zur Startseite
2

Schauspiel Köln - Depot 1

Aufführungen im Depot 1 des Schauspiel Köln.

Kontakt

Schauspiel Köln - Depot 1
BÜHNEN KÖLN
Schanzenstr. 6-20
D-51063 Köln

Telefon: +49 (0)221 - 221 28400
Fax: +49 (0)221 - 221 28249
E-Mail: info@schauspielkoeln.de

 

KARTENSERVICE
Tickethotline: +49 (0)221-221 28400
(Mo-Fr 10.00 - 19.00 Uhr, Sa 11.00 - 19.00 Uhr)
Fax: +49 (0)221-221 28249
tickets@buehnenkoeln.de

VIDEOS: © Schnittmenge - Büro für Bewegtbild
Bewertungschronik

Schauspiel Köln - Depot 1 bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Schauspiel Köln - Depot 1

Online

Edward II.

DIE LIEBE BIN ICH
nach Christopher Marlowe • von Ewald Palmetshofer

Online-Premiere: 12.2.2021, bis 2. Juli 2021 online abrufbar

Nach dem Tod seines Vaters besteigt Edward II. den Thron von England. Doch anstatt sich um die Amtsgeschäfte zu kümmern und dem Volk zu dienen, wie das Hohe Haus der Lords unter der Leitung des Beraters Mortimer es verlangen und fordern, kümmert sich der junge Herrscher ausschließlich um Angelegenheiten seines Herzens: Edwards Geliebter Gaveston wird umgehend nach der Machtübernahme aus dem Exil geholt, um das gebrochene Herz des Königs zu heilen – sehr zum Missfallen nicht nur der Lords, sondern auch seiner Ehefrau Isabella.
Diese kämpft mit allen Mitteln um ihre Ehe und somit um ihre Macht, und spinnt zusammen mit Mortimer Intrigen, die zu Leid, Kampf und schließlich sogar Mord führen. Am Ende sitzt ein Kind an der Spitze der Regierung. Bei aller Liebe setzt sich das bestehende Gesellschafts- und Regierungssystem durch. Basierend auf Christopher Marlowes Theaterstück EDWARD II. schreibt der österreichische Dramatiker Ewald Palmetshofer die Geschichte des abtrünnigen Herrschers König Eduard II. neu. Die Konflikte der handelnden politischen Persönlichkeiten verlegt er ausschließlich ins Private. Hier entsteht ein neues Schlachtfeld: Begehren und Leidenschaft stehen Staatsräson und Kontrolle gegenüber, Sehnsucht und persönliches Glück kämpfen gegen Verantwortung und Machtinteressen.
Ist auch die Liebe nur eine Ware, mit der man handeln kann, um zu bekommen, was man will?

Die Regisseurin Pınar Karabulut gießt Palmetshofers Text nun in eine exklusive Online-Serie aus sechs Folgen. Ab dem 12.02. erscheint jeden Freitag eine neue Folge! Die Serien sind danach noch digital abrufbar.

ALTERSEMPFEHLUNG: ab 16 Jahren

Regie: Pınar Karabulut
Video: Leon Landsberg
Bühne: Bettina Pommer
Kostüme: Teresa Vergho
Musik: Daniel Murena
Licht: Michael Frank
Dramaturgie: Sarah Lorenz

Edward II. bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Edward II.

Film

Schwarzwasser - Der Film

von Elfriede Jelinek

Online-Stream - jeweils 8 Stunden abrufbar

Eine spanische Insel, ein österreichischer Politiker, eine russische Oligarchennichte: eine toxische Kombination. Denn vor laufender, heimlich installierter Kamera verspricht der Mann der Frau die Herrschaft über die nationale Medien-Landschaft, um die eigene Macht zu stärken. Die heimische Natur verkauft er ihr in seinem dionysischen Rausch gleich mit: Flüsse und Seen könne man gewinnbringend privatisieren, Berge und Täler für den lukrativen Straßenbau nutzen. Als der Plan publik wird, zerreißt es den Politiker samt Regierung.
Die Namen der handelnden Personen in SCHWARZWASSER sind hinlänglich bekannt, spielen jedoch keine Rolle. Virtuos verknüpft Elfriede Jelinek Tagesaktualität mit antiken Dramen und zeigt, wie sich rechtspopulistische Positionen, gleich einem Virus, rasend schnell ausbreiten und sämtliche Lebensbereiche infizieren. Dafür wurde SCHWARZWASSER als Bestes Stück mit dem Nestroy-Preis 2020 ausgezeichnet.

