zur Startseite

GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Eine Reise um die Welt in Leipzig
Kunst und Alltag in den Kulturen der Welt


Das GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig zeigt in seinen neu gestalteten Räumen im Grassimuseum am Johannisplatz die großen ethnographischen Sammlungen Sachsens aus nahezu allen Kulturen der Welt. Seit dem neunzehnten Jahrhundert sind Kunstwerke und andere Dinge des Alltagslebens hier zusammen getragen worden und gehören heute zu den bedeutendsten Belegstücken des Erbes vieler Kulturen. Die Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsens, mit ihren Völkerkundemuseen in Leipzig, Dresden und Herrnhut, haben einen Bestand von mehr als 300.000 Objekten und sind im Leipziger Grassimuseum in einer faszinierenden Auswahl auf mehreren tausend Quadratmetern Ausstellungsfläche vertreten. Das Museum zeigt an Hand von exotischen, kostbaren und zum Teil weltweit einzigartigen Exponaten die Kunst und Lebensformen einer Welt, die durch die Globalisierung näher gerückt, aber dennoch vielfach fremd geblieben ist.

Der Ausstellungs-Rundgang in der ersten Etage ermöglicht spannende Einblicke in die Realität Indonesiens, Indiens, der Tibeter und Mongolen, Chinas, Japans, Europas und des Orients. Ein zweiter Rundgang führt durch Afrika und Amerika; Australien und Ozeanien sollen die Reise um die Welt vervollständigen. Die Ausstellungen sind so konzipiert, dass sie Kunstkenner genauso ansprechen, wie Besucher, die sich für das Leben anderer Kulturen interessieren. Die berühmten Sammlungen des Museums zum sibirischen Schamanismus, zum orientalischen Schmuck oder zu den Kunstwerken des tibetischen Buddhismus sowie der indischen Andamanen und Nikobaren entführen mit ihren exzeptionellen Objekten in sagenhafte Welten.

Das Kennenlernen und Verstehen kultureller Eigenheiten wird dem Besucher durch spezielle Führungen und Veranstaltungen für alle Altersgruppen erleichtert. Die sinnliche Erfahrung mit dem Kunstwerk wie auch das Erleben des normalen Alltags anderswo, der fremden Küchen und ihrer Finnessen, der Feste, der religiösen Zeremonien und Glaubensformen machen einen Besuch des Museums für Völkerkunde zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Um den Einblick in die Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsens zu erweitern, ist auch eine Reise nach Dresden und Herrnhut empfehlenswert. In den Völkerkundemuseen dort werden andere, ebenso faszinierende Eindrücke vermittelt.

Das Grassimuseum mit seinen zwei großen Innenhöfen und dem angeschlossenen Johannisfriedhof ist bau- und stadtgeschichtlich ein Unikum in der Stadt-Architektur. Das von den Leipzigern kurz „GRASSI“ genannte Haus war nach seiner Eröffnung im Jahr 1929 eines der letzten großen BAUHAUS-Architekturen in Deutschland. Das im Stil des Art Decó errichtete Gebäude beherbergt heute drei Museen, ein Museumsshop und ein Kaffee.

Kontakt

GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Staatliche Ethnographische Sammlungen Sachsen
Johannisplatz 5-11
D-04103 Leipzig

Telefon: +49(0)341/97 31-900
Fax: +49(0)341/97 31-909
E-Mail: mvl-grassimuseum@ses.museum

 

Öffnungszeiten
Di.-So.: 10-18 Uhr
Montag geschlossen
Ausstellung

Megalopolis #1 - Stimmen aus Kinshasa

Sa, 1.12.2018 - So, 31.3.2019 | Sonderausstellung

Was verbindet Leipzig und Kinshasa, die Hauptstadt der demokratischen Republik Kongo? Wie lässt sich die Atmosphäre der Megacity mit über 10 Millionen Einwohnern in Leipzig vergegenwärtigen? Das GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig zeigt vom 1. Dezember 2018 bis 31. März 2019 die Ausstellung "Megalopolis #1 - Stimmen aus Kinshasa".

In dem von der Kulturstiftung des Bundes geförderten Ausstellungsprojekt „Megalopolis #1 – Stimmen aus Kinshasa“ gibt ein Kollektiv von 30 Künstler*innen aus Kinshasa durch Installationen, Performances, Malerei, Fotografie, Skulptur und interaktive künstlerische Interventionen ein aktuelles und vielfältiges Bild von der Hauptstadt der demokratischen Republik Kongo. Die Ausstellung wird in mehreren Künstlerresidenzen in Leipzig und Kinshasa unter der Leitung der Kuratoren Eddy Ekete und Freddy Tsimba entwickelt.
Gleichzeitig eröffnet das deutsch-kongolesische Ausstellungsprojekt mit dem Lipzkin Echo-Room einen Dialog zwischen Kinshasa und Leipzig für eine Auseinandersetzung mit der Geschichte, der zeitgenössischen Kunst, der Politik und der Wirtschaft der beiden Städte. Der Open Space im Museum steht für Künstler*innen, Studierende, Forscher*innen, Kulturschaffende und alle zur Verfügung, die dazu beitragen möchten, Kinshasa und Leipzig näher zusammen zu bringen.
Ausstellung

