zur Startseite

Mudam Luxembourg

Mudam, das Museum für zeitgenössische Kunst in Luxemburg, setzt sich für eine Vielfalt künstlerischer Disziplinen ein. Seine Sammlung und sein Ausstellungsprogramm stehen für die Tendenzen des zeitgenössischen Kunstschaffens und halten die Besucher ständig über neue künstlerische Arbeitsweisen auf dem Laufenden, auf nationaler wie auf internationaler Ebene.

Das Gebäude, ein Werk des chinesisch-amerikanischen Architekten Ieoh Ming Pei, steht in einem perfekten Dialog mit seinem natürlichen und historischen Umfeld. Erbaut unmittelbar hinter den Überresten des Fort Thüngen, dessen alte Wallmauern seinen Grundriss bestimmten, liegt es, nur wenige Schritte vom Europaviertel auf dem Kirchberg entfernt, im Park Dräi Eechelen, der vom Landschaftsarchitekten Michel Desvigne entworfen wurde und vom dem man eine herrliche Sicht auf die Altstadt hat.

Einfache Volumina und großzügig geschnittene Räume ebenso wie die Verbindung von Stein und Glas zeugen von der meisterhaften Beherrschung der architektonischen Mittel durch den berühmten Architekten. Das raffinierte Spiel zwischen Innen und Außen, bei dem eine Vielzahl von Ausblicken auf den umliegenden Park wie auch auf die Weite des Himmels durch die kühnen Glasdecken ermöglicht wird, wird unterstrichen durch die Verwendung von Magny Doré, einem honigfarbenen Kalkstein, der zu jeder Tages- und zu jeder Jahreszeit das Licht in subtilen farblichen Nuancen wiedergibt. Das Museum verfügt auf drei Etagen über 4500 m2 Ausstellungsfläche. Baubeginn war im Januar 1999, die Einweihung fand am 1. Juli 2006 statt.

Das kulturelle Projekt des Mudam beruht auf der Vorstellung von der Kunst als eine poetische Distanz zur Welt. Seine Hauptlinien lesen sich in den Worten Freiheit, Innovation, kritische Geisteshaltung, und all das nicht ohne Humor. In seinen Veranstaltungen wird nicht nur allen möglichen Ausdrucksformen Raum gegeben sondern es werden gleichzeitig auch unsere Gewohnheiten und überkommenen Vorstellungsweisen infrage gestellt. So werden Formen zeitgenössischen Denkens erforscht wie auch die ästhetische Sprache unserer sich entfaltenden Epoche vorgestellt.

Die Mudam Sammlung ist als Zeuge des zeitgenössischen Kunstschaffens in all seinen technischen und ästhetischen Formen offen gegenüber allen künstlerischen Disziplinen: Malerei, Zeichnung, Skulptur, Fotografie, aber auch Design, Mode und die verschiedensten Formen der Graphik und der Neuen Medien präsentieren sich dem Blick der Besucher. Dabei erlaubt sich die entschieden in der Gegenwart verankerte Sammlung eine poetisch-künstlerische Bandbreite, die bei den großen Namen von Bernd und Hilla Becher bis zu Daniel Buren reicht, von Blinky Palermo bis hin zu Cy Twombly. Die Möblierung im Innern wie im Außenbereich wurde Künstlern und Designern wie Erwan und Ronan Bouroullec, Martin Szekely, Konstantin Grcic, Bert Theis, Andrea Blum oder David Dubois anvertraut. Die Sammlung entwickelt sich im Hinblick auf das internationale Kunstschaffen und bewahrt dabei eine besondere Aufmerksamkeit auch gegenüber den bedeutendsten Resultaten der regionalen Kunstszene.

Dieses Abenteuer erlebt Mudam gemeinsam mit seinen Besuchern. Die Besucher sind eingeladen, sich im Museum selbst neu zu erleben, Vorurteile hinter sich zu lassen und der Kunst mit einem neuen und befreiten Blick zu begegnen. Zahlreich sind die Möglichkeiten der verschiedensten Besichtigungen, von der detailliert geführten bis zur selbstständig freien hat der Besucher die Wahl. Als Ort für ästhetische Entdeckungen, für Reflexion und Betrachtung, ist das Mudam auch ein Ort der Geselligkeit in anregendem Rahmen (im Mudam Café) wie auch ein Ort für den anregenden Einkauf (im der Mudam Boutique).