Nach den bildstarken Inszenierungen WINTERREISE und SCHNEE WEISS inszeniert Regisseur Stefan Bachmann nun einen Parcours durch ein stillgelegtes Theater. Die Figuren sind Übriggebliebene aus einer vorherigen Zeit. Die Zuschauenden bahnen sich den Weg zu diesen versprengten Individuen, die überall im Depot ums Überleben strampeln und trotzdem nicht aufhören können, hinzuschauen und zu berichten.

Regie: Stefan Bachmann
Bühne: Florian Lösche
Kostüm: Jana Findeklee · Joki Tewes
Komposition & Musikalische Einrichtung: Matti Gajek
Choreografie & Körperarbeit: Sabina Perry
Ausstattung Szenischer Parcours: Katrin Lehmacher
Licht: JAN STEINFATT
Dramaturgie: Sarah Lorenz

Schwarzwasser - Der Film bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Schwarzwasser - Der Film

Foto: Knut Klaßen
Online

Gymnastik

von Gintersdorfer/Klaßen
in Zusammenarbeit mit dem Ballet of Difference

TANZ STREAM

In der Weimarer Republik war das Spektrum der politischen Haltungen weit aufgespannt zwischen Kommunismus, Sozialismus, Monarchismus, Kapitalismus und Faschismus; die damals entstehenden Tänze, rhythmische Erziehung und die »körperliche Ertüchtigung« waren ebenfalls divers und auf unterschiedlichste Weise mit diesen gesellschaftlichen Lebensrealitäten verbunden. Es heißt, Deutschland sei eine Tanznation gewesen, so sehr erfassten die Bewegungen verschiedene Schichten der Bevölkerung und viele Tänze spiegelten die Verkrüppelungen und Beschädigungen des 1. Weltkriegs sowie einander bedingende Todesnähe und Lebensdrang wieder. Die Arbeiten der Laien und Profi-Tänzer*innen senden aus der Vergangenheit starke Impulse in eine zerrissene Gegenwart, in der sich gesellschaftliche Antagonismen manifestieren und umstrittene, aber kaum aufhaltbare Umwälzungen sich ankündigen.
Die Tänzer*innen des Ballet of Difference nehmen in ihrer ersten Zusammenarbeit mit dem Team von Gintersdorfer/Klaßen Splitter aus der Tanzgeschichte auf und finden nicht vorhersehbare Verknüpfungen, die zu eigenen Bewegungskombinationen führen: Materialgebrauch, Fashion, Erotik, Aufarbeitung von Exotik, Beauty, Wettkampfgymnastik versus kollektive und themenfokussierte Tänze sind Stichworte, die am Beginn dieser Arbeit stehen. Hans Unstern baut eigens dafür an einer neuen Harfe.

Choreografie / Bühne / Licht: Gintersdorfer / Klaßen
Kostüme: Knut Klaßen, Marc Aschenbrenner
Musik: Hans Unstern
Ballettmeisterin: Zuzana Zahradníkova
Bühnenbildassistenz: Jessica Rosa
Kostümassistenz: Melina Jusczyk

Am 27.02. feiert GYMNASTIK nun digitale Live-Premiere auf www.schauspiel.koeln!