Rundgänge in einer Welt

Bei der großen Zahl von Sammlungsstücken ist es immer wieder ein kaum zu lösendes Problem, die Auswahl für eine Dauerausstellung aus dem Fundus des Leipziger Völkerkundemuseums zu treffen. Der überwiegende Teil der rund 220.000 Ethnographica konnte noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt werden. Auch dieses Mal, bei der Wiedereröffnung des Grassimuseums, werden die Besucher nur eine Auswahl sehen können, die unter ethnographischen und kunsthistorischen Gesichtspunkten getroffen wurde.

Ergänzend sind in allen Ausstellungsbereichen Objekte aus den Sammlungen des Dresdner Völkerkundemuseums und des Völkerkundemuseums Herrnhut hinzugenommen worden. Somit ist ein kleiner Einblick in den Umfang der Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsen möglich. Die Objekte dieser Dauerausstellung werden in nicht zu langen Zeitabständen mit anderen aus dem sächsischen Fundus ausgetauscht. Zudem sollen von Zeit zu Zeit neue thematische Teilbereiche in den einzelnen Abschnitten der Ausstellung entstehen. So kann auch eine Dauerausstellung mit ihrer spezifischen Didaktik immer spannend und abwechslungsreich bleiben.

Auf einer Ausstellungsfläche von 4000m² lädt das Museum zu einem Streifzug durch die Welt Südostasiens mit Indonesien, Thailand und Myanmar (Birma) und Südasiens mit Indien und Sri Lanka ein. Von dort gelangt der Besucher zum tibetisch-mongolischen Kulturraum.
Die Ausstellung führt weiter von Ostasien über Europa und durch den Orient, um dann in der zweiten Etage den Orient fortzusetzen und durch das subsaharische Afrika, Amerika, Ozeanien und Australien zu geleiten.
Führung

Urban Africa - Musical-talk Tour

Großstadtgeflüster – Leben in einer afrikanischen Metropole

Wir gehen gemeinsam mit dem kongolesischen Musiker Dolus Mutombo auf eine musikalische Interviewtour durch unsere Ausstellungen und erleben gemeinsam den Spirit afrikanischer Megacities.

Teilnahmegebühr: 4/3€
Kinderprogramm

Ferienprogramm:
Der Museumsführerschein - Ein Blick hinter die Kulissen!

Winterferienspiele – öffentliche Tour

Kommt mit uns auf einen besonderen Rundgang durch das Museum. Wir schauen hinter verschlossene Türen, entdecken geheime Gänge und sprechen mit Museumsexpert*innen.

Teilnahmegebühr: 1€ mit 2€ ohne Ferienpass + 2€ Materialkosten
Gespräch

Urban Africa – Das Kongo Tribunal

Podiumsgespräch, Filmscreening und transmediale Installation

In dem Dokumentarfilmprojekt „Das Kongo Tribunal“ (Milo Rau, 2017, OmU) wird anhand eines fiktiven Tribunals im Osten des Kongo der nahezu 20 Jahre lang andauernde Krieg um Ressourcen beleuchtet. Gründe für das Anhalten des Krieges sind längst nicht mehr nur ethnische Gegensätze, sondern auch der Kampf um wichtige Technologie-Rohstoffe. Nirgendwo sonst auf der Welt überlagern sich Interessen großer Nationalökonomien, lokale Machtansprüche, das schwierige Erbe kolonialer Vergangenheit und die Herausforderungen einer postkolonialen Gegenwart dramatischer als in dieser Krisenregion.

Teilnahmegebühr: 4/3 €
Lesung

Kulinarische Lesung

Geschichten um Esskultur und Tischsitten aus aller Welt

Die kulinarische Lesung lädt zu einem geschmackvollen Herantasten in mehreren Gängen mit ausgesuchten und ungewöhnlichen Leckereien ein. Das Buch "Der Speisen Würze" des Autors Erich Renner begibt sich auf Spurensuche zu Tischsitten und kulturellen Besonderheiten des Essens. In unterhaltsamen Anekdoten und Geschichten nimmt der Autor an unterschiedlichen Tischen der Welt Platz. Die Illustratorin Friederike von Hellermanns hat dieses Buch mit ihrer Gestaltung zu einem optischen Leckerbissen verwandelt.

Die Plätze sind begrenzt, um Anmeldung wird gebeten unter: besucherservice@skd.museum

Teilnahmegebühr: 18,- €
Familienprogramm

Laternenwerkstatt – Es werde Licht!