Kontakt

Mudam Luxembourg
Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean
3, Park Dräi Eechelen
L-1499 Luxembourg

Telefon: +352 45 37 85-960
E-Mail: info@mudam.lu

 

Öffnungszeiten
Mittwoch - Freitag 11-20 Uhr
Samstag - Montag 11-18 Uhr
Feiertage 11-18 Uhr
Dienstags geschlossen sowie am 25.12.

Photos: © Pierre-Olivier Deschamps / Agence Vu, Musée d'Art Moderne Grand-Duc Jean, Architect: I.M. Pei

Mudam Luxembourg bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Mudam Luxembourg

Ausstellung

Portrait of a Young Planet

Präsentation der Sammlung

Diese Ausstellung der Mudam Sammlung wurde inspiriert von der berühmten, von Edward Steichen (1879, Bivange – 1973, West Redding) 1955 zunächst für das Museum of Modern Art in New York kuratierten Ausstellung The Family of Man, die anschließend bis 1962 in über 150 Museen weltweit zu sehen war. Steichens Ausstellung ist seit 1994 dauerhaft im Schloss von Clerf in Luxemburg zu sehen.

Die Präsentation der Sammlung wie auch die Installation der Arbeit Flugplatz Welt/World Airport (1999) von Thomas Hirschhorn (*1957, Bern) in der Westgalerie sind Teil eines größeren Projekts, zu dem auch eine eigens geschaffene digitale Plattform gehört: Me, Family. Portrait of a Young Planet. Der Kurator Francesco Bonami, assistiert von Emanuela Mazzonis di Pralafera, hat sich mit diesem Projekt der Frage gestellt, wie man den Menschen am Beginn des 21. Jahrhunderts darstellen kann. Portrait of a Young Planet versammelt eine Auswahl von Werken aus der Mudam Sammlung, die sich mit Fragen des Menschseins auseinandersetzt und damit, wie sich der Einzelne in den unterschiedlichen Gemeinschaften behauptet. Der Mensch ist ein soziales Wesen, das, unabhängig von Geschlecht, Herkunft und Umfeld, mit dem Anderen interagiert. Es drängt ihn von Natur aus, seine Erfahrungen, Empfindungen, Gewohnheiten und sein Leben mit anderen teilen zu wollen. Heutzutage ist ein ungeheurer Strom von Informationen, Bildern und Ideen Teil unseres Alltags, und wir stehen mittendrin in dieser vielgestaltigen und miteinander verbundenen Welt. Es ist diese Komplexität, die sich in der Arbeit von Hassan Khan (*1975, London) The Hidden Location (2004), zeigt, in der der Wandel und die vielfältigen Facetten einer multikulturellen Stadt wie Kairo vor Augen geführt werden, wie auch in den 22 Portraits (2000-2018) von Wolfgang Tillmans (*1968, Remscheid), dem es gelingt, mit seinen Porträts von Bekannten, Freunden und Unbekannten ein umfangreiches Panorama unserer Gesellschaft zu skizzieren. Die 70 Gespräche, die Cristina Lucas (*1973, Jaén) für ihr Video Philosophical Capitalism (2014-2016) über das Verständnis gewisser philosophischer und existentieller Begriffe geführt hat, sind hierfür ein weiteres hervorstechendes Beispiel. Anhand der Standpunkte der in dieser Präsentation versammelten Werke wird der Begriff des Menschseins vor dem Hintergrund der Vielfalt gesellschaftlicher, historischer oder privater Umstände unter die Lupe genommen. Es stellen sich Fragen wie: „Welche Rolle spielt der Mensch in der globalisierten Gesellschaft des 21. Jahrhunderts? Wie kann man der Flut von Bildern und Informationen standhalten, die die neuen Medien mit sich bringen? Neigt der Mensch eher dazu, sich einer Gemeinschaft anzuschließen oder wird er sich eher in sich selbst zurückziehen?“

Portrait of a Young Planet bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Portrait of a Young Planet

Ausstellung

Giulia Cenci

2019 Baloise Kunst-Preis

Das Mudam Luxemburg zeigt eine Reihe neuerer Arbeiten von Giulia Cenci (*1988, Cortona), die mit der Unterstützung der Baloise Group erworben wurden. Für die Gewinnerin des Baloise Kunst-Preises 2019 ist es die erste museale Einzelausstellung.