Gymnastik bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Gymnastik

Online

Vögel

von Wajdi Mouawad

Online-Premire: 20.2.2021

Im Lesesaal einer Universitätsbibliothek an der amerikanischen Ostküste treffen Wahida und Eitan aufeinander. Der junge Biogenetiker mit jüdischen Wurzeln verliebt sich Hals über Kopf in die arabischstämmige Doktorandin aus New York. Für Eitans religiös-fanatischen Vater ist die Beziehung inakzeptabel. Doch Eitan kämpft gegen das schwere Erbe seiner Vorfahr*innen an: »Unseren Genen ist unser Dasein egal. Die Traumata deines Vaters stehen in deinen Chromosomen nicht geschrieben.« Auf einer Forschungsreise wird Eitan bei einem Bombenanschlag an der israelisch-jordanischen Grenzeschwer verletzt.Während er im Krankenhaus liegt, spürt Wahida seine Großmutter auf. So kommen drei Generationen aus drei Kontinenten an Eitans Krankenbett zusammen, dem gut behüteten Geheimnis der Großeltern droht die Entlarvung.
Der kanadisch-libanesische Autor Wajdi Mouawad verknüpft die Aufarbeitung komplexer Familienverhältnisse über kulturelle und genetische Abstammung mit dem Nahost-Konflikt. Zwischen Utopie und Verzweiflung zeichnet er die Wünsche und Ängste der in den Westen emigrierten Figuren nach. Eine moderne Version von ROMEO UND JULIA, auf Hebräisch, Arabisch, Englisch und Deutsch erzählt.
Nach seiner preisgekrönten Inszenierung VERBRENNUNGEN nimmt sich Stefan Bachmann zum zweiten Mal einem Stoff von Wajdi Mouawad an.

Auf Hebräisch, Arabisch, Englisch und Deutsch
Mit deutschen Übertiteln

Regie: Stefan Bachmann
BÜHNE UND KOSTÜME: Jana Findeklee · Joki Tewes
KOMPOSITION UND MUSIKALISCHE EINRICHTUNG: Matti Gajek
LICHT: Michael Gööck
Dramaturgie: Lea Goebel

Vögel bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Vögel

Online

Stefko Hanushevsky erzählt:
Der große Diktator

Ein Stück von Stefko Hanushevsky, Rafael Sanchez und petschinka
MONOLOG

Es ist genau 80 Jahre her, dass Charlie Chaplin als Adenoid Hynkel im Filmklassiker DER GROßE DIKTATOR den Größenwahn von Adolf Hitler verspottete. Die geradezu schicksalhafte Verbundenheit zwischen Chaplin und Hitler – der Altersunterschied von paar Tagen und das charakteristische Bärtchen – hat der populärste Komiker seiner Zeit zum Anlass genommen, die Zustände im sog. Dritten Reich zu kritisieren und zu Beginn des Zweiten Weltkrieges eine humanistische Botschaft in die Welt zu senden.
Der Blick auf den gegenwärtigen Aufstieg von Rechtspopulisten – den potenziellen Hynkels und Napalonis von heute – lädt dazu ein, an die Nazi-Satire von damals anzuknüpfen. Das Ensemblemitglied Stefko Hanushevsky ist in diesem Bereich der Experte schlechthin! Der gebürtige Österreicher war selbst auch mal »Führer«, respektive Reiseführer. Im Sommer vor der Zeit an der Schauspielschule begleitete er Tourist*innen aus den Vereinigten Staaten zu den grausamen Stätten des Nationalsozialismus. Denn das ist es, womit die deutsche Tourismusbranche das meiste Geld verdient. True story so far, ladies and gentleman! Stefko streift sich nun erneut seine Guide-Uniform über und nimmt die Zuschauer*innen mit auf eine Bustour durch Stationen seines Lebens. Diese führt nach New York in die Garderobe von James Gandolfini alias Tony Soprano bis in die Hotelzimmer wohlhabender Touristinnen...

Nach MOHAMED ACHOUR ERZÄHLT: CASABLANCA ist STEFKO HANUSHEVSKY ERZÄHLT: DER GROßE DIKTATOR die Fortsetzung der erfolgreichen Monologreihe von Hausregisseur Rafael Sanchez und Autor petschinka, in der Schauspieler*innen anhand eines Kultfilms (und mit einem Hauch Fantasie) übers eigene Leben berichten.

