Werke chronologisch nach Ankaufsjahren ordnet, spiegelt so nicht nur die wechselhafte Ankaufspolitik zu DDR-Zeiten, sondern lädt auch dazu ein, die kanonbildende Macht des Museums generell kritisch zu hinterfragen – nicht nur zu DDR-Zeiten, sondern von den Anfängen des Museums bis heute. Kanon als Ergebnis immer auch subjektiver Kaufentscheidungen ist als zeitgebunden und damit temporär zu verstehen. So stehen am Ende der Präsentation einige Erwerbungswünsche, denn es gilt auch weiterhin, Lücken im Bestand „Kunst in der DDR“ zu schließen.
Ausstellung

Geschichten um Hegenbarths anonyme Köpfe

Nicht weniger als 300 namenlose Köpfe sind im Josef-Hegenbarth-Archiv erhalten. Die Biografien der Dargestellten liegen im Dunkeln, doch sprechen die Gesichter ganz unmittelbar zu uns. Auf Einladung des Archivs haben sieben Autor*innen den anonymen Figuren neue Geschichten geschenkt.

Text und Bild stehen bei Josef Hegenbarth in einem engen Verhältnis. Als Illustrator gab der bildende Künstler literarischen Figuren ein Gesicht. Gleichzeitig interessierte ihn zeitlebens, unbekannte Menschen in Zeichnungen festzuhalten, indem er Passanten von der Straße ins Atelier holte. Nicht weniger als 300 namenlose Köpfe sind im Josef-Hegenbarth-Archiv erhalten, eine künstlerisch anspruchsvolle Gruppe von Männer-, Frauen- und Kinderbildnissen, die zwischen 1920 und 1962 entstanden. Sie dokumentieren Hegenbarths Vermögen, ein Gegenüber in seiner Persönlichkeit und seiner Stimmungslage spontan zu erfassen. Die Biografien der Dargestellten liegen im Dunkeln, doch sprechen die Gesichter ganz unmittelbar zu uns.

Die Autor*innen Marcel Beyer (*1965), Julia Boswank (*1986), Katharina Hacker (*1967), Florian Illies (*1971), Undine Materni (*1963), Ingo Schulze (*1962) und Volker Sielaff (*1966) sind unserer Einladung gefolgt, den anonymen Figuren neue Geschichten zu schenken. Wie Hegenbarth heben sie die Gestalten aus der Menge hervor. Das Experiment soll dazu anregen, den Zeichnungen mehr als nur einen bewundernden Blick zu schenken und eigene Geschichten zu erfinden. In der Ausstellung werden die anonymen Köpfe durch eine Auswahl von Hegenbarths fein beobachteten Straßenszenen sowie Darstellungen literarischer Figuren und karikaturesk übersteigerter Typen ergänzt.
Ausstellungen / Museum Staatlische Museen zu Berlin Berlin, Genthiner Straße 38
Ausstellungen / Museum Wallraf-Richartz-Museum Köln Köln, Obenmarspforten
Ausstellungen / Museum Kunstmuseum Bern Bern, Hodlerstr. 12
Ausstellungen / Burg Wartburg Eisenach Eisenach, Auf der Wartburg 2
Ausstellungen / Museum Jüdisches Museum Berlin Berlin, Lindenstr. 9-14
Ausstellungen / Museum Deichtorhallen Hamburg Hamburg, Deichtorstr. 1-2
Ausstellungen / Museum Folkwang Museum Essen Essen, Museumsplatz 1
Ausstellungen / Museum Mudam Luxembourg Luxembourg, 3, Park Dräi Eechelen
Ausstellungen / Ausstellung GRASSI Museum für Völkerkunde Leipzig Leipzig, Johannisplatz 5-11
Ausstellungen / Museum Kunsthaus Zürich Zürich, Heimplatz 1
Ausstellungen / Museum Zentrum Paul Klee Bern Bern, Monument im Fruchtland 3
Ausstellungen / Museum Stiftung Moritzburg Halle Halle (Saale), Friedemann-Bach-Platz 5
Ausstellungen / Museum Naturhistorisches Museum Basel Basel, Augustinergasse 2
Ausstellungen / Museum Rautenstrauch-Joest-Museum Köln Köln, Cäcilienstraße 29-33
Ausstellungen / Museum Museum fünf Kontinente München München, Maximilianstraße 42
Ausstellungen / Kulturveranstaltung OK Offenes Kulturhaus Oberösterreich Linz, OK-Platz 1