Im Herbst 2020 werden vier Skulpturen von Giulia Cenci zu sehen sein. Ihre hybriden Gebilde bestehen aus verschiedenen Materialien – Metall, Polyurethanharz, Epoxidharz, Schaum, Fett, Staub vom Atelierboden – die mit erkennbaren Elementen wie Teilen eines Motors, Ästen oder dem Gipsabdruck eines Körperteils eines Wolfs gepaart wurden. Anhand eines aufwendigen Arbeitsprozesses fügt die Künstlerin Rohmaterialien, gefundene Objekte und Skulpturelemente zu halb organischen, halb mechanischen Installationen zusammen. Die hier gezeigten Arbeiten sind Teil von Territory, einer Installation bestehend aus einzelnen Skulpturen, die sich chaotisch entfalten und als scheinbar autonome, lebensähnliche Elemente den Raum bevölkern.

Der Baloise Kunst-Preis wird jedes Jahr an zwei KünstlerInnen vergeben, die in der Abteilung Statements der Art Basel ausstellen. Der Preis wurde vor 20 Jahren ins Leben gerufen und ist mit jeweils 30’000 CHF dotiert. Zudem werden eine oder mehrere Arbeiten der Gewinner angekauft und den beiden Partnermuseen geschenkt. Dank dieser Unterstützung fanden Arbeiten von Beatrice Gibson, Mary Reid Kelley, Martha Atienza und Seokyeong Suki Kang den Weg in die Sammlung des Mudam, das seit 2015 Partner des Preises ist. Die diesjährige Jury wurde geleitet von Martin Schwander, künstlerischer Berater der Baloise. Weitere Jurymitglieder waren Lionel Bovier, Direktor des MAMCO in Genf; Harald Falckenberg, Sammlung Falckenberg, Hamburg; Marie-Noëlle Farcy, Kuratorin und Leiterin der Sammlung des Mudam Luxembourg; sowie Gabriele Knapstein, Direktorin des Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, Berlin.

Biografie
Das Werk von Giulia Cenci (*1988, Cortona) ist anlässlich von Einzelausstellungen bei Kunst Merano Arte in Merano (2019), De Ateliers in Amsterdam (2017) und Laboratorio del dubbio in Turin (2016) gezeigt worden. Ihre Arbeiten wurden ferner auf der 15. Biennale de Lyon (2019), in der Villa Médicis, Académie de France in Rom (2019) und der Colgate University in Hamilton, New York (2016), ausgestellt. Sie ist Preisträgerin des Werkbijdrage Jong Talent des Mondriaan Fonds sowie des Baloise Kunst-Preises 2019. Sie lebt und arbeitet in Amsterdam.

Kuratorin: Marie-Noëlle Farcy

Giulia Cenci bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Giulia Cenci

Ausstellung

Leonor Antunes

vides, intervalles et jonctions

Mudam Luxembourg freut sich, eine Ausstellung mit jüngeren Arbeiten der international bekannten Bildhauerin Leonor Antunes (*1972, Lissabon) zu zeigen. Diese Ausstellung wird im Henry J. and Erna D. Leir Pavillon des Museums gezeigt, für den die Künstlerin eigens eine neue Installation anfertigen wird, die sich auf die räumlichen Qualitäten und auf die Proportionen dieser ikonischen Architektur von Ieoh Ming Pei bezieht. Daneben wird Antunes Skulpturen der letzten Zeit zeigen sowie ein neu angefertigtes Bodenstück, inspiriert von der Arbeit und den Ideen der italienischen Architekten Franca Helg und Franco Albini sowie von der brasilianischen Künstlerin Lygia Clark. Die Ausstellung wird organisiert als Dialog mit einer parallel verlaufenden Ausstellung von Antunes mit dem Titel vazios, intervalos e juntas, die für das Museu d’Arte de São Paulo (MASP) entwickelt wird.