Ausgeruht haben sich Schauspieler Stefko Hanushevsky und Regisseur Rafael Sanchez nach ihrer Premiere im Oktober nicht, stattdessen haben sich die beiden mit viel Energie und Humor daran gemacht, die Aufführung für die Kamera zu konzipieren! In vier Teilen haben Sie nun an den Adventswochenenden die Gelegenheit, bequem von zuhause aus wieder Theater auf der großen Bühne – oder vielmehr im Reisebus – zu erleben! Folgen 1 und 2 sind vom 04. Dezember um 17 Uhr bis 06. Dezember 24.00 Uhr verfügbar.

Stefko Hanushevsky erzählt: Der große Diktator bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Stefko Hanushevsky erzählt: Der große Diktator

Online

All for one and one for the money

Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

The show must go online!
ALL FOR ONE AND ONE FOR THE MONEY ist die erste rein für den virtuellen Raum konzipierte Performance des US-Choreografen Richard Siegal. Es geht es um Gemeinschaft und Identitäten, ideelle und monetäre Werte im virtuellen Raum, um den Social Media Kapitalismus und nicht zuletzt um die digitale Einsamkeit unserer Zeit.
Bei Siegels neuester Arbeit ALL FOR ONE AND ONE FOR THE MONEY handelt es sich nicht um die Dokumentation eines Bühnenstückes, sondern um eine interaktive Arbeit, die für das digitale Medium selbst produziert wird.
Live und interaktiv!
Die Online-Besucher*innen sind in der Lage, sich zwischen verschiedenen Live-Streams wie durch Räumen in einem Gebäude bewegen und sind eingeladen, die Anonymität des Internets zu nutzen, um Hemmungen abzubauen und den Verlauf der Aufführung zu beeinflussen.
Da sitzen dann etwa Schauspieler*innen des Kölner Ensembles vor Webcams, spielen Online-Games, tauschen sich live mit dem Publikum über die Post-Truth-Society aus, legen eine letzte Beichte bei ihren Follower ab und träumen vom totalen Theater im virtuellen Raum. Zur gleichen Zeit bewegen die virtuosen Tänzer*innen von Ballet of Difference ihre Körper auf der Schwelle zwischen virtueller und analoger Realität, re-enacten die Sternstunden von Youtube und unterwandern die Logik eines omnipräsenten Techno-Kapitalismus.
Chatte live mit den Performer*innen! Spiele mit ihnen gemeinsam Online-Games! Schalte die Secret Zones frei und erlebe exklusive live Performances, die den digitalen Kapitalismus aus neuen unerwarteten Perspektiven beleuchten!

Regie & Bühne: Richard Siegal
Choreografie: Richard Siegal und das Ensemble des Ballet of Difference
Kostüme: Flora Miranda
Licht & Video: Matthias Singer
Musik: Lorenzo Bianchi Hoesch
Programmierung Website: Jean-Philippe Lambert
Mitarbeit Regie / Dramaturgie: Tobias Staab
Produktionsleitung: Lukas Becker / littlebit
Video-Stream / Digitale Umsetzung: David Peltzer, Jan Renschin, Lukas Müller / audiluma

In englischer Sprache / In English

All for one and one for the money bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte All for one and one for the money

Online

Input/Output

Theaterpraktischer Workshop

Dieser Onlineworkshop beschäftigt sich mit den Zusammenhängen zwischen Leistungsgesellschaft, Rechtspopulismus und Verantwortung. Anhand vielseitiger Gesprächsimpulse tauschen wir uns über aktuelle Diskurse, Erfahrungen und Perspektiven aus. Dabei orientieren wir uns an der Inszenierung von JUGEND OHNE GOTT des IMPORT EXPORT KOLLEKTIV, die in analogen Zeiten auf unserem Spielplan steht.