Offene Kre.Aktiv Werkstatt!

Museum ist öde? Von wegen! Jeden Monat laden wir Euch ins Museum ein, um gemeinsam spannende Kreativangebote kennenzulernen und Inhalte unseres Museums vorzustellen. Zu Ehren des chinesischen Laternenfestes am 19.02. widmen wir diese Kre.Aktiv Werkstatt dem Laternenbau. Begleitet uns auf einem spannenden Rundgang zum Thema chinesisches Neujahr, Buddhismus und Lichter. Bastelt mit uns im Anschluss verschiedene Laternen nach eurem Geschmack. Ihr könnt jederzeit vorbeikommen. Keine Voranmeldung notwendig.

Teilnahmegebühr: 4/3€ + 2€ Materialkosten
Führung

Voyage rapide - Kinshasa Edition!

Kurzführung

Immer sonntags gehen wir auf eine schnelle spannende Tour durch die Sonderausstellung „Megalopolis – Stimmen aus Kinshasa“. Mit wechselnden Schwerpunkten bieten wir Besucher*innen eine Möglichkeit, die Sonderausstellung kennen zu lernen. Zusätzlich stehen jeden Sonntag ganztägig Live Speaker in der Ausstellung für Fragen und Impulse bereit.
Familienprogramm

Ferienprogramm:
Vorfreude Faschingszeit – Masken, Hüte & Kostüme!

Winterferienspiele – öffentliche Tour für Kinder und Familien

Anfang März ist Faschingszeit. In unserem Vorfreude-Rundgang tauchen wir in die Welt der bunten Feste & Bräuche rund um den Globus ein. Im Anschluss basteln wir phantasievolle Masken oder Kopfbedeckungen aus Papier.

Teilnahmegebühr: 1€ mit 2€ ohne Ferienpass + 2€ Materialkosten
Gespräch

Urban Africa

Salongespräch: Kinshasa „zusammengenäht“

Der belgische Anthropologe Filip De Boeck erkundet gemeinsam mit dem kongolesischen Fotografen und Comiczeichner Sammy Baloji die kongolesischen Städte Lubumbashi, Katanga und die Hauptstadt Kinshasa. In ihrer Publikation ‚Suturing the City. Living together in Congo’s urban worlds’ eröffnen sie multiple Perspektiven auf das Zusammenleben unter postkolonialen Bedingungen. Das kunstvolle “Vernähen der Stadt” steht dabei als Metapher für verschiedene Lesarten und Perspektiven auf die kongolesische Hauptstadt Kinshasa: De Boeck und Baloji gehen in dem Gespräch der Frage nach, wie Vergangenheit und das „städtische Jetzt“ in DR Kongo zusammengenäht werden können, welche Wunden und Gräben, Fetzen und Teile dabei zusammenkommen und welche Narben zurückbleiben. Gemeinsam mit metroZones

Teilnahmegebühr: 4/3 €
Führung

Kurzführung: Voyage rapide

Kinshasa Edition!

Immer sonntags gehen wir auf eine schnelle spannende Tour durch die Sonderausstellung „Megalopolis – Stimmen aus Kinshasa“. Mit wechselnden Schwerpunkten bieten wir Besucher*innen eine Möglichkeit, die Sonderausstellung kennen zu lernen. Zusätzlich stehen jeden Sonntag ganztägig Live Speaker in der Ausstellung für Fragen und Impulse bereit.


Teilnahmegebühr: 4/3 €
Ausstellungen / Museum Staatlische Museen zu Berlin Berlin, Genthiner Straße 38
Ausstellungen / Museum Staatl. Kunstsammlungen Dresden Dresden, Taschenberg 2
Ausstellungen / Museum Deichtorhallen Hamburg Hamburg, Deichtorstr. 1-2
Ausstellungen / Museum Rautenstrauch-Joest-Museum Köln Köln, Cäcilienstraße 29-33
Ausstellungen / Museum Folkwang Museum Essen Essen, Museumsplatz 1
Ausstellungen / Museum Kunsthaus Zürich Zürich, Heimplatz 1
Ausstellungen / Museum Jüdisches Museum Berlin Berlin, Lindenstr. 9-14
Ausstellungen / Burg Wartburg Eisenach Eisenach, Auf der Wartburg 2
Ausstellungen / Museum Mudam Luxembourg Luxembourg, 3, Park Dräi Eechelen
Ausstellungen / Museum Kunsthaus Zürich Zürich, Heimplatz 1
Ausstellungen / Museum Stiftung Moritzburg Halle Halle, Friedemann-Bach-Platz 5
Ausstellungen / Museum Naturhistorisches Museum Basel Basel, Augustinergasse 2
Ausstellungen / Museum Museum fünf Kontinente München München, Maximilianstraße 42
Ausstellungen / Kulturveranstaltung OK Offenes Kulturhaus Oberösterreich Linz, OK-Platz 1