Leonor Antunes’ Skulpturen werden oft im Hinblick auf eine vorgegebene räumliche Situation entworfen, deren architektonische und historische Details ebenso berücksichtigt werden wie die sinnlichen Erfahrungen, die der Ort hervorruft. Sie basieren oft auf Nachforschungen über weniger bekannte Figuren der modernen Architektur und des modernen Designs, wie Lina Bo Bardi, Eileen Gray, Egle Trincanato und Carlo Scarpa, die Designer Anni Albers und Clara Porset, sowie die Künstlerinnen Lygia Clark and Mary Martin. Antunes realisiert ihre Formen und Motive in Materialien und Texturen wie Seil, Holz, Kork, Leder und Messing und setzt diese um in einer von handgemachter und kunsthandwerklicher Qualität geprägten künstlerischen Formensprache. Antunes, die in unterschiedlichen Größen und mit den Techniken des Knüpfens, Nähens, Webens und der Perlenstickerei arbeitet, schafft so räumliche Environments aus drapierten Netzen, hängenden, freistehenden oder die Wände hinaufkletternden Formen, die eine visuelle und skulpturale Choreografie bilden, deren erzählerische Qualität mit Raum und Zeit verwoben zu sein scheint.

Leonor Antunes. vides, intervalles et jonctions ist Teil eines neuen Programms, bei dem Künstler und Künstlerinnen eingeladen sind, Arbeiten speziell für den Henry J. and Erna D. Leir Pavillon des Mudam zu schaffen.

Biografie
Leonor Antunes (*1972, Lissabon) hatte Einzelausstellungen im Museo Tamayo, Mexico (2018), in der Whitechapel Gallery, London (2017), der Tensta Konsthall, Stockholm (2017), dem San Francisco Museum of Modern Art (2016), im CAPC Musée d’Art Contemporain, Bordeaux (2016), dem New Museum, New York (2015) und der Kunsthalle Basel (2013). Im Jahr 2019 vertrat sie Portugal auf der 58. Biennale von Venedig. Ihre Arbeit wurde auf bedeutenden internationalen Überblicksausstellungen gezeigt, wie der 12. Gwangju Biennale (2018), der 57. Biennale von Venedig (2017) und der 8. Berlin Biennale (2014). Sie ist Preisträgerin des Zurich Art Prize 2019. Ihre Werke sind Teil bedeutender öffentlicher Sammlungen, wie des Solomon R. Guggenheim Museums, New York, des Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris oder der Serralves Foundation, Porto. Antunes lebt und arbeitet in Berlin.

Kuratorin: Suzanne Cotter, Assistiert von Nelly Taravel

Leonor Antunes bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Leonor Antunes

Ausstellung

Charlotte Posenenske

Work in Progress

Mudam Luxembourg zeigt eine umfassende Werkschau der deutschen Künstlerin Charlotte Posenenske. Charlotte Posenenske: Work in Progress zeichnet die Karriere einer einflussreichen, aber verkannten Künstlerin anhand von über 50 Arbeiten aus den Jahren 1956 bis 1968 nach. Die mit zahlreichen Leihgaben aus bedeutenden öffentlichen Sammlungen bestückte Ausstellung unterstreicht die Radikalität von Posenenskes Werk.

Mit Charlotte Posenenske: Work in Progress widmet das Mudam der Künstlerin die umfangreichste Retrospektive seit 1985. Posenenskes Skulpturen, Zeichnungen und Bilder zeichnen sich durch eine radikale Offenheit aus. In ihren von geometrischer Reduktion, Serialität und industrieller Fertigung geprägten Arbeiten entwickelte die Künstlerin in Entsprechung zu den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umbrüchen der 1960er-Jahre eine Art industriellen Minimalismus, der sich dem Kunstmarkt verweigerte und die etablierten formalen und kulturellen Hierarchien ablehnte.