Vorkenntnisse zu Theater oder Inszenierung sind nicht notwendig. Der Workshop ist kostenfrei und erfolgt über Zoom. Nach Anmeldung erfolgt eine Zugangsbestätigung und weiteren Informationen.

Anmeldung unter: theaterstadtschule@schauspiel.koeln

Input/Output bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Input/Output

Online

Close Up

Team Close Up trifft...

DRAMAZON PRIME

Close Up geht in die nächste Runde! Lola Klamroth übernimmt das investigativ geführte Mikrofon und stellt nun regelmäßig gemeinsam mit Nicolas Lehni Kolleg*innen des Ensembles vor. Erst kurz vor der Aufnahme erfahren die beiden Teilnehmer*innen, was passieren wird. Team Close Up - Weil auch Frauen gute Fragen stellen können

Moderation: Nicolas Lehni & Lola Klamroth
Redaktion: Sarah Lorenz
Videotechnische Betreuung: Jochen Ohr / Paul Schwarz / Mütze Media
Schnitt: Thomas Toth / Mütze Media

Close Up bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Close Up

2

Schauspiel Köln - Depot 1

BÜHNEN KÖLN

Aufführungen im Depot 1 des Schauspiel Köln. KARTENSERVICE
Tickethotline: +49 (0)221-221 28400
(Mo-Fr 10.00 - 19.00 Uhr, Sa 11.00 - 19.00 Uhr)
Fax: +49 (0)221-221 28249
tickets@buehnenkoeln.de

VIDEOS: © Schnittmenge - Büro für Bewegtbild

Schauspiel Köln - Depot 1 bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Erfahrungsberichte Schauspiel Köln - Depot 1

Aufführungen / Theater Schauspielhaus Zürich Zürich, Rämistrasse 34
Aufführungen / Oper Theater an der Wien Das neue Opernhaus Wien, Linke Wienzeile 6
Aufführungen / Tanz Tanztheater Wuppertal Pina Bausch Wuppertal, Kurt-Drees-Straße 4
Aufführungen / Theater Theater Münster Münster, Neubrückenstraße 63
Aufführungen / Theater Theater Konstanz Konstanz, Konzilstraße 11
Aufführungen / Theater Staatsschauspiel Dresden Dresden, Theaterstraße 2
Aufführungen / Oper Wiener Staatsoper Wien, Opernring 2
Aufführungen / Theater Volkstheater München München, Brienner Straße 50
Aufführungen / Aufführung HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden, Karl-Liebknecht-Str. 56
Aufführungen / Theater Vorarlberger Landestheater Bregenz, Seestr. 2
Aufführungen / Theater Theater Erfurt Erfurt, Theaterplatz 1
Aufführungen / Theater Deutsches Schauspielhaus Hamburg Hamburg, Kirchenallee 39
Aufführungen / Oper Staatsoper Stuttgart Stuttgart, Oberer Schloßgarten 3
Aufführungen / Musical Ronacher Wien Wien, Seilerstätte 9
Ereignisse / Festspiele Salzburger Festspiele 17.7. bis 31.8.2021
Familie / Theater Rathener Sommertheater 22.5. bis 29.8.2021
Ereignisse / Festival Lucerne Festival Luzern, Hirschmattstr. 13
Ereignisse / Festival Tonlagen Dresden 11.4. bis 2.5.2021
Konzerte / Konzert Duisburger Philharmoniker Duisburg, König-Heinrich-Platz
Ereignisse / Festival Festival Herbstgold Eisenstadt 15. bis 26.9.2021
Konzerte / Konzert Dresdner Philharmonie Dresden, Schloßstr. 2
Ereignisse / Festspiele Salzburger Pfingstfestspiele 21. bis 24.5.2021
Ereignisse / Festspiele Domstufen-Festspiele Erfurt Erfurt, Domplatz
Ausstellungen / Ausstellung OK im OÖ Kulturquartier LINZ Linz, OK-Platz 1

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.