Die Ausstellung zeichnet Posenenskes künstlerischer Produktion über einen Zeitraum von zwölf Jahren nach, bis sie sich von der Kunst abwandte, um Arbeitssoziologie zu studieren. Posenenske, die zwischen 1956 und 1968 als Künstlerin in Deutschland tätig war, schuf Werke, die im Dialog mit den großen internationalen Kunstbewegungen ihrer Zeit standen, vom Informel über die Gruppe Zero bis hin zu Minimal Art und Konzeptkunst. 1968 wandte sie sich für kurze Zeit der Kunst im öffentlichen Raum zu, bevor sie das Herstellen und Ausstellen von Kunstobjekten gänzlich aufgab. In einer öffentlichen Erklärung meinte sie hierzu: „Es fällt mir schwer, mich damit abzufinden, dass Kunst nicht zur Lösung drängender gesellschaftlicher Probleme beitragen kann.“

Von Posenenskes ersten Experimenten mit Markierungen und Zeichnungen bis hin zu Wandreliefs und den späteren modularen Skulpturen umfasst die Ausstellung Originalprototypen, sowie mehr als 150 speziell für die Ausstellung angefertigte Elemente. Zu den Werken gehören Skulpturen aus den fünf industriell hergestellten Serien von modularen geometrischen Formen (Serien B, C, D, DW und E). Die von einer minimalistischen Ästhetik geprägten Einzelteile werden auf unterschiedliche Weise durch ihre „Konsumenten“ – so Posenenkes Bezeichnung für den Betrachter ihrer Arbeiten – aktiviert, die aufgefordert sind, sie kreativ neu zu kombinieren.

Posenenske verstand diese spielerisch angelegten Skulpturen mit ihren zahllosen Variationsmöglichkeiten als eine gemeinschaftliche Produktion zwischen der Künstlerin, die sie entwirft, den Arbeitern, die sie herstellen, und den Konsumenten, die sie in unterschiedlichen Kombinationen zusammenfügen. In der Ausstellung werden sie zusammen mit den monochromen Reliefs Serie B und C (1967) präsentiert, die gewölbt, gekippt und gefaltet, an der Wand befestigt oder auf den Boden gestellt werden können. Ebenfalls zu sehen sind Exemplare der Vierkantrohre Serie D und DW (1967/2018), die aus verzinktem Stahl beziehungsweise Pappe hergestellt sind und an industrielle Lüftungssysteme erinnern. Ein historischer Prototyp der Serie E (Series E, 1967-1968) wird zusammen mit einer Neuauflage dieser Arbeit präsentiert, Drehflügel Serie E (Revolving Vane Series E, 1967-68/2018), welche von den Besuchern bewegt werden kann – so wie in Posenenskes ursprünglichem Konzept vorgesehen. Zudem werden über dreißig frühe Arbeiten auf Papier sowie Wandreliefs zu sehen sein.

Kurzbiografie
Charlotte Posenenske (*1930, Wiesbaden; †1985, Frankfurt) studierte Anfang der 1950er Jahre Kunst in Stuttgart und arbeitete als Kostüm- und Bühnenbildnerin für regionale Theater in Lübeck und Darmstadt. Nach Experimenten mit verschiedenen Maltechniken und Aufträgen für Wandzeichnungen begann sie, Wandstrukturen zu entwerfen, die auf der Grenze zwischen Malerei und Skulptur stehen. 1967 begann sie mit der Massenproduktion von modularen und reproduzierbaren skulpturalen Einheiten, die mit einer Vielzahl von definierten Eigenschaften und Standardmaßen versehen waren. 1968 hörte sie gänzlich auf, Kunstobjekte herzustellen und auszustellen und widmete sich dem Studium der Arbeitssoziologie. Nach dem Tod der Künstlerin im Jahr 1985 erzielt ihre Arbeit seit einiger Zeit neue Aufmerksamkeit. So wurde sie unter anderem auf der Biennale von São Paulo (2012), im Palais de Tokyo in Paris (2010), im Artists Space in New York (2010), im Museum of Modern Art in New York (2009), auf der documenta 12 in Kassel (2007) und im MMK Museum für Moderne Kunst in Frankfurt (1990) präsentiert.

Kuratoren:
Jessica Morgan und Alexis Lowry
Die Ausstellungspräsentation im Mudam wird kuratiert von Clément Minighetti
Assistiert von Sarah Beaumont

Die Ausstellung Charlotte Posenenske: Work in Progress wird organisiert von der Dia Art Foundation in Beacon, New York, in Zusammenarbeit mit dem MACBA in Barcelona, der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf und dem Mudam Luxemburg – Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean.

Charlotte Posenenske bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Charlotte Posenenske

Ausstellung

Thomas Hirschhorn. Flugplatz Welt/World Airport

Präsentation der Sammlung

Thomas Hirschhorn (1957, Bern) fabriziert mit seinen riesigen Collagen komplexe Zusammenstellungen der unterschiedlichsten Dinge, die den Ort ihrer Ausstellung ganz einnehmen und ihn mit Spannung erfüllen. Flugplatz Welt/World Airport war 1999 für die Biennale in Venedig geschaffen worden und ist nun Teil der Mudam Sammlung. Für einen großen Raum stellte der Künstler eine Unmenge von Dingen her, die zu einem Flugplatz gehören und zu denen sich noch weitere, ganz unterschiedliche Elemente gesellen. Diese wurden, wie es für sein Werk typisch ist, aus billigen Materialien hergestellt. Die Verwendung alltäglichen Materials im Gegensatz zu noblem ist Teil der Strategie Hirschhorns, den Betrachter nicht einzuschüchtern und es ihm zu ermöglichen, sich seinen Arbeiten auf Augenhöhe zu nähern. Nicht eine für ihn elitäre Vorstellung von ästhetischer Qualität ist sein Ziel, sondern eine „Energie“, die zum Dialog mit dem Werk einlädt.

Flugplatz Welt/World Airport ist eine Arbeit zum Thema der heute so sehr diskutierten Globalisierung und zu ihren scheinbar paradoxen Begleiterscheinungen. Einige Elemente indes geben (Denk-) Richtungen vor: die Altäre stehen für bestimmte Themen (Geist – Körper – Seele), Bücher laden zur Lektüre ein, während die silbernen Löffel eine ironische Anspielung auf die mit oder ohne silbernem Löffel im Mund Geborenen sind, die in der globalisierten Welt aufseiten der Gewinner oder der Verlierer stehen. Dennoch ist Flugplatz Welt/World Airport kein ausdrücklich politisches Werk, das Stellung bezieht. Eine eindeutige, klare Lektüre bleibt dem Betrachter angesichts der Fülle verwehrt.

Thomas Hirschhorn. Flugplatz Welt/World Airport bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Thomas Hirschhorn. Flugplatz Welt/World Airport

Ausstellung

Mudam Sammlung

Die bedeutendste Sammlung für Gegenwartskunst in Luxemburg

Inhaltlich wie konzeptuell konsequent international, umfasst sie beinahe 700 Werke aller Medien von Künstlern aus Luxemburg und der ganzen Welt.

Dabei besteht ein kleiner Teil der Sammlung aus Mode- und Designobjekten. Über 54 Werke in der Sammlung waren Auftragsarbeiten für das Mudam und entstanden unter Berücksichtigung seiner spezifischen architektonischen Gegebenheiten. Eckdaten für den Sammlungsaufbau waren die ersten Erwerbungen in den 1990er-Jahren, die Gründung des Museums 1998 und seine Eröffnung 2006. Wenngleich die 1960er-Jahre als historischer Bezugspunkt für die Gegenwartskunst gelten, datiert die Mehrzahl der Werke in der Sammlung aus den Jahren 1989 bis heute. Eine Ausnahme bildet das Möbelensemble für das Paimio-Sanatorium, welches zwischen 1931 und 1933 von dem Architekten Alvar Aalto entworfen und 2002 durch das Mudam erworben wurde.

Dabei besteht ein kleiner Teil der Sammlung aus Mode- und Designobjekten. Über 54 Werke in der Sammlung waren Auftragsarbeiten für das Mudam und entstanden unter Berücksichtigung seiner spezifischen architektonischen Gegebenheiten. Eckdaten für den Sammlungsaufbau waren die ersten Erwerbungen in den 1990er-Jahren, die Gründung des Museums 1998 und seine Eröffnung 2006. Wenngleich die 1960er-Jahre als historischer Bezugspunkt für die Gegenwartskunst gelten, datiert die Mehrzahl der Werke in der Sammlung aus den Jahren 1989 bis heute. Eine Ausnahme bildet das Möbelensemble für das Paimio-Sanatorium, welches zwischen 1931 und 1933 von dem Architekten Alvar Aalto entworfen und 2002 durch das Mudam erworben wurde.

Nancy Spector (Artistic director – Chief Curator des Solomon R. Guggenheim Foundation in New York), Daniel Birnbaum (Direktor des Acute Art in London) und Adam Szymczyk (künstlerischer Leiter der Documenta 14) sind Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Mudam Sammlung bis 2020, zusätzlich zu Paul die Felice, der dort den Verwaltungsrat vertritt. Das Komitee wird geleitet von Suzanne Cotter, der Direktorin des Mudam.

Werke der Sammlung die aktuell im Mudam ausgestellt sind

Stephan Balkenhol, Portaits de SS.AA.RR. Le Grand-Duc Jean et La Grande-Duchesse Joséphine-Charlotte
Ronan & Erwan Bouroullec, Mudam Café
Thomas Hirschhorn. Flugplatz Welt/World Airport
Suki Seokyeong Kang
Michel Paysant, Nano-portraits de SS.AA.RR. le Grand-Duc Henri et la Grande-Duchesse Maria Teresa
Recent Donations and Long-Term Loans
Martin Szekely, Lobby
Bert Theis, Drifters
Su-Mei Tse, Many Spoken Words
Worlds in Motion
Werke der Sammlung die aktuell im Park Dräi Eechelen ausgestellt sind

Maria Anwander, The Present
Nairy Baghramian, Beliebte Stellen/Privileged Points
Andrea Blum, gardens + fountains + summer café
Fernando Sánchez Castillo, Bird Feeder
David Dubois, Chênavélos & Bancs-terre
Ian Hamilton Finlay, HUIUS SECULI CONSTANTIA ATQUE ORDO INCONSTANTIA POST ERITATIS A ST.J

Mudam Sammlung bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Mudam Sammlung

Online-Shop

Mudamstore

Besuchen Sie den Online-Store!

Mudamstore bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Mudamstore

Mudam Luxembourg

Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean

Mudam, das Museum für zeitgenössische Kunst in Luxemburg, setzt sich für eine Vielfalt künstlerischer Disziplinen ein. Seine Sammlung und sein Ausstellungsprogramm stehen für die Tendenzen des zeitgenössischen Kunstschaffens und halten die Besucher ständig über neue künstlerische Arbeitsweisen auf dem Laufenden, auf nationaler wie auf internationaler Ebene.

Das Gebäude, ein Werk des chinesisch-amerikanischen Architekten Ieoh Ming Pei, steht in einem perfekten Dialog mit seinem natürlichen und historischen Umfeld. Erbaut unmittelbar hinter den Überresten des Fort Thüngen, dessen alte Wallmauern seinen Grundriss bestimmten, liegt es, nur wenige Schritte vom Europaviertel auf dem Kirchberg entfernt, im Park Dräi Eechelen, der vom Landschaftsarchitekten Michel Desvigne entworfen wurde und vom dem man eine herrliche Sicht auf die Altstadt hat.

Einfache Volumina und großzügig geschnittene Räume ebenso wie die Verbindung von Stein und Glas zeugen von der meisterhaften Beherrschung der architektonischen Mittel durch den berühmten Architekten. Das raffinierte Spiel zwischen Innen und Außen, bei dem eine Vielzahl von Ausblicken auf den umliegenden Park wie auch auf die Weite des Himmels durch die kühnen Glasdecken ermöglicht wird, wird unterstrichen durch die Verwendung von Magny Doré, einem honigfarbenen Kalkstein, der zu jeder Tages- und zu jeder Jahreszeit das Licht in subtilen farblichen Nuancen wiedergibt. Das Museum verfügt auf drei Etagen über 4500 m2 Ausstellungsfläche. Baubeginn war im Januar 1999, die Einweihung fand am 1. Juli 2006 statt.

Das kulturelle Projekt des Mudam beruht auf der Vorstellung von der Kunst als eine poetische Distanz zur Welt. Seine Hauptlinien lesen sich in den Worten Freiheit, Innovation, kritische Geisteshaltung, und all das nicht ohne Humor. In seinen Veranstaltungen wird nicht nur allen möglichen Ausdrucksformen Raum gegeben sondern es werden gleichzeitig auch unsere Gewohnheiten und überkommenen Vorstellungsweisen infrage gestellt. So werden Formen zeitgenössischen Denkens erforscht wie auch die ästhetische Sprache unserer sich entfaltenden Epoche vorgestellt.

Die Mudam Sammlung ist als Zeuge des zeitgenössischen Kunstschaffens in all seinen technischen und ästhetischen Formen offen gegenüber allen künstlerischen Disziplinen: Malerei, Zeichnung, Skulptur, Fotografie, aber auch Design, Mode und die verschiedensten Formen der Graphik und der Neuen Medien präsentieren sich dem Blick der Besucher. Dabei erlaubt sich die entschieden in der Gegenwart verankerte Sammlung eine poetisch-künstlerische Bandbreite, die bei den großen Namen von Bernd und Hilla Becher bis zu Daniel Buren reicht, von Blinky Palermo bis hin zu Cy Twombly. Die Möblierung im Innern wie im Außenbereich wurde Künstlern und Designern wie Erwan und Ronan Bouroullec, Martin Szekely, Konstantin Grcic, Bert Theis, Andrea Blum oder David Dubois anvertraut. Die Sammlung entwickelt sich im Hinblick auf das internationale Kunstschaffen und bewahrt dabei eine besondere Aufmerksamkeit auch gegenüber den bedeutendsten Resultaten der regionalen Kunstszene.

Dieses Abenteuer erlebt Mudam gemeinsam mit seinen Besuchern. Die Besucher sind eingeladen, sich im Museum selbst neu zu erleben, Vorurteile hinter sich zu lassen und der Kunst mit einem neuen und befreiten Blick zu begegnen. Zahlreich sind die Möglichkeiten der verschiedensten Besichtigungen, von der detailliert geführten bis zur selbstständig freien hat der Besucher die Wahl. Als Ort für ästhetische Entdeckungen, für Reflexion und Betrachtung, ist das Mudam auch ein Ort der Geselligkeit in anregendem Rahmen (im Mudam Café) wie auch ein Ort für den anregenden Einkauf (im der Mudam Boutique).
Öffnungszeiten
Mittwoch - Freitag 11-20 Uhr
Samstag - Montag 11-18 Uhr
Feiertage 11-18 Uhr
Dienstags geschlossen sowie am 25.12.

Photos: © Pierre-Olivier Deschamps / Agence Vu, Musée d'Art Moderne Grand-Duc Jean, Architect: I.M. Pei

Mudam Luxembourg bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Mudam Luxembourg

Ausstellungen / Museum Staatlische Museen zu Berlin Berlin, Genthiner Straße 38
Ausstellungen / Museum Staatl. Kunstsammlungen Dresden Dresden, Taschenberg 2
Ausstellungen / Museum Deichtorhallen Hamburg Hamburg, Deichtorstr. 1-2
Ausstellungen / Museum Haus der Kunst München München, Prinzregentenstr. 1
Ausstellungen / Museum Rautenstrauch-Joest-Museum Köln Köln, Cäcilienstraße 29-33
Ausstellungen / Museum Kunsthaus Zürich Zürich, Heimplatz 1
Ausstellungen / Burg Wartburg Eisenach Eisenach, Auf der Wartburg 2
Ausstellungen / Museum GRASSI Museum für Völkerkunde Leipzig Leipzig, Johannisplatz 5-11
Ausstellungen / Museum Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) Halle, Friedemann-Bach-Platz 5
Ausstellungen / Museum Museum fünf Kontinente München München, Maximilianstraße 42
Ausstellungen / Ausstellung OK im OÖ Kulturquartier LINZ Linz, OK-Platz 1
Ausstellungen / Messe Discovery Art Fair Virtual Köln, Gladbacher Wall 5
Ausstellungen / Museum Naturhistorisches Museum Bern Bern, Bernastrasse 15
Ausstellungen / Ausstellung „CHIAVE DELLA LUCE“ Kilian Saueressig Venezia, Piazza San Marco 7
Ausstellungen / Galerie BORIS LURIE Virtual Gallery